DAB+ in Hessen - Totgesagte leben länger

  • HR Meldung: Der Hessische Rundfunk (hr) verbessert die DAB+ Ausstrahlung seiner sechs Radioprogramme (hr1, hr2-kultur, hr3, hr4, hr-iNFO und YOU FM) in Nord- und Mittelhessen.


    Hier ein paar Zitate aus der Meldung:


    Nach den aufwändigen Antennenerneuerungs- und ‑umbauarbeiten an den Standorten Habichtswald (bei Kassel) und Rimberg (zwischen Alsfeld und Bad Hersfeld) haben an beiden Standorten neue Hochleistungs-VHF-Antennen den DAB+ Sendebetrieb aufgenommen.


    Dabei wurde auch die Strahlungscharakteristik beider Sender von Richt- nach Rundstrahlung verändert. Die neue Rundantenne am Sender Habichtswald sendet bereits seit dem 9. Mai. Seit dem 11. Juni sendet auch die neue rundstrahlende Antenne am Rimberg im Regelbetrieb.



    Auf vielfachen Hörerwunsch hat der hr nun auch alle verfügbaren hr4-Regionalfenster bei DAB+ aufgeschaltet.



    Auch für die DAB+ Hörer in Mittelhessen gibt es gute Nachrichten: Für die zweite Jahreshälfte 2018 ist geplant, den neuen Senderstandort Gießen-Dünsberg in Betrieb zu nehmen. Dazu kommt eine im nächsten Frühjahr vorgesehene Verdoppelung der Sendeleistung am Sender Habichtswald.


    Neue Antennen für DAB+, Aufschaltung aller Regionalfenster bei HR4, Erhöhung der Sendeleistung beim Sender Habichtswald auf 10 kW im nächsten Frühjahr.

    Dafür, daß DAB+ angeblich tot ist, tut sich da einiges.



    Grüße und ein schönes Wochenende


    528

  • Es bleibt zu hoffen, dass auch in den analogen Rundfunk genauso viel Aufwand hineingesteckt wird. :meld:


    Viele Grüße,

    Walter

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher Albert Einstein

  • Wieso? Die beschriebenen Sendestandorte senden doch bereits seit Jahren analoges Radio. Zum Teil mit höheren Leistungen auf niedrigeren Frequenzen, was natürlich Vorteile hat.

  • Winfried hat kürzlich in "Kein Abschaltdatum...":

    Im Übrigen las ich kürzlich eine Meldung, dass ein großer Senderbetreiber (also nicht der Rundfunkanbieter) bekanntgegeben hat, dass alle seine UKW Sender (müssen wohl viel ...zig sein) auf neueste Sendetechnologie mit verbesserter Fernsteuerung, besserer Energieeffizienz, usw. umgestellt werden. Vielleicht kann auch das einer unserer Insider verifizieren?


    Grüße,

    Winfried

    Da stellt sich die Frage, ob, wenn es so weit ist, die alte (?) Sendetechnologie dann auf dem neuesten Stand gebracht wird!?


    Viele Grüße,

    Walter

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher Albert Einstein

  • Beim Empfang des Pakets Hessen Nord (VHF-Kanal 6A) gibt es bereits im Eichsfeld ab Duderstadt Probleme. Die UKW-Signale der Sender Hoher Meißner und Habichtswald sind dort auf Ortssender-Niveau. Die Entfernungen zu den Sendern sind in Duderstadt folgende:

    Hoher Meißner 45 km

    Habichtswald 68 km

  • Ich kenne zwar kaum Smartphones mit integrierter DAB+ Empfangsbaugruppe wie dieses unter

    https://www.lg.com/de/handy/lg-Stylus2

    https://www.teltarif.de/smartphone/lg/stylus-2-dab-plus/

    aber durch die Möglichkeiten unter

    https://play.google.com/store/…de.ses.wavesinkplus&hl=de

    und

    https://www.pcwelt.de/ratgeber…Digitalradio-9678854.html

    gelangt DAB+ mehr und mehr in einen breiteren Nutzerkreis.

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

  • Beim Empfang des Pakets Hessen Nord (VHF-Kanal 6A) gibt es bereits im Eichsfeld ab Duderstadt Probleme. Die UKW-Signale der Sender Hoher Meißner und Habichtswald sind dort auf Ortssender-Niveau. Die Entfernungen zu den Sendern sind in Duderstadt folgende:

    Hoher Meißner 45 km

    Habichtswald 68 km

    Und das hat mit dem Senderausbau des HR nun was genau zu tun?

    DAB+ Privatgedudel (FFH u.a.) über Hessen Nord: Biedenkopf (Sackpfeife), Fulda (Hummelskopf), Habichtswald, Hoher Meißner.

    DAB+ HR: Biedenkopf (Sackpfeife), Darmstadt-Weiterstadt, Großer Feldberg (Taunus), Frankfurt (Europaturm), Habichtswald, Hardberg, Hoher Meißner, Kreuzberg, Mainz-Kastel, Rimberg.

  • Ja, das Signal steht schon auf Hp1 und der Zug fährt auch schon. Nur einige wenige stehen noch am Bahnsteig ... :)



    Grüße


    528

  • Ich kenne zwar kaum Smartphones mit integrierter DAB+ Empfangsbaugruppe wie dieses...

    Die Mobilfunkbetreiber haben etwas dagegen, technisch wäre das ein Problem. Die aktuellen Hochpreis-Handys haben auch keine FM-Tuner mehr.

  • Und das hat mit dem Senderausbau des HR nun was genau zu tun?

    Beim hr-Paket ergibt sich im Eichsfeld übrigens genau das gleiche Bild wie beim Hessen-Nord-Paket. Es wird interessant sein zu beobachten, ob sich das mit der geplanten Leistungserhöhung des Senders Habichtswald ändern wird.

  • In Südhessen wird es Ende März/Anfang einen Kanalwechsel von 11C nach 12C geben. Hitradio FFH empfiehlt einen Suchlauf ab dem 02.04.2019. Dennoch wird es nicht zur Aufschaltung der beiden FFH-Tochterprogramme planet-black-beats und FFH-Rock kommen. Die kann man weiterhin nur exklusiv in Nordhessen über den Kanal 6A empfangen. Der Grund dafür sind nicht ausreichend vorhandene Kapazitäten im privaten Südhessen-Mux.

  • In Hessen hat dieser Kanalwechsel zu einer Entschärfung der Gleichkanalproblematik mit Sachsen-Anhalt geführt, wo auch der Kanal 11C genutzt wird. Im Nachhinein betrachtet der richtige Weg.


    Anders hingegen in NRW, wo man gemeinsam mit Bayern den Kanal 11D nutzt und es hier insbesondere in höheren Lagen des Sauerlandes zu Störungen kommt. Dort beabsichtigt man das Problem durch Leistungserhöhungen zu beheben. Der Anfang wurde jetzt mit dem Sender Nordhelle gemacht... https://www.dabplus.de/2019/05…ert-empfang-im-sauerland/

  • Gesundgebetete sterben früher - und das betrifft nicht nur Hessen...

    Quelle: https://www.infosat.de/radio/u…-muss-neu-vergeben-werden

    Nachdem nun der Thread "Die Wahrheit über DAB+" von der Moderation u.a. wegen der schlechten Diskussionskultur geschlossen wurde, kippst Du Deine suggestiven Beiträge nun hier in den Thread?

    Zwar soll der zweite Bundesmux auch in Hessen ausgestrahlt werden, sonst hat der von Dir genannte Artikel nichts mit DAB+ in Hessen zu tun.

    In der von Dir verlinkten Meldung steht lediglich, daß sich der Start des zweiten Bundesmuxes, wegen eines Verfahrensfehlers oder Formfehlers, verschiebt.

    Zitat: Das Gericht kritisierte, dass der Antrag des Konsortiums Antenne Deutschland bei der Vergabe berücksichtigt wurde, da es erst im Verständigungsverfahren aus einem Zusammenschluss zweier Mitbewerber hervorgegangen sei und daher als neue Bewerberin hätte angesehen werden müssen. Die Berücksichtigung eines neuen Bewerbers nach Ablauf der Ausschlussfrist und nach Eintritt in das Verständigungsverfahren sei aber nicht mit dem Grundsatz der Chancengleichheit in Einklang zu bringen.

    Zitat Ende


    Es stirbt also nichts und niemand, sondern eine Geburt (Bundesmux 2) verschiebt sich, und das deutschlandweit.



    Viele Grüße


    528

  • Der eigentliche Initiator des zweiten Bundesmux wurde im Vergabeverfahren, aufgrund massiver Lobbyarbeit des Konsortiums, gezielt ausgebremst. Es ist gut, dass diese Mauscheleien juristische Beachtung gefunden haben und die Zuweisung erneut erfolgen muss.


    Dass sich der Start des zweiten Bundesmux nur verschieben könnte ist eine Interpretation, trotzdem das Konsortium hat verlauten lassen, dennoch zur Funkausstellung, wie angekündigt, auf Sendung gehen zu wollen.


    Die andere Interpretation ist, dass die Beteiligten wegen der bestehenden Rechtsunsicherheit, was durchaus mehrere Jahre Bestand haben könnte (Berufung in die nächste Instanz oder gleich Sprungrevision), mit der Zeit das Interesse oder die wirtschaftliche Kraft verlieren.


    Letzteres Szenario scheint nach objektiver Betrachtung das Wahrscheinlichere zu sein, zumal sich ein Beteiligter des Konsortiums (MB) schon jetzt in wirtschaftlicher Schieflage befindet. Die Ankündigung des Konsortiums trotz des Gerichtsurteils auf Sendung gehen zu wollen, fasse ich daher lediglich als spontane Trotzreaktion auf. Der Druck, schon jetzt mit DAB+ Geld verdienen zu müssen, scheint jedenfalls riesengroß zu sein.


    In Hessen werden also bis auf weiteres nur ein Bundesmux und die Landesmuxe ( hr & Hessen Nord bzw. Süd) verbreitet. Möglicherweise kommen in absehbarer Zeit noch Regionalmuxe hinzu. Man wird sehen, ob dann überhaupt noch Bedarf an einem zweiten Bundesmux besteht. Lasse mich aber gern eines Besseren belehren.

  • Nur einige wenige stehen noch am Bahnsteig ...

    Nach dem nun der Thread "Die Wahrheit über DAB+" von der Moderation u.a. wegen der schlechten Diskussionskultur geschlossen wurde, kippst Du Deine suggestiven Beiträge nun hier in den Thread?

  • Das Ende sehe ich noch in weiter Ferne, denn DaB+ ist in Hessen erst so richtig im kommen. Glaub nicht, dass es irgendwann in naher Zukunft abgeschaltet wird - wissen kann man es aber nie... :/


    Viele Grüße,

    Walter

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher Albert Einstein

  • Das Ende sehe ich noch in weiter Ferne, denn DaB+ ist in Hessen erst so richtig im kommen. Glaub nicht, dass es irgendwann in naher Zukunft abgeschaltet wird - wissen kann man es aber nie... :/

    Dann schauen wir doch mal nach Hessen:


    Am 02.04.2019 kam der DAB+-Sender Gelnhausen hinzu.

    Weiter geplant für dieses Jahr sind folgende Maßnahmen:

    Inbetriebnahme des Senders Gießen-Dünsberg (5kW)

    Inbetriebnahme des Senders Würzberg bei Michelstadt (10kW)

    Verdopplung der Sendeleistung des Senders Habichtswald (Nordhessen) (auf 10kW)


    Das sieht für mich auch nicht nach baldiger Abschaltung aus.


    Hier noch die Empfangsprognose des HR für sein DAB+-Netz:https://download.hr.de/service…gsprognose-hessen-100.pdf



    Aber auch beim SWR tut sich was:


    https://www.swr.de/unternehmen…/Antenne,antenne-100.html


    Am 2. Oktober 2018 wurde am Senderstandort "Waldburg" der bisherige Sendekanal 8D für den SWR Multiplex "SWR BW Süd" auf Kanal 8A geändert und ergänzt damit die Sendestandorte Grünten und Pfänder in diesem SFN (Gleichwellennetz). Durch die neue Antennenanlage sowie der Leistungserhöhung am Senderstandort Waldburg verbessert sich die Digitalradio-Versorgung in der Region Bodensee-Oberschwaben.

    Am 14. November 2018 wurden die DAB+ Senderstandorte Baiersbronn und Schramberg in Betrieb genommen. Damit verbessert sich die DAB+ Versorgung im Kanalblock 8D im Bereich Baiersbronn und Freudenstadt, im oberen Schiltachtal sowie in und um Schramberg (B462).

    Am 20. November 2018 wurde der DAB+ Senderstandort Weingarten im Kanalblock 8A in Betrieb genommen. Damit verbessert sich die DAB+ Versorgung im Schussental im Raum Weingarten / Ravensburg.

    Am 13. Dezember 2018 wurde der DAB+ Senderstandort Bad Urach im Kanalblock 8D in Betrieb genommen. Damit verbessert sich die DAB+ Versorgung im Ermstal (Metzingen, Bad Urach, B465).

    Am 18.12.2018 wurde der DAB+ Senderstandort Sigmaringen im Kanalblock 8D in Betrieb genommen. Damit verbessert sich die DAB+ Versorgung im Raum Sigmaringen (Donautal, B32).

    Am 16.4.2019 wurde der DAB+ Senderstandort Buchen im Kanalblock 9D in Betrieb genommen. Damit verbessert sich die DAB+ Versorgung im Raum Buchen - Hardheim - Walldürn.

    Am 25.4.2019 wurde der DAB+ Senderstandort Murgtal (Draberg) im Kanalblock 9D in Betrieb genommen. Damit verbessert sich die DAB+ Versorgung im Murgtal zwischen Gernsbach und Baiersbronn.

    2019 liegt der Schwerpunkt des DAB+ Sendernetzausbaus in Rheinland-Pfalz: Geplant sind die Standorte: Alf Bullay, Bitburg, Bleialf, Diez an der Lahn, Kirn, Haardtkopf (mit Leistungserhöhung), Oberes Ahrtal und Zweibrücken.


    In Baden-Württemberg sind die Standorte Brandenkopf, Mühlacker und Wertheim geplant.



    Viele Grüße


    528

    The post was edited 2 times, last by 528 ().