Dachbodenfund ITT HIFI 8011 Direct Drive – Taugt der was?

  • Hallo zusammen,


    ich habe kürzlich auf dem Dachboden meiner Eltern einen "ITT HIFI 8011 Direct Drive"-Plattenspieler gefunden. Etwas verstaubt und mit leicht beschädigter Abdeckung, aber ansonsten auf den ersten Blick gut in Schuss. Hat jemand eine Ahnung, was der taugt? Ausprobieren kann ich ihn leider nicht, da ich keinen Verstärker habe und dem Plattenspieler überdies die Nadel fehlt. Hatte hier im Forum etwas über den 8010 gelesen, der als eher mäßiges Einsteigermodell beschrieben wurde. Viel mehr hat das Internet leider nicht ausgespuckt. Vielleicht weiß ja hier jemand mehr.


    Ich danke euch und wünsche einen schönen Feiertag!


    Viele Grüße vom Supersuppenkasper

  • ITT hat die Plattenspieler bei OEM Herstellern zugekauft. Sehr transparent ist

    das Thema nicht, gerade beim 8011 vermute ich nur, dass es sich um Sanyo/CEC oder Fujiya Audio handelt. Die größeren Modelle kamen von Diatone (Mitsubishi).


    Der 8011 ist ein halbautomatischer Direkttriebler, der mit einem Audio Technica AT-71 ausgeliefert wurde. Verkauft wurde er im Jahrgang 1979/1980.


    Der Dreher ist kein Wunderwerk der Technik, ist für den Vinyleinsteiger aber durchaus brauchbar und nicht sehr wartungsintensiv.


    Wenn Du keinen Verstärker zur Verfügung hast, bringt Dir das Gerät natürlich nicht viel. Wenn noch keine Umrüstung erfolgte, ist der ITT auch mit DIN Anschluss ausgestattet.

  • Vielen Dank für die vielen Infos! Was meinst du denn mit "Umrüstung"? Und ja, das Gerät hat einen fünfpoligen DIN-Anschluss. Worauf müsste ich denn konkret achten, wenn ich genau für diesen Plattenspieler einen geeigneten Verstärker aussuche? Vielleicht einen, der qualitativ etwas hochwertiger ist, und nicht gleich mitausgetauscht werden muss, wenn der Plattenspieler mir irgendwann nicht mehr reichen sollte. Im Prinzip bräuchte ich ja außer einem Verstärker nichts weiter, wenn ich Musik ohnehin nur über Kopfhörer hören wollen würde, oder?

  • Hallo Suppenkasper, für´s erste gibt es da Adapter mit 5-Pol-Din-Eingang auf Cinch. Bitte einen mit Erdung nehmen. Dann kannst Du jeden beliebigen Verstärker mit Cinch-Eingang nehmen, sofern er einen Phono MM Eingang hat. Falls nicht, gibt es auch externe Phono Vorverstärker, einige davon sogar mit einem für Dein vorhandenes Kabel passenden Eingang, dann kannst Du Dir den Adapter sparen. Es soll sogar Vorverstärker mit Kopfhöreranschluss geben.


    Die Frage ist halt, ob Du generell Lust hast, in das Vinyl-Geschäft einzusteigen - oder erstmal nur ausprobieren möchtest. Entsprechend würde ich die Investitionen skalieren. Ein Einstieg, der schon mal zeigt, was so geht mit dem analogen Zeugs, ist normalerweise nicht ganz billig. Wenn man keinen Bock drauf hat, lässt man es deswegen lieber gleich.


    Vielleicht versuchst Du mal, einen Analog-Kollegen aus Deinem örtlichen Umfeld zu aktivieren, der sich dann mit Dir zusammen an eine Lösung herantastet.


    BG Konrad

  • Die Frage ist halt, ob Du generell Lust hast, in das Vinyl-Geschäft einzusteigen - oder erstmal nur ausprobieren möchtest. Entsprechend würde ich die Investitionen skalieren. Ein Einstieg, der schon mal zeigt, was so geht mit dem analogen Zeugs, ist normalerweise nicht ganz billig. Wenn man keinen Bock drauf hat, lässt man es deswegen lieber gleich.

    Ich danke dir für deinen Beitrag! Bislang habe ich überwiegend nur Erfahrungen mit einem sehr billigen Plattenspieler der Marke Universum gemacht, der mittlerweile aber nicht mehr so recht will. Der ITT ist ja nun ohnehin da (und definitiv ein enormer Fortschritt), für den fallen also keine Ausgaben an, sofern er denn einwandfrei funktioniert – von einer neuen Nadel mal abgesehen. Nur ein Verstärker muss noch her. Sehe ich dann, ob es einer mit Cinch- oder einer mit DIN-Eingang wird. Was sollte man denn da so mindestens ausgeben, um was ordentliches Gebrauchtes zu bekommen?

  • Hi,


    das muss nicht teuer sein.

    Als Tonabnehmer käme z.B ein AudioTechnica AT95E in Betracht, dessen Qualitäten schon fast sprichwörtlich sind und der durch andere hochwertigere Nadeleinschübe später noch aufgewertet werden kann.

    Da zunächst nur über Kopfhörer gehört werden soll könnte ein Gebrauchtgerät interessant werden.

    Der Grundig MXV100 ist ein Vorverstärker im Mini-Format, der aus den Anfangs-80ern datiert und optisch sicher gut zum ITT passen könnte.

    Er hat neben einer guten Grundausstattung -zu der ein guter Phonozweig zählt- einen extra Kopfhörerverstärker integriert und verfügt über DIN-Buchsen.

    Technisch war er sauber gemacht und liess auch messtechnisch nichts anbrennen.

    Mit einem Endverstärker wie dem passenden Grundig MA100 und ein paar schnuckeligen Bóxchen könnte später das Setup auf Wunsch vervollständigt werden.

    Für den Servicefall gibt es Manuals und die relativ einfachen (aber gut gemachten) diskret aufgebauten Baugruppen waren i.d.R. mit auch heute noch leicht erhältlichen/ersetzbaren Bauteilen versehen.

    Gute Exemplare sollten sich um 100€ finden lassen


    jauu

    Calvin

  • Der Grundig MXV100 ist ein Vorverstärker im Mini-Format, der aus den Anfangs-80ern datiert und optisch sicher gut zum ITT passen könnte.

    Er hat neben einer guten Grundausstattung -zu der ein guter Phonozweig zählt- einen extra Kopfhörerverstärker integriert und verfügt über DIN-Buchsen.

    Technisch war er sauber gemacht und liess auch messtechnisch nichts anbrennen.

    Mit einem Endverstärker wie dem passenden Grundig MA100 und ein paar schnuckeligen Bóxchen könnte später das Setup auf Wunsch vervollständigt werden.

    Toll, ich danke dir für die konkrete Empfehlung. Ich bin wirklich absolut neu auf dem Gebiet.


    Da habe ich auch gleich zwei Angebote ausgegraben:


    https://www.ebay.de/itm/Grundi…d=p2349526.m4383.l4275.c4


    https://www.ebay-kleinanzeigen…-ma100/702713433-172-4909


    Jeweils zusammen mit der Endstufe MA100. Gut 200 Euro für beides (Ebay) wäre dann wohl ein akzeptabler Preis, was?

  • Der Grundig MXV100

    Mit einem Endverstärker wie dem passenden Grundig MA100

    Da habe ich auch gleich zwei Angebote ausgegraben:


    Die Empfehlung für diese Geräte ist zweifellos gut, mittlerweile sind sie aber recht beliebt und nicht mehr allzu günstig zu bekommen, was der obere Link zeigt.


    Beide Geräte haben ein paar Standard-Problemchen, die aber mit recht wenig Aufwand behoben sind, wenn sie auftreten.


    Im oberen Link sind die Probleme der Vorstufe bereits behoben, ich hoffe auch der kontaktschwache Phono-Empfindlichkeitsumschalter, der nicht erwähnt wurde.


    Bei dem unteren Angebot handelt es sich wahrscheinlich um ungewartete Geräte, hier ist der Preis aber deutlich attraktiver.


    Diese Kandidaten hier stammen aus der gleichen Epoche, haben ebenfalls DIN-Eingänge und werden mit kostenlosem Versand, der Grundig sogar mit einem Jahr Garanie angeboten:


    Telefunken Verstärker RA100


    Grundig Verstärker V1000

  • Diese Kandidaten hier stammen aus der gleichen Epoche, haben ebenfalls DIN-Eingänge und werden mit kostenlosem Versand, der Grundig sogar mit einem Jahr Garanie angeboten:


    Telefunken Verstärker RA100


    Grundig Verstärker V1000

    Hi Michael, ich danke dir für deinen Beitrag. Wie sind denn die beiden von dir vorgeschlagenen Endstufen qualitativ zu bewerten? Kann man damit auch auf Dauer glücklich werden oder ist das eher nur was für den Einstieg, wenn man nicht allzu viel Geld ausgeben möchte?


    Was ist denn vom Yamaha A500 zu halten? Ich frage, weil den in meinem direkten Umfeld jemand abzugeben hat. Für wieviel weiß ich noch nicht. Der dürfte qualitativ oberhalb der bisher genannten liegen, oder? Bräuchte ich halt einen Adapter.


    Viele Grüße, Manuel

  • Hi Michael, ich danke dir für deinen Beitrag. Wie sind denn die beiden von dir vorgeschlagenen Endstufen qualitativ zu bewerten? Kann man damit auch auf Dauer glücklich werden oder ist das eher nur was für den Einstieg, wenn man nicht allzu viel Geld ausgeben möchte?


    Was ist denn vom Yamaha A500 zu halten?

    Der Yamaha A500 ist ein in den 80er Jahren sehr häufig verkaufter Verstärker, der meiner Meinung nach in der Mittelklasse schwimmt.


    Die von mir verlinkten Verstärker sind, wie auch der Yamaha, ausreichend für den von Dir genannten Einsatzbereich mit dem vorhandenen ITT Plattenspieler. Die von Calvin vorgeschlagene Grundig-Kombination ist qualitativ hochwertiger, aber auch deutlich teurer.


    Vielleicht solltest Du zum testen einfach eine Kiste unter € 20,-- nehmen. Das tut nicht weh und verliert nicht an Wert:


    Pioneer Verstärker A-109

  • Hi,

    ich empfehle keinen Verstärker mit DIN-Steckverbindern zu kaufen.

    Diese sind im Fall von Hochpegelgeräten wie Tuner, Tape, CD elektrisch nicht zu Cinch kompatibel.


    Beim Plattenspieler muss man nur einen einfachen Adapter nehmen oder umlöten.


    Tschau,

    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Hi Frank,


    vielen Dank! Okay, dann achte ich drauf, dass es ein Verstärker mit Cinch-Anschlüssen wird. Gibt es eigentlich auch Verstärker, die beides haben? Cinch- und DIN-Anschlussmöglichkeiten?


    Werde mir dann einfach einen Adapter organisieren. Einen mit Erdung.


    Viele Grüße


    Manuel

  • Ich melde mich nochmal diesbezüglich. Da mir ja empfohlen wurde, eine Verstärker mit Cinch-Anschlüssen zu nehmen und ich absoluter Neuling auf dem Gebiet bin, tendiere ich ja wirklich zu dem kleinen und sehr günstigen Pioneer A-109 für knapp 30 Euro inkl. Versand. Die Alternative wäre der Yamaha A-500, den ich in meinem Umfeld für um die 60 Euro bekommen könnte. Wozu würdet ihr in meinem Fall tendieren? Lohnen sich die 30 Euro Mehrpreis für einen absoluten Neuling, der im Grunde genommen gar nicht weiß, was er da genau kauft? Vielleicht so als Investition in die Zukunft? Oder besser erstmal ganz klein anfangen und dann mal weitersehen? Ich danke euch!


    Viele Grüße und eine gute Nacht! ;-)


    Manuel

  • du kannst dich von dem Zustand überzeugen und das Transportrisiko ist minimiert!

    Ja gut, aber den Zustand sehe ich ja nur optisch. Der ist okay, den einen oder anderen leichten Kratzer hat er, aber da so ein Gerät ein Gebrauchsgegenstand ist, interessiert mich das nicht wirklich. Aber immerhin ist der Verkäufer in Reichweite, wenn das Ding nicht funktioniert, was bei einem Kauf übers Internet nicht der Fall wäre – gerade bei einem Privatkauf über Ebay-Kleinanzeigen.

  • Der Yamaha hat für MM-Systeme eine zuhohe Eingangsimpedanz. Das AT 95 wird an dem eh hellen Yamaha nur noch kreisen.


    Ich finde den Tipp mit den Telefunken gut. Die Verstärker snd richtig gut und haben auch praxisgerechte Phonoeingänge, der RA-200 auch genug Leistung für (fast) jede Lebenslage. Cinch auf Din ist nur beim Gebrauch eines Tapes (Aufnahme/Tape Out) kritisch, ansonsten tut es auch ein Adapter.