Plattenspieler Design für Euch die Nummer 1 !!!

  • IMG_1712.JPG

    IMG_1713.JPG

    SPL-40

    klingt nicht schlechter als der "IRON" aber anders!

    Sogar mit Familien freundlicher Endautomatik.

    Angeblich für Studios konzipiert;-), steht er nun als Reserve-Dreher mit dem anderen Hifi-Krams (Boxen, Amps, Tuner, Kabel etc) auf dem Dachboden und wartet das der IRON ärger macht.

  • Angeblich für Studios konzipiert;-), steht er nun als Reserve-Dreher mit dem anderen Hifi-Krams (Boxen, Amps, Tuner, Kabel etc) auf dem Dachboden und wartet das der IRON ärger macht.

    Eigentlich zu schade zum rumstehen. Ich mag diese "manuellen" Dreher ohne diesen ganzen Elektronik Kram.


    Gruß Uwe

  • Die hier im Forum oftmals so hochgelobte Platine Verdier mag technisch noch so toll sein, ich würde den oben gezeigten Braun PS 1000 diesem Gerät immer vorziehen. Die Platine wäre für meine Augen und Ohren absolut untauglich, im Design völlig durchgefallen. Des einen Nachtigall ist nun mal des anderen Uhl... oder so...;)

    Hallo Andreas,


    hast Du mal beide im direkten Vergleich gehört? Ich bin großer Freund des Braun Designs, hier stehen noch PS1000 und PCS 52E, beide sorgfältig und umfänglich revidiert...


    Aber der direkte Hörvergleich mit der Platine zeigt doch klar die Schwächen der beiden Braun Dreher auf, es beginnt mit einem relativ dürftigen Tellerlager und endet bei einem durchschnittlichen Motor...


    Das sage ich als Braun Fan... Die Platine läuft da doch rein mechanisch, insbesondere mit dem großzügig bemessenen magnetischen Tellerlager auf einem anderen Niveau und das höre ich zumindest auch... Funktional ist sie auch, ich finde nichts überflüssiges, die Form folgt streng der Funktion...


    Ich finde PS1000 und Platine schwer vergleichbar... 2 verschiedene Welten, beide interessant und speziell...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • ...

    Sogar mit Familien freundlicher Endautomatik.

    dies Kriterium erfüllt ebenfalls sehr gut der B&O



    Gruß lori


    PS: Design Jacob Jensen

  • Nachdem ich nun meinen Roksan Xerxes XX+ verkauft habe, suche ich wieder eine neue Nr. 1.

    Die Gründe, warum ich mich vom Xerxes und auch von meinem LP12 zuvor getrennt habe, lagen nicht im unzureichenden Klang oder Aussehen, sondern vielmehr darin, dass mir der Umgang mit Ihnen nicht mehr genug Spass bereitet hatte. Die Filzmatte, die sich auflud, die Spindel, die runterflog, das Netzteil, dass ich nicht in mein Schränkchen unterbringen konnte, der wackelige Tonarm etc. Kleinigkeiten, die der konkreten Situation geschuldet waren. Meine Nummer eins soll also meine konkreten Anforderungen bedienen, ein ergonomischer Traum sein, nicht mehr von mir fordern, als es notwendig ist und keinen unnötig Platz verschwenden (also keine Platine;)). Klingen sollte sie gut (also besser wie mein LP12), hübsch und charmant neben meinem Leben CS600 aussehen und aufstellungsunkritisch sein. Toll wäre auch noch, wenn es der Familie auch gefällt und meine Mädels gerne mal eine Scheibe auflegen....


    Uff, keine Ahnung welcher Plattenspieler das alles können soll, zumal meine Mädels auch noch mitreden.=O Und natürlich versteht hier jeder/e etwas anderes.

    Was ich aber eigentlich sagen will, ist, dass weder die Schönheit der Lager von Teller oder Tonarm, noch der dem Gerät zu entlockende Klang für mich alleine an erster Stelle stehen. Ich brauche vielmehr ein Gerät das zu mir und meinen Lebensumständen passt.


    Derzeit spielt so und damit als meine geduldete aktuelle Nr. 1 mein Lenco L70, der im selben Monat vom Band lief als ich das Licht der Welt erblickte. Muss ja gut sein.

    LG

    W.B.

  • Das wäre z.b. idealerweise ein PS-X70, oder andere bessere Sonys z.b. PS-X(6,7,50,60,555). Oder ein PS-8750 (oder ein kleinerer Bruder).


    So ein PS-X70 hat ne excellente Zarge einen hervorragenden Arm und einen erstklassigen DD ohne Polruckeln. Ein perfekt gewarteter kann selbst mit aktuellen 3K€ Drehern mithalten.


    Wenns preiswert sein soll: PS-X55 (echter Geheimtipp!!!). In der Mittelklasse wäre noch ein Wega JSP 352P aka Sony PS-X35 ein tipp, die findet man gerne in Kleinanzeigen.


    Ein PS-X55 kann mit V15VMr mit Jico SAS für unter 1200€ inclusive Vollrevision beschafft und betrieben werden und hat mit einem passenden Pre einen absoluten Hammerklang. Noch günstiger und klanglich auch excellent mit einem Sony XL-MC3. (Danach sucht man aber 1-2 Jahre, nur versiegelt kaufen!)


    Mike

  • Danke für den Hinweis. NA sind Immer eine Überlegung wert und sind auch im erweiterten Kreis. Vielleicht ein bisschen düster in meiner konkreten Situation. Muss ich mir mal in vivo anschauen.


    Unser Familienfavorit ist derzeit ein schwartbrozener Gyro SE mit SME 309. Danach ein SP15 in Betonzarge (s.o. Yetis SP10), dicht gefolgt von einem PTP Solid 9 und den Well Tempered Lab Amadeus/Versalex. Natürlich hätte ich noch mehr im Köcher, da wurden aber schon einige abgelehnt.....


    Zwecks Überschneidungen nachgetragen: Danke für die Hinweise, vielleicht muss ich bald einen eigenen endlosen Beratungsthread starten. Mir ging es bei meinem Post eher um die Beschreibung, was für mich neben den technisch-optischen Aspekten noch hinzukommt bei der Wahl des Favoriten.

  • Was den Klang und die Handhabung angeht kann ich dir da einen SME-Plattenspieler empfehlen...

  • Ich sage mal so, wer einen LP12 und einen Xerxes hatte und was richtig chices sucht das auch noch toll klingt kommt um einen Bauer DPS oder um einen Feickert kaum herum.


    Gruß, Dirk

    Gruß an BND, NSA, CIA, FBI , MI6, Mossad, KGB und all die Jungs und Mädels mit den großen Ohren und scharfen Augen

  • Ich hatte ja zuvor etwas von userBILLYty geschrieben.

    Eigentlich mag ich ja reduziertes Design, also habe ich mir bei der Suche meines letzten Plattenspielers auch den Bardo von Brinkmann angesehen und angehört. Ich konnte mich von der guten Verarbeitung überzeugen und in einem der Set-Ups klang der Bardo auch gut. Verglichen hatte ich damals mit einem Bauer DPS 2 (oder 3) und eben den Xerxes XX+. Klanglich hätte ich jeden der drei nehmen können.

    Was mich jedoch grundsätzlich vom Bardo abhielt, war die Positionierung des An/Ausschalters, der sich ganz in der Nähe der Abtastnadel befindet, so der Arm fixiert ist. So ein Konstrukt empfinde ich irgendwie zwischen nachlässig oder arrogant. Ein bisschen weniger high end ist mir dann doch lieber.

  • Hier soll die persönliche Nummer Eins und nicht um das Traumlaufwerk im Mittelpunkt stehen.

    Das sind ja recht unterschiedliche Dinge. Was man sich erträumt ist doch häufig etwas anderes als das was man im realen Leben haben möchte. Ich will jetzt gar nicht Analogien zur Auto- oder gar Partnerwahl strapazieren, auch wenn es Spass machen könnte.