Die gute alte Kassette heute, eine kleine Story von mir.

  • Nach dem ich mir das Pioneer CT-939 gekauft habe, hat mich das Kassettenfieber wieder. Eigentlich wollte ich 1993 mir einen DAT Recorder kaufen, da ich in den 90er nur auf neuste Audio-Technik stand. Aber 1994 kaufte ich mir dann doch noch mal ein Kassettendeck, damals ein Grundig CF-4 mit 3 Köpfen, da die Kassette immer noch das Aufnahmemedium Nr. 1 wahr. 1997 verabschiedetet ich mich so ein bisschen von der Kassette, als ich mir mein ersten Mini Disc kaufte. Ich nahm nicht mehr für mich auf Kassette auf, sondern für andere Leute, die noch kein Mini Disk hatten. Dann kam ja CD-R und MP3. Die Kassette für mich nichts mehr wert. Aber Totgesagte leben länger, genauso wie bei der Vinyl und Spulentonband. Ja früher wahr es ja eine Geduldsprobe einen gewünschten Song auf Kassette aufnehmen. Man musste das Glück haben, das der Song in Radio gespielt wird, oder ein Bekannter den Song auf CD oder Vinyl hatte. Wenn ich den Song dann endlich auf Kassette hatte, wahr es was sehr schönes. Tja heute. Zur Zeit habe ich eine Testversion von Qobuz. Qobuz ist ein Musikstreaming Dienst in CD-Qualität oder Hi-Res. Diese Gelegenheit nutze ich aus, um meine Kassetten mit meiner Wunschmusik zu füllen. Aber auch auf Spulentonband (Revox B77) Aber natürlich nur für den Privaten Gebrauch. Für mich zum hören. Auch die Kassetten und Tonband Hüllen Cover gestallte ich nicht mehr wie früher mit der Hand und Kugelschreiber sondern mit Computer & Drucker. Ich erlebe die Kassette wie das Spulenband heute ganz anders wie früher. Wenn ich heute einigen Arbeitskollegen es erzähle, das ich heute noch auf Kassette oder Tonband aufnehme, machen sich einige lustig über mich und lachen, darum bin ich froh, das es hier beim Analog Forum gleichgesinnte wie ich gibt, die ein Herz für alte analoge Audio-Technik haben. Gruß Michael

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MISA075 ()

  • machen sich einige lustig über mich und lachen,

    Tja, die wissen halt nicht was diese "alte Technik" wirklich kann;)


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



  • Hallo Fans,

    habe hier ein Revox B710MK II & Revox B 215.

    Alle beide Geräte von Revox vor Jahren revidiert.

    Beide Geräte haben mit einem Maxell Band XL II

    eine super Klang Qualität.

    Natürlich nicht mit einem Studer/ Revox Bandgerät zu vergleichen.

    Aber, man sollte die Cassette nicht vergessen.

    Es gab ja auch einmal die DCC Cassette ??

    Cassetten habe ich dazu da, aber kein Gerät.

    Gruß

    Peter

    Gewerblicher Teilnehmer: Handel (Nebenberuflich) mit HIFI Produkten (speziell REVOX)

  • Es gab nicht nur die Philips DCC sondern auch mal die Sony Elcaset. Beides ein Flop und nur sehr kurz auf dem Markt. Beides habe ich auch, aber leider defekt. Die Geräte stehen zusammen mit anderen Kassettendecks und Tonbandmaschinen in einer Tonband-Vitrine. Ich habe nämlich bei mir auf der Arbeit im Flur ein kleines Tonband, Radio, Video, Digital, Drucker & Computer Museum gemacht. Mit alten Geräten aus Dienstlicher und Privater Sammlung. Kassetten und Tonbandmäßig besitzte ich Privat die Revox A77, B77, Akai Kassettendeck mit dem Hebeltasten und Zeiger VU-Meter. Dann neulich das Pionner Reference Kassettendeck aus dem späten 80er und dann noch andere Kassettendeck die aber Baustellen sind und jede Menge noch in OVP Leerkassetten und die LPR35 Bänder überwiegend neu. Meine Tonbandmaschienen fahre ich aber nur mit 4Spuren Stereo 19cm. 2 Spur ist mir noch zu teuer. Gruß Micha

  • Die letzten 20..30 Bänder die Umzüge überlebten habe ich vor Monaten digitalisiert.

    Der Pioneer CT-S 620 brauchte einige Stunde Aufwärmphase bevor er artig die Bänder abspielte.

    Jetzt lagert er verpackt unterm Bett.


    Die meisten Bänder, Jahrelang nicht gespielt, haben am Beginn etliche Minuten Übersprechfehler..naja

    dennoch bin ein bisken erstaunt wie gut die sich noch anhören lassen.


    have fun! - Platten gehören auf den Teller, nicht ans Moped!
    Gruß - Kolle
    :)

  • Ich habe seit 1978 immer wieder erstklassige CC-Recorder beschäftigt.

    Drei dieser Güte bis heute.

    Aktuell den hier von Mario gekauften 90er-Jahre Teac 6030S.

    Und die spielten und spielen ganz große Klasse!


    Zum Tonband fehlt nur die Haptik und Optik der großen Spulen (und ein ganz klein wenig mehr Klang und Souveränität).


    7EC4BCFD-9AC8-435F-8BEB-8E1149FDF207.jpeg

  • :thumbup:


    Eigentlich wollte ich 1993 mir einen DAT Recorder kaufen, da ich in den 90er nur auf neuste Audio-Technik stand.

    So was hab ich mir damals neben meinen Analogen sachen trotzdem gegönnt, einen Fine Arts DAT..und gott sei dank hab ich mir den gekauft!

    Hab damit erst jüngst in einer für mich völlig neuen Dimension Musik geniessen dürfen, egal was ich Analog aufgenommenes damit abspiele, es klingt erst jetzt nach so vielen jahren u n f a s s b a r gut.. und ich bin doch eigentlich eingefleischter Analogie reinsten Wassers?(


    Und jetzt kommts, selbst pure Digitalaufnahmen mit tierischer Dynamik klIngen dagegen wie Kinderkram8) nur meine Analoge Bandmaschine kann da etwas paroli bieten, aber ich eröffne demnächst mal nen Thread dazu.


    Und das hier nichts falsch verstanden wird, ich bin eigentlich und natürlich 100% Analoghörer:!:ausserdem sind DAT Recorder streng genommen ja auch "Tonbandmaschinen":)



    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von volkmar II ()

  • Euer Genuß sei Euch herzlich gegönnt! Ich hab zwar mein Tapedeck schon in Ende der 80er verkauft. Mich hat damals das Auffinden bestimmter Bandstellen genervt. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Tape mit einem gut erhaltenen Deck richtig gut geht und bei entsprechender Kette überraschend viel Hörspaß macht!


    ...aber jetzt bitte trotzdem kein x-ter Aufguß des "analog ist sowieso besser als digital" Unsinns :meld:


    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)
    Ich höre & genieße mit meiner Ohr/Gehirnkombi! 8) Musikreproduktionsanlage siehe: über mich :)

  • Cassetten sind cool, ist auch gerade wieder ziemlich in - natürlich nicht im Mainstream.

    Es ist klar, dass dies eigentlich ursprünglich nur ein Behlfsmedium für Diktiergeräte oder ähnliches war ohne High End-Aufnahmeambitionen.

    Aber das faszinierende ist halt, was man am Ende mit hohem technischen Aufwand noch daraus machen konnte.

    Und da ich ein sehr konservativer Mensch bin und nichts so ohne weiteres verkaufe, geschweige denn wegwerfe, habe ich auch noch alle meine Cassetten von 1975 bis heute.

    Übrigens auch noch alle VHS- und S-VHS-Bänder, aber das ist wieder ein anderes Thema.


    Gruß

    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hallo wgh52, ja das ist der Nachteil, mit dem mühseligen Auffinden bestimmter Bandstellen. Darum arbeiten DJ'S fast nie mit der Kassette, sondern eher mit Vinyl. Aber der Nachteil des mühseligen Auffinden bestimmter Bandstellen kann man ins positive setzen. Bei Vinyl, CD, Spotify kann man eben schnell ein Lied weiter springen bei der Kassette wie auch das Tonband nicht. Man hört eben die Kassette von Anfang bis Ende durch, was auch besser sein kann wie das Skippen. Man hört die Musik bewusster. Gruß Michael