Welche Lautsprecher nutzt ihr?

  • Moins

    Spuelen können sich gegenseitig beeinflussen, wenn die zu dicht in einer Weiche gebaut werden. Von Troels gravesen. gibts da auch eine kleine Anleitung, hab dazu aber momentan keinen link.


    http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-26745.html#top


    Beitrag 3

    Die Menschen die diese Welt ruinieren, tragen Krawatten und keine Tattoos.

    The post was edited 2 times, last by Igeltöter: http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-26745.html#top Post 3 ().

  • Ich habe auch schlechte Erfahrungen damit gemacht, das bei Passivweichen die C´s für die HT Räumlich zu weit von diesen entfernt sind. Bei Experimenten im Auto, wo ich statt DSP-Weiche mal alternativ ne Trennung mit nem C versuchen wollte, stellte ich fest, daß es nachteilig war, wenn die Entfernung zwischen Bauteil und Speaker zu groß war.

    Was mich in dem Zusammenhang verwundert ist,dass renommierte Lautsprecherhersteller bei ihren Spitzenmodellen auch die Frequenzweiche gerne im Sockel/Fuß unterbringen. Ich denke da z.B. an die B+W 800 oder die Wilson Watt Puppy. Da ist die Entfernung HT/C dann ja genauso weit wie in einem separaten Kästchen hinter der Box.

    So sieht es z.B. bei B+W aus.

    0FEFEB3A-0B1A-4522-9205-67137E286B23.jpeg

  • Moin,


    am Sonntag habe ich aus meinen Geithain BR 25 / 26 Fragmenten ganz schnell ne BR 25 zusammen geschustert, da ich Boxen für mein Loewe Opta Meteor 4761W benötigte.

    Aus gesundheitlichen Gründen kann ich grad keine neuen oder überarbeiteten Gehäuse bauen.

    Die Weichen sind komplett mit Folienkondensatoren & MOX Widerständen direkt verdrahtet. 50 € Weichenmaterial. Teils wurde auf vorhandenes Material zurück gegriffen.

    Klanglich ist es ne ganz andere Hausnummer wenn alle Kondensatoren, selbst die nicht im direktem Signalweg & im Baßbereich, Folienkondensatoren sind.

    Auch erhört sich der Hochtöner der BR 25, 7101, als die bessere Wahl.

    Sehr gern wird dem HT der BRs ein Vorwiderstand vorgesetzt, da die BRs derweil recht höhenbetont seien können.

    Bei kompletter Folienkondensatorbestückung klingt die BR viel ausgewogener & homogener, der Vorwiderstand kann entfallen, da die Höhen nicht so spitz wirken.


    br 25 01.jpg


    Beim Boxenaufbau erwiesen sich zwei BR 26 Hochtöner & ein Tieftöner als defekt. Also habe ich zwei BR 25 HTs verbaut.

    Die interne Verdrahtung ist 2,5q. Am TT habe ich meine erste Sickenreparatur versucht.

    Hochton- & Tieftonbereich sind getrennt, so kann die BR 25 sowohl als auch im Bi Verfahren betrieben werden. Was ihr noch einen klanglichen Kick verpasst.

    Dämmungsmaterial ist 40mm Polsterfließ.

    Die BRs stehen auf Standboxen & sind somit entkoppelt.


    Am Meteor 4761 W klingen die Boxen großartig brilliant, als wären diese für die Röhre konzipiert.

    Als Phonopre dient ein noch originaler Yaqin Röhrenpre. Somit ist eine feine kleine Röhrenkette entstanden.


    Zukünftig ist ein neues Boxengehäuse aus Holzbeton geplant.


    Sonnigst Nadja

    Klassik

    Nagaoka 30MP / OS300MP Shibata - Goldring G820 SE

    Rock-Pop-Jazz

    Nagaoka OS300MP Shibata - Unitra MF 105 E

    Goldring G820 SE / G800 SE

    Mono - Grado Platinum 2

    Schellack - Tenorel T2001 D

    MM für Rock-Pop-Jazz: Rega Exact

  • Was mich in dem Zusammenhang verwundert ist,dass renommierte Lautsprecherhersteller bei ihren Spitzenmodellen auch die Frequenzweiche gerne im Sockel/Fuß unterbringen. Ich denke da z.B. an die B+W 800 oder die Wilson Watt Puppy. Da ist die Entfernung HT/C dann ja genauso weit wie in einem separaten Kästchen hinter der Box.

    So sieht es z.B. bei B+W aus.

    0FEFEB3A-0B1A-4522-9205-67137E286B23.jpeg

    Ganz ehrlich, wenn es irgendwo geht, dann die Frequenzweiche separat. Aber bei dir war diese im Lautsprecher. Ich muss noch mal scrollen und dein letzten post lesen...

  • Man will dadurch eine mechanische Beeinflussung von Weichenbauteilen vermeiden, das nacht bei Spulen unter Umständen Sinn. Um den Aufbau einigermassen übersichtlich und servicefreundlich zu gestalten, wandert eben alles aus ddm Gehäuse. Ob ein entferntes C jetzt schlimmer ist als Hs im Überdruck sollen andere entscheiden. 😉


    PS: Das ist jetzt allerdings weit weg vom eigentlichen Thema.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • Ob ein entferntes C jetzt schlimmer ist als Hs im Überdruck sollen andere entscheiden. 😉

    Ok - es geht in beiden Fällen sicher nicht um Welten, aber möglicher Weise kann man ja beides umsetzen.

    Wie hat sich das bemerkbar gemacht?

    Puh, das ist sicher 12 Jahre her. Ich weiß noch, daß es u.a. ne bessere Abbildung gab, aber so wirklich genau kann ich das jetzt leider nicht mehr wiedergeben.

    Es gab auch noch mit anderen DIYlern ne Diskussion zu dem Thema, in der meine Eindrücke bestätigt wurden. Dabei wurden im Erfahrungsaustausch Abstände zwischen C und HT bis 30 - 40 cm als ideal beschrieben und daß es ab 1,5 m schon zu recht deutlichen klanglichen Nachteilen gekommen sein sollte.

    Ich selbst hatte in diesem Fall versucht, das C gleich im Kofferraum hinter die Amps zu klemmen, was natürlich selbst in meinem kleinen Cabrio einer Leitungslänge von 2,5 m - 3 m entsprach...


    Das sind ja alles Maßnahmen, die nix kosten, von daher finde ich "sowas" immer nen Versuch wert!

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • ....ach ja, das Thema...!


    Seit neuestem nutze ich im Schlafzimmer Hobby Hifi Strassäcker Kit "StartAir" in der Standboxen-Version.

    Hab ich dem Erbauer abgekauft der sie seit 5 Jahren im Rohzustand eher nicht benutzt hat. Hab sie rot lackiert.

    Sie klingen erstaunlich...durch das etwas heftige Verhältnis recht kleiner TT (wenig Membranfläche) und großes Gehäuse geht ihnen n Ticken Dynamik ab, ansonsten kann man nicht motzen.

    Frequenzgang, Feinauflösung, Plastizität, Bühne auf gutem Niveau-erstaunlich was mit günstigen Chassis so geht.


    Insgesamt sind`s jetzt also:


    -modifizierte Visaton Atlantis

    -Quint Audio HAVOFAST Studio

    -Maestro Audio Klassik 1

    -Linn Nexus

    -StartAir Kit Standboxen


    ...es reicht nun dicke, bin ja kein Sammler.

    Allerdings...wenn mir mal ne günstige alte KEF Reference oder ne Mission Argonaut oä "über`n Weg läuft" kann ich wahrscheinlich doch nicht widerstehen...

    8o

    Gruss,

    Bernie

    Musikmaschinen: Pro-Ject Xtension 10 /Ortofon Quintet Black, Aikido MC Preamp,Musical Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs,Studiogerümpel (ua):QuintAudio HAVOFAST-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

    The post was edited 1 time, last by Music-Man ().

  • Ich freue mich in letzter Zeit immer öfter richtige Männerboxen hier zu sehen.

    Ist da eine Art Gegenbewegung zu den Winzling-versteckt-sich-Böxchen, die es in jedem Blöd Markt gibt an entstehen?

  • Ja das obere Chassis ist ein Coax, das untere ein Bass für den Bereich unter 100 Hz.

    Die Lautsprecher haben gemessene 95 dB Wirkungsgrad ab ca. 40 Hz, der Abstand zwischen dem akustischen Zentrum des Hochtöners und des Tief- Mitteltöners ist rein analog passiv korrigiert, so dass beide Membranen im Übergangsbereich phasenkohärent spielen.

    Die Boxen sehen wegen dem Weitwinkel grüsser aus als sie sind, aber sie sind auch nicht gerade klein mit ca. 35 x 40 x 105 cm.

    Sie können sehr gut auch akustische Musik bei normaler Lautstärke und mit ein paar (SET-) Watt geht die Party ab.. Ein neutraler Monitor mit Spassfaktor hat ein anderer Besitzer es formuliert.:)

  • @mannitheer,

    schöne Lautsprecher die Cay Uwe Dir gefertigt hat.

    wünsche Dir viel Genuss damit.


    Gruss Jens

    Ich bin leider nicht intellektuell genug, um BBC Monitore mein eigen zu nennen……:sorry:

  • Hallo Bernie,

    wenn Du die Nexus hast/hattest kann ich Dir nicht zu einer Argonaut (hatte ich 1987-2007 danach Linn Nexus) raten. Die Nexus ist um LÄNGEN im Hochton besser (Klangfarben).

    Allerdings sind meine aktuellen Gato FM2 wiederum der Nexus deutlich überlegen.


    Michael