Der VALVET Audio Thread

  • Hallo Andreas,


    sieht gut aus bei Dir.

    Harmoniert die Goldnote gut mit der Valvet?


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Hallo Dieter,


    in Kombination mit der L2 harmonisiert die PH-10 sehr gut, mit der Soulshine muss ich erst einmal weiter reinhören. Probiere aktuell zunächst über den Digitalzweig und lasse mir Zeit.


    Viele Grüße,

    Andreas

  • Hier noch als Ergänzung, ich habe jetzt auch einmal auf Platte gewechselt: über die Soulshine ist auch der Phonozweig im Leerlauf still, bei der L2 hört man im Leerlauf (!) ein sehr geringes (!) Brummen. Letzteres nur mit dem Ohr nahe am LS.


    Viele Grüße,

    Andreas

  • Soulshine vs L2


    Um mich einmal selbst zur L2 im Vergleich mit meinen vorherigen Line-Vorstufen (Audionet Pre I, NuForce P8s oder testhalber Leben RS-100U) zu zitieren: „Die Valvets bieten eine sehr gute Musikalität, bei detailliertem Klangbild mit guter Räumlichkeit, hinzu kommt im positivem Sinne Dynamik und Energie im Geschehen. Beim Upgrade auf meine aktuellen Silvercore Monos legte auch die L2 noch zu, bessere Räumlichkeit und Kontrolle im Bassbereich.“


    Der erste und zweite Klangeindruck zur Soulshine 2 MK2: der Raum, die Bühne wird insbesondere in der Tiefe deutlich ausgeweitet, es entsteht ein sehr plastisches Abbild. Die L2 bekommt dies bereits sehr schön hin, bspw. bei Sängern und Instrumenten, aber nicht in der Gesamtheit. Toll die Darstellung des Clubs bei Jazz at the Pawnshop oder auf der Manger CD die „Gütersloher Glocken“ oder die Natürlichkeit der Stimmen und Geräusche im „(Hörspiel) Der Himmel deckt alles mit Stille zu“. Bei den folgenden Klassikstücken hatte ich zuvor eher weitergeskipped, jetzt verweile ich. Dabei treten mehr und mehr Details hervor.


    Die L2 kann Dynamik mit Attacke im positivem Sinne. Bei der Soulshine habe ich mich am Anfang ertappt zu laut zu hören, da sie vermeintlich etwas ruhiger zu Werke geht. Das habe ich zum Glück schnell registriert und wieder auf normale Abhörlautstärke gewechselt und die Souveränität genossen, gepaart mit der Dynamik in der Musik. Hier bspw. bei den Stücken „Walking on the Moon“, Yuri Honing Trio oder „The Cost of Freedom“, Marla Glen auf zuvor genannter CD. Ateshkhan Yuseinov, „Strange Suite“ offenbart hier ebenfalls den vollen Dynamikumfang im Gitarrenspiel.


    Das Herausarbeiten von vielen Klangdetails bei Abbildung einer breiten Bühne, ohne zu Sezieren, kann ich bei Roger Waters „Amused to Death“ sehr schön bei der Soulshine 2 nachvollziehen. Die L2 bildet auch sehr schön die Bühne ab, muss sich aber klar der Soulshine in Punkto Tiefe, Abbildungsdetails, Feinzeichnung und Natürlichkeit unterordnen.


    So, jetzt geht es erst einmal in ein langes Musikwochenende, den Vergleich setze ich mit ein paar Stunden mehr auf der Uhr fort, mit ein paar technischen Details zur Ausstattung.


    Viele Grüße,

    Andreas

  • Andreas,

    ein sehr schöner Zwischenbericht, welchen ich Satz, für Satz komplett bestätigen kann, was die Beschreibung der Soulshine betrifft.

    Wünsche Dir weiterhin sehr viel Spaß beim testen und immer dran denken, die Soulshine benötigt noch einige Stunden bis zur Entfaltung des vollen Leistungsspektrums. 😉 👍


    Ich freue mich auf die Fortsetzung deiner musikalischen Entdeckungsreise.


    LG Reimar

    Ich höre mit...:

    steht alles in meinem Profil

  • Hallo Reimar,


    einen guten Wein muss man etwas Zeit lassen, ähnlich ist es mit guten HiFi-Geräten. Aber schon beim ersten Probieren erkennt man die Reife und Richtung. So mache ich mir einfach ein paar Notizen, stöbere durch meine Musiksammlung und freue mich schon auf die nächste Session.


    Viele Grüße,

    Andreas

  • Hallo Andreas,


    herzlichen Glückwunsch auch von mir zu Deiner neuen soulshine 2.

    Ich habe fast die gleiche Konfiguration wie Du und möchte Dir noch einen Tip geben. Stelle mal das Netzteil ebenfalls auf eine Base der Akustik-Manufaktur und Du wirst diese nicht wieder wegnehmen...

    Das war bei mir genauso. Im nächsten Schritt habe ich dann die normale Base unter der soulshine 2 in eine The Rock aus dem gleichem Hause gewechselt. Die soulshine 2 hat ein enormes Potential. Mit dem Tausch von allen Verbindungskabeln zwischen Netzteil und soulshine 2 bin ich vor einiger Zeit noch einmal in eine andere Dimension vorgestoßen.

    Viel Spaß mit Deiner neuen Vorstufe!!!


    Grüße Mathias

  • Hallo Mathias,


    danke für die Tipps! Was die Basen betrifft, so hätte ich eine Option, bin mit Hrn. Jäger im Gespräch. Interessanterweise hat sich mein Setup durch die Basen über die letzten, wenigen Monate sehr „entwickelt“. Vermutlich liegt es daran, dass man schrittweise das neue Potential erst entdeckt, der Blick wird quasi geweitet.


    Was die Verbindungskabel zwischen Soulshine und NT betrifft, sollten wir uns einmal Austauschen, das interessiert mich!


    Danke und viele Grüße,

    Andreas

  • @ all,


    über DC-Kabel wurde im OEF bereits viel geschrieben und Jürgen hat da einen thread aufgemacht, indem er verschiedene Kabel miteinander vergleicht.

    https://www.open-end-music.com…und-anderen-dc-netzteilen


    Da ich schon seit längerem gute Erfahrungen mit den Kabeln von Bela gemacht habe, hatte ich mir die 3 Kabel von Ihm in der Version Beci DC-03 anfertigen lassen.

    Sämtliche Adern sind bei seinen Kabeln in dieser Version sowohl in Kupfer, als auch in Silber ausgeführt. Zusätzlich sind diese noch mit einem JSSG-Schirm versehen.

    Bei Interesse müßt Ihr ihn persönlich anfragen, da es ja Sonderanfertigungen sind. Allerdings sind speziell die beiden identischen DC-Kabel für die linke und rechte Seite nicht ganz billig.

    In meinem setup haben alle 3 einen wahren Sprung ausgelöst.

    Natürlich kann man sich auch speziell bei dem Standard-Klinkenbabel welche bei Gentaudio o.ä. bestellen. Kommt dann eben aus China. Man kann da auch mit dem Materialmix und dem Aufbau noch etwas spielen...

    Wer im Raum Thüringen unterwegs ist, kann gern mal bei mir Probehören



    Mathias

  • L2 und Soulshine


    Über die L2 sind einige Artikel im Web und in Zeitschriften geschrieben worden mit zu Recht einem positivem Echo für diese Vorstufe. Sie setzt auf die vielfältige 6SN7, Tube Rolling ist angesagt, allerdings setzt die geringere Höhe der L2 Grenzen beim Durchmesser in der Auswahl. Sie besitzt einen Cinch-Eingang mehr im Vergleich zur Soulshine. Diese hat den deutlich hochwertigeren 64-stufigen Khozmo Lautstärkeregler, in beiden Fällen fernbedienbar. Die Eingangsumschaltung erfolgt über eine Relaisschaltung, alles sehr leichtgängig und satt! Das Doppelmono-NT mit separater Versorgung des Khozmo-Potis ist schon eine Bank.


    Mit der Soulshine entdecke ich meine Musiksammlung neu: „LP 1“, Joss Stone, „Hope“, Hugh Masekela, „Road out of Eden“, Eagles, „Tin Pan Alley“, Stevie Ray Vaughan, „Nameless“, Dominique Fils-Aime ... . Dabei kommen mehr und mehr Details, sowie die tolle räumliche Abbildung mit der breiten und tiefen Bühne der Soulshine zu Tage! Der Winter kann kommen :).


    Mir gefallen die Vorstufen von Valvet sehr, die L2 war ein toller Einstieg auf bereits hohem Niveau. Der Vergleich wird zum Solo, die Soulshine bleibt!


    Viele Grüße,

    Andreas

  • So, war jetzt in Langenargen und bin fündig geworden. Das NT steht jetzt adäquat und es tut sich was ;). Jetzt erst einmal Musikhören und genießen.

    FC2918F4-F3F5-479A-8CDC-028D6A5ED7C6.jpeg


    Viele Grüße,

    Andreas

  • ja und es ist nicht nur etwas für die Optik, auch klanglich ist es beeindruckend, hätte dies im Gesamtsetup in der Deutlichkeit nicht erwartet. Natürlich alles rein subjektiv, meine Erfahrung, auch wenn andere hier ähnlich positive Eindrücke gesammelt haben ;).


    Der einzige „Stress“ ist der Aufbau, eine Base wiegt ca. 20-24 kg, die größeren Endstufenbasen bei 30 kg:rolleyes:.


    Viele Grüße,

    Andreas

  • Nach einigen weiteren Hörsessions bspw. mit Harry Belafonte, Live at the Carnegie Hall, Muddy Waters, The Folk Singer, Yello, Point oder Garland Jeffreys, Don‘t Call me Buckwheat gewinne ich weitere Eindrücke mit der Soulshine2 und Komplettierung des Setups. Bei Belafonte ist man mitten im Geschehen, hört kleinste Details auch im Zuschauerraum, die Bühne als Teil des Raumes. Gut aufgenommene Gitarren und Bässen schieben in den unteren Oktaven präzise, mit Nachdruck. Ähnliches gilt für Yello, Point. Dabei wird nichts beschönigt, Beschränkungen in der Aufnahme werden offengelegt.


    Viele Grüße,

    Andreas

  • Guten Abend VALVET Fangemeinde,


    seit dieser Woche darf ich eine gebrauchte Röhrenvorstufe Soulshine 2 mein Eigen nennen und will euch hier meine ersten Eindrücke schildern.


    Seit ein paar Wochen besitze ich auch ein paar VALVET A4 Monoblöcke, die mit den Audio Physic Avanti II Lautsprecher (vermutlich auch mit allen anderen LS) phantastisch gut harmonieren. Die Eindrücke zu den Endstufen A4 können im Beitrag vom 25. Sept. nachgelesen werden.


    Vorab zur Info: ich habe die Soushine 2 (Doppel Mono Netzteil) in der ursprünglichen Ausführung, also der Vorgänger der heutigen MKII Version. Die Unterschiede können im Netz oder auf der VALVET Homepage recherchiert werden.


    Soulshine 2:

    Nach den ersten Tönen war sofort klar - diese Vorstufe spielt auf einem derart hohen Niveau, mir fehlen einfach die Worte dies zu beschreiben.


    Ich zog meine Frau hinzu, deren Worte bzw. Statement ich hier auch zitieren will:

    "Eine viel größere, breitere und tiefere Bühne, die Instrumente und Stimmen sind auf der Bühne verteilt, wo die Musiker Ihren "Arbeitsplatz" haben. Man kann die Background Sänger ersten viel besser hören bzw. wahrnehmen wie auch orten. Zuvor waren diese vom Sänger "verdeckt" und kaum zu hören. Jetzt befinden sich diese viel mehr seitlich und weiter hinten auf der Bühne.

    Verglichen mit früher ist die jetzige Bühne wirklich dreidimensional und ich befinde mich mittendrin im Konzert.

    Die Höhen sind angenehm und klar, die Stimmen viel deutlicher, die Musik viel voluminöser. Irgendwie passt jetzt alles zusammen.

    Schlusssatz: DIE musst Du behalten."


    Ich könnte es nicht besser beschreiben und will hier auch nichts mehr hinzufügen. Ich habe nochmals zum Vergleich den PREOut des alten Verstärker an die A4 angeschlossen...

    Ich kann es immer noch nicht glauben was eine VALVET (Röhren-) Vorstufe klanglich ausmacht. Fantastisch!


    Das "V" leuchtet bei mir zu Hause nun zwar in unterschiedlichen Farben, dezentes dunkles Blau bei der Vorstufe Soushine 2, rot bei der Endstufe A4. Auch das lässt sich (meiner Meinung nach) schön ansehen.


    Anbei ein paar Bilder


    Wünsche ein schönes Wochenende

    Jörg


    20201120_204611.jpg


    20201120_204558_1.jpg

  • Guten Morgen Jörg,


    einen schickes Avatarbild hast Du Dir da zugelegt 😉. Das klingt doch (erwartungsgemäss) toll Dein Bericht über die ersten Höreindrücke mit der Soulshine 2 in Deiner Anlage! Da hast Du glaube ich alles richtig gemacht und kannst lange Zeit zufrieden dem Musikhören widmen und ein kleines Update ist später möglich, wenn der Sinn danach steht.


    Viel Spaß und genießt die Zeit,

    Andreas

  • Guten Morgen Jörg,


    einen schickes Avatarbild hast Du Dir da zugelegt 😉.

    Hallo Andreas,

    hoffentlich bekomme ich keine rechtlichen Probleme zwecks Copyright mit Knut Cornils.. :)

    Dies spiegelt meine Wertschätzung und Faszination zu den Produkten, die Herr Cornils in jahrelanger Entwicklung und konsequenter Umsetzung so erfolgreich vorangetrieben hat.

    Man kann froh und stolz sein, dass es noch Firmen wie VALVET gibt, die mit solch hochwertigen und tollen Produkten "(Hand-) Made in Germany" werben können und zurecht gegen den "Mainstream" standhalten.

    Ich meinerseits bereue zu keiner Minute mit dem VALVET Virus infiziert worden zu sein und eines kann ich mit Bestimmheit auch sagen - ohne diesen tollen Thread wäre dies nicht möglich gewesen.:thumbup:


    Wie Du geschrieben hast: ich kann mich nun ganz dem Musikhören widmen und die Musik in vollen Zügen genießen.


    Schöne Grüße

    Jörg