Spezifischer Klang von Röhren... Gibt es das? Wenn ja, wie klingt welche Röhre?

  • nein, eben das kann ich nicht. Ich habe nicht alles direkt zeitgleich vergleichen können. Und das bringt auch nix, siehe posting oben. Es hängt alles von der Schaltung ab. Wir drehen uns argumentativ im Kreise.

    Ich verstehe! Ich habe auch nur die Vermutung bezüglich zwei Röhren aufgestellt, weil mir jemand sagte, das er die 211 klanglich nicht mag aufgrund von härte. Ich werde wohl definitiv eine 811a testen probieren. Denke erst im neuen Jahr.

  • Da hätte ich gerne eine Erklärung für.

    Ich bin nicht vom Fach und müsste nochmals beim Entwickler anfragen was es damit genau auf sich hat.


    Ich hab´s in gesprächen meist auf der High End aber auch über recherchen im web so verstanden das Übertrager nicht nur Frequenzen begrenzen und OTL Konzepte bei aller Positiven Begleiterscheinungen Technisch betrachtet auch gewisse Risiken haben können welches mit der Strombegrenzung zusammenhängt.

    Im normalfall ist es aber sicherlich 100% vernachlässigbar das Bauteile ihre Strombegrenzung in den vorgegebenen toleranzen nicht einhalten.

    Ein klein wenig weiß ich um die materie, hab selbst schon Verstärkerschaltungen erfolgreich umgebaut, bin allerdings Hobbybastler und hab mich eher dem guten Klang auf Zubehörbasis wie Kabeln und Bauteilen verschrieben.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Hallo,

    Wie groß der Unterschied zwischen direkt geheizten TRIODEN sind, interessiert mich auch.

    Wenig bis kein Unterschied.

    Ich müsste nachlesen was f2a und 211 sind vom Typ.

    Die F2a ist eine Pentode, bzw. Tetrode. Die 211 eine Sendtriode, die nur im A2 Bereich mit Gitterstrom ordentlich läuft.

    Ich vermute die Röhren sind klanglich härter. Ich weiss nicht wie ich das beschreiben soll.

    Die F2a klanglich hart? Kann man so machen. Oder auch nicht. Wie Knut schon schrieb, ist alles abhängig von der Schaltung.


    Ich bevorzuge die F2a jedenfalls über jede DHT. Und das sogar im ungeliebten Pentodenmodus.


    Viele Grüße,

    Martin


  • Hallo Martin!

    Könntest du deine Äußerungen zur 211 und Fsa auch für den Laien übersetzen?

    Danke

    Horst

  • der Tubeguru aus Ungarn hat die F2A auch mal schön erzogen. Im Trioden Modus top und ganz "warm" und weich, umschaltbar auf Pentode. Das war es auch noch sehr angenehm.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Hallo,


    es gibt einen spezifischen Röhrenklang. Er macht vielleicht 5% vom Gesamtergebnis aus und kann durch die Schaltung/Übertrager leicht auf 0 reduziert werden.

    Beispiele aus meiner Erfahrung:


    - mein Pilot SA260 mit 4xEL34 in Williamsschaltung von 195x hat einen modernen 300B PSE Verstärker in Klangschönheit nur leicht übertroffen.

    - ich hatte mal eine Manley 300B zum probieren. Da klingen die meisten Transistorendstufen "weicher".

    - mein EL34 SE Verstärker klingt wie eine Triode.

    - für meinen EL84 Verstärker PP Class A Ultralinear lasse ich jeden Triodenverstärker - hatte 20 Jahre lang 300B und 2A3- stehen. Klingt so triodenerwartungsspezifisch - schnell, transparent, klangfarbenstark - dass es eine Freude ist.


    Mein Schluss: kommt auf den Verstärker an.

    Ich suche mir meine Verstärker nach preiswürdigkeit und verfügbarkeit der Röhren aus.

    Habe mich daher von 300B und 2A3 verabschiedet unf höre nur noch EL34 und EL84.

    Das Triodengedöns mache ich nicht mehr mit.


    Gruß

    Gerhard

    Zu wissen, was man nicht weiß, ist der beste Teil des Wissens.

  • - für meinen EL84 Verstärker PP Class A Ultralinear

    na denn kläre uns mal bitte auf wie man das hinbekommt, dass EL84PP besser klingt als eine Triode. Wir sind hier ganz unter uns, kannst ruhig Ross und Reiter nennen. Der Threadersteller fragte ja auch ob man nicht irgendwie eine gut verfügbare günstige Röhre richtig gut schalten kann.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Hallo,


    einen bestimmten Klang einer Röhre wie der 300b , 211, 845 , AD1 etc zuzuorden ist dar nicht möglich.

    Alle diese Röhren wurden von etlichen verschiedenen Herstellern produziert. Der Aufbau der Röhren war von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich .

    In den 20er bis frühen 30er Jahren gab es noch Patente auf den Röhren und z.B. eine RE604 gab es nur von Telefunken. Valvo baute zwar mit der LK460 eine Röhre mit den gleichen Eckdaten die ohne Änderungen in ein Gerät anstelle einer RE604 eingebaut werden konnte, trotzdem war klar erkenntlich das es sich um eine andere Röhre handelte.

    Anfang der 30er Jahre kamen dann die sogenannten Einheitsröhren auf den Markt. Irgendwer entwickelte z.B. eine Röhre mit den Daten X und nannte sie AD1 .

    Die anderen Hersteller wollten sich auch einen Kuchen vom AD1 Geschäft abschneiden und bauten eine Röhre mit den gleichen Eckdaten dieser AD1 und durften sie dann auch AD1 nennen. Da der Aufbau der verschiedenen AD1 jedoch unterschiedlich war , waren auch die Kennlinien insbesondere was die Linearität angeht unterschidlich.

    Bei Röhren wie der 211 , 845 , 300b 811, usw war es genauso. Bei heutigen Nachbauten die sogar mit höheren Leistungen der Orginale beworben werden, sollte klar sein das sie nicht mehr viel mit dem Orginal zu tun haben.


    gruss

    juergen

  • Heute bekomme ich ein neuen Satz Röhren 300b. Von PSVANE. Ersetzt EH 300b.

    Bin gespannt. Man sagt mir sollen besser klingen. EH sollen wohl eine gewisse Härte klanglich haben. Was immer damit gemeint sein soll.

  • Hallo Zusammen,

    Könntest du deine Äußerungen zur 211 und Fsa auch für den Laien übersetzen?

    Den Unterschied zwischen Pentode und Triode, oder was A2 Betrieb mit Gitterstrom ist?

    na denn kläre uns mal bitte auf wie man das hinbekommt, dass EL84PP besser klingt als eine Triode.

    Knut, vielleicht empfindet er den geringeren k2 Klirr eines Gegentakters als angenehmer. Meine Sache ist es nicht.


    Man kann aber auch einen Gegentakter wie einen Eintakter klingen lassen, indem man gezielt unsymetrien einbaut.


    Viele Grüße,

    Martin

  • Klar gibts den, aber guter (Röhren) Klang ist als solcher eigentlich immer sofort identifizierbar.


    Für mich setzt er sich aus echter natürlichkeit, einer grunddynamik und vor allem stimmigkeit zusammen, alles andere fügt sich dann meist automatisch harmonisch ins Klanggeschehen.

    Aber auch der Bass muss wie beim Original kickbassmäßig tief, trocken und Audiophil rüberkommen. Die Frequenzbandenden, hier eher die Höhen sind (mir zumindest) über alles gesehen nicht so wichtig wie viele meinen.


    Ausserdem, wenn im allgemeinen die "magie" nicht passt kann man so viel Auflösung und details rauskitzeln wie man möchte, man wird trotzdem niemals wirklich glücklich, meine erfahrung.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


    The post was edited 2 times, last by volkmar II ().

  • Heute bekomme ich ein neuen Satz Röhren 300b. Von PSVANE. Ersetzt EH 300b.

    Bin gespannt. Man sagt mir sollen besser klingen. EH sollen wohl eine gewisse Härte klanglich haben. Was immer damit gemeint sein soll.

    und? welche Erfahrung hast Du mit der neuen Röhre gemacht?

    Gibt es für Dich einen Unterschied?


    Gruß


    Andreas

  • für

    Ja, Eindeutig!! Die EHX Röhren 300B klangen etwas raus. Dagegen die PSVANE nicht. Die waren irgendwie angenehmer und kosten auch nicht viel mehr als die EHX. Ich würde sagen etwas runder, nicht weicher und feiner als die EHX. EHX sind russische und PSVANE sind aus China, aber sauber verarbeitet. Der neue Besitzer meiner Allnic wird sich freuen.

  • Hallo,

    wenn die 300B zum Einsatz kommt, sollte man nicht scheuen das amerikanische Original einzusetzen (alles andere bleibt sub-optimal), dann weiter nach vorne sind durch Wahl der geeigneten Vorstufenröhren (z.B. 12ax7 Exponate) alle Geschmacksrichtungen machbar: betonter Grundton,schöne Mitten, gute Durchzeichnung, Höhenbetonung, usw. Durch Röhrenwahl kann die geeignete Rezeptur für Jahrgang und persönliches Ohr angerührt werden.

    Gruß,

    Holger

  • Hallo Holger, Du meinst die Western Electric für 1.500 EUR das Paar? Hast Du die?

    Gerhard

    LP12; TD124; NAGRA T-Audio, IVS, Seven, Jazz, VPS, Classic DAC, MPS, CDC, 300p; FUNK MTX, Kabel; Open Baffle; REVOX B215; SPL MK-2T;

    AAA Mitglied;

  • Kurzes Fazit als TE:


    Es gibt KEINEN spezifischen Röhrenklang. Auf die Schaltung kommt es an!


    Okay, was ich aber nicht verstehe: Warum nutzen die Hersteller dann nicht einfach die simpel anzutreibenden Röhren ala El34 oderEL84? Warum nehmen mache den Megaaufwand in Kauf, beispielsweise 211 oder 845 Röhren zu betreiben? Nur der Optik wegen?

  • Hallo,

    wenn die 300B zum Einsatz kommt, sollte man nicht scheuen das amerikanische Original einzusetzen (alles andere bleibt sub-optimal),

    Gruß,

    Holger

    Nachteile: sie sind sehr teuer und in meinem Fall bzw meinem alten Verstärker unmöglich. Ich würde keine Original 300b in Richtung 10W treiben.