Shakti's High End Workshop 9.-11.11.2018 (Schwerpunkt Phono & Bohne Audio) im Kölner Westen!

  • Ich würde mich auch sehr über einen Bericht und das ein oder andere Foto freuen.


    Da ich weder bei Facebook noch beim anderen genannten Forum bin, und das auch so bleiben soll, wäre das sehr freundlich.


    Vielen Dank


    Matthias

  • habe leider selber keine Bilder gemacht, stand immer vorne und "arbeitete"

    die in den anderen Foren oder bei FB gezeigten Bilder sind leider nicht (bzw nicht mehr) von AAA Foristen.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo zusammen,


    hier ein paar Bilder... 8)


    Der "Blaue Riese" mit Rigid Float Arm und Clearaudio Charisma V2 MM System:







    Micro Seikis:











    TechDAS:




    support the artists - by Vinyl or CD...

    DPS3 iT + Colibri XGP / DDX-1500 + FR64s + HS-30 + AT33 EV, AT33 mono

  • Zum Kino-Raum kann ich im Detail nichts schreiben, da ich nur im Analog-Teil des Workshops war.


    Für den Vergleich der verschiedenen Pressungen hatte ich ja einige Scheiben mitbegracht (Liste findet man etwas weiter vorne im Thread) und hierzu im Vorfeld bei mir zu Hause alle Vergleiche sowohl per Lautsprecher als auch per Kopfhörer bereits durchgeführt.


    Das Ergebnis bei Juergen war in Relation ähnlich, aber eben auch deutlicher als bei mir zu Hause. Auch finde ich z.B. die Re-Issues von "Time Out" des Dave Brubeck Quartets im heimischen Setup absolut hörenswert und bei weiten nicht so "schlecht", wie es manche auf dem Workshop empfunden haben.


    Etwas schade fand ich, dass (vorwiegend in der Nachmittag-Session) bei nahezu jedem Vergleich direkt der Hinweis auf die vermeintlich "beste" Pressung genannt wurde, entsprechende Ausgabe aber eben leider nicht mitgebracht wurden...



    Habe jedenfalls wieder viel "gelernt" über Hörgewohnheiten und Geschmäcker, da z.B. die CBS-Mastersound-Version von "Friday Night in San Fransciso" in der Vormittags-Session gnadenlos "durchgefallen" ist, während sie in der Nachmittags-Session als die "beste" Version genannt wurde.



    Danke an Julia und Juergen für den tollen Tag :thumbup:



    Musikalische Grüße

    Tom

    support the artists - by Vinyl or CD...

    DPS3 iT + Colibri XGP / DDX-1500 + FR64s + HS-30 + AT33 EV, AT33 mono

  • Tom, auch Danke Dir für Deine Unterstützung. Deine Platten und Know How hat mich sehr beeindruckt. Ich hoffe das Plattenschleppen macht Dir auch so viel Spaß - und ich hoffe auf ein Issue von Peter Gabriel Secret World Live mit Blood of Eden drauf :thumbup:

    I hob koa Signatur, aber wenn i oane häd, nachad dad i's ah ned hischreim.

  • Hier gibt es aus einem anderen Forum einen Bericht zum workshop:


    Bohne Audios Demonstration der gelassenen Stärke



    &



    Shaktis variantenreiche Analysen des musikalischen Flusses

    Schon seit der Rückfahrt mit 105 km vom Kölner Westen gen Osten in die Provinz voll Lebens inmitten des Bermudadreiecks Dortmund-Frankfurt-Köln habe ich überlegt, wie man die vielfältigen und jeder für sich überwältigenden Eindrücke des ausgefüllten Workshops wiedergeben könnte, so ist mir die Überschrift nun spontan eingefallen.

    Zuerst am Vormittag war ich in der Gruppe, welche shaktis neues Hornsystem hörte mit den verschiedenen technischen und Vinylvarianten.

    Zum einen wirklich grandios (wieder) zu hören, wie schön, wie lebendig, dynamisch, musikalisch Vinyl klingt. Man vermißt die CD oder digitale Wandler/systeme nicht.

    Auch führte Jürgen wieder interessante Laufwerke unterschiedlicher Preisklassen vor, mit/ohne Übertrager, unterschiedliche Tonabnehmer, unterschiedliche Preisklassen, aber alle mind. gut, sehr gut oder fantastisch.

    Im Unterschied zur Zingali, welche mir damals auf dem ersten workshop, wo sie spielten als Nachfolger der YG und des Breitbandhorns, nicht zusagten, fand ich die jetzigen polnischen Horns ungeheuer ausgeglichen musikalisch, alles da, in der tiefen Tiefe noch ergänzt durch den gewaltigen Subwoofer, siehe die schönen Fotos der anderen Berichterstatter.

    Shaktis jetzige Anlage ist nicht nur wie von ihm immer gewünscht mit dem natürlichen musikalischen Fluß ausgestattet, sondern zugliech auch hochauflösend.

    Die Demonstrationen, Vergleiche, der unterschiedlichen Gerätschaften und auch der unterschiedlichen Schallplattenpressungen des gleichen Albums - diese natürlich auf dem selben Laufwerk nacheinander - zeigten die Differenzen deutlich auf.

    Besonders gelungen der Einstieg mit einer jungen Amy Winehouse Vinyl, welche nur durchschnittlich gemastert/gemixt und gepresst ist.

    Trotzdem vermag ihre Musik zu begeistern, ihre Stimme mit dieser Ausdruckskraft, die diversen Instrumente.

    Und das gerade auch mit einer mittelmäßigen Platte.

    Jürgen wählte das bewußt zum Einstieg, man konnte hören, daß auch "Popmusik" klingt und Spaß macht, wenn auch - sicherlich subjektiv gefühlt anders von jedem Anwesenden - anders als sog. audiophile Aufnahmen.

    Natürlich gab es auch ganz andere Musik zu hören, sehr interessant dann weg von den Hardwarevergleichen hin zum Vergleich der unterschiedlichen Pressungen.

    Die Unterschiede sind da, ich denke, man sollte dabei gewesen sein. Wer zu bestimmtem Vinyl Infos zu Pressungen erhalten möchte, wird in den spezialisierten Foren dafür sicher fündig, wie Steve Hoffman's usw.

    Es folgte eine Mittagspause mit anregenden Gesprächen und Kennenlernen weiterer Musikliebhaber.





    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • und hier gehts weiter:


    Teil 2: Bohne Audios Demonstration der gelassenen Stärke

    Nun wechselte ich mit der Hörergruppe von Shaktis Musikzimmer in seinen Kinoraum, der diesmal von Jörg Bohne und Markus Wierl (Klosterlechfeld Showroom) von Bohne Audio persönlich beschallt wurde.

    Markus Wierl führte zu Beginn kompetent in das Setup ein, ohne großes Marketingsprech, sehr positiv!

    Dazu merke ich jetzt schon an, daß diese Lautsprecher auch keine "Werbung" in dem Sinn brauchen, die muß man einfach hören, z.B. in Engelskirchen oder in Klosterlechfeld.

    Noch interessanter wurde der workshop durch Jörg Bohnes Anwesenheit, wann hat man sonst die Gelegenheit, solch einen fähigen Entwickler und Produzenten mit seinem Produkt in der Offenheit zu treffen?!

    So wurden von Markus Wierl und Herrn Bohne alle Detailfragen sachlich beantwortet, bis hin zur Chassiswahl usw.

    Die gehörte BB15 (BB steht wohl für Baß & Bändchen, 15" für den Durchmesser des Chassis) ist noch nicht mal die größte Box bei Bohne Audio, aber mit dem 15" Chassis schon umwerfend genug. Das oben aufgesetzte Bändchen ist auch kein kleines "Bändchen" wie man es sonst kennt, sondern ausgewachsen, nicht zu übersehen, von B.A. selbst entwickelt und produziert. (Momentan entwickeln sie ein ca. 1,50 langes Bändchen, wenn ich dieses Maß richtig erinnere).

    Es spielt die Höhen glasklar und schön, wie man es von Bändchen kennt, runter bis ca. 800, 700 Hz, wo steilflankig getrennt wird und das große Chassis übernimmt.

    Es geht halt nichts über Membranfläche, ein sehr gutes Chassis reicht, wie die BB15 zeigte.

    Das Baßchassis sitzt in einer Baßreflexkonstruktion mit der Öffnung (so halte ich es auch für am sinnvollsten) nach vorn. Allerdings ist das Reflexsystem abgestimmt auf 18 Hz, also für die wirklich tiefen Töne zuständig. Das ist natürlich Luxus pur und hat nichts mehr mit "normalen" Systemen gemein....

    Angetrieben durch selbst entwickelte 2 x 600 W Verstärker von Bohne Audio waren alle Lautstärken möglich, so explosiv, dynamisch, auf höchstem Niveau, nicht nur Lautstärke ist damit gemeint, habe ich noch nicht gehört. Auch im leisen oder mittleren Bereich überzeugte das System mühelos, schwerelos.

    Ich übertitelte mein Hörerlebnis mit Bohne Audios Demonstration der gelassenen Stärke.

    Ich habe den Schlagzeuger Charlie Antolini live gehört und gesehen, der ebenfalls Schlagzeuger Jörg Bohne spielte dann auch irgendwann ein Antolini Stück vom Tidal Stream, es flogen die Fetzen.

    Wirklich unglaublich dramatisch, echt. Mit einem dB Pegel nahe der 100 dB oder gar mehr.

    Und dazu diese geniale Raumtiefe & Auflösung, Bühne. So muß HiFi/High-End klingen. Einfach echt.

    Natürlich können die Bb15 nicht nur drums, oder jazz mit Elektrobaß, drums, synthie, nein, diese Souveränität und genuß der Musik erlebte man auch mit anderen schönen Stücken.

    ich wünschte mit das 1. Stück des Santana Abraxas Albums, Singing Winds, Crying Beasts, wo man wunderbare percussions über die Breite der Bühne erlebt.

    Mari Boine, eallin live, wußte zu überzeugen, alles Stücke, mit denen ich auch Änderungen meiner Anlage überprüfe.

    Andere hatten Vinyl dabei, auch Markus Wierl hatte eine feine Auswahl toller Musik auf Vinyl zur Demo und Genuß mitgebracht.

    Ich glaube, viel mehr muß ich gar nicht mehr beschreiben, man sollte Musik hören, statt zu lesen oder zu schreiben!

    An dieser Stelle aber noch etwas zur Kette,

    gesagt habe ich etwas zu Boxen und Verstärkern, aber was spielte davor?

    Wesentlicher Teil des Systems ist der Trinnov, hier in der Amethyst Version.

    Andere und auch ich halten das Trinnov Raumkorrektursystem für das beste, mit dem 3D Meßmikrofon, zu Phasenkorrektur usw. Auch wenn ich Acourate auch schon sehr gut gehört habe, so war das Hören des Trinnov an (meinen) newtronics Temperance 2020 im aktiven Studio des Christoph Zingel damals eine mich erschütternde Erfahrung. So auch in Shaktis Kinoraum, tolle hochauflösende Akustik.

    Eigentlich müßte man eine ganze Abhandlung über die Möglichkeiten des Trinnov verfassen, findet man aber anderswo von Leuten, die sich damit beschäftigt haben.

    Der Trinnov ist in jedem Fall sein Geld wert, bietet für jede Anlage/Raum mehrere Raumkorrekturen per Knopfdruck in der Musik umschaltbar, ausgereift, bedienerfreundlich.

    Auch das führten Jörg Bohne & Markus Wierl vor mit vorher abgespeicherten Frequenzgangkurven.

    Nicht soo überraschend mochten die meisten Zuhörer die ursprüngliche "neutral" angepaßte Kurve.

    Für das Bohne Audio System fast noch wichtiger als Frequenzgang- & Phasenkorrektur ist die Möglichkeit, den Trinnov, als aktive Weiche für das Chassis und das Bändchen zu nutzen, eben steilflankig bei diesem Modell BB 15 bei ca. 700 Hz zu trennen.

    Natürlich kann man die Boxen auch mit anderen Systemen als Trinnov oder die Bohne Audio Verstärker-Boliden betreiben, 2 potente Stereoendstufen sollten es aber schon sein.

    Ich glaube aber, mit diesen BB 15 ist das Beste aber gut genug, vn daher sind die Bohne Verstärker und das Trinnovsystem sicherlich die Empfehlung, wo man nichts falsch macht.

    Wer will kann natürlich aus dem Trinnov digital rausgehen und einen DAC seiner Wahl betreiben.

    Und man kann auch analog in den Trinnov gehen, was für die Vinyl-Liebhaber sehr wichtig ist.

    Genau das wurde nämlich ausgiebig beim workshop gemacht.

    Bohne Audio hatte ein tolles modernes Reed 5T Laufwerk, mit einem besonderen Tangentialtonarm, lasergesteuert geführt.

    Erstaunlich für mich , der durch die Eltern mit nem 1970 hochwertigen Dual Reibradler mit Musik in Berührung kam, daß es heute wieder reibrad gibt, im High End!

    Allerdings besonders ausgeführt.

    Das Reed Laufwerk klang so ausgeglichen, so sauber, eben auch dank der aufwendigen Tangentialtonarmtechnik.

    Zur Verfügung gestellt wurde das Reed System von Andrej Staltmanis, Ultraudio aus Münster, vielen lieben Dank & Grüße auch an ihn für seinen wiederholten Einsatz bei Jürgens workshops.

    Ich hätte diesen modernen Plattenspieler zu gerne in shaktis Musikzimmer gehört im Vergleich mit den anderen dortigen höchstwertigen Systemen, auch (blaue) Massebohrtürme.

    Der nächste workshop ist schon angekündigt!

    Wie schön, daß dieses Hobby so vielfältig und ereignisreich ist.

    Alles in allem gab es bei diesem workshop keinen einzigen Moment , der negativ in Erinnerung bleibt. jedes demonstrierte Stück Technik war sein Geld wert, daß es dann doch auch Qualitätsunterschiede in höheren Preisklassen gibt, ist dann auch so. Es wurde aber auch festgestellt, daß ab einem bestimmten Niveau Aufwand und Kosten dann deutlich steigen, um das Stück extrazugewinn zu hören.

    ist natürlich keine neue Erkenntnis, wurde aber bestätigt.

    Jürgen-shakti ist da sehr erfahren und stellt die Dinge passend sehr gut zusammen.

    Deshalb erlaube ich mir, ihn hier abschließend zu zitieren, wenn es um das besondere Erleben der BB 15 geht, weil genau so habe ich das auch gefühlt, jetzt erst gesehen, daß er das schon im heißen Hochsommer beim Probehören beschrieben hatte:

    Shakti/Jürgen schrieb:







    "Joerg Bohne machte das alles aber nichts, und so waren die beiden BB-15 Lautsprecher, die beiden grossen Endstufen (2x600w) sowie Trinnov Amethyst sowie eine digitale Datenquelle schnell aufgebaut.







    Joerg hat den LS dann auch schnell und routiniert in meinem Heimkino aufgebaut und eingemessen (der Trinnov arbeitet bei der Bohne Audio auch als digitale Frequenzweiche.







    Die ersten Töne habe mich dann fast erschreckt, so ultra brutal und lebensecht habe ich ein Schlagzeug in meinen Raeumen noch nie gehoert. Unglaublich , was diese Kombination an Impulsen raushauen kann.







    Joerg Bohne ist Musiker , in erster Linie Schlagzeuger und spielt regelmäßig, sein Ziel, einen Lautsprecher zu bauen, der ein Schlagzeug wiedergeben kann, ist ihm auf jeden Fall gelungen.







    Dass die Lautsprecher 125db koennen, habe ich dann schnell geglaubt, da wir am Hörplatz bis zu 110b Pegel aufgerufen hatten, das hat Spass gemacht :-) "

    Zum würdigen geselligen Abschluß wurden Plätze in der Innenstadt reserviert, das Essen und ein Kölsch schmeckten, es mußte sich für die Rückfahrt gestärkt werden. Dazu gab es weiteren gelungenen Austausch mit workshop teilnehmern, shakti & seinem Bruder, Jörg Bohne und Markus Wierl, mit shaktis besserer Hälfte Julia, liebe Grüße an dieser Stelle und Dank auch an sie und alle hier Ungenannten, welche zu diesem besonderen workshop beigetragen haben, mit den verschiedenen Versionen von Alben usw.


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Wer den Reed 5T dieses Jahr noch (mal) live erleben will, der sei auf unseren Workshop am Samstag, den 15.12., verwiesen. Im Bohne Audio Schauraum in Klosterlechfeld bei Augsburg (ab 18 Uhr) gibt es Analoges vom Feinsten, und natürlich ist auch für angemessene Getränke gesorgt. Anmeldung bitte per PN!

    Best of both worlds: Analog + Digital

    Gewerblicher Teilnehmer (Investor)

  • kann mich der Beschreibung nur anschliessen, die BB-15 war ein echtes Erlebnis!

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ich schieße mal einen Testbericht aus dem Studio Magazin von Chefredakteur Fritz Fey, der durchaus ein gewichtiges Wort in der Profiszene hat, zur BB-10 nach, da der tonale Charakter aller Bohne Systeme ja sehr ähnlich ist.


    https://bohne-audio.com/wp-con…10-Studiomagazin-2018.pdf

    Zitat:

    “… habe ich selten eine solche Leichtigkeit, Selbstverständlichkeit und unangestrengte Abbildungsauflösung gehört. Ein echter Hammer! Um es mit

    einem weiteren Superlativ zu sagen, die Feinauflösung von Transienten, Räumlichkeit, Position, Distanz, Dynamik und Signalstruktur ist einfach phänomenal. Wenn ich Sterne zu vergeben hätte, würde es hier für fünf von fünf reichen …”

    Best of both worlds: Analog + Digital

    Gewerblicher Teilnehmer (Investor)

  • Da der Bohne Workshop in diesem Forum unter der Rubrik:


    "gewerbliche Anzeigen"

    gelistet ist, sollte es in Ordnung sein, wenn in der Workshop Nachbereitung auf einen positiven Magazin Test hingewiesen wird, bzw dieser mit stolzer Hersteller Sicht zitiert wird.

    Warum es dafuer ein "dislike" gegeben hat, leuchtet mir nicht so ganz ein, aber vielleicht habe ich ja was übersehen

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied