Goldring Legacy ... wie ist das einzuordnen ?

  • Hallo .... ich trage mich mit dem Gedanken das derzeitige MC-Spitzensystem von Goldring zu besorgen. Leider gibt es bisher keinerlei, wirklich keinerlei Erfahrungen mit diesem System. Mich interessiert auch der Vergleich zu anderen TA's.

    Derzeit höre ich an einem Project 9.1 Acryl mit C37 Tonarm-Verkabelung ein Ortofon Rondo Bronze - super im Bereich Klassik und allen hochwertigen Aufnahmen. Dazu kommt jetzt ein Thorens TD 2001 mit einigen RDC-Upgrades. Da suche ich nach einem richtig guten System und - warum nicht Goldring ?!? Bei Ortofon gehen die Preise ja noch deutlich in die Höhe - das Goldring Legacy hingegen ist bei 800 das Spitzensystem.


    Was meint ihr ?!?

    Hat vielleicht schon jemand dieses System und kann darüber berichten?

    Ich bin gespannt auf Rückmeldunge :meld:

    LG Klaus

  • Hallo Klaus,

    ich höre momentan mit dem Goldring Elite (ca. 700,--) an einem getunten Project Evo Tonarm.

    Mir fehlt zu meinem Ortofon Cadenza Bronze, vielleicht, ein bißchen Feinzeichnung, sonst nichts! Für mich ist das Elite eine absolute Preis - Leistung Empfehlung.

    LG, Hans

  • Moin Klaus,

    ich habe zwar nicht das Goldring Legacy, auch nie gehört, insofern off topic, dafür aber einen TD 2001 RDC. Darin spielt ein Dynavector DV 20X(II), und diese Kombi macht richtig Spaß...8)

    Beste Grüße

    Klaus

    AAA-Mitglied, hört mit: Thorens Centennial + MCH 63 - (Thorens TD 2001 RDC + Dynavector DV 20X (II) - Reson rg1 + Reson Reca) Dynavector P 75 - Accuphase E-308 (+ AD 9) - Accuhase DP-57 - Harbeth C 7ES-3 + Skylan-stands - Reson- und Dusch- Kabel

    The post was edited 2 times, last by Mäuser ().

  • Hallo Hans + Klaus,

    vielen Dank für eure Rückmeldungen - habe sie leider eben erst gelesen.


    @ Hans - deine positiven Erfahrungen mit dem Goldring Elite haben mich bestärkt - obwohl manche ja die Goldring-MCs langweilig finden und nicht so gut bewerten.

    @ Klaus - dein Dynavector würde ich gerne mal zur Probe hören ;-) das hat ja bei PhonoPhono in Berlin auch eine super gute Bewertung erhalten.


    Ich habe inzwischen das Goldring Legacy auf gut Glück über Ebay geordert. Das ist aus einer Sonderedition der ersten 10 Exemplare, die vom Chefentwickler persönlich gefertigt und ausgemessen wurden und mit Zertifikat verkauft werden (ich mag solche Sonderheiten *smile*) - das kommt demnächst aus Brexit-Land bei mir an.


    Ausschlaggebend war für mIch, dass nach der Compliance-Tabelle von Jürgen der TA offenbar sowohl zum ProJect 9cc als auch zum TP 90 passen würde - und dann gab es ja aus Polen eine sehr gute Bewertung und auch bei Amazon eine Kundenmeinung, die den TA total lobte - mit dem Hinweis darauf, dass dieses System in Deutschland offenbar total ignoriert wird. Das passte zu meinen telefonischen Anfragen bei Händlern, die das System zwar gelistet haben - aber nie gehört und dann raten sie zu einem der Klassiker anderer Marken.


    Nun bin ich selbst gespannt, wie es sich machen wird. Außerdem - Transrotor nimmt die Basis des Legacy ja für seinen modifizierten Figaro zum mehr als dreifachen Preis - und dieses 2,5 T€-System wird dann auch in der deutschen Presseszene über den Klee gelobt .... da dürfte das Original ja nicht ganz sooo schlecht sein ;) dachte ich.


    Vielleicht digitalisiere ich mal eine oder mehrere Musik zum Vergleich mit dem Rondo Bronze und dann dem Goldring Legacy - mit ansonsten den gleichen Komponenten, damit man dann mal vergleichendes Hören mit einigen Leuten machen kann. Das habe ich schon mal mit zwei LPs gemacht (Ortofon Rondo Bronze vs. Denn DL 103) und fand das (dreckigere) DL 103 viel passender zum rockigen Blues oder Indie - andersrum dann aber wieder bei anderen Aufnahmen (Jazz, Klassik und auch Rock).


    Viele Grüße aus dem Berliner Umland :24:

    LG Klaus

  • soooo - nun schicke ich mal meine Erfahrungen zum Tonabnehmer Goldring Legacy in die analoge Gemeinschaft.


    Ich besitze seit ca. 5 Wochen dieses System - und zwar aus einer Auktion die Nr. 004 der ersten 10 Exemplare, die von David Giffin handmade gebaut und eingemessen wurden - zum Preis von 695 Brexit-Pound.


    Montiert an einem Pro-Ject 9.1 Acryl mit 9cc-Tonarm mit Verkabelung von Heiko Wingender. Phono-Pre ist eine Whest Two, das ganze am T+A PA 1260R und den LS Network 4.5 von Speaker Heaven.


    Inzwischen ist es gut eingespielt und hier meine Erfahrungen:

    - Die Justage ist aufgrund der Form schwierig (vorne rund, nur hinten eine grade Seite und wegen der Kabel nur mit viel Fummeleien lässt sich eine Bleistiftmine ), inzwischen habe ich es mit einer Scheu-Schablone doch einigermaßen genau ausrichten können - und das ist bei diesem Schliff (Vital Fine Line) sehr wichtig.

    - Ich habe Klassik und Jazz damit gespielt, inzwischen den kompletten Ring der Nibelungen mit Karajan und dem BPO (die Salzburg-Aufnahmen von 1967).


    - Anfangs klang es sehr sauber, aber im mittleren Bereich und Bass etwas schwach. Das hat sich mit dem Einspielen verbessert, inzwischen habe ich aber auch die Whest Two neu eingestellt - statt der Standard-Einstellung mit 65dB nun auf 70dB - und siehe da, jetzt kommen auch die Mitten und die Tiefen wunderbar mit einem super Sound - brillante Stimmen bei Opern in allen Tonlagen, total saubere Klavierkonzerte mit einer tollen Dynamik.


    - Bei der Aufnahme des Ring mit Karajan hatte ich zwei unterschiedliche Pressungen im Vergleich, die komplette Box mit Buch und einer dicken Pressung und einer kleineren Box mit etwas dünneren Platten. Mir wurde beim genauen Hören dann schnell deutlich, dass die geringere Plattenstärke mit einem zwar kleinen, aber durchaus hörbaren Verlust an Dynamik verbunden war. Diese tolle Aufnahme (stereoplay hatte das Vorspiel von Rheingold auf Vinyl Classics 3 als Referenz-Aufnahme dabei) klingt unglaublich gut mit dem Goldring Legacy.


    Also - m.E. ein in Deutschland zu unrecht kaum beachtetes TA-System. Zwar haben einige Anbieter dieses TA-System im Angebot, es wurde aber offenbar nie richtig ausprobiert. Transrotor hat ja eine absolut hoch gelobte Überarbeitung als Figaro zum 3-4fachen Preis heraus gegeben - nur das Original blieb offenbar stiefmütterlich behandelt.


    Mir gefällt es super.

    Viele Grüße

    Klaus

  • Goldring gehört zu den am meisten unterschätzten HiFi Herstellern überhaupt. Hat halt wenig Bling Bling Faktor und keinen sagenumwobenen japanischen Zen- Meister- Konstrukteur und auch kein Gehäuse aus gepresstem Meteoritenstaub.

    Das Figaro ist ein Legacy - evtl. ein wenig selektiert.

    Ich habe mein wunderbares Excel zu Beginn des Jahres bei Goldring für 500 € Renewn lassen. Klingt perfekt...

    Lg

    Sascha

    "Ist doch alles nicht so wichtig!"

  • Braucht nen schweren Tonarm - hätte ich mal an einem Mørch mit schwerem Armrohr. War sehr gut auch an meinem Schröder No. 1. Dann gibts auch Bass.... 🧐

    "Ist doch alles nicht so wichtig!"