Welche Lautsprecher nutzt ihr?

  • Olaf, schreib mir bitte mal was über Deine Elektronik! Ich habe Dein Bericht nicht mehr im Kopf! Die DNM Kabel habe ich auch!

    Momentan spielt die Lowther an meiner QUAD Elektronik.

    Elektronik ist nix besonderes.

    Plattenspieler ist ein Gyrodec mit Excalibur Green, Cds höre ich über einen Sony DVP-NS900V.

    Verstärker ist derzeit noch ein Yamaha CR-1000, der wird bald ausgetauscht.

    Bei mir kommen und gehen die Sachen, einfach aus Neugierde. Bisher war es immer schönes altes Zeugs, da habe ich jetzt aber erst einmal genug davon und es zieht Neuware ein.

    Die DNM Kable habe ich nur angeschlossen weil sie in die winzigen LS Klemmen am Receiver passen. Gut ist auch dass sie so dezent unter dem Teppich liegen. Sobald der neue AMP da ist gibt es wahrscheinlich ein anderes Kabel.

    lg

    Olaf

    Einen schönen Tag noch

    Olaf

  • Hi Olaf,


    Gyrodec mit Excalibur Green....ist schon klar, nichts besonderes!! Ist ein schöner Plattenspieler!! Behalte den!!

    Probiere die Air Tight mal mit QUAD Elektronik oder AchimK hat noch einen schönen MUSICAL FIDELITY Verstärker! Frag mal nach! Hier im Forum findet sich auch viel leckere Electronik zum verkaufen! Würde gerne wissen wie die kleine Elfe klingt! Den Lautsprecher meine ich!!

  • 92E2D020-CEE9-4437-AD3A-1B29F8ADAB8C.jpegSeit der Woche spielen bei mir Totem Tribe Tower. Der Totem Tip kam vom Musikfreund Music-Man. Danke nochmals dafür. Mir sagten die vorher nichts. Angeblich braucht der Lautsprecher 150 Std. Einspieltest, selbst wenn der Klang bliebe wie aktuell, ich wäre sehr zufrieden. Mein Wohnzimmer in dem auch die Anlage steht hat ca. 15qm. Der Lautsprecher mags Wandnah, was ja nicht sooft vorkommt. Für die Größe des Speakers toller trockener Bass, nichts drängt sich aufdringlich in den Vordergrund. Klasse Stereoabbildung. Zum leisehören was meine Nachbarn sich wünschen Ideal. Absorberplatten werd ich auch noch unterschieben wenn da. Mein Musical Fidelity M5 scheint auch ein geeigneter Zuspieler.

    Hatte mir davor spontan eine Dynaudio Special 40 geliehen, die war im Vergleich zur Totem gepflegte Langeweile. Hier noch zwei Links.

    https://totemacoustic.com/

    https://www.lowbeats.de/test-totem-acoustic-tribe-tower/

  • Die Dynaudio klang mir in den Mitten zu mager, im Bass schwer zu kontrollieren, obwohl schon einen halben Meter weg von der Wand. Der Klang hat mich null mitgerissen, geht nicht richtig vorwärts. Rory Gallagher bspw. der mich auf seinem Live in Dublin Album richtig anbrüllt mit den vorhandenen B & W war plötzlich verschwunden. Die Dynaudio ist sicherlich feinsinniger als bspw. eine B & W 705, aber mir eben zu langweilig. Auch versuchte ich permanent mit erhöhen der Lautstärke etwas mehr gefallen an der Special 40 zu finden. In meiner Wohnumgebung ruft das eher Konflikte hervor. Zum Leisehören war die absolut ungeeignet.


    Was mir an der Totem wahnsinnig gefällt, der Klang verändert sich nicht. Egal ob ich von meinem Platz aufstehe oder einem Lautsprecher mehr zugewandt bin. Immer ausgewogen. Das gelang weder der B & W noch der Dynaudio.


    Grüße Axel

  • Die Sache mit 2 kleinen Tiefmitteltönern die ungefiltert nach oben auslaufen scheint aktuell ein „Trent“ zu sein.

    https://www.fairaudio.de/test/…-2r-kompakt-lautsprecher/

    Ich muß sagen, daß ich mich gedanklich(gehört habe ich sowas noch nicht)damit schwer tue. Ein Chassis sollte m.M.n. nur in seinem optimalen Arbeitsbereich wirken, ansonsten nehmen die Verzerrungen zu. Aber, wie gesagt, das sind nur theoretische Überlegungen meinerseits ohne jede eigene Erfahrung, in der Realität sieht es vllt ganz anders aus.

    Gruß Rüdiger

  • Die Sache mit 2 kleinen Tiefmitteltönern die ungefiltert nach oben auslaufen scheint aktuell ein „Trent“ zu sein.

    https://www.fairaudio.de/test/…-2r-kompakt-lautsprecher/

    Ich muß sagen, daß ich mich gedanklich(gehört habe ich sowas noch nicht)damit schwer tue. Ein Chassis sollte m.M.n. nur in seinem optimalen Arbeitsbereich wirken, ansonsten nehmen die Verzerrungen zu. Aber, wie gesagt, das sind nur theoretische Überlegungen meinerseits ohne jede eigene Erfahrung, in der Realität sieht es vllt ganz anders aus.

    Das stimmt, bei hohen Pegeln wird’s konzeptbedingt unsauber. Auch hier u.a. Erwähnt im letzten Abschnitt.
    https://www.hifitest.de/test/l…-tribe_tower_15973-seite3


    Ich werd das bei Gelegenheit mal probieren ab wann es verzerrt mit einem Dezibelmesser. Vermutlich ist es dann allerdings schon viel zu laut. Ich wohne in einem sehr hellhörigem Mehrfamilienhaus.

  • stimmt, die Chassis vom Tief/Mitteltöner sind echt klein, umso erstaunlicher was da rauskommt.

    Das geht fast immer, wenn man die Membran sehr weich aufhaengt und dann das Volumen ziemlich groß macht, was hier der Fall ist: für so kleine Chassis ist das Gehause naemlich wirklich groß. Dann geht zwar der Gesammtwirkungsgrad runter, aber daß ist für 15 qm wirklich egal!

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Was ich damit gesagt habe.

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Das geht fast immer, wenn man die Membran sehr weich aufhaengt und dann das Volumen ziemlich groß macht, was hier der Fall ist: für so kleine Chassis ist das Gehause naemlich wirklich groß. Dann geht zwar der Gesammtwirkungsgrad runter, aber daß ist für 15 qm wirklich egal!

    Genau das ist das Prinzip. Für einen Standlautsprecher ist das Gehäuse schon zierlich. Oben misst es in der Breite noch 11,2 cm vorne und hinten 9,5 cm.


    Grüße Axel

  • Na ganz so klein htte ich es nicht eingeschaetzt! Es sind aber schaetzungsweise 15-17 L Innenvolumen und das für zwei 4,5".

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Das stimmt, bei hohen Pegeln wird’s konzeptbedingt unsauber. Auch hier u.a. Erwähnt im letzten Abschnitt.
    https://www.hifitest.de/test/l…-tribe_tower_15973-seite3


    Ich werd das bei Gelegenheit mal probieren ab wann es verzerrt mit einem Dezibelmesser. Vermutlich ist es dann allerdings schon viel zu laut. Ich wohne in einem sehr hellhörigem Mehrfamilienhaus.

    Die "Unsauberkeit" bei hohen Pegeln liegt daran, das die Treiber dann erhöhten Klirr produzieren. Damit, das die zum Hochton nicht durch einen Filter begrenzt werden hat das absolut nix zu tun. Ein Treiber "filtert" sich durch die zum Hochton hin ansteigende Schwingspuleniduktivität immer selber und wenn die Membran keine auffälligen Resonanzen produziert sondern gutmütig abfällt kann man ihn durchaus "durchlaufen lassen". Beispiele hierfür sind die Dynaco A25 oder die Reference 3A Master Control. Outsider hat sowas früher auch schonmal gemacht wenn ich mich recht erinner.

    "The hi-fi fraternity is bizarre, full of dangerous amateurs" T.d. Paravinchini

  • Hab mal ein bisschen mit den Fotofiltern gespielt😉

    ...ich gehe mal nicht davon aus, dass die durch die paar angelehnten Platten umsturzgefährdet ist8o

    Musikmaschinen: Pro-Ject Xtension 10 / Benz ACE SL, Aikido MC Preamp, Sony CDP-XA555ES+Breeze Audio DAC, Musical, Fidelity M5si, Visaton Atlantis MKII mit Weichen von "Kalle MKII" - Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^