Wer kennt Verstärker der dänischen Firma LA Audio LAAudio ?

  • Moin, ich hab hier seit ca. 10 Jahren den " Integrated Tube Amplifier A2 Gold" von LA Audio stehen.

    Mein Kumpel, von dem ich den seinerzeit gekauft habe, hat den auch Anfang des Milleniums von Fraune gekauft. Neupreis müsste damals ca. 2300 gewesen sein.

    Auf dem Schild hintendrauf steht "handcrafted in Denmark".

    Ich hatte mal eine Reparatur und habe den Amp ohne Schaltplan hier vor Ort bei einem Radio und Fernsehladen abgegeben.

    Dauerte eine Woche, es wurde ein "Lötstelle gemacht" - das wars.

    Ansonsten... läuft !

    Dieser Amp hat 4 EL84 pro Kanal, "Pentoden / Triodenummodus" - Umschalter hinten dran,

    Tapemonitor und einen Röhren-MM-Phonoeingang.

    Klanglich..? Mehr brauch ich nicht !!

    Wenn du "röhrenförderliche" Boxen haben solltest, hilft nur kaufen !!!

    LG Horst

  • Hi Horst,


    ich kenne aus alten münsteraner Zeiten diese Marke auch. Hifi Fraune hatte

    die auch dort im Programm. Da gab es einen Vollverstärler mit el84 im End-

    stufenteil, eine Endstufe mit KT88 im Gegentakt und ne Vorstufe mit Röhren-

    buffer, Phono etc. Einen alten Prospekt habe ich glaube ich auch noch irgend-

    wo. Die Geräte klangen alle extrem gut (jedenfalls habe ich die Marke sehr pos.

    in Erinnerung). Joachim Gerhard (früher der Kopf hinter AudioPhysics, heute

    Süsskind-Audio) hört auch immer noch mit den oben genannten Gegentakt-

    Endstufen.


    Grüße


    Ulf

  • Hallo Horst,

    ich habe auch noch einen Vorverstärker, ich glaube der heisst C 3 und zwei Mono-Endstufen P 3 (bin mir mit den Typenbezeichnungen nicht so sicher, da sie seit Monaten bei einem Kumpel stehen um überholt zu werden, aber der einfach zuviel zu tun hat).

    Auch ich habe sie seinerzeit bei HiFi Fraune gekauft. Zusammen mit zwei Martin Logan CLS, einem Audio Physik Rhea Subwoofer und einem Forsell Air Reference Plattenspieler.

    Das klang sehr ordentlich. Ich meine auch, dass mir die Fraunes erzählten, dass der Phonozweig von Joachim Gerhard (damals Chef von Audio Physik) modifiziert worden sei.

    Was ich nicht so toll fand war dieses "Gold Glitzer Frontplattendesign"...

    Irgendwie gar nicht mein Stil. Und dazu höchst empfindlich was diese Oberflächen angeht.

    Ich habe schon überlegt sie mit einer anderen Frontplatte versehen zu lassen, aber ich weiss nicht, ob sich der Aufwand lohnt.

    Die Teile waren richtig teuer. Ich habe seinerzeit unter anderem eine Gryphon Antileon dafür in Zahlung gegeben...

    Dokumentation, technische Unterlagen, passende Verpackungen... Fehlanzeige.

    Bis auf einen auf gelbem Papier kopierten Zettel, auf dem stand, in welcher Reihenfolge man die Vor- und Endstufen ein- und ausschalten sollte gab es nichts Wichtiges zu lesen.

    Lennart Anderson hieß glaub ich der Besitzer von LA Audio und war quasi ein "Einzelkämpfer".

    HiFi Fraune bezeichnete sich mehr oder weniger als dessen "Vertrieb" und Joachim Gerhard war seinerzeit öfters dort zu Gast und brachte "gepimpte" LA´s mit.

    Das Fazit für mich lautete: Vom klanglichen Gesichtspunkt her betrachtet ganz gute Geräte, aber im möglichen Wiederverkauf ein Totalverlust. Irgendwann gab es die kleine Firma nicht mehr und bei den Fraunes war davon auch nichts mehr zu hören oder zu sehen.

    Folglich sind die Geräte quasi unverkäuflich geworden.

    Wenn Du jetzt so ein Gerät günstig bekommen kannst, Du Dich selber mit Röhrentechnik auskennst, oder jemanden hast, der das kann, dann sollte so ein Gerät durchaus ein echter "Schnapper" sein.;)


    Grüße

    Karsten

  • Dokumentation, technische Unterlagen, passende Verpackungen... Fehlanzeige.

    Bis auf einen auf gelbem Papier kopierten Zettel, auf dem stand, in welcher Reihenfolge man die Vor- und Endstufen ein- und ausschalten sollte gab es nichts Wichtiges zu lesen.


    Hallo Karsten,


    ich gebe dir in allem recht, aber ich weiß aus meiner Zeit in Münster (vor 2004)

    das Fraunes alle Schaltpläne und Serviceunterlagen mit Spannungen etc.

    für die LA-Audio-Geräte hatten.


    Grüße


    ulf

  • Hallo Ulf,

    ja, das glaube ich Dir gern. Ich denke, dass es aber auch dafür versierte Techniker und Werkstätten gibt, die solche Geräte ohne Schaltplan durchschauen können. Meine Geräte sind nicht defekt, aber haben halt jahrelang unbenutzt rumgestanden. Ich wollte sie jetzt spaßeshalber, zum ausprobieren an meine Klipschörner, Sonab´s, QUADs oder Bastanis hängen.

    Deshalb sollen die vorher gecheckt werden. Nicht das ich mir da die Speaker grundlos zerschieße. Verkaufen lohnt einfach nicht. Da kriegt man nichts dafür. Es ist immer schwierig mit so kleinen, exotischen Firmen. Tritt der "Mastermind" aus Gesundheits-, oder Altersgründen ab, dann hängt man "in der Kurve"... Mögen die Geräte noch so gut sein. Der Wertverlust ist enorm.

    Um bei dem damaligen Beispiel zu bleiben: Bei meiner Gryphon Antileon war es überhaupt kein Problem sie selbst in quasi internetfreier Zeitepoche sofort wieder verkaufen zu können, um etwas neues auszuprobieren. Die LA Audios waren nach ein paar Jahren gänzlich "unverkäuflich".

    Seitdem bin ich viel vorsichtiger geworden, was ich mir anschaffe und was nicht.


    Karsten

  • Hallo A.K.,

    ja, die Endstufen sind die P3 - Gold mit KT88.

    Die Vorstufe sieht vom Frontplattendesign ganz ähnlich aus wie der A2 Gold.

    Der Phonozweig war damals von Joachim Gerhard speziell modifiziert worden für ein Lyra DaCapo-System, das an einem Forsell Air Reference lief.


    Gruß

    Karsten