Bilder Eurer Tonabnehmer

  • Schwierig, zu beurteilen, was wir dort auf dem Foto tatsächlich sehen. Vermutlich irgendein AT-13-Body mit einer AT-13d-Nadel. Ein komplett originales AT-13d ist es auf keinen Fall. Denn dieses System hatte ein weißes Plastikgehäuse. Der originale Nadeleinschub ist blau und hatte eine Shibata-Nadel. Dies scheint wenigstens auf die Nadel zuzutreffen.

    Viele Grüße, Christian.


    Shibata ist keine Wintersportart.

  • Schwierig, zu beurteilen, was wir dort auf dem Foto tatsächlich sehen. Vermutlich irgendein AT-13-Body mit einer AT-13d-Nadel. Ein komplett originales AT-13d ist es auf keinen Fall. Denn dieses System hatte ein weißes Plastikgehäuse. Der originale Nadeleinschub ist blau und hatte eine Shibata-Nadel. Dies scheint wenigstens auf die Nadel zuzutreffen.

    Es ist ein AT-13EaX Body mit ATN-13d Nadeleinschub. Habe ich auch direkt so angegeben. :/ ...auch, dass der originale weiße Body, den ich habe, defekt ist. ^^


    Aber ja, ich wollte darauf hinaus, dass das kleine d bei dem Tonabnehmer für einen nackten Shibata Schliff steht und niemand weiß warum. :D


    Es gibt übrigens auch ein AT-12d, welches einen sehr groben gebondeten elliptischen Schliff hat.

  • Von mir gibt es dafür kein Applaus....Als ich die Vorführung in einer Messe gehört habe und dann den Preis, ich glaude es waren 750 € ist mir anders gewesen....und nur mit Marketinggehabe und viel Bohei wird ein DL 103 auch nicht besser!!!

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Jep - ein naggigesch DL 103 auf einer Kupferplatte.

    In der LP 2/2006 gab es mal nen Test zu den Einstein 103er.

    Ich gehe mal davon aus, dass das "nakte" Einstein 103er mit Kupferplatte entschlackter und dynamischer klingt, als ein normales DL103 im Kunststoffgehäuse.

    Das deckt sich mit meinen Versuchen mit unterschiedlichen Spacern: z.B. Bronze, Bronze/Blei, Bronze/Holz. Insbesondere, wenn der Tonarm schon recht gut bedämpft ist (Kunststoff, Karbon, usw.) So ein Spacer oder auch ein anderes Headshell Material kann einen großen Einfluss haben, wenn es passt. :thumbup:

    Den grössten Einfluss hatte bei mir eine 6 gr. Bronzeplatte am TD145MKII, mit Kelch Tonarmrohr in Verbindung mit einem DV20x2L.


    Vielen Dank für Eure Fotos. :)

    LG


    Horst

  • Das unterschiedliche Materialien beim Headshell einen Einfluss auf die Klangfarben haben steht für mich außer Frage, bei Spacern ist der Einfluss mMn. auch gegeben.


    Trotzdem wird durchs strippen und den Anbau einer Kupferplatte für ca. 500,- aus einem DL 103 kein Top System.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    DIY Laufwerk Pioneer MU-70 - Groovemaster II 12"/Ortofon Venice - Ortofon TA-210/Ortofon MC30 Super - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14

  • Moin Horst,


    dein ehemaliges "scharfes" 103R, macht sich hier ganz hervorragend ... irgendwann hübsche ich das optisch noch auf ... mir schwebt da was in Graphit, Alu oder Keramik vor ...

    VG
    Mario



    „Du akzeptiert keine Theorien, es sei denn sie untermauern deine eigene.“

    „... Es dient der Wahrheitsfindung …“ 😖😂

  • Hallo,


    ich sehe das Problem darin, dass man einen gewaltigen Aufwand auch finanzieller Art betreibt und nach 500 Stunden ist das System runter, so ist ja nun leider mal die Lebenserwartung eines 103.

    Wenn das System sagen wir mal 2000 Stunden halten würde, würde sich der Einsatz meines Erachtens auch lohnen, für die 500 Stunden die ein 103 so mitmacht ist mir persönlich der Einsatz zu hoch.

    Wenn man gerne bastelt und an Systemen rumbaut, dann kann das natürlich auch Sinn machen, nur wenn man diese Skills hat, dann könnte man auch darüber nachdenken einen Tonabnehmerreparaturservice anzubieten... ;)

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo,


    ich sehe das Problem darin, dass man einen gewaltigen Aufwand auch finanzieller Art betreibt und nach 500 Stunden ist das System runter, so ist ja nun leider mal die Lebenserwartung eines 103.

    Wenn das System sagen wir mal 2000 Stunden halten würde, würde sich der Einsatz meines Erachtens auch lohnen, für die 500 Stunden die ein 103 so mitmacht ist mir persönlich der Einsatz zu hoch.

    Moin


    Man kann das 103er auf Boron/MR retippen lassen. Der Schliff sollte einige Spielstunden mehr bringen. Zwar wird die Auflösung dann etwas besser, aber das muss ja kein Fehler sein. Kann aber gut sein, das es danach kein Weg zurück zum normalen 103er gibt ;)


    Gruß

    Max

  • Hallo Max,


    wenn ich mehr Auflösung oder was auch immer brauche habe ich andere Systeme.

    Wenn ich ein 103 will, dann will ich auch ein 103 und nichts gemoddetes.

    Liebe Grüße


    Tom

  • heute vormittag habe ich mit einem potentiellen Workshop Thema für meinen Nikolaus Workshop beschäftigt, dazu habe ich zwei sehr feine und neue Tonabnehmer in Yamamoto HS-6 Headshells montiert.


    1x Kiseki Blue

    1x Koetsu Black Gold line


    Dieser Vergleich ist schon oft bei mir nachgefragt worden, so dass ich die beiden Systeme nun etwas einspielen lasse um mir mal einen vergleichenden Eindruck zu verschaffen und zu überlegen, ob der Unterschied in der Art ist, dass man diesen gut auf einem workshop vorführen könnte.

    Gruss

    Juergen


    IMG_6815-1.jpgIMG_6816.jpgIMG_6814.jpg

    Files

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Der konische Diamant!

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • So, nun etwas schöner und leichter...Miyajima Tansui mit Kupferspacer und Jelco HS mit 2,5 mm VA Schrauben in 20 mm Laenge.


    IMG_6324.JPG


    IMG_6326.JPG


    Ist jetzt zusammen 31 g schwer in laeßt sich gerade noch mit 225 g GG einstellen! ;)

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Das unterschiedliche Materialien beim Headshell einen Einfluss auf die Klangfarben haben steht für mich außer Frage, bei Spacern ist der Einfluss mMn. auch gegeben.


    Trotzdem wird durchs strippen und den Anbau einer Kupferplatte für ca. 500,- aus einem DL 103 kein Top System.

    Moin,


    dafür gibt es das Highphonic dl-r mit den roten Strich vorne drauf, anderer Nadelträger und anderer Diamant dann ist es ein Top System.😉


    Gruß Stephan

    "Liebe deine Ecken und Kanten.Denn nur eine Null hat Keine."

    Edited once, last by DasguteOhr ().