Shakti beschäftigt sich mit TechDas Plattenspielern

  • Zutiefst beeindruckend, das Torqueo Zeugs.


    Da lässt sich bestimmt das nächste ganz große Ding draus machen.


    Hergestellt auf CNC Maschinen, präzisionsgelasert, Nussholz, Passion und ganz viel Liebe zum Detail.


    Ich bin mir sicher, da werden wir noch viel von hören!

    "XXX, owner of XXX has his roots in farming and has a lifelong passion for music. His story is one of evolution; from farmer to specialist audio innovator, designer and manufacturer."

  • Der "Blaue Riese" dreht bei mir jeden Tag seine Runden und ist mein aktueller Hauptspieler, zur Zeit mit SME 3012R und Rigid Float 9'. Er wird aber seinen Premium Platz auf der Accurion i4L Basis räumen muessen, da ich an dieser Stelle den TechDAS AF3P platzieren werde.

    Danach mal schauen, wo er bei mir spielen wird oder ob er weiterzieht zu einem anderen Liebhaber der Farbe blau.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Es braucht User wie Juergen hier im Forum.

    Juergen hat Spaß daran Neues zu probieren und darüber ausgiebig zu kommunizieren. Das bringt uns alle weiter.

    Man denke nur an seinen Thread über AT Systeme oder die MS Laufwerke.

    Ich jedenfalls habe u.a. durch die Beiträge von Juergen hier viel Wissen und Denkanstöße erfahren und würde darauf nur sehr ungerne verzichten.


    Ich denke auch Juergen ist der Letzte hier im Forum der es nötig hätte Schleichwerbung o.ä. in eigener Sache zu machen.


    Also Juergen, mach bitte weiter wie bisher.


    Viele Grüße

    Dieter

    diy: LW mit luftgelagertem Teller, Outer Ring und VTA Lifter,

    Pro-ject Perspective,

    2M Black, EPC 33 Jico SAS und Black Bird LO, MuFi MX-Vnyl,

    Dr. Fuss Steuerung,

    Kabelkonfektion diy

  • Hatten wir doch. Denke nur an Ois is Blues und die Ultra-fi Gruppe aus Bayern, Dietrich Brakemeier. Die habt ihr alle rausgeekelt.

    Naja, in Teilen fragt sich dann schon wer sich da vor wem geekelt hat, trotzdem vermisse ich die Kollegen. (Allerdings nicht so sehr dass ich ihnen in ihre neuen Heimatforen gefolgt bin)..


    Mike

  • Hatten wir doch. Denke nur an Ois is Blues und die Ultra-fi Gruppe aus Bayern, Dietrich Brakemeier. Die habt ihr alle rausgeekelt.

    Ich zähle mich nicht zur genannten Gruppe.


    Viele Grüße

    Dieter

    diy: LW mit luftgelagertem Teller, Outer Ring und VTA Lifter,

    Pro-ject Perspective,

    2M Black, EPC 33 Jico SAS und Black Bird LO, MuFi MX-Vnyl,

    Dr. Fuss Steuerung,

    Kabelkonfektion diy

  • an diejenigen Leser, die erst an dieser Stelle in den TechDAS thread einsteigen:

    Ich bin seit ein paar Tagen "TechDAS Stützpunkt" (siehe auch Signatur), man wird bei mir daher in der naechsten Zeit auch TechDAS Plattenspieler kaufen können.

    W
    er deshalb nicht weiter mitlesen mag bitte an dieser Stelle aussteigen!


    Für alle anderen geht es hier nun weiter:

    Gian (aus dem WBF Forum) hat mich angeschrieben und mir weitere Details von seinem mittlerweile eingetroffenen AF3P verraten.

    Diese sind ergänzend zu meinem #3m bzw ersetzen diesen :



    Luftlager/Vakuum Ansaugen:



    AF3 Premium:

    hat jetzt die 2 Kreis Luft "Anlage" vom AF1, dh 2 separate Pumpen fürs ansaugen und das Luft Lager, entsprechend auch 4 Bohrungen in der Tellerachse. Eine Nachruestung des Original AF 3 zum AF 3 Premium ist deshalb nicht moeglich (AF3 hatte nur eine 1Kreis Pumpe)



    Plattenteller:

    AF3 Premium:

    29 kg schwerer Gunmetal Teller
    (der AF3 hatte einen 9kg schweren Aluteller)


    Füsse:


    AF3 Premium:

    Diese sind wohl nun "hochwertiger" und dem höheren Gewicht des AF3P angepasst .
    (dies erinnert mich an daran, dass Micro Seiki RX 5000 und SX 8000 auch andere Fuesse hatten, als der RX 1500, fuer dessen Gunmetal Teller Varianten optional auch andere, härtere Fuesse von Micro Seiki angeboten wurden)


    Motor:


    AF3 Premium:
    Dieser ist wohl auch eine Neuentwicklung, die hinsichtlich MotorKraft und Motorsteuerung (incl der Sensorregelung am Teller) an den schweren Teller angepasst wurde. (AF2 und AF3 hatten identische Motoren, der neuentwickelte Motor wird wohl auch bei AF3P und AF2P verwendet)

    Micro Seiki hat (zum Vergleich) bei RX 5000 und SX 8000 ebenfalls einen staerkeren Motor verwendet, diesen aber nicht bei den RX 1500 gunmetal Teller Versionen angeboten (was diesen sicherlich gut getan haette)


    Es soll wohl noch weitere kleinere Änderung geben, die Gian aber erst mit TechDAS evaluieren will.

    Fue mich sieht es im Moment auf jeden Fall so aus, als haette der AF3P mit dem Vorgänger AF3 nicht mehr viel gemeinsam, dies macht es einmal mehr klar, warum es keinen upgrade Kit von AF3 auf AF3P geben kann.


    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Anbei ein shoot-out-Bericht zwischen TechDas AF-1, EMT 927 und American Sound:


    http://zero-distortion.org/ces…12r-many-carts-much-more/


    Bin überrascht, dass in diesem Vergleich das alte Schlachtross EMT 927 so gut zu den neuen Boliden abschneidet.

    das alte Schlachtross 927 ist ja auch ein toller Dreher, der nicht umsonst mittlerweile gebraucht um die 50.000,- eur kostet.


    Der 927 aus dem Vergleich ist Toprestauriert gekauft worden und in Bangkok weiter aufgebaut worden. Insofern wundert es mich nicht, dass dieser 927 weit vorne mitspielt.


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • an diejenigen Leser, die erst an dieser Stelle in den TechDAS thread einsteigen:


    Ich bin seit ein paar Tagen "TechDAS Stützpunkt" (siehe auch Signatur), man wird bei mir daher in der naechsten Zeit auch TechDAS Plattenspieler kaufen können.

    W
    er deshalb nicht weiter mitlesen mag bitte an dieser Stelle aussteigen!


    Für alle anderen geht es hier nun weiter:



    Heute früh stand dann DB Schenker mit 2 grossen Paketen auf einer Palette vor der Türe, der ersehnte Plattenspieler war da!

    Aber leider erstmal niemand zum tragen helfen...

    Nach 2 Stunden konnte ich das gute Stueck dann mit meiner Frau reintragen und die Montage starten. Hatte ihn vorher 2 Stunden mit einem Kaffee in der Hand "bewacht", dass die Palette keinen anderen Liebhaber findet....



    Doch vor der Montage kommt das auspacken und das studieren der Bedienungsanleitung!

    Der AF3P kommt mit 2 Handbüchern, einem MontageHandbuch und einem Bedienungshandbuch. Beide Handbücher haben, Japan lässt grüssen, viele Bilder, so dass sich die Montage schnell erschliesst.

    Auch ist diese den bei mir stehenden Micro Seiki Plattenspielern sehr aehnlich, so dass jemand, der schon mal einen SX 1500, SX 5000 oder SX 8000 montiert hat, keine Probleme haben sollte.

    Im Gegensatz zu den Micro Seiki Bedienungsanleitungen wird auch prominent erwaehnt, wie der Tellermitteldorn verschraubt wird. Da hatte ich bei meinem ehm SX 8000 doch etwas länger gebraucht, das Prinzip zu verstehen.

    Ich habe den AF3P mit der 12' SME Basis bestellt, eine Ikeda 12' Basis ist nachbestellt. Bei der Menge an Tonarmen, die ich ausprobieren mag, habe ich natuerlich sofort probiert, ob die Original Micro Seiki Tonarmbasen passen. Zu meiner grossen Freude passen diese tatsaechlich. Auch das Konzept der weissen Unterlegscheiben wurde beibehalten.

    Die Original TechDAS AF3P Tonarmbasen sind weiterhin identisch zu den AF3 Basen, dh es wurden dieses mal keine Gunmetal Basen fuer das schwerere Modell entwickelt, da fuer sind die Basen an einigen Stellen verstärkt und haben eine Zentrierung an der Befestigung.

    Da meine Ikeda und Fidelity Research Arme bis jetzt sehr gut mit den schweren GunMetal Tonarmbasen von Micro Seiki harmoniert haben, werde ich diese ohne Bedenken einfach weiter nutzen.

    Insofern war der erste Arm auf dem AF3P ein FR64s Tonarm mit B60 lifter und FR702 Tonabnehmer, eine Kombination die mir zusammen mit einem Fidelity Research Übertrager ausgesprochen gut gefaellt.

    Die Montage ging (auch dank des B60) so schnell, wie man das von Micro Seiki kennt...

    Habe den Dreher auch wieder auf meiner Accurion i4large aktiven Basis stehen, auf dieser spielte bereits der SX 8000 sehr gut.

    Die Basis ist zusätzlich mit HRS Nimbus Dämpfern beruhigt.

    Die Funktionskontrolle lief dann auch recht schnell und erfolgreich.


    Gleich bei den ersten Tönen einer bekannten Platte wurde die hohe Aufloesung des A3P deutlich.

    Danach habe ich den SME 3012R montiert. In diesem war noch ein SPU GM-E MkII montiert, was auch zur Funktionskontrolle dranblieb.


    Diesen Arm habe ich dann direkt und symmetrisch mit dem PhonoPre verbunden, hier soll mal ein vdh Colibri Stradivarius Master Signature spielen.

    Morgen werde ich dann noch einen Ikeda 407 montieren, in diesem soll dann das SPU Platz finden, damit der SME frei wird fuer das Colibri.

    Dann kommen noch die ganzen Feineinstellungen, so gibt es in der MontageAnleitung eine längere Passage darueber, wie die Riemenspannung einzustellen ist.

    So freue ich mich nun auf das Wochenende, soll ja in Koeln etwas kuehler werden, ideal dafuer , einen Plattenspieler mit mehreren Tonarmen aufzubauen und feineinzustellen :-)

    Happy bin ich auf jeden Fall ueber die Farbe des AF3P, das auf der Messe gezeigte Prototypen Modell war da noch minimal anders, nun ist zB der schwarz/grün Ton der Bedieneinheit etwas zurueckhaltender.

    Ach ja, ich hatte damals am AF3 Maß genommen und einen Superplatz fuer die Pumpe gefunden, hatte ganz übersehen, dass der AF3P ja nun das 2 Kreis Pumpensystem hat und die Pumpe entsprechend deutlich groesser ausfällt.

    Hat etwas gedauert, bis ich dann einen neues Platz fuer die Pumpe gefunden hatte...

    ...und jetzt schnell ins Bett, dass ich morgen weiter aufbauen kann :-)


    Gruss
    Juergen

    IMG_8257.jpgIMG_8259.jpgIMG_8262.JPGIMG_8261.JPG

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Im Moment überlege ich gerade, welcher Tonabnehmer am besten mit welchem Tonarm zu kombinieren ist, gar nicht so einfach, da nicht alle meine Tonarmkabel lang genug sind, diese direkt am Boulder 2008 PhonoPre anzuschliessen, dh zumindest ein Tonarm wird ueber eine Uebertrager angeschlossen werden, was die Kabellänge deutlich länger und damit entspannter macht . Zumindest hat nun auch der Ikeda 407 seinen Platz gefunden, so dass die 3 PhonoEingaenge der Boulder gut belegt werden.



    Gruss

    Juergen


    IMG_8269.jpgIMG_8268.jpgIMG_8267.jpg

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo Jürgen,


    schönes Ding! Ist aber nicht die Bedienbarkeit des frontseitigen Pults durch den parallel darüberliegenden Tonarm arg eingeschränkt?


    Da muss man sicherlich genau aufpassen um nicht hängen zu bleiben, oder?


    Grüße aus Nettetal

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Da muss man sicherlich genau aufpassen um nicht hängen zu bleiben, oder?

    Muss man das nicht grundsätzlich immer?!


    Ich kann beim gedankenlosen Plattenauflegen das System mit einem Schlabberärmel auch von einem rechtsseitig montierten Tonarm reißen.

    Viele Grüsse,
    Mario


    ٩(͡๏̯͡๏)۶
    "Denn der Grobianismus gehört zu den Deutschen, wie der Zwerg in den Garten. Wir sind die Meister der Pampigkeit! Wir sind Rüpel by nature.." (Ferda Ataman über 'Mürrische deutsche Leitkultur')
    ヽ(⌐■_■)ノ

  • Hallo Mario,


    ja, grundsätzlich schon. Nur liegt bei kaum einem Spieler die Bedienung schräg versetzt darunter, das gerade auch frontseitig. Seitlich habe ich doch wesentlich mehr Einblick, vorne könnte die Parallaxe einen negativen Einfluss haben.


    Aber gut, wenn es funktioniert....mir gefällt das alleine von der Optik nicht. Seitlich und hinten ja, durch die frontseitige Anordnung wird dem Spieler mMn sehr viel vom "Auftritt" genommen. Ist halt Geschmacksache.


    Grüße aus Nettetal

    Stefan

    "Es ist schon alles gesagt worden, nur noch nicht von allen!" Karl Valentin

  • Was die Optik betrifft, sind wir beisammen. Ich mag einfache Aufbauten mit bloß einem Tonarm (ich habe ja auch nur noch einen, ha ha ^^)

    Viele Grüsse,
    Mario


    ٩(͡๏̯͡๏)۶
    "Denn der Grobianismus gehört zu den Deutschen, wie der Zwerg in den Garten. Wir sind die Meister der Pampigkeit! Wir sind Rüpel by nature.." (Ferda Ataman über 'Mürrische deutsche Leitkultur')
    ヽ(⌐■_■)ノ

  • Hallo Jürgen,

    mich würde ja mal interessieren, wie der 3er und 5er Dreher sich in Bezug auf den Technics SL 1000 R verhalten. Vielleicht hat ja einer aus dem Forum Lust und Laune, den einmal im Vergleich bei Dir aufzubauen. Gerne vielleicht auch ein Händler. Soweit ich weiß, hat das Auditorium in Hamm ja so ein Teil herumstehen. Das Gerät kann ja auch bis zu 3 Arme aufnehmen. Klar, sind unterschiedliche Ansätze, aber Japan gegen Japan, das wäre doch ganz bestimmt ganz interessant.

  • Hallo Jürgen,

    mich würde ja mal interessieren, wie der 3er und 5er Dreher sich in Bezug auf den Technics SL 1000 R verhalten. Vielleicht hat ja einer aus dem Forum Lust und Laune, den einmal im Vergleich bei Dir aufzubauen. Gerne vielleicht auch ein Händler. Soweit ich weiß, hat das Auditorium in Hamm ja so ein Teil herumstehen. Das Gerät kann ja auch bis zu 3 Arme aufnehmen. Klar, sind unterschiedliche Ansätze, aber Japan gegen Japan, das wäre doch ganz bestimmt ganz interessant.

    Den Technics SL 1000 R finde ich auch sehr fein, da eben konzeptionell so komplett anders, ohne Luftlager, ohne VakuumAnsaugung, dafuer aber mit Direktantrieb.

    Vielleicht ergibt sich ja mal die Moeglichkeit des Vergleiches.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied