Digital Remasterte Schallplatten

  • Ich habe mir letztens ein paar neue 180g Schallplatten von Pink Floyd und ähnliches gekauft. Musik aus dem 50er 60er 70er & 80er Jahren. Man kann ja hoffentlich davon aus gehen, da ja in der heutigen Zeit das Master in Digitaler Form vorliegt, nicht mit 44,1 khz 16Bit sondern mit Hi-Res Audio Files gearbeitet wird. Z.B. 192khz 24Bit oder DSD. Das heißt die Analogen Studiobänder mit sehr hoher Sampling Rate digitalisiert wird, oder kann es sein, das tatsächlich heute noch vereinzelt sogar Analog remastert wird. Gruß Michael

  • Hallo Michael,


    es gibt nur noch sehr wenige Firmen, die ein rein analoges Mastering haben. Damit werben sie dann aber auch kräftig, weil es aufwändiger ist und Liebhaber der rein analogen Signalkette darauf Wert legen. Z.B. Analogue Productions, Music Matters (nur Blue Note Reissues), Speakers Corner. Bei fast allen anderen Firmen musst Du davon ausgehen, dass es digitale Schritte im Herstellungsprozeß gibt. Bei den Major-Labels würde ich davon ausgehen, dass die von höher aufgelösten Files produzieren, bei Firmen, die nach Ablauf von Lizenzbeschränkungen Reissues von Platten aus den 50ern und 60ern produzieren, kann es durchaus sein, dass die das von CDs machen. Bei den angesprochenen Pink Floyd werden es sicherlich bessere Master sein.


    Viele Grüße,

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Tony Allen -The source- ist heute hier angekommen.


    Leider hat eine der beiden Platten den üblichen 180g-Höhenschlag. Eigentlich ist sie knapp nicht mehr tolerierbar, aber da es schier unmöglich sein dürfte, eine 180g-Doppel-LP ohne Höhenschlag zu bekommen, behalte ich sie.


    Die Mukke macht sehr viel Spaß und der Sound ist klasse.

  • Hallo,

    Zum Thema Mastering ein Beispiel welches ich trotz allem Analogem euch ans Herz legen will.

    Jeder kennt „Brothers in Arms“ von Dire Straits (die haben sich bei allen LPs sehr viel Mühe

    bei den Aufnahmen gegeben) doch Brothers war die erste digitale Aufnahme der Band.

    Abgemischt wurde jedoch noch Analog weil es noch kein Digital-Mischpult gab.

    Herr Ludwig wurde dann mit der digitalen Abmischung und dem Remastering beauftragt;

    jeder der die Möglichkeit hat sollte sich mal die SACD anhören, gibt es oft zum Schnäppchenpreis

    von ca. 10,00 Euro. Die Wiedergabe dieses Mediums ist eine klangliche Offenbarung mit

    soviel Souveränität und audiophilen Feinheiten das ich beim ersten Hören sehr beeindruckt war.

  • ... sollte sich mal die SACD anhören


    Es sollte dann aber auch die richtige SACD sein, keinesfalls das Mastering von 2005, das klingt wie eingeschlafene Füße.


    http://dr.loudness-war.info/al…ts&album=brothers+in+arms



    Am besten die Hybrid SACD von MFSL aus dem Jahre 2013, die entspricht weitgehend dem originalen CD-Master von 1985 und das war Spitzenklasse.


    Gruß

    Michael

  • für mich hat die BIA als SACD den extremen akustischen Mehrwert im Mehrkanalmix...jeder der mehrkanalige Möglichkeiten hat SACD abzuspielen, sollte sich das mal reinziehen....toller Surround Mix mit geschickter Verteilung von Instrumenten, es ist eben nicht nur Hall nach hinten gemischt worden...


    Einer der wirklich gelungenen Mehrkanalabmischungen.....getoppt höchstens noch von den Pink Floyd Mehrkanal SACD wie WYWH oder DSOTM


    Hört man dagegen direkt danach die Stereoversion egal ob digital oder Pladde, so hat man das Gefühl ein extrem beschränktes langweiliges Medium vor sich zu haben....

  • Ich meine die SACD von 2005. Das Mastering übernahm laut Info der Cover Bob Ludwig (auch bei der MFSL)

    Noch interessanter wird die Wiedergabe wenn der Player das Signal im 5.1 Modus

    weitergibt der Verstärker aber in Stereo wiedergibt.

    Zu Pink Floyd DSOTM gibt es eine Japan Hybrid Sacd von 2003, da liegt die Messlatte

    sehr hoch, die Japse haben es sowohl analog wie auch digital einfach drauf; zumindest

    was die Bänder aus den 60er oder 70er betrifft. Tja die haben viel Technik und Wissen aus

    Deutschland mitgenommen und entsprechend weiterentwickelt zum Glück für uns

    Hör-Gourmets.

  • Nein, so Etwas muss nicht sein.


    Aber einige Nutzer meinen wohl, mit „ultrasaloppen“ Formulierungen Punkten zu müssen.


    Jüngstes Beispiel war Transe für Transistor 😩


    Agent86

  • Hallo,

    Klar das muss nicht sein und das wollte ich auch nicht. Sorry! Ganz im Gegenteil,

    habe höchsten Respekt vor der technischen Leistung der Japaner.

    Sowohl bei Vinyl und CDˋs haben die Japaner hervorragende Medien auf den

    Markt gebracht, das bei den hohen Auflagen der Künstler.

    Die Amerikaner haben mit Sheffield Lab, Dr. Johnson u.Andere ähnlich gute Ergebnisse

    erreicht. Nur der deutsche/europäische Markt hinkt oft hinterher. Da wäre es

    super wenn sich noch viel mehr bewegen würde (z. B. In-Akustik)

    Gruss

  • super wenn sich noch viel mehr bewegen würde (z. B. In-Akustik)

    Holla, da kennt sich aber einer gut aus:)


    Ganz richtig, Inakustik hat einige der wohl Qualitativ besten Platten überhaupt nach dem neuen DMM Verfahren von Pauler herausgebracht, nach meiner meinung jedenfalls, fantastische Klangqualität mit toller Dynamik an der grenze des machbaren!

    Dabei drängt sich nebenbei bemerkt eine Erwähnung von Günter Paulers eigenen herausgebrachten Platten regelrecht auf, seine Werke klingen ebenfalls überirtisch gut, das sollte dem guten Mann ruhig mal öfters gesagt werden.
    Ich steh der neuen hochauflösenden Digitalen Technik als zwischenschritt für Schwarzes Gold jedenfalls offen gegenüber..solange daraus kein pures Digital-alone wird;)


    Sowohl bei Vinyl und CDˋs haben die Japaner hervorragende Medien auf den

    Markt gebracht.

    :thumbup:


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



  • Hallo

    Das Kompliment gebe ich Dir gerne zurück. Paulen macht unbestritten sehr gute Aufnahmen,

    Leider habe ich ein etwas zwiespältiges Verhältniss zu seiner Arbeit. Die Wiedergabe klingt

    Wie wenn einer mit dem Seziermesser gearbeitet hat. Die Aufnahmen klingen sehr steril,

    Es ist keine Atmosphäre zu hören oder zu spüren. Schade habe mir schon etliches angehört und komme immer zum selben Ergebnis, egal ob Alan Taylor oder größere Ensembles ihre Musik zum

    besten geben.Eine meiner ersten DMM LP s war 1812, obwohl Klassik nicht so mein Ding ist,

    die Aufnahme ist ne Wucht und die Kanonen ballern so richtig heftig, mein TA läuft auch komplett

    durch. Wollte aber noch was anderes zu In-Akustik loswerden, was die mit den RESO

    CD s auf den Markt bringen sucht in Deutschland seinesgleichen.

    Bis dann