rehdeko rk 25-3s

  • Schöner Thread der exemplarisch aufzeigt, wie unterschiedlich Menschen Klang interpretieren/wahrnehmen. Finde ich auch gut so. Mir blieb der Zugang zu den Rhedekos und noch mehr zu den Tocaros (unterschiedliche Modelle an unterschiedlicher Elektronik) allerdings verwehrt und das, obwohl ich durchaus eine gewisse Sympathie für Produkte abseits des Mainstreams hege. Da half auch "Schönsaufen" nichts.

    beer-googles_o_6121.jpg

    Gruß

    Mike

    Von den leichten französischen Landweinen ist mir Cognac am liebsten.

  • Hallo miteinander,


    vor gut 10 Jahren kam ich anläßlich der Abwicklung eines e**y-Geschäftes mit dem Verkäufer ins Gespräch, welcher von Vintage-Chassis ganz angetan war (siehe das bekannte Buch von G. Wilimzig). Ich hatte kurz Gelegenheit, sein Pärchen Eigenbau-Boxen zu hören, die bei geringer bis mittlerer Lautstärke sehr transparent und lebendig aufspielten. Angesteuert wurden sie mit einem kleinen Röhrenverstärker (Saba?) mit ECL86.


    Diese alten Geräte enthalten aber immer eine nicht abschaltbare Physiologie, weshalb ich nicht empfehlen würde, ein-zwei schöne alte Radios zu zerlegen, um an die Lautsprecher-Chassis zu kommen.


    Der leisehörende Musikfreund plante damals übrigens, auf kleine "45"-Trioden einer italienischen Kleinmanufaktur umzusteigen. Gut vorstellbar, daß dies gut passt.


    Zu den oben erwähnten britischen Kleinboxen (s. Saurons Beitrag): nach deren nomineller Empfindlichkeit sollte eine Eintakttriode nicht taugen; meiner Erfahrung nach kann man aber bei überschaubaren Pegeln damit in der Tat wunderbar Musik genießen. Quasi zufällig bemerkt beim Test einer 300B-Endstufe mit meinen ururalten DIY-LS3/5. Müßte den Kram doch noch einmal aufstellen...(aber frühestens nach Weihnachten).


    Evtl. interessante Links zu Papierchassis:

    - About Speaker Drivers

    - LS-System von mother-of-tone

    - offene Box mit Monacor SP 205

    Viele Grüße
    Eberhard

    ----------------

    Die Menschen verhalten sich heutzutage auf der Erde wie in einem Spiel, in dem sie die Spielanleitung verloren haben.

    ( Christina von Dreien )

  • Ich muss hier dann doch noch mal relativieren. Die Rehdekos fand ich in den Bereichen die einem an den DNM Verstärkern vorgeführt wurden auch gut. Steicher oder Gesang mit Seiteninstrument oder nur Gesang sehr gut und unglaublich dynamisch. Allerdings habe ich die damals auch ausgiebig mit Rock/ Pop (das ging gar nicht) oder Grossorchestralem gehört (das war bei Streichern OK aber unten und obenrum fehlte was. Gekauft habe ich damals die Audioplan Kontrapunkt II die ich in allen Belangen ebenbürtig und in vielen Belangen besser fand. Ich finde ein gelungener Lautsprecher sollte alle Arten von Musik einigermassen gut und breitbandig (mit untenrum Druck und obenrum Details) wiedergeben. Das können die Rehdekos einfach nicht. Und wenn man mir erklären muss wie ein Lautsprecher, ein Gerät oder Kabel gut ist und besser als anderes ist (IMHO) schon was falsch. Wenn etwas wirklich gut ist sollte man das hören und auch nicht so schnell wieder vergessen - weil's eben gut war.

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Ich sehe nicht das jemand erklärt hat warum die Rehdeko gut ist. Die wenigen die eine hatten oder noch besitzen haben lediglich ihre Erfahrungen mitgeteilt. Auch hat keiner behauptet sie sei besser als alles andere. Von einer gewissen Faszination die sie ausüben kann wurde geschrieben. Auch wurde mehrfach darauf hingewiesen das sie nicht jedem gefallen wird.

    Die Frage ist doch ob ein Lautsprecher der vielleicht nicht jede Art von Musik gleich gut wiedergeben kann dennoch begeistern kann.


    Wobei wohl auch eine Kontrapunkt kaum für Hard Rock in angemessener Lautstärke geeignet sein dürfte. Ist sie deshalb nicht gut?

  • Moin,

    ich glaube, ich muß meinen Stammtischfreund nochmal heimsuchen und mir die 15-er in Ruhe anhören. LS Konstrukte die solche Kontroversen auslösen finde ich per se erst mal hochinteressant.

    Hörgrüße Ronny

  • Hallo


    Wenn man mal 16 Monate im Rettungsdienst gearbeitet hat und dabei war wie einem eingeklemmten schwerstverletzten LKW Fahrer beide Beine amputiert wurden damit man ihn aus dem Führerhaus bekommt dann fasst man sich nur noch an den Kopf. Das hat auch nix mit Humor zu tun sondern zeigt nur wie komplett stumpf man sein kann.. Ohne Gruß

    Rudi Assauer: "Und wenn sie die Haare etwas kürzer schneiden, dann sind auch die Ohren frei." :P

    Allgäu: "Mir reichts schon, daß ich weiß, das ich könnt`, wenn i wollt." :P

  • Hallo


    Oder nachts um 3 Uhr 4 schwerverletzte Jugendliche aus dem Auto holt welches kopfüber im Graben liegt. Mit 3 RTWs und 2 NEF und insgesamt 10 Rettungssanis und Notärzten dann denkt man anders. Diese Einsätze vergisst man nie. Man wird .......

    Gruß

    Rudi Assauer: "Und wenn sie die Haare etwas kürzer schneiden, dann sind auch die Ohren frei." :P

    Allgäu: "Mir reichts schon, daß ich weiß, das ich könnt`, wenn i wollt." :P

  • Hi,

    ich glaube Peter meint, dass man beim Händler die Lautsprecher dem potentiellen Kunden erklärt hat.

    Das habe ich auch noch so ähnlich in Erinnerung.


    Zu der Zeit war ich mit Crimson und Audio Physic Spark (Regalbox) zufrieden.

    Dynaudio und die Notwendigkeit von Crimson Monos war dann ein Irrweg...

    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Ja, die deutschen Händler und der Schweizer Vertrieb haben ne Menge Voodoo um die Speaker gezaubert.

    DOMO Metall Ständer, Bi- und Tri- Wiring bei Lautsprechern ohne Frequenzweiche ( verkauft man ja mehr Kabel) 2mm Lautsprecherbuchsen damit kein anderes Kabel dran passt.

    In Frankreich hat man sich darüber ziemlich amüsiert.

  • Einfach ein kleiner Hinweis zur empfundenen Klangqualität von Lautsprechern oder weiteren Sachen. Wenn Leute (Besucher Plattenabend) nach ca. 3 Stunden Musik - Genuss immer noch ein Stück und noch ein Stück (von Klassik, Jazz, Rock, Metal) hören wollen kann der Lautsprecher nicht schlecht sein. Dazu braucht es keinen Vergleich oder spezielle Musik sondern "quer durchs Beet". Und wenn dann immer wieder die Bemerkung fällt; "So gut, klar und berührend habe ich die Musik noch nie gehört". Dann ist das ein Kompliment. Dieses Kompliment konnte man den Rehdekos leider nur bei einigen speziellen Musikarten hören.

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Naja, manche haben ja auch mehrere Tonabnehmer und Arme für verschiedene Anforderungen. Warum dann nicht auch Boxen? :whistling::D


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?

    LP12 - KK/2 - 50P - SHL5+40th.

    Just Listen

  • Moin,

    oder sogar mehrere Hörräume! Da unser Studiosus just seinen Master mit 1,6 abgelegt hat und sich wohl in Bälde eine eigene Wohnung suchen wird, ist ein kleinerer Raum vakant...

    Mal sehen, wo sich das alles hinentwickelt. Könnte mir so eine kleine Kette mit dem RX1500, dem Graham Ärmel, dem Decca Silver, einem Swissonor VSOP mit MM Platine und ebbe den Rehdekos gut vorstellen.

    Hörgrüße Ronny

  • Naja, manche haben ja auch mehrere Tonabnehmer und Arme für verschiedene Anforderungen. Warum dann nicht auch Boxen?

    Sehe ich als normal an, benutze für verschiedene Lautsprecher auch unterschiedliche Endverstärker,

    Beschränkung kann auch zur Manie werden.^^

  • Wenn Leute (Besucher Plattenabend) nach ca. 3 Stunden Musik - Genuss immer noch ein Stück und noch ein Stück (von Klassik, Jazz, Rock, Metal) hören. Dieses Kompliment konnte man den Rehdekos leider nur bei einigen speziellen Musikarten hören.

    Es gibt Musikhörer die dies tatsächlich auch mit einer Rehdeko können. Ist wirklich ernst gemeint und ich würde auch nicht behaupten das sie irgendwie andersartig veranlagt sind.

  • Aus eigener Hörerfahrung der Kette eines Freundes weiß ich, dass eine2A3 mit Dynavox der ersten Generation aus den Endneunzigern verdammt gut läuft, sogar in großen Räumen. Sind natürlich Standlautsprecher.

    Grüße von Tom