shakti's MC Übertrager Vergleich (ohne DIY)

  • Nun bin ich dazu gekommen, den


    - NAT MCXXX (ca 30db, 30x step up)


    MC Übertrager mit zwei Tonabnehmern auszuprobieren.

    Die TA waren:

    - Murasakino Sumile (1,2ohm DC Widerstand, 0,35mv) am Ikeda 345 Tonarm


    - Ortofon SPU GM-E MkII (2ohm DC Widerstand, 0,2mv) am FR64s Tonarm


    Da ich noch keine Widerstände habe, ist der Vergleich ohne die möglichen und steckbaren Parallel Widerstände passiert.

    Als Vorstufe habe ich die Boulder 2008 verwendet, deren 3 Eingänge ich für den Vergleich wie folgt bestückt hatte:

    - 20ohm, MC, High Gain (64db)
    für das SPU (spielt bei mir an 20ohm besser, als an 100ohm)

    - 100ohm, MC, High Gain (64db)
    für das Sumile (spielt bei mir an 100ohm besser, als an 20ohm)


    - 47kohm, MM, low gain (34 db)

    für den NAT MCXXX 30db Step Up


    So dass der Überalles Verstärkungsfaktor für alle drei Eingänge nahezu identisch war.

    Als Verkabelung habe ich doe folgenden Kabel verwendet

    - JPS Phono, TAC5/SME Anschluss auf XLR


    - Jelco rot, TAC5/SME Anschluss auf XLR


    - Phasemation RCA auf XLR (balanced step up edition)


    Der NAT MC XXX konnte entsprechend im symmetrischen Betrieb verwendet werden.



    Das erste, was mir nach dem Anschluss des Übertragers auffiel, war die grosse Rauschfreiheit.

    Bei sehr weit aufgezogenem LS Steller und 64db Verstärkung vernehme ich bei der Boulder 2008 ein leises rauschen, wenn ich mit dem Ohr zum Lautsprecher gehe. Wenn sich Step Up und Boulder die Verstaerkung quasi teilen, ist das rauschen so gut wie weg. Sehr fein sowas :-)

    Alternativ habe ich mal ein WSS Platin SME auf RCA konfektioniertes Phonokabel verwendet, mit diesem war ein sehr leichter Brumm zu hören. In meiner Konfiguration ist wohl der symmetrische XLR Anschluss zu bevorzugen.


    Wenn ich das Sumile mit dem SPU vergleiche, beide am jeweiligen MC Eingang angeschlossen, wird klar, um wieviel das Sumile dem SPU überlegen ist. Das SPU klingt nett, aber im Vergleich farblos und langweilig.

    Aber das kenne ich vom SPU ja schon , schliesst man diese an einen passenden Übertrager an, zündet der Nachbrenner :-)

    So war es auch hier.

    Man mag es kaum glauben, aber das SPU am NAT Step up gefiel mir tatsächlich besser, als das Sumile direkt an der Boulder 2008.

    So krass hatte ich diesen Unterschied bis jetzt noch nicht gehört. Und wie man weiter oben im thread lesen kann, habe ich ja durchaus schon mit einigen Übertragern bei mir Musik gehört.

    Das musste ich erst einmal verdauen und habe am nachmittag in Ruhe ein paar Platten gehört. Aber an der Einschätzung hat sich nichts geändert. Zusammen mit dem NAT Übertrager spielen SPU und Boulder auf einem ungeahnt hohen level.

    Dann habe ich das Sumile am Übertrager angeschlossen. Und habe dann recht schnell verstanden, warum Herr Kühn vom deutschen Sumile Vertrieb dieses immer am Kondo SFZ Übertrager vorführt und den Übertrager auch allen Test Gazetten mit geliefert hatte :-)

    Der Mann weiss schon, was er tut !

    Das Sumile gewinnt am Übertrager deutlich und zieht nun wieder am Ortofon SPU vorbei.

    Mit dem NAT MCXXX passiert all das, was erfahrene Übertrager Kenner so schätzen. Die Musik bekommt mehr Energie, mehr "Leben" und zu meiner Überraschung auch mehr und bessere Rauminformationen. Ich kann zumindest keinerlei tonale Verschiebung zum Direktanschluss vernehmen, auch klingen die Frequenzenden nicht begrenzt.

    Nun bin ich mal gespannt, ob und wie sich dieser klangliche Eindruck mit den parallel Widerständen noch ändert.


    Im Prinzip habe ich noch keinen Step Up gehört, der mit zugeschaltetem Widerstand besser klingt, insofern bin ich da mal einfach ergebnisoffen neugierig, lerne ja gerne dazu.


    Auffällig war noch, dass mir das rote Jelco Kabel am NAT gar nicht gefallen hat, der Klangunterschied zum JPS war krass. Auf jeden Fall grösser, als ich das vom Direktanschluss kenne.

    Insofern sollte jeder potentielle Nutzer des NAT step ups mal unterschiedliche Kabel in der Zuleitung verwenden und nach Möglichkeit einen symmetrischen Anschluss ermöglichen.

    Nun werde ich mal zufrieden einen Abend mit Musik und Witzki starten :-)

    Gruss

    Juergen




    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • 40 dB Gain sind ohnehin kein wirklich praxisgerechtes Beispiel. Dies hat nur Relevanz wenn der Pre diesen Gain fix hat.

    Bei einem hochohmigen System führt eine höhere Übersetzung beim Übertrager zu klanglich wesentlich schlechteren Ergebnissen als den Lautstärkeregler etwas weiter aufzudrehen.

    Bei 40 Ohm, oder wie beim Jan Allaerts 32 Ohm, die Übersetzung z.B. auf 1:20 zu erhöhen führt zum Zusammenbruch des Klangbildes.

    Es ist wesentlich günstiger den Gain an der Phono-Vorstufe entsprechend zu erhöhen. Variablen Gain bieten mittlerweile zahlreiche Phono-Vorstufen für deutlich unter 1000€.

    Viele Grüße

    Thomas


    He sticks to his guns
    He takes the road as it comes
    It takes the shine off his shoes

  • Hast du mal den NAT am Colibri probiert?

    habe im Moment leider kein Colibri, dh noch nicht ausprobieren können


    Kannst den 10x NAT am Colibri aber gerne mal ausprobieren,

    schicke dann bitte ne PN

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • .....

    Auch hier ist wieder ein hochwertiges Ausgangskabel montiert, so dass man sich den Kauf eines zusätzlichen PhonoKabels sparen kann...

    Hallo Jürgen.


    Es ist unfassbar. Irgendwie hast du alles Gerät schon gehabt, was ich auch irgendwann in engere Wahl ziehe...lachend...


    herrlich


    vor 2 Jahren hattest du hier in dem threat die Fidelity Research Übertrager 5 und 4 vorgestellt und das Ausgangskabel jeweils als hochwertig bezeichnet. Hast du es selbst auch so gehört ?

    (weil es sieht schlicht aus)


    Und die Frage, ob du noch ein solches Gerät besitzt... und es möglicherweise nach Probehören auch abgibst ?


    viele Grüße


    Josef

  • Ich habe die verschiedenen FR Phonokabel auch als Tonarmkabel im Einsatz und im Vergleich sind diese recht gut, insofern mag ich es, wenn ein ÜT direkt mit diesen Kabeln kommt und man keine weitere Investition zu tätigen hat.


    Schau einfach mal in der Bucht, da sind immer wieder FR ÜT zu akzeptablen Preisen zu finden, meine werde ich bis auf weiteres selber behalten :-)

    gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Habe gerade den Silberübertrager von NAT zum Test da.


    Sehr interessant. Er kann sogar mit einem Colibri spielen. Wer die Tonabnehmer kennt, weis das sie eigentlich der natürliche Feind von Übertragern sind.


    Hier ist es anders. Der erste Übertrager der mit einem Colibri spielen kann.


    Bei der Klasse brauchen wir nicht über die gängigen Kriterien reden. Sind alle da.


    Ich hatte noch von früher alte Übertrager da. Haufe, Lundahl, Sowter. Keine Chance.


    Wie Juergen bereits beschrieben hat, muss man das beste verfügbare Kabel einsetzen sonst verschenkt man viel.


    Benötigt Zeit. Am Anfang spielte er ziemlich schlecht... Nun wird er immer besser. Offensichtlich benötigen Übertrager Zeit zum Einspielen.


    VG


    Josef