Endstufen für Horn und OpenBaffle

  • Es ist die Zeit gekommen wo ich nun gerne meine Endstufen an meinen JBL 2360 Hörnern und meinen OpenBaffle wechseln würde, ingesamt rede ich hier von 6 Kanälen (aktive Ansteuerung).


    Da ich an meinem JBL 2360 Horn koaxiale Treiber von BMS benutze bräuchte ich hier also eine Lösung für 4 Kanäle.

    Der Wirkungsgrad liegt bei 118db, daher kommt alles ab 5 Watt an 8 Ohm in Frage.


    Für den Bass bräuchte ich min. 40 Watt an 8 Ohm, da der Wirkungsgrad bei ca. 95db liegt.

    Da DIY (Bausätze) auch in Frage kommen würde, finde ich einen Preis von 500-600€ pro Stereo Endstufe ganz angebracht.


    Jetzt seid ihr gefragt, was wären eure Empfehlungen?



    Beste Grüße,


    Florian

    learning by doing

    The post was edited 1 time, last by HornJunkie ().

  • Hallo Florian ,

    ich betreibe eine ähnliche Lautsprecherkombi wie du , also JBL 2360 mit BMS 4592 , Bässe sind je 2 x 24 Zoll Fane "Colossus" .

    Für Mittel - und Hochton reichen mir jeweils 1,5 Watt Eintakt Röhrenendstufen , die Bässe werden von einem Klein + Hummel Gegentakter ( 12 Watt ) angetrieben . Weiche ist "noch" ein preiswertes Teil von Behringer soll aber irgendwann durch eine aktive Röhrenweiche ersetzt werden .

    Raumgröße ist 35 qm .

    MfG , Alexander .

    [Blocked Image: http://www.ak-tubes.de/Analog/raum1.jpg]

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

    The post was edited 1 time, last by AlexK ().

  • Interessanter Ansatz, allerdings muss ich sagen das 1,5 Watt und 12 Watt doch etwas wenig wären, im Mittel- und Hochton sollten es schon sogar eher 10 Watt pro Kanal sein.

    Da ich so immer Leistungsreserven habe und mir keine Gedanken machen muss.


    Dennoch Respekt an dein Set-Up, sehr ordentlich, aber warum hast du die Hörner mit dem Schlitz horizontal eingebaut?


    Beste Grüße,


    Florian

  • Hallo Florian ,

    das passte einfach besser und wird noch geändert :) .

    Bei mir reicht die Leistung locker , das geht richtig laut ......

    MfG , Alexander .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Hallo Florian,


    ich muss Alex da Recht geben , ich habe meine Boxen passiv betrieben , Wirkungsgrad auf den Bass angepasst 96dB und komme mit dem MTA mit ca 3 Watt gut zurecht .


    gruss juergen

  • Ich lasse es aber eben auch gerne mal richtig krachen und ich habe auch gerne genug Reserven.

    Also daher darf es schon mehr als 1,5 oder 3 Watt sein.


    Beste Grüße,


    Florian

  • Die +90dB-Wirkungsgrade haben einzelne Dipol-Bässe (ok, die 24" Colossus aussen vor) unter 60Hz nie und nimmer. Mitte 80dB für nen 18" sind ein 'fairer' Wert, und das auch nur, wenn qts hoch und fs niedrig genug sind. Unterum also gerne ein paar Watt mehr- im MHT finde ich auch 5-10W mehr als ausreichend (BMSKoax oder ähnlich wirkungsgradstarke Lösungen)