DAB+ in Hessen - Totgesagte leben länger

  • Hör bitte auf den Autohändler meines Vertrauens und hol dir JETZT, wenn du nicht länger zu den Abgehängten gehören willst, DAB+ in astreiner "CD-Qualität". ;)

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 9 times, last by audiowala ().

  • ...in der gerade .mp3-Files von einer Selbstgebrannten abgespielt werden. ;)


    Viele Grüße,

    Walter

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher Albert Einstein

  • Gibt es mittlerweile nach "pomfritz" noch einen Clon namens "Tonfritz"? Habe ich noch gar nicht bemerkt.

    Oh, Du hast einen Tippfehler gefunden. Nimm Dir 'n Keks zur Belohnung.



    Dank seemless blending beherrschen moderne Autoradios sowohl den unterbrechungsfreien Übergang als Fallback auf UKW, als auch die Umschaltung auf einen inhaltsgleichen Mux. Wenn das Autoradio dies nicht beherrscht, liegt es nicht an DAB+.

    Mal abgesehen davon, daß das so pauschal nicht stimmt, hat der Wechsel von den Gleichwellennetzen zum Mehrfrequenzbetrieb keinen wirklichen Vorteil, sondern einige Nachteile.



    Es soll aber auch hier im Forum, wenn es stimmt was kolportiert wird, durchaus auch Boten mit monetären Interessen geben. Ein Schelm, wer jetzt Böses dabei denkt.

    Was böse Zungen behaupten ist ebenso völlig irrelevant.

    Wird Dir das nicht langsam selbst peinlich? Wie ein Wendehals drehst Du Dir alles so zurecht, wie Du es gerade brauchst.



    Hat mal jemand von diesen bösen Zungen beim NDR angefragt, warum Gleichwellennetze auf dem flachen Land nicht so gut funktionieren? Oder wird immer nur das weitergetragen, was andere böse Zungen behaupten?

    Du bringst die Aussage hier in den Thread ein und dann sollen andere beim NDR nachfragen?

    Aber sonst geht's Dir noch gut?



    Der NDR muss in seinen Muxen auch die jeweils richtige Regionalversion anbieten. Ich kann mir gut vorstellen, dass er auch deshalb kein flächendeckendes SFN aufbaut.

    Frag doch mal beim NDR nach, bevor hier etwas mit böser Zunge ohne Prüfung weitergegeben wird.


    Übrigens: Der BR schafft das mit den Regionalprogrammen mit SFNs.



    Wie ich schon sagte, beinhaltet der Link aus dem anderen Faden ein Schätzung... https://www.landtag-niedersachsen.de/Dr ... -01955.pdf .Konkretes Zahlenwerk findet man u.a. auf den Seiten der ARD... https://www.ard.de/download/41…er_ARD_2017__Teil_III.pdf

    Vielleicht habe ich es ja übersehen, aber ich kann da keine Zahlen über Fördergelder finden.

    Die Mittel aus der Rundfunkabgabe sind keine Förderung, die Rundfunkabgabe ist für den Betrieb der Rundfunkanstalten gedacht. Auch UKW wird aus diesem Topf bezahlt.



    Habe ich anklingen lassen, dass man bei DAB+ was ändern müsse, damit ich zufrieden bin? Ganz im Gegenteil, ich halte DAB+ für obsolet. Wir brauchen hierzulande ein schnelles Internet, nicht nur kabelgebunden. In dieses sollte man investieren, da haben alle was davon und nicht nur die Radiohörer, die zusätzliche Programme ebenso über Internet hören können, sogar noch viel mehr, als es DAB+ jemals bieten könnte.

    Warum sollte man mit dem Rundfunkbeitrag die Mobilfunkanbieter unterstützen? Zumal die beiden großen Anbeiter sich schon gegen einen kostenlosen Zugang zum 5G-Netz für Radioempfang ausgesprochen haben.



    Viele Grüße


    528

    The post was edited 3 times, last by 528 ().

  • Versucht da wieder die gleiche Truppe, die auch schon für die Schließung des anderen DAB-Threads verantwortlich ist, nun auch hier zu trollen?


    Wenn sich die Vorurteile gegen DAB+ in Luft auflösen und die Argumente gegen DAB+ ausgehen, versucht man wohl offensichtlich wieder einen Thread schließen zu lassen.



    Schade!

  • Wer zumal dann noch in einem Analog-Forum UKW-Radio, das auch der von DAB+ gnadenlos unterbotenen CD qualitativ überlegen ist, flächendeckend durch blecherne Low-Bitraten niedergemacht sehen will, muss nicht beleidigt tun, wenn sich das Mitleid über das gleichwie absehbare Nichtgelingen in durchaus gesunden Grenzen hält.


    Trotzdem sind diese Threads informativ, weil deutlich gemacht werden kann, wie eine minderwertige, unzulängliche, längst überholte und angezählte Technologie geradezu auf-Teufel-komm-raus gepusht wird. Dafür allerbesten Dank. ;)

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 5 times, last by audiowala ().

  • versucht man wohl offensichtlich wieder einen Thread schließen zu lassen.

    Mit Verlaub, aber das ist schon ziemlich sinister. Die Schließung des Threads hast du selber nachweislich immer wieder gefordert, aber jetzt, wo du andere Schuldige gefunden hast, bist du darüber empört. So schafft man kein Vertrauen.


    Bitte andere nicht der Trollerei bezichtigen und dann möglichst etwas freundlicher zur Sache, glaube Walter wird schon wieder nervös und liked dich. 8o


    Wie war z.B: nochmal die höchste Bitrate mit der Sender via DAB+ senden und ist das deren Ernst?



    Aber sonst geht's Dir noch gut?


    Hashtags #Thread-Schließung #Betroffenheit #freundlich #zur Sache

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 5 times, last by audiowala ().

  • Wer zumal dann noch in einem Analog-Forum UKW-Radio, das auch der von DAB+ gnadenlos unterbotenen CD qualitativ überlegen ist, flächendeckend durch blecherne Low-Bitraten niedergemacht sehen will, muss nicht beleidigt tun, wenn sich das Mitleid über das gleichwie absehbare Nichtgelingen in durchaus gesunden Grenzen hält.

    Mir ist schon klar, daß Du das Forum als Deinen Stammtisch ansiehst, an dem keine andere Meinung zulässig ist. Genau das hat ja zur Schließung des anderen Threads geführt.

    Deine Unterstellungen, ich wolle UKW-Radio niedergemacht sehen, sind einfach nur peinlich. Nur weil ich hier einigen - als Tatsachen getarnten - Anti-DAB-Befindlichkeiten widerspreche, bedeutet das nicht, daß ich etwas gegen UKW-Radio hätte.

    Mir ist, wie einigen anderen hier im Forum auch, DAB+ im Auto lieber, weil mich die Störungen beim mobilen Empfang von UKW mehr stören als die Datenreduktion bei DAB+. Das liegt vielleicht auch daran, daß die Programme des HR und des Deutschlandradio, sowie BR-Klassik eben nicht in "blechernen Low-Bitraten" senden.

    Würde ich im Empfangsgebiet des WDR oder NDR wohnen, wäre ich vielleich anderer Meinung.



    Trotzdem sind diese Threads informativ, weil deutlich gemacht werden kann, wie eine minderwertige, unzulängliche, längst überholte und angezählte Technologie geradezu auf-Teufel-komm-raus gepusht wird. Dafür allerbesten Dank. ;)

    Dieses Anti-DAB-Geschwurbel hast Du doch schon zur Genüge in dem anderen DAB-Thread abgesondert und entsprechende Antworten darauf erhalten.

    Die Verantwortlichen haben sich für den Ausbau von DAB+ entschieden und es gibt Menschen, die von dem System begeistert sind.

    Die einzige Lobbyarbeit, die erkennbar ist, ist die einiger privater Sender gegeb DAB+, wie man z.B. hier lesen kann:

    https://www.satellifax.de/mles…10db22561cdea8be1a21acb87

    Aus für Digitalradio DAB+?: Landtag Niedersachsen berät über FDP-Antrag

    Es gilt jedoch als unwahrscheinlich, dass dieses laut Insiderkreisen einseitige, durchschaubare und interessensgelenkte Manöver, das seinen Ursprung bei einem kommerziellen Hörfunkanbieter haben soll, eine Mehrheit finden wird.



    Viele Grüße


    528

  • Wer hier mangels sachlicher Argumente ganz klar die Schließung auch dieses Threads provozieren will, sollte jedem klar sein.


    #Diesmal nicht #Ich bleibe freundlich

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 4 times, last by audiowala ().

  • Die Schließung des Threads hast du selber nachweislich immer wieder gefordert, aber jetzt, wo du andere Schuldige gefunden hast, bist du darüber empört. So schafft man kein Vertrauen.

    Dann liefere doch mal die Beweise, die belegen sollen, ich hätte die Schließung des anderen Threads immer wieder gefordert.


    Das der andere Thread u.a. wegen Deinen unsachlichen Beiträgen geschlossen wurde, kann man ab hier nachlesen:

    Die Wahrheit über DAB+

    Es ist klar erkennbar, daß Dir an einer sachlichen Diskussion nicht gelegen ist und Du positive Erfahrungsberichte und Klarstellungen über technische Zusammenhänge bei DAB+, die Deinen Vorurteilen im Weg stehen, unterdrücken willst.



    Bitte andere nicht der Trollerei bezichtigen und dann möglichst etwas freundlicher zur Sache, glaube Walter wird schon wieder nervös und liked dich. 8o

    Auch wenn ich Walters Meinungen nicht oft teile, so hat er, im Gegensatz zu Dir, ein ernstes Interesse am Thema.



    Viele Grüße


    528

  • Wobei auch der nicht den Eindruck erweckt, dass womöglich sein Leben am Thema hängen könnte.


    Was ist denn nun die "Wahrheit über DAB+, auch beim HR. Man erfährt es selten direkt.


    Schlagen wir mal auf deren Seite nach: (Unterstreichungen meine, Quelle: https://www.hr.de/services/emp…alradio-dab-plus-100.html)


    "DAB steht für "Digital Audio Broadcasting", die digitale Verbreitung von Audiosignalen über Antenne. Das "+" steht für die moderne Übertragung in bester Tonqualität,( die zudem Platz für programmbegleitende Zusatzinformationen lässt."


    "Das Digitalradio bringt den Hörern viele Vorteile: mehr Programme, bessere Klangqualität, weniger Rauschen und nützliche Zusatzdienste." (ebd).


    "Beste Tonqualität" und "bessere Klangqualität" soll ja wohl besser als UKW suggerieren, heißt dann im Klartext aber bestenfalls nicht ganz so niedrige Bitrate, wie bei anderen Sendern. Die dann aber andererseits auch noch, man staunt nicht schlecht, auch noch Platz für "nützliche" Zusatzinformationen lässt.

  • Jetzt habe ich doch tatsächlich 'Seamless Blending' falsch geschrieben und es auch noch selbst gemerkt. Ich glaube, ich stelle mittlerweile eine Gefahr für das Krümmelmonster dar, bei den vielen Keksen. 8o

    Für diejenigen, die immer noch eine Verlinkung zusätzlich brauchen, um zu verstehen, habe ich hier mal was dazu rausgesucht (Seite 2, erster Absatz)... https://www.bayerndigitalradio…6/06/DABplus_Auto_QaA.pdf . Bei mir im Autoradio ist Seamless Blending implementiert und es funktioniert tatsächlich unterbrechungsfrei bei der Umschaltung von DAB+ auf UKW und zurück, aber auch bei der Programmumschaltung zwischen zwei Muxen. Dabei wird sogar ein gegebenenfalls vorhandener Zeitversatz ausgeglichen. Man merkt die Umschaltung eigentlich nur im Display, wo kurz der andere Mux-Name oder eben der Hinweis FM erscheint.


    Was den BR im Vergleich zum NDR anbetrifft: Der BR hat einen Landesmux belegt und ist mit seinen Regionalprogrammen zusätzlich in den jeweiligen Regionalmuxen vertreten. Somit braucht der BR im Vergleich zum NDR immer zwei Muxe, um das Ziel zu erreichen. Wer arbeitet hier also ökonomischer?


    Ach ja, wo es doch jetzt hier plötzlich um Peinlichkeiten geht...mir wird es nicht peinlich die lächerlichen Versuche DAB+ zu supporten zu entkräften. Tut mir leid. Und möglicherweise kann man die Förderung von DAB+ übersehen, wenn man sie nicht sehen will, was wiederrum tatsächlich peinlich wäre.


    Was nun ganz und gar nicht peinlich ist, dass man für eine Dienstleistung zahlt sofern man sie nutzt. Wenn also die Rundfunkanstalten über 5G senden wollen, werden sie das sicher tun müssen, ganz klar. Nur verstehe ich die ganze Diskussion nicht, als ob die Aussendung von DAB+ völlig gratis wäre.:/



    noch Platz für "nützliche" Zusatzinformationen

    Wie zum Beispiel die Slideshow. Auch hier habe ich einen Link rausgesucht... https://www.dabplus-radios.de/…und-wie-funktioniert-sie/ ...allerdings fehlt, dass das Gerät nicht nur einen TFT-Bildschirm haben muss, sondern es muss auch JFIF und PNG verarbeiten können. Viele Geräte können aber nicht beide, weil die Speicherkapazität des verbauten Chips nicht ausreicht, alles zu verarbeiten. Also hat man mal ein Bildchen und dann wieder nicht. Auch schön.

  • Für diejenigen, die immer noch eine Verlinkung zusätzlich brauchen, um zu verstehen, habe ich hier mal was dazu rausgesucht (Seite 2, erster Absatz)... https://www.bayerndigitalradio…6/06/DABplus_Auto_QaA.pdf . Bei mir im Autoradio ist Seamless Blending implementiert und es funktioniert tatsächlich unterbrechungsfrei bei der Umschaltung von DAB+ auf UKW und zurück, aber auch bei der Programmumschaltung zwischen zwei Muxen.

    In dem von Dir verlinkten Text steht nichts von Umschaltungen per Seamless Blending auf einen anderen Mux, sondern nur von der Umschaltung auf UKW per Seamless Blending.

    Zitat: Was passiert wenn ich in eine Region ohne DAB+ fahre?

    Die am Markt befindlichen Empfänger reagieren unter schiedlich auf die Situation. In der Regel schaltet das Autoradio auf das gleiche Programm auf UKW um. Bei höherwertigen Radios erfolgt das Hin- und Herschalten zwischen DAB+ und UKW unterbrechungsfrei (Seamless Blending). Dies macht ein intelligenter Datenpuffer für die digital en und analogen Sendedaten möglich. Wird die Station in der Region nicht über UKW ausgestrahlt erfolgt entweder die Stummschaltung oder es wird auf ein ähnliches Programm umgeschaltet.


    Es würde auch nichts helfen, wenn man beim Mehrfrequenzbetrieb zwischen Muxen umschaltet, die Aussetzer haben. Bei der Ausstrahlung per Gleichwellennetz hat man gar keine Aussetzer und muß auch nichts umschalten. Zudem funktioniert das auch mit älteren Radios.



    Was den BR im Vergleich zum NDR anbetrifft: Der BR hat einen Landesmux belegt und ist mit seinen Regionalprogrammen zusätzlich in den jeweiligen Regionalmuxen vertreten. Somit braucht der BR im Vergleich zum NDR immer zwei Muxe, um das Ziel zu erreichen. Wer arbeitet hier also ökonomischer?

    Der BR belegt einen Kanal mit einem landesweiten Mux (11D) und belegt zusätzlich 6 Kanäle für die Regionalmuxe, die er auch für private Sender geöffnet hat.

    Mach also zusammen 7 Kanäle, die auch zusäzliche private Programme verbreiten.

    11D Landesweit

    7D Niederbayern

    8C Mittelfranken

    10A Unterfranken

    10A Oberbayern/Schwaben

    10B Oberfranken

    12D Oberpfalz



    Der NDR hingegen verbraucht insgesamt 11 Kanäle, ohne überhaupt alle Regionalfenster anzubieten oder zusätzliche private Programme zu verbreiten:

    8B NDR MV

    10C NDR MV

    11B NDR MV

    12B NDR MV

    6A NDR NDS

    6D NDR NDS

    7A NDR NDS

    9B NDR NDS

    10A NDR ND

    11B NDR ND

    12A NDR ND


    Wenn Du also fragst, wer ökonomischer arbeitet, ist die klare Antwort: Der BR!



    Viele Grüße


    528

    The post was edited 2 times, last by 528 ().

  • Im zweiten Absatz der zweiten Seite von dem von mir bereits verlinkten Artikel findet man den Hinweis, unter welchen Voraussetzungen Seamless Blending unterbrechungsfreies Umschalten auch zwischen den Versorgungsgebieten bzw. Muxen gewährleistet. Und ich kann dies auch nochmal gern bestätigen, dass es tatsächlich problemlos funktioniert.


    Dass man per Ausstrahlung über ein Gleichwellennetz keine Aussetzer hätte, stimmt so nicht. Wie gut ein Gleichwellennetz funktioniert, hängt von der Anzahl der Sender ab, der Topographie, der Antennendiagramme, der Polarisationen, der Sendeleistungen und von den Ausbreitungsbedingungen. Das ist nicht anders als bei Nicht-Gleichwellennetzen. Hinzu kommt aber noch bei Gleichwellennetzen, dass alle Sender absolut synchron laufen müssen und dass es zu keinen Störungen durch Überreichweiten von einem oder mehreren anderen Sendern außerhalb des Schutzintervalls kommen darf. Damit sind sie nicht nur komplizierter, sondern auch störanfälliger. Für alle die Links mögen, hier mal ein interessanter Faden aus einem anderen Forum. Aber Achtung, die Hilfestellung der Hotlines könnte Schenkelklopfer verursachen... http://www.hifi-forum.de/viewthread-234-1575.html


    In Bayern hatte es eine Ausschreibung von Kapazitäten bezüglich DAB+ für private Programmanbieter gegeben. Dies ist im NDR-Sendegebiet bisher nur in Hamburg erfolgt. Dort waren Angebot und Nachfrage so, dass ein eigenständiger Mux befüllt werden konnte. Man kann also dem NDR nicht pauschal vorwerfen, dass er keine Privatprogramme in seinen Muxen überträgt.

  • Im zweiten Absatz der zweiten Seite von dem von mir bereits verlinkten Artikel findet man den Hinweis, unter welchen Voraussetzungen Seamless Blending unterbrechungsfreies Umschalten auch zwischen den Versorgungsgebieten bzw. Muxen gewährleistet. Und ich kann dies auch nochmal gern bestätigen, dass es tatsächlich problemlos funktioniert.

    Das ist falsch! Im zweiten Absatz auf Seite 2 steht nichts von "Seamless Blending".


    Hier der komplette zweite Absatz im Zitat:

    Was ist der Vorteil eines Doppeltuners?

    Wer mit dem Auto in Deutschland über Stadt- und Bundeslandgrenzen hinweg unterwegs ist, wechselt damit auch Versorgungsgebiete. Ein Doppeltuner erkennt automatisch neue Programmangebote auf Digitalradio und aktualisiert im Hintergrund die Liste der verfügbaren DAB+ Stationen. Verfügt das Auto lediglich über einen Tuner so ist notwendig, dass der Nutzer selber einen Suchlauf startet sobald er neue Empfangsregionen erreicht bzw. verlässt.


    Da steht nichts von "Seamless Blending". "Seamless Blending" wird nur in ersten Absatz bei der Umschaltung auf UKW angesprochen.



    Aber Achtung, die Hilfestellung der Hotlines könnte Schenkelklopfer verursachen... http://www.hifi-forum.de/viewthread-234-1575.html

    Dann schauen wir doch mal, was die Hotline geantwortet hat:

    Zitat:

    Eventuell könnten die Empfangsschwierigkeiten auch durch einen Fremdstörer verursacht werden, etwa eine Baustelle, einen Hobbyfunker oder nicht entstörte Geräte in der Umgebung. In solchen Fällen ist die Bundesnetzagentur zuständig. Die Servicenummer lautet 04821-895555.

    Zur genauen Überprüfung teilen Sie uns jedoch bitte Ihren Empfangsstandort mit.

    Ende Zitat.


    Was soll die Hotline denn sonst machen? Im Kaffeesatz lesen oder einfach irgendwas ohne Überprüfung behaupten, wie das einige in Foren machen?



    In Bayern hatte es eine Ausschreibung von Kapazitäten bezüglich DAB+ für private Programmanbieter gegeben. Dies ist im NDR-Sendegebiet bisher nur in Hamburg erfolgt. Dort waren Angebot und Nachfrage so, dass ein eigenständiger Mux befüllt werden konnte. Man kann also dem NDR nicht pauschal vorwerfen, dass er keine Privatprogramme in seinen Muxen überträgt.

    Der BR wäre auch ökonomischer, wenn er die übrigen Kapazitäten in seinen Regionalmuxen nicht an private Anbieter vergeben hätte. Er braucht nur 7 Kanäle, der NDR dagegen 11, obwohl nicht alle Regionalfenster aufgeschaltet sind.

    Deine Aussage war, daß der NDR ökonomischer arbeitet. Diese Aussage ist falsch, wie so viele Deiner Aussagen.



    Viele Grüße


    528

  • Versucht da wieder die gleiche Truppe, die auch schon für die Schließung des anderen DAB-Threads verantwortlich ist, nun auch hier zu trollen?

    Nur weil keiner hinter dir steht, bedeutet das nicht, dass Du nicht verfolgt wirst.


    Wer hier mangels sachlicher Argumente ganz klar die Schließung auch dieses Threads provozieren will, sollte jedem klar sein.


    #Diesmal nicht #Ich bleibe freundlich

    „528“ macht das sehr so geschickt, dass er zuverlässig steuern kann, wie ein Thread fortgeführt wird, der ihm zu entgleiten droht.

    Erstaunlich dabei ist nur, wie er mit seinen Unterstellungen und Beleidigungen stets unter dem Radar der Moderation bleibt.


    ... und gleich wird er vielleicht wieder seine Betroffenheit zum Ausdruck bringen, wenn im monetäre Interessen unterstellt werden und zwischendurch vielleicht die großartige Neuigkeit, wie geil HR2 auf DAB+ klingt, zum Besten geben und weiterhin Überstunden leisten, um den Schwachfug DAB+ bei... ja bei wem denn eigentlich?, als ein großartiges Produkt anzupreisen.


    Irgendwie erinnert er mich an einen Linienrichter in der Fußball-Bezirksliga. Er macht einen Job, den keiner haben will, gilt als verbohrte Spaßbremse und wird von den Spielern milde belächelt.... ach irgendwie gewöhne ich mich an ihn.

    Wenn er nur ein vernünftiges Produkt zu verkaufen hätte...

  • Der Vorteil eines Doppeltuners ist eben, dass er das Band nach dem eingestellten Programm durchsuchen kann und Dank Seamless Blending die Umschaltung dann unterbrechungsfrei

    vonstattengeht. Ob man es nun glauben will oder nicht.


    Die Hotline hätte die Störungsmeldung ernst nehmen können, denn wie sich später herausstellte
    lag es tatsächlich am gestörten SFN, in dem Falle wegen des Senders Oelde. Stattdessen gab es allgemeine, geradezu lächerliche Hinweise, die nicht zielführend waren.


    Nochmal zurück in den Norden. Der NDR ist eine Vierländeranstalt. Er hat zudem eine deutlich
    größere Fläche zu versorgen, die meistenteils Flachland ist. Der NDR hält die Umsetzung von Gleichwellennetzen in einem solchen Flachland für schwierig, verzichtet jedoch nicht gänzlich darauf, was z.B. das SFN Göttingen/Braunschweig zeigt. Hier liegt mit dem Harz ein Mittelgebirge dazwischen. Aufgrund der Vielschichtigkeit fährt der NDR in jedem Bundesland ein eigenständiges
    Programm. Im Vergleich dazu macht der BR dies nicht, er hat lediglich Regionalfenster eingebaut. Wenn man die Sache fair betrachtet, wird schnell klar, wer es ökonomischer macht.


    Ich habe lediglich die Frage gestellt, wer es ökonomischer macht? So gesehen kann die mir
    untergeschobene Aussage nicht falsch sein, weil ich sie so gar nicht getroffen habe. Ich bin es allerdings schon gewohnt, dass man hier seine Worte umgedreht bekommt. Das überrascht mich nicht mehr. Ebenso die vielen abschätzigen Anmerkungen in meine Richtung, die immer wieder eingestreut werden. Allerdings braucht sich niemand der Illusion hingeben, ich könnte vielleicht müde werden diesen unsäglichen DAB-Support zu kritisieren, der oft genug mit einem Bashing von UKW einhergeht. Das wird der Sache nicht gerecht und dient auch nicht dazu, bei den Leuten Vertrauen für Digitalradio zu wecken. Wenn DAB wirklich der Brüller wäre, hätte es sich in den letzten Jahrzehnten bereits durchgesetzt und jeder hätte es haben wollen. Das Gegenteil ist aber der Fall, also "hilft" man jetzt halt ein wenig nach und hofft auf politische Unterstützung, denn schließlich gibt es ja viel zu verdienen in der angeblich neuen schönen Welt. Ich hoffe, dass ich klarstellen konnte, dass ich weder ein Gegner von DAB+ noch ein Fanboy von UKW oder anderen Verbreitungswegen bin. Vielmehr nutze ich alle mir zur Verfügung stehenden Verbreitungswege.

    Gruß tomfritz

    The post was edited 1 time, last by tomfritz ().

  • Die Hotline hätte die Störungsmeldung ernst nehmen können, denn wie sich später herausstellte
    lag es tatsächlich am gestörten SFN, in dem Falle wegen des Senders Oelde. Stattdessen gab es allgemeine, geradezu lächerliche Hinweise, die nicht zielführend waren.

    Eine Hotline arbeitet erst einmal Standardabfragen und Antworten ab, das ist Ihr Auftrag. Wenn sie damit das Problem nicht lösen kann, wir ein Ticket aufgemacht. Das hat die Hotline in diesem Fall getan und deshalb auch den Empfangsstandort abgefragt.

    Was hätte die Hotline denn sonst machen sollen?


    Nochmal zurück in den Norden. Der NDR ist eine Vierländeranstalt. Er hat zudem eine deutlich größere Fläche zu versorgen, die meistenteils Flachland ist.

    Dafür hat der BR sehr viele Berge in seinem Sendegebiet. Allein für UKW hat man 200 Sender an 41 Standorten. Trotzdem bekommt der BR eine bessere DAB+-Versorgung hin als der NDR, und das mit deutlich weniger Frequenzen.



    Der NDR hält die Umsetzung von Gleichwellennetzen in einem solchen Flachland für schwierig, ...

    Du änderst Deine Aussagen und Meinungen so schnell, daß ich jetzt mal nachfragen möchte, was der aktuelle Stand ist, bevor ich Antworte:


    Tomfritz schrieb am 29.5.2019:

    Wer sich mal intensiver mit DAB-Gleichwellennetzen beschäftigt, wird schnell feststellen, dass diese recht kompliziert im Aufbau sind. Das ist auch der Grund, warum der NDR weitestgehend darauf verzichtet.


    Tomfritz schrieb am 30.5.2019:

    Zitat:

    Vom NDR heißt es, dass man bewusst diese Struktur gewählt hat, weil Gleichwellennetze auf dem flachen Land nicht so gut funktionieren.


    Tomfritz schrieb am 31.5.2019:

    Meine Aussage war es, dass Gleichwellennetze kompliziert sind. Die Aussage des NDR war, dass diese auf dem flachen Land nicht so gut funktionieren.


    Tomfritz schrieb am 2.6.2019:Hat mal jemand von diesen bösen Zungen

    beim NDR angefragt, warum Gleichwellennetze auf dem flachen Land nicht so gut funktionieren? Oder wird immer nur das weitergetragen, was andere böse Zungen behaupten?


    Tomfritz schrieb am 5.6.2019

    Der NDR hält die Umsetzung von Gleichwellennetzen in einem solchen Flachland für schwierig



    Fassen wir zusammen:

    Am 29.05.2019 sind dem NDR die Gleichwellennetze zu kompliziert.

    Am 30.05.2019 ziertest Du den NDR damit, daß Gleichwellennetzte auf dem flachen Land nicht gut funktionieren.

    Am 31.05.2019 bestätigst Du noch einmal, daß der NDR o.g. Aussage getroffen hat.

    Am 02.06.2019 hast Du vergessen, daß Du den NDR zitiert hast und fragst, ob jemand beim NDR nachgefragt hat, oder ob das nur so weitergetragen wurde, ohne Prüfung.

    Am 06.06.2019 ist die Umsetzung auf dem Land nur noch schwierig. Davon, daß die DAB-Gleichwellennetze auf dem flachen Land nicht gut funktionieren oder sie dem NDR zu kompliziert sind, ist keine Rede mehr.


    So schafft man kein Vertrauen!



    Ich habe lediglich die Frage gestellt, wer es ökonomischer macht?

    Nein, hast Du nicht! Deine Aussage war:

    Was den BR im Vergleich zum NDR anbetrifft: Der BR hat einen Landesmux belegt und ist mit seinen Regionalprogrammen zusätzlich in den jeweiligen Regionalmuxen vertreten. Somit braucht der BR im Vergleich zum NDR immer zwei Muxe, um das Ziel zu erreichen. Wer arbeitet hier also ökonomischer?

    Das ist nicht, wie Du uns jetzt verkaufen willst, nur eine Frage. Das ist ganz klar eine Aussage.


    So schafft man kein Vertrauen!



    Viele Grüße


    528

  • Es gab mehrere Anfragen von dem User aus Beckum und immer wieder Hinweise auf die von ihm festgestellte Störung über mehrere Tage. Der Korrespondenz ist zu entnehmen, dass man erst sehr spät der Sache nachgegangen ist und zuvor immer eine Störung negiert hat.


    Wer sagt, dass der BR eine bessere Versorgung hinbekommt als der NDR, gibt es verlässliche Quellen?


    Ich ändere meine Aussagen doch gar nicht...„zu kompliziert“ und „schwierig“ ist von mir...„nicht gut funktionieren“ von teltarif. Im Artikel von teltarif steht dazu einleitend „vom NDR heißt es...“ Deshalb von mir die Frage, ob da mal jemand nachgefragt hat? Aber abgesehen davon, worin ist denn der inhaltliche Unterschied zwischen nicht gut funktionieren, schwierig oder kompliziert? Ich sehe da keinen.


    Meine Aussage war zudem...„somit braucht der BR im Vergleich zum NDR immer zwei Muxe, um das Ziel zu erreichen“...und das stimmt auch. Man kann das in einschlägigen Senderlisten gern nachschauen.


    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Wer nur liest, was er lesen will, ist auf dem Holzweg. Deshalb sage ich ganz klar: Im Gegensatz zu anderen verkaufe ich nichts! Und nein, ich werde jetzt keine Mutmaßungen anstellen, wer hier wem irgendwas verkaufen will und wer hier Vertrauen schaffen will.