IMF ... The Compact´s

  • Hier gibbet schonmal die Weiche:



    Hab ich aus ner Darstellung der ALS-Weiche "zusammenradiert". Hab aus Versehen C2 gelöscht - ist ein 60 mfd 50V...


    Außerdem: Here comes a new challenger!!!


    Der allseits empfohlene Audax Ersatzhochtöner TW025A0 ist ja bekannt:



    und beim Stöbern fiel mir auf, daß er maßlich kompatibel ist mit:



    ...das Teil ist wiederum mit etwas mehr Liebe gebaut, als die Seidenkalotte, hat nen hübschen Neodym-Magneten samt bedämpftem Koppelvolumen. Gut - die Titankalotte ist ein wenig ein Stilbruch, mißt sich aber noch etwas besser.


    Langer Rede kurzer Sinn: ich hab das Teil hinter die Rechteckige Frontplatte geschraubt und er dudelt sich grade ein. Der erste Eindruck ist gut - wir geben ihm aber noch etwas Zeit. Er könnte etwas dezenter im Auftritt sein, aber evtl. wird er noch etwas milder und wenn nicht, klauen wir ihm ein paar db...



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

    The post was edited 1 time, last by defektzero ().

  • So,


    wie vom User "Megaheinz" im benachbarten ALS-Faden angeregt, möchte ich mal versuchsweise die Elkos des Hoch- und Mitteltonzweiges durch MKPs des französischen Herstellers Solen ersetzen.



    ...wie man sieht, wird es gar nicht mal so leicht, die auf der Platine unterzubringen, selbst wenn im Tieftonzewig wieder ein Elko seinen Platz findet.


    Ich mache dieses Experiment mit den Super Compct II und nicht mit den ALS, da ich von den KLeinen zwei Päärchen hier habe und so an der Referenz stets vergleichen kann, was sich da tut.


    Den 30 mfd Elko hab ich wahlweise nochmal als MKP mitbestellt und werde testen, was besser klingt. Sollte die Wahl auf Letzteren fallen, wird es mächtig eng auf der Platine.



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Hallo,


    hier gibt es noch ein kleines "Upgrade" oder nennen wir es besser kleines Mißgeschick :pinch:


    Jüngst war einer der wenigen Tage, an denen ich den Lautstärkeregler mal bis zur Mittelstellung bewege und plötzlich fiel mir ein flirrendes unsauberes Geräusch auf, welches immer einen recht harten elektronischen Bass begleitete.

    Also bin ich mal zu den LS hin und habe alles abgetastet und siehe da: Grund waren die Schaumstofffüllungen der Kanäle, die ich nicht festgeklebt hatte, da sie recht stramm sitzen. Dennoch flattern diese mit deutlich vernehmlicher Geräuschkulisse, wenn die Kleinen mal ordentlich austeilen müssen.


    Also - klebt die Dinger fest, es lohnt sich :!:^^^^^^



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Hallo Rob,


    wie ich schrob, bin ich noch nicht dazu gekommen. Hab zur Zeit viel Arbeit und ich hatte die "R´s" noch als MOX-Widerstände bestellt, wobei mich eine Ebayer veräppelt hatte und ich nochmal einiges nachbestellen mußte...

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Ja Henner,


    bei mir ist neues gleuck eingetreten...... nach wochenlanges experimentieren mit lpad's und diverse kalotten (gewebe (SEAS und andere), titan, alu ;() habe ich endlich mein glueck gefunden. Seidige hoehen, alle details da, und am wichtigsten: die plazierung/raumlichkeit ist endlich wieder wie ich es mir vorgestellt habe, ohne werte-modifikation am weiche.


    Schick mir ein PN falls du ein paar testen willst, schicke ich dir ein paar zu. Die dinger sind laecherlich billig, muessen nur ein kleine bisschen nachgeholfen werden. Aber bitte ueber PN, sonst bekommen wir hier wieder eine "dass kann gar nicht sein"/original ist besser - diskussion.

    ---


    Mfgr,
    Rob


    "There is a crack in everything..... That's how the light gets in."

  • So da ist Neuzugang Nr.1 und dudelt sich grade out of the Box ein :



    Schon nach den ersten Takten kann man sagen, daß der Lautsprecher viel Spass macht. Tolle Räumlichkeit, wie wir es von allen IMF bislang kennen, der TT kommt für die Größe schon fast mächtig daher - schön warm auf der runden und vollen Seite, aber durchaus mit einem gewissen Darstellungsvermögen, was man bei der kleinen Tröte eigentlich nicht erwartet.


    Der HT ist etwas präsenter abgestimmt als z.B. bei der Super Compact II, aber dennoch auf der entspannten Seite des Lebens. Die Bühnendarstellung ist tendenziell sogar etwas größer und das klangliche Geschehen wird ansatzlos in den Raum projeziert.


    Der LS ist definitiv gnädiger, als das, was man so üblicher Weise als Monitor kennt und er schönt ein wenig, wo das letzte Quäntchen Realität nerven könnte.


    Die Weiche:



    Ist erfrischend Bauteilearm - zumindest für IMF-Verhältnisse und in diesem Fall habe ich irgendwie den Drang mal nen MKP zu testen. Der hat ja in diesem Fall noch nen kleinen Freund dabei - obwohl man ja gerne mal ließt, daß solche "schnellen Bypässe" nix bringen, sonst hätten die Hersteller guter LS die ja verwendet - wie man sieht, haben sie das;)


    Ne doofe Frage hätte ich noch: Was nimmt man denn sinniger Weise für so kleine Fitzeldinger, wenn man die mit erstzen möchte? Kommt es da auch exakt auf den Wert an oder isses Wurscht, ob man 0,1 oder 0,15 mfd nimmt?



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Für einen T27 von Kef recht einfache Weiche . Da betreibt Kef oder Rogers und Spendor mehr Aufwand. 12 dB halte ich auch nicht optimal für den Hochtöner . Es gab auch viele Defekte bei dem Lautsprecher. Viele gegrillte Kef Hochtöner

    Der Audax Bass ist recht robust für das kleine Teil


    Grüße aus Duisburg

  • Der 0,1uf ist parallel zum Elko, wenn du eine Folie nimmst, kannst du den weglassen.

    Ein richtig guter Tipp für Mkp sehr guter Qualität sind Miflex Mkp10, 11 oder 12, bei tme.eu sehr günstig zu bekommen. Billiger als Mundorf, Solen oder Audyn, und in meinen Ohren besser. Und die Kupferfolien Caps sind einsame Spitze für Koppel-c's, für vergleichbar wenig pekuniären Schmerz.

    Lieben Gruss aus Köln !

    Ich habe nichts gegen Verzweiflung, damit kann ich leben. Es ist diese ständige Hoffnung, die einen fertig macht.

  • Viele gegrillte Kef Hochtöner

    Ist das auch der Grund für die Vielen Exemplare mit den kleinen Mulden in der Kalotte in Nähe der Schwingspule?


    Och - ansonsten gibt es keine wirkliche Kritik an den Dingern. Der Hochton ist zwar griffiger als bei den SCII, aber lange noch nicht fleischig oder crisp. Ich hätte ihn gerne noch etwas mehr auf der seidig transparenten Seite und das kann man IMHO sicher mal mit anderen C´s versuchen.

    Ich bin bekennender Leisehörer und deshalb glaube ich nicht, daß die Teile bei mir gefährlich leben - schön aber, daß auch diese IMF sehr gut leise können und das kann man nicht von jedem LS behaupten.

    Da betreibt Kef oder Rogers und Spendor mehr Aufwand.

    ...ich hab schon LS3/5a gehört, die mir obenrum tendenziell etwas auf den Sack gingen - das ist hier zumindest nicht der Fall. Und ja, das waren sicher keine besonders gelungenen Derivate am passenden Amp...;)


    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Im ollen IMF Beschreibungstext schrob man zur Weiche:


    This is complemented by a dome tweeter and the whole unit integrated by low loss crossover and phase correction circuitry


    ...was ist denn da mit der Phasenkorrektur gemeint?

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Nachdem ich nun ein bisserl länger intensiv reingehört habe, kann ich berichten, daß die LS in der ersten 3/4 h stark zugelegt haben. Meiner Erfahrung nach ist so ein überdeutlicher "Einspieleffekt" ein Zeichen dafür, daß die Dinger nach neuen Kondensatoren schreien...

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Ja,


    ich höre immer weiter und weiter mit den kleinen Kisten und bin voller Freude. Es ist in mehrerlei Beziehung kein Lautsprecher der Superlative, aber vieles entspricht wohl meinen Vorlieben.


    Neue C´s sind unterwegs - bin gespannt was sich da noch tut...


    Inzwischen habe ich angefangen an meinen Experimental-Super-Compact II zu wasteln.


    Ich habe einen Elac 4/200 zerlegt, was traurig einfach ging, denn die Sicke war zerbröselt und die Schwingspule hatte soviel Saft bekommen, daß sie sowohl von der Membran als auch von der Zentrierspinne schlicht abgeschmort war.


    Es handelt sich dabei um so ne Version, die augenscheinlich etwas dicker beschichtet war.


    Die ausgebaute Membran mit Dustcap wog auf meiner Feinwaage recht genau 3,5 g.


    Die Beschichtung ließ sich relativ leicht entfernen und wog 0,96 - also rund 1g.


    Ich habe daraufhin mehrere Gummi-Beschichtungen zum testen bestellt und das Zeugs, was sich am besten zu eignen scheint, heißt "Kandydip Industrial glänzend transparent".


    Das war auch im Übrigen das Produkt, daß die Sicke kaum angreift.


    Auch dazu habe ich Versuche losen, neuen Sicken aus meinem Fundus gemacht.


    Wenn man die Beschichtung 1 mal satt aufträgt, hat man etwa 1 g auf der Membrane, allerdings verfliegt davon während des Trocknens wieder die Hälfte. Man muß also 2 mal kräftig auftragen um die ursprüngliche Masse zu erreichen. Zum Auftragen habe ich sog. Künstlerpinsel aus Luchshaar (-imitat) benutzt.


    Auch ein Auftrag auf die Sicke sollte mit der Beschichtung möglich sein - ich bin mir aber nicht sicher, ob das bei den neuen Sicken Sinn macht?!


    Nach dem ganzen Vorgeplänkel werde ich mich als Nächstes an die eigentlich schön "refoamten" Chassis aus Christophs ehemaligen Böxlein waagen, bei denen sich die Beschichtung abgelößt hatte.


    Ich werde dann auch Fotos machen - die Geschichte hier scheint recht vielversprechend zu sein!



    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Neue C´s sind unterwegs - bin gespannt was sich da noch tut...

    Jau, die waren dann heute im Briefkasten und ich habe sie eben mal eingelötet. Erster Eindruck ist folgender:


    Zunächst mal ist der Einspieleffekt fort, der am Anfang des Hörabends für eine Assymetrische Ausleuchtung der Bühne sorgte.


    Der Hochton wirkt minimal präsenter, etwas farbiger und auch etwas sauberer. Er wurde aber auch etwas vordergründiger und offener und leider auch etwas weniger transparent und weniger ansatzlos.


    Das Geschehen auf der Bühne ist weniger breit, weniger scharf umrissen - weniger akurat trifft es am besten.


    Ich mag eine gewisse Beschaulichkeit bei der Darbietung und die hat leider auch zusammen mit der gestochen scharfen Plastizität klar etwas nachgelassen.


    Ich will aber erstmal noch ein paar Tage weiter hören, möglicher Weise spielen sich die neuen Kapazitäten noch etwas ein oder ich gewöhne mich nocht etwas an den neuen Höreindruck oder die beiden Bier, die ich beim Löten geschlabbert habe, haben mein Wahrnehmungsvermögen doch etwas getrübt.


    Letzten Endes habe ich den Ersatzelko, der sich in anderen IMF bewährt hat, gleich mitbestellt und möglicher Weise gefällt der mir am Ende am besten...?


    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC

  • Der 0,1uf ist parallel zum Elko, wenn du eine Folie nimmst, kannst du den weglassen.

    Ja - man weiß es (noch) nicht, ob man den weglassen kann oder sollte. Jedenfalls hab ich das gute Stück getauscht, also vom 0,12 mfd Solen zum 0,1 mfd mit der Kennzeichnung "AV" in gelb. Hatte ich bei nem französischen Ebayer bestellt...


    ...was soll ich sagen? Ein Teil der vorher so geliebten Eigenschaften ist wieder zurückgekehrt! Die Luft um die klanglichen Ereignisse ist wieder da und die Transparenz und Beschaulichkeit, die einen ins klangliche Geschehen hineinsaugen, sind auch wieder da.


    Der Unterschied zwischen den beiden C´s ist nicht nur klar hörbar - er macht auch den Unterschied zwischen "nervt etwas" und "gefällt" aus.


    Ich höre getz erst mal noch ein paar Tage und dann laß ich das gute Sück mal ganz weg - womöglich hat der Jogi ja recht? ;)


    Als Letztes vor der Restauration werde ich dann noch den Elko testen und dann mache ich mich an die Aufarbeitung, die auch einen Austrausch der grottenschlechten LS-Anschlüsse beinhalten wird.


    Grüssle Henner

    Mitglied der AAA


    DON`T PANIC