Bilder Eurer Tonabnehmer

  • Wenn der Azimuth gerade passt würde ich auch den Arm verschieben! ;):/:thumbup:

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Hallo Tony,

    das geht natürlich auch, aber ich gleiche das lieber über die Tonarmbasis aus.

    Dann liegt der Kragen vom SME Stecker bündig am Headshell an.


    PS: Ich habe für meine 6 Tonabnehmer (für den Woodpecker) eine Tabelle mit allen Daten erstellt.

    LG


    Horst

  • Hallo Herbert,

    das ist der Generator und die Nadel- bzw. Nadelträger vom Ruby 3.

    Die Tonarmbasis um 1mm zu verschieben geht beim Woodpecker in einer Minute.

    Mit dem DFA Protractor geht das auch optisch 1a.

    11225E6A-406A-4F6B-9C80-E61730E0BE14.jpg

    Das Ruby 3 gab es in drei verschiedenen Versionen... :wacko:

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Was mich schon immer interessiert hat:


    Falls man beim Feickert die Tonarmbais verschiebt, wieviel seitliches Spiel gibt es in den Langlochnuten?

    Und ist die Skala auf beiden Seiten angebracht? Oder muss ich das System final dann doch über den Protractor genau einstellen?


    Danke vorab und viele Grüße aus Lobberich

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • - So gut wie kein Spiel

    - die Tonarmbasis hat auf beiden Seiten eine Skala

    - Ich stelle alle TA nach DFA Protractor ein.


    Danach kommen die TA Daten in eine Tabelle:

    Tonabnehmer, Auflagekraft, Gewicht inkl. Headshell, Headshell Material, VTA Einstellung beim Easy VTA, Pivot to Spindle mm (Tonarmbasis), Tonarmgewicht (leicht/ schwer), Bemerkung (z.B. mit oder ohne Gummiring am SME Bajonett).

    LG


    Horst

  • PS: Ich habe für meine 6 Tonabnehmer (für den Woodpecker) eine Tabelle mit allen Daten erstellt.

    Ordentlich einlaminiert, darf ich hoffen ... 8)

    Viele Grüße, Tony

    ______________________________________________________

    Dit is een lied over een plant, een groene plant, een mooie plant ...

  • Danke Horst,


    hätte mich auch gewundert, was ich vom Chris bisher gesehen habe, war immer bestens verarbeitet.


    Bin auch etwas neidisch auf die Möglichkeit per SME-Anschluss schnell verschiedene Systeme probieren zu können. Habe das beim Richi letztens genossen, war toll!

    Ich habe dafür zwei Arme aufgebaut, mag ich optisch eigentlich nicht so sehr, was soll's...


    Grüße aus Lobberich

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Mir fällt auf, da weicht die Skala am Feickert Laufwerk von ab?

    Das liegt daran, dass die Titan Headshells keine Langlöcher haben. Somit kann ich nur über die Basis verschieben. Wenn ich ein Loch nach vorn rücken würde, dann stände der TA zu weit vorn am Headshell über. Das mag ich nicht. Dann müsste ich z.B. beim Benz LP auf 291,5mm verschieben. Bringt auch nix... und sieht suboptimal aus. Ausserdem liegt der TA nich mehr vollflächig unter der Headshell. Das ist mMn auch klanglich nicht ganz optimal. Egal, auf dem Protractor stimmt es wieder. Die meisten Systeme liegen bei 290mm, 288,5mm und 287,5mm gemäss Skala am Feickert Laufwerk.

    Da mache ich mir aber keinen Kopf.


    PS: Zwischen Baerwald , Lovgren, und Stevenson sind es schon 1,5mm Unterschied im Überhang. ;) ...

    LG


    Horst

    Edited once, last by Horst_t ().

  • Das liegt daran, dass die Titan Headshells keine Langlöcher haben. Somit kann ich nur über die Basis verschieben. Auf dem Protractor stimmt es wieder. Die meisten Systeme liegen bei 290mm, 288,5mm und 287,5mm gemäss Skala am Feickert Laufwerk.

    Da mache ich mir aber keinen Kopf. Zwischen Baerwald , Lovgren, und Stevenson sind es schon 1,5mm Unterschied im Überhang. ;) ...

    Danke für die Erklärung 👍.


    Grüße Axel

  • Herbert,

    Du bist der Experte ;)^^ .

    IMG_2883.jpg

    Ja deswegen frage ich ja auch so blöd! :wacko::wacko:

    Eigentlich gab es seit 2004 sogar 5 verschiedene Ruby 3, wenn man L und H noch unterscheidet sogar nochmal 4 zusaetzlich, da es ja auch noch 2 verschiedene O.A.s gab also eigentlich 9!!! verschiedene Versionen. Da haette man locker ein Ruby 3, 4, 5 machen können und dann noch 4 und 5 O.A. So wie es aussieht ist es aber die neueste Version noch 2013 mit Namiki MR, Bor 0,28mm Nadeltraeger und 38 Ohm Spule.

    LG Herbert



    Das Knistern der Platte wird durch Filterwirkung im Ohr des Analoghörers durch die Psyche nicht verarbeitet! Im Umkehrschluß...das fehlende Knistern der Digitaltechnik wird als Negativsignal wahrgenommen.X(

  • Neuzugang. Dürfte eines der hässlichsten Entlein sein, die ich jemals unter einen Tonarm geschnallt habe.


    A&R P77 mit Jico SAS. Was ich bislang höre gefällt :thumbup:


    62BFD411-C88F-4815-B7E4-BF86EDD3F452.jpg

    Ohne den "Schneepflug" sähe es schon etwas besser aus. ;)


    Und die Jico gehört ja eigentlich auch nicht an den Generator. Eine Originalnadel wäre im jeden Fall ein optisches Upgrade. ^^

    "... when something slips through your fingers/You know how precious it is/
    Well you reach the point where you know/It's only your second skin.." (Mark Burgess)