Erfahrungen mit dem Audio Technica AT Mono 3/LP

  • Hallo Monoisten,


    nachdem ich hier und in andern Foren sehr viel Gutes über diesen Tonabnehmer lesen konnte, bin ich der Versuchung erlegen und heute ist ein Audio Technica AT Mono 3/LP bei mir eingetroffen.


    4B5AA9E7-CC41-4B63-AED8-8434D65E1306.jpeg


    0EC761EB-B722-41E0-B15E-91BBB7CFDEEE.jpeg


    Eigentlich bin ich nicht der AT-Fan, da die ATs, die ich bislang gehört habe mir zu hell oder anders gesagt zu nüchtern geklungen haben.

    Das AT habe ich gleich in einen Thorens 125II mit TP16 installiert.

    Wie höre ich nun das AT Mono 3/LP? Auch dieses AT ist eher auf der „hellen“ Seite. Am besten lässt es sich an einem Beispiel beschreiben.

    Eine meiner Lieblings-Monos ist die EMI Version von der legendären MG50300, die bei gleicher Dynamik und Transparenz im Diskant etwas gezähmter als das Original, das einem geradezu das Inlay von den Zähnen zieht.


    6066EBC1-5DA1-4F60-AFC3-00C338481202.jpeg


    Nachdem ich die ersten 5 Takte gehört hatte, habe ich plötzlich gemerkt, dass sich in meinem Gesicht ein Dauergrinsen breit gemacht hat. Das war ziemlich genau so wie ich mir die Dynamik, die Transparenz und Rhythmik von monophonen Aufnehmen vorstelle.

    Insbesondere das Piano wird sehr gut wiedergegeben. Aber auch das Orchester stellt sich in meiner Anlage sehr breit auf und die einzelnen Orchsterstimmen werden sehr schön präsentiert.

    Ich verstehe aber auch die sehr gut, die z.yb. mit SPU Mono zufriedener sind. Weil eines hat das AT Mono nicht im Übermaß, und das ist Charme. Das AT Mono kann in den oberen Mitten schon etwas anstrengend werden. Aber das gibt sich ja vielleicht noch.

    Für die knapp 160 €, die ich gezahlt habe bekommt man richtig viel Tonabnehmer.

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • Hallo Thomas, so negativ wie die das vielleicht verstanden hast meinte ich das nicht. Allerdings ist es so, dass mir ein höherwertiges gebrücktes Stereosystem klanglich besser gefallen hat, wenn die RIAA-Kennlinie der Platte eingehalten wurde. Alles in Allem war Mono aber nichts für mich.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler




  • Hallo Jörg,


    verstehe, mich hätte lediglich interssiert, was das AT Mono 3 in Deinen Ohren falsch macht.

    Aber da Du Mono nicht mehr weiter verfolgst ist das ja kein Thema mehr.

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“

  • Vielleicht sollte ich hier mal meine 2 Cents dazugeben.

    Höre viel Mono.

    Ich hatte sowohl das ME+ von Grado, als auch das Mono 3 sowie ein ZYX Mono.

    Mit dem Grado habe ich ca. 2004 mit Mono angefangen. Später kam dann der Wunsch auf nach hoch auflösenden Systemen wie AT oder Zyx. Damals "normale" Boxen, DCM Time Window.

    Seit ich nur noch mit Resos oder OB gehört habe (ca. ab 2013), hat das mit diesen Systemen nicht mehr funktioniert. Sind alle gegangen.

    Zu sehr Hifi, zu wenig Musik für MEINEN Geschmack.

    Geblieben aus der Hifi Ecke ist ein Ortofon OM 25D (Fons MKI/ SME 3009) und eine Mono Nadel am Shure M75 MD (Dual 1019) beide an der Zweitanlage (auch an OB). Mit diesen kann man sehr gut Monos hören. Für meine Geschmack besser als mit AT, Grado oder Zyx.

    Diese Systeme bringen für mich nicht das Wesen der Monos zur Geltung, die Direktheit, den voluminösen Klang und die Mitten. Ortofon und Shure können das, auch wenn nicht mit letzter Konsequenz.

    Deswegen laufen an der Hauptanlage Vintage Mono Systeme: General Electric RPX und VRII (am REK-O-Kut), oder am Garrard/Schick, Fairchild 230 und SPU CG25DI.
    Mit Diesen kann ich wirklich "Musik" hören.

    Aber wie bereits geschrieben, nur meine ganz persönliche Meinung die nur bezogen auf mein Equipment so gilt.

    Viele Grüsse


    Volker


    --black is no colour, it's a philosophy-- 8)
    --you are lucky, if you live twice.....

  • Hallo Volker,


    kann ich gut nachvollziehen. Die Ausrichtung der Wiedergabe ist fast schon eine philosophische Frage. Richte ich das System so ein, dass es mich in erster Linie emotional anspricht oder suche ich die musikalische Wahrheit mit einem Ansatz wie dem eines Toningenieurs. Oder wähle ich irgendetwas dazwischen.

    Für diejenigen, die ersteren Ansatz realisieren wollen, ist das AT Mono 3 mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht die richtige Wahl, denn dieses System „beschönigt“ wenig bis nichts. Schlechte Aufnahmen klingen schlecht, sehr gute Aufnahmen klingen aber halt auch sehr gut, wobei die Stärken des AT für mich insbesondere im Bereich Dynamik und Transparenz zu finden sind.

    Kräftige Klangfarben sind nicht die Stärke des AT, da es tendenziell hell wiedergibt.

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“