Workshop / Veranstaltung: LP- Reinigungsverfahren im Vergleich in Theorie und Praxis am 26.5.2018 in Frankfurt/M. bei analogetontraeger

  • Liebe Schallplattenfreunde,

    wir dürfen auf unsere Veranstaltung am 26.5. 2018 hinweisen:


    Präsentation verschiedener Reinigungsverfahren von Schallplatten mit Dr. Jörg Rieke-Zapp (Chemiker).


    Inhalt:


    Verschiedene Verfahren der Plattenreinigung werden immer mal wieder in Publikationen und Internet-Foren vorgestellt. Es fehlt aber an der klaren Herausstellung der Unterschiede, der Vor- und Nachteile dieser Konzepte, sowie einer entsprechenden Bewertung. Erst wenn man einmal verschiedene manuelle Verfahren und Maschinenkonzepte in der Praxis und über längere Zeit getestet hat, wird klar, worauf es wirklich ankommt. Was in Richtung Reinigungsleistung und Klangverbesserung wie zu erreichen ist und welche Erwartungen erfüllt werden können, soll Thema der Veranstaltung sein.


    1. Erläuterung der Grundlagen – generelles Reinigungskonzept mit relevanten Prozessschritten und Parametern. Hier werden anhand manueller Verfahren die wichtigen Schritte verdeutlicht und es werden gleichzeitig manuelle Lösungen vorgestellt.

    • Knosti, Disc Doctor, Mikrofasertuch


    2. Vorstellung von Vakuum-Maschinen zur halbautomatischen Plattenwäsche. Vergleich von mehr oder weniger automatisierten Lösungen und Erfahrungen aus langjähriger Praxis zu deren Vor- und Nachteilen.
    • Punktsauger vs. Flächensauger • Komfort- vs. Basisausstattung • Reinigungsmittel


    3. Reinigung mit Ultraschall im Kontext der Reinigungsgrundlagen. Missverständnisse und häufige Fehler bei Reinigungsmitteln und Bedingungen.


    • Ultraschallbad vs. Ultraschallmaschine • Vergleich und Kombination des Ultraschall-Konzeptes mit klassischen Vakuum-Maschinen • Hörvergleiche


    Samstag, 26.05.18, 16 bis 19 Uhr bei analogetontraeger. Der Eintrit ist frei. Um Anmeldung wir gebeten.



    Hinweis an das Moderatoren-Team: Dies soll keine Werbung für unseren Laden sein, sondern vielmehr eine Einladung an alle Interessierten. Das Thema "Plattenwaschen" ist sicherlich von allgemeinem Interesse. Wir bitten daher darum, diesen Thread nicht zu löschen.

  • Tolle Veranstaltung,


    werde daran teilnehmen, da der Kauf einer Plattenwaschmaschine bei mir auf dem Zettel steht und ich noch nicht weiß ob es eine Ultraschall, einen Punktsauger ohne eine Vakuum- Waschmaschine sein soll.Habe schon eine Mail an Dich geschickt.

    Gruß Frank



    Quote

    Meine Großmutter pflegte immer zu sagen "Jungs werden nie erwachsen, nur die Spielzeuge werden größer und teurer"

  • Hi,

    es wäre toll, wenn Teilnehmer hier berichten könnten.

    Ich werde leider nicht dort sein.

    Das Thema interessiert mich seit Jahrzehnten....


    Tschau,

    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Ich spiele mit dem Gedanken...

    und würde von Solingen aus fahren, möchte wer mit?

    Ich fahre auch, hab also 3-4 Plätze anzubieten.

    Dirk

    Hallo Dirk, es freut uns, dass Du einen so langen Weg auf Dich nimmst, um an unserer Veranstaltung teilzunehmen. Es wäre zur besseren Planung hilfreich, wenn Du uns Bescheid gibts, sobald feststeht, ob Du/Ihr teilnehmt (die Plätze sind begrenzt - wir halten Dir/Euch aber selbstverständlich gerne welche frei, bis die Entscheidung gefallen ist). Bis denn, viele Grüße

    Alex (analogetontraeger)

  • Ich spiele mit dem Gedanken...

    und würde von Solingen aus fahren, möchte wer mit?

    Ich fahre auch, hab also 3-4 Plätze anzubieten.

    Dirk

    Ich hab mich gerade angemeldet und würde nach wie vor jemanden mitnehmen. Einfach melden

    Gruß

    Dirk

  • Moin Männers, ich mach das mehrteilig, weil ich nicht soviel Zeit habe.


    Nach 225 KM bin ich in Frankfurt Bornheim angekommen, die Fahrt war sehr entspannend, das Wetter gut und die Musik vom Pono Player noch besser!

    IMG_9870.jpg


    Ich hab direkt vor dem Laden einen Parkplatz bekommen und noch etwas Zeit, daher hab ich mir das Viertel noch etwas angeschaut, und in einem Strassenkaffee einen Kaffee getrunken.


    Der Plattenladen fällt direkt von aussen auf, er war auch ganz gut besucht, augenscheinlich wurden diverse Umbauten für den Vortrag gemacht.

    IMG_9853.jpg


    Alex hat einige Plattenwaschmaschinen organisiert und dafür Platz geschaffen.

    2 Maschinen kamen von Doc Jörg, der gelernter Chemiker ist (und Analog-Fan, somit auch in die Materie reingewachsen).


    Es haben sich 12 Leute zusammengefunden um zu hören und zu philosophieren.


    Einer kleinen Verspätung von dem Dozenten ( :) ) ist es zu verdanken, daß man sich vorher schon etwas unterhalten konnte und das reichhaltige Angebot inspizieren konnte.


    Nach kurzer Einleitung(warum waschen? was braucht man?-((Dest Wasser/Waschmittel/Isoprob/Trennmittel) Einweichen lassen...) und Kaffee, Kekse und Wasser

    IMG_9848.jpg


    ging es an die Maschinen:

    Vor Ort waren Drews RMC MKV, Okki Nokki, Hannl, die Gläss und ein Ultraschallbad mit Kuzma-Stellage:

    IMG_9844.jpgIMG_9845.jpg

    IMG_9846.jpg


    Alex hat mehrere Scheiben NOS Musique Intime organisiert, die alle nicht abgespielt und einfach nur nach der Pressung gelagert waren.

    Eine Bombenidee!

    Besser kann man ja nicht vergleichhören.

    IMG_9868.jpg

    (hier schon im gewaschenen Zustand)


    Ich fand das Waschen interessant, kannte von der Bedienung nur die Okki Nokki und vom Prinzip her meine eigene Ultraschallmaschine.


    IMG_9855.jpg

    (Alex wäscht mit Okki Nokki, im Hintergrund Dr. Jörg beim Bestücken der Kuzmastellage)


    IMG_9864.jpg

    Die Gläss Plattenwaschstrasse.
    Macht ein Heidenspass ihr zuzuschauen!!

    Hier dreht,walzt,piept und saugt alles automatisch!


    IMG_9865.jpg

    Waschen auf der Drews I

  • Punktsaugen auf der Drews ( wie mir Dr. Jörg versichert hat in der Farbe "Schwarz"! Soll wohl seit 10 Jahren noch gewechselt werden ! :) )IMG_9866.jpg


    Und noch Emmi Emag mit Kuzma

    IMG_9863.jpg


    Nach dem mehr oder weniger Lautem knattern der Geräte konnte es nun auf den Dreher gehen.


    Für das genau Equipment müsst Ihr bitte Alex ansprechen, aber es war ne nette kleine Anlage mit Musical Hall Dreher.IMG_9867.jpg

    Die disco-antistat haben wir uns gesparrt. hier hatte jeder bereits Erfahrungen)


    Links im Bild und zuerst gehört: Ungewaschen.

    Auf dem Dreher: mit Okki Nokki gereinigt.


    Was soll ich Euch sagen, und es überrascht:


    Gewaschen klingt merkbar besser als ungewaschen!

    Dafür hat sich die Fahrt gelohnt!:D

    (Alle folgenden "Beschreibungen" sind SUBJEKTIVE!, )


    Als nächstes kam die Hannl.

    Im Vergleich zur Okki Nokki besser, bei der OK fehlte etwas Präzision im Violinenspiel.

    Ich war aber überrascht, wie sich die Bühne hier noch öffnen konnte.


    Mit der Drews ist das Gitarrenspiel noch besser abgebildet, hier Klang die Platte auch noch etwas sauberer von den Nebengeräuschen.


    Dann die Gläss, die mir beim Säubern viel Spass gemacht hat. Ist halt was für technikbegeisterte Spielkinder.

    Hier hatte ich schlicht mehr erwartet, dies ging aber anderen auch so. Kurzerhand wurde sie nochmals gegen die OkkiNokkischeibe gehört und mein Nachbar und ich waren uns schnell einig, das der Erfolg nicht im direkten Zusammenhang zu den Mehrkosten steht.


    IMG_9862.jpg

    (Pumpe und Filter)


    Als letztes ging es an die Emmi-Kuzma.

    Hier war ein deutlicher Unterschied zu jeder anderen Maschine hörbar!

    Dies bezieht sich auf den Klang der Instrumente und die Bühne, sowie auf Nebengeräusche.


    IMG_9850.jpg



    Fazit (Doc Jörg:" Ultraschall ist die bessere Bürste")


    Ich wusste von meinen cheap thrills, antistat und Ultraschall- Experimenten ja, das sich da etwas tut, kann aber tatsächlich sagen, das jede Plattenwaschmaschine einen eigenen Einfluss auf den Klang der LP hat!


    Das dieser aber so deutlich zu hören ist war mir nicht klar.


    Viele Bürsten reichen nicht oder nicht tief genug in die Rille, somit kann durch die Bürste nicht genug Druck ausgeübt werden.


    EINWEICHEN lassen!


    Der Verbleib von Reinigungsflüssigkeit kann auch wieder zu Knacksern führen.


    Das Trocknen mit Mikrofasertüchern funktioniert, besser ist aber eine Absaugung, wobei mehrere Teilnehmer von der Punktabsaugung schwärmten.


    Mein Isopropanteil ist sehr hoch (auf 6 Liter 1 Liter). Das funktioniert, aber muss bei offenen Fenstern ausgeführt werden!

    ("Viel hilft nicht immer viel" Doc Jörg)


    UND:

    EINWEICHEN LASSEN! :)






    Doc Jörg benutzt die Ultraschallmaschine folgendermaßen:

    Auf 6 Liter Wasser kommen ca 7 ml Triton-Reiniger (und Trennmittel).

    + 100 ml Isopropanol.

    Die Platten werden dann abgetropft und kommen nochmal auf die Drews zum Absaugen der Reinigungsflüssigkeit (Punktsauger der sicherstellt, das Dreck und Flüssigkeitsreste aus der Rille gehoben werden).

    Im US Bad wird mit 35 Grad gereinigt, die Flüssigkeit geht dann mit einer kleinen Pumpe durch einen 100 MikrometerFilter)

    Isoprob greift Messing und Alu an, die Schlauchverbinder sollten wie die Pumpe aus Plastik sein..



    IMG_9873.jpg
    Links Doc Jörg, Rechts Alex unten meine Wenigkeit beim Gespräch.



    Ich möchte mich bei dem Dozenten und bei dem Organisator bedanken!

    Das war ein sehr interessanter Nachmittag!


    Bei meinem nächsten Besuch in Frankfurt ist ein Stopp bei "analogetontraeger " fest eingeplant!


    Dirk


    Hier sind absichtlich kaum Personen abgelichtet!

    Doc Jörg hatte sein Einverständnis erklärt, aber 2-3 Teilnehmer wollen verständlicherweise ihr Gesicht nicht im Internet sehen.

    Dem komme ich doch gerne nach=)

  • Vielen Dank für den Bericht. War das generell bei Verwendung der Flächensauger (und bei der "Gläss") immer nur ein Waschdurchgang, oder wurde das richtig professionell gemacht (also mindestens 3 Waschdurchgänge)?


    Habe mir jedoch schon gedacht, daß die Ultraschallmethode das beste Ergebnis bringt, trotz des günstigeren Preises. Bzgl. der "Gläss" denke ich allerdings, daß die Reinigung hierbei hauptsächlich durch die Mikrofaserwalzen erfolgt und der Ultraschalleinfluss eher gering ist.

  • @Angar


    Vielen Dank für den sehr ausführlichen Testbericht. Als Hannl Aragon Benutzer bin ich natürlich nicht vom "subjektiven" Ergebnis betroffen... ;-)


    Klar ist nun. Plattenwaschen muss sein..!


    Grüße

    Thomas

    Bleibe gesund, lebe lang, stirb schnell.

    Nimm das Leben nicht so ernst, Du kommst sowieso nicht lebend da raus!

  • Quote

    Mein Isopropanteil ist sehr hoch (auf 6 Liter 1 Liter). Das funktioniert, aber muss bei offenen Fenstern ausgeführt werden!

    Hmh - das Standardrezept lautet aber auf 1/3 Iso plus 2/3 Aqua dest plus der übliche Spritzer Netzmittel... so mache ich es es auch.

    Seit Jahren.

    Und nie bei offenem Fenster...

  • Vielen Dank für den Bericht. War das generell bei Verwendung der Flächensauger (und bei der "Gläss") immer nur ein Waschdurchgang, oder wurde das richtig professionell gemacht (also mindestens 3 Waschdurchgänge)?


    Habe mir jedoch schon gedacht, daß die Ultraschallmethode das beste Ergebnis bringt, trotz des günstigeren Preises. Bzgl. der "Gläss" denke ich allerdings, daß die Reinigung hierbei hauptsächlich durch die Mikrofaserwalzen erfolgt und der Ultraschalleinfluss eher gering ist.

    Ne, es waren 2 Waschvorgänge , die ich beschwören kann. Wahrscheinlich sogar mehr, aber aufgrund des regen Quatschens war ich teilweise abgelenkt=)


    Das mit den Mikrofaserwalzen war auch Thema, hier waren wir uns auch unschlüssig, welcher Waschanteil höher ist.

  • Hmh - das Standardrezept lautet aber auf 1/3 Iso plus 2/3 Aqua dest plus der übliche Spritzer Netzmittel... so mache ich es es auch.

    Seit Jahren.

    Und nie bei offenem Fenster...

    Solang es nicht schadet ist es ja Okay, ich werde auf jedenfall noch etwas rumexperimentieren.

    Und die Warnung mit der Durchlüfftung ist ja nicht verkehrt=)

  • Hallo,


    danke für den Bericht! Leute, ihr seid alt genug, passt aber bitte auf. Eine brennende Kippe kann man in ein Benzinfass werfen und sie geht aus. Deshalb gibt es im Auto einen Vergaser; ähnlich verhält es sich mit Alkohol im Ultraschallbad.....


    Grüße,


    betamax

  • Als nächstes kam die Hannl. Im Vergleich zur Okki Nokki besser, bei der OK fehlte etwas Präzision im Violinenspiel. Ich war aber überrascht, wie sich die Bühne hier noch öffnen konnte.


    Mit der Drews ist das Gitarrenspiel noch besser abgebildet, hier Klang die Platte auch noch etwas sauberer von den Nebengeräuschen.

    Danke für den ausführlichen Bericht. Nach dem Lesen, muss ich sagen, dass ich doch zu gerne dabei gewesen wäre. Vor allem wegen der bewusstseinserweiternden Mittelchen, die dort ausgegeben worden sein müssen. Dass etwas mehr oder weniger Restdreck in der Rille nach dem Waschen einen Einfluss auf Bühne oder einzelne Instrumente wie Violine oder Gitarre haben sollen, kann ich mir nämlich nicht anders erklären.

    Viele Grüße, Christian.


    Shibata ist keine Wintersportart.

  • Hi,

    also Leute, lasst nie Schnaps offen rumstehen. So was ist gefährlich...


    Ich finde die geschilderten Ergebnisse interessant.


    Man hätte jetzt noch mit unterschiedlichen Waschmitteln experimentieren können.

    Ich finde ja HiGloss Superkonzentrat ca. 1:35 in einer Bürstenmaschine brauchbar


    Dan_Seweri Probieren geht über studieren.


    Angar Welcher Reiniger ist das von Triton? Ich kenne nur das Netzmittel, das auch im Buch von Laura Dearborn empfohlen wurde.


    Tschau,

    Frank

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [