Hörbericht "Ampearl Re-1030" MM - Phonoverstärker mit Röhren - Dampfhammer von der Krim

  • So, nach dem ersten Schrecken des Transportschadens mit gelöster Drossel und abgerissenem Anschlusskabel, konnte ich die Drossel selbst wieder vertüddeln und habe Freitag Vormittag sogar noch einen Reparaturbetrieb hier in der Umgebung gefunden, die mir das Kabel schnell angelötet habe.


    Auf dem Foto seht ihr, was ich gesehen habe.

    analog-forum.de/wbboard/cms/index.php?attachment/52993/


    Ich habe die Drossel samt ihres sibernen Befestigungsblechs dann ausgebaut, neu vertüddelt und wieder eingebaut.

    analog-forum.de/wbboard/cms/index.php?attachment/52994/


    pasted-from-clipboard.jpg


    Seit vorgestern kommt also Musik aus der 'Black Lady'.

    pasted-from-clipboard.jpg


    Und wie. Ich kann es schlecht mit Worten beschreiben, mein bisheriger Phono Pre, ein Moth 30 (im Hintergrund zu sehen, mit den Holzfronten), spielte ja auch nicht schlecht mit meinem DL103. Aber die Ampearl gefällt mir aktuell um Längen besser. Sie spielt vielleicht mit einer weniger breiten Bühne als die Moth, dafür aber mit einer faszinierenden Tiefenstaffelung. Als eine weitere Stärke würde habe ich mir die tollen Klangfarben notiert.


    Gehört habe ich mit ihr bislang intensiv folgende Platten: Dire Straits/ Communique, Al di Meola/ All your Life und Eric Clapton/ MTV Live. Heute Abend werde ich mal ein paar Damen auf die Bühne bitten. Ich denke an Sade, Diana, Kari und Sophie B. Aber was soll da schon schief gehen?


    Insgesamt aus meiner Sicht ein super Phono Pre, zumal zu dem Preis. Andrey antwortet zudem spontan und ist sehr hilfsbereit. Vermutlich ist die RE1030 nicht der beste Phonovorverstärker der Welt. Aber welcher ist das? Bei der Allnic Preisliste steige ich aus.


    Ob es Sinn macht, auf die LCR zu warten, weiss ich nicht. Am Ende läuft es wieder auf ein Ausprobieren hinaus. Oder man ist einfach einen längeren oder kürzeren Moment zufrieden und freut sich über die tolle Musik, die sie rüberbringt. Die 'Black Lady' bekommt jedenfalls meine ganz dicke Empfehlung.


    Mit welcher Kapazität würdet ihr die MM-RIAA in meinem Fall abschließen? Sie spielt zusammen mit einem DL103 und einem A23 SUT. Ich habe aktuell mal einen mittleren Wert von 91pF gewählt.Macht das Sinn? Wirkt sich die Kapazität beim Betrieb zusammen mit einem MC/ SUT überhaupt aus?


    VG

    Steffen

    And if you tolerate this

    then your children will be next

  • Hallo Steffen,


    beim Betrieb mit MC und Übertrager sind zusätzliche Kapazitäten eigentlich unnötig. Zumal durch die Eingangsröhre eine gewisse Eingangskapazität (Mr. Miller) vorhanden ist. Wie hoch diese ist, kommt auf die Röhre und die Schaltung an.


    Das System sieht diese Kapazität übrigens im Übersetzungsverhältnis des Übertragers zum Quadrat.


    Weitere hinzugefügte Kapazitäten können zu einem Hochtonabfall führen.


    Bei meiner LCR hatte ich tatsächlich 150pF hinzugefügt. Allerdings arbeitet hier im Eingang eine Pentode, die nur eine sehr geringe Eingangskapazität hat.


    Höchstens mit dem Abschlußwiderstand köntest du spielen, wenn möglich. Ich bin da bei 56K gelandet, was für das Übersetzungsverhältnis recht wenig ist.


    Viele Grüße,

    Martin

  • Verstehe ich es richtig, dass der RE-1030 mit einem RC-Filter zur RIAA Entzerrung arbeitet, und der LCR-RIAA von Andrey ein komplett anderes Produkt darstellt? In letzterem Fall würde sich die Frage stellen ob ich mit einer Bestellung nicht noch warten sollte.

    Das wird ein völlig neues Ampearl-Modell. Wird einteilig weit unter 500,- kosten und zweiteilig um die 650,- Euro. Die Testphase ist Ende März abgeschlossen. Wenn er so zufrieden ist, dass das Ding veräussert werden kann, wird er es mitteilen. Wenn ich dann gewillt bin es zu probieren, werde ich gleich die zweiteilige nehmen. Ich würde also warten, wenn jetzt nicht gerade richtig der Schuh drückt.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Hallo Knut,

    kann er auch eine LR-RIAA hinkriegen? Müßte doch gehen, damit zwei Pole und eine Nullstelle zu realisieren und auf Kondensatoren zu verzichten?

    Gruß,

    Holger

  • Holger, ich bin nur Endverbraucher:rolleyes:...Hauptsache es klingt und ist rausch- und brummfrei. Wenn er sich dann noch irgendwie weiterentwickelt und es bezahlbar bleibt, um so besser.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • ja, zwei Hybridvollverstärker, reine Röhrenvollverstärker, MC Übertrager, Röhrenmonoblöcke, alles 450-850 Euro ca. Dann den GM70 ENCORE Elephant, ein Monster. Was der kostet habe ich nicht gefragt.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Du hattest doch einen SUT (umschaltbar zwischen 1:10 und 1:20), den du verkauft hast. Hast du inzwischen einen neuen SUT von Andrey? Wie sind denn da die Erfahrungen?

    Ich habe hinter meinem DL103 den kleinen A23 Übertrager. Könnte der zu überschaubaren Kosten gar zu toppen sein?


    VG

    Steffen

    And if you tolerate this

    then your children will be next

  • MartinR


    Hallo Martin,


    vielen Dank für deine Hilfe. Verstehe ich dich richtig, dass (entgegen dem Abschluss eines MM über die Kapazität) beim MC an sich keine zusätzliche Kapazität nötig ist? D.h. solange bei den gefühlsmäßig von mir gewählten 91pF kein Hochtonabfall zu verzeichnen ist, macht dieser Wert Sinn?


    VG

    Steffen

    And if you tolerate this

    then your children will be next

  • Du hattest doch einen SUT (umschaltbar zwischen 1:10 und 1:20), den du verkauft hast. Hast du inzwischen einen neuen SUT von Andrey? Wie sind denn da die Erfahrungen?

    Ich habe hinter meinem DL103 den kleinen A23 Übertrager. Könnte der zu überschaubaren Kosten gar zu toppen sein?

    Also der jetzige Ampearl SUT hat 1:15 und 1:30 und einen MM Eingang für einen weiteren Tonarm. Wichtig ist ein kurzes gut geschirmtes Cinchkabel und etwas Hin-und Herrücken auf dem Rack, bis eine brummfreie Position da ist. Tonal haben die Übertrager etwas. Das ist nicht absolute Spritzigkeit, keine massive Bassattacken. Nein, irgendetwas magisches im Mittenbereich, sodass ich ihn immer wieder anklemme. Da ist etwas, was ich nicht beschreiben kann. Ich denke, wenn man damit Klavierwiedergabe und Jazz hört, wird klarer, was ich meine. Er erinnert mich an den 347AXT und ein besseres Lob kann man nicht ausstellen. Zum Viertel des Preises.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Tonal haben die Übertrager etwas. Das ist nicht absolute Spritzigkeit, keine massive Bassattacken. Nein, irgendetwas magisches im Mittenbereich, sodass ich ihn immer wieder anklemme. Da ist etwas, was ich nicht beschreiben kann. Ich denke, wenn man damit Klavierwiedergabe und Jazz hört, wird klarer, was ich meine. Er erinnert mich an den 347AXT und ein besseres Lob kann man nicht ausstellen. Zum Viertel des Preises.

    Es ist das, was Lowther Lautsprecher haben, denke ich. Nicht so vollkommen, dafür eine Disziplin die sie beherrschen. So stelle ich mir das vor.

  • Hallo Steffen,

    ... von mir gewählten 91pF kein Hochtonabfall zu verzeichnen ist, macht dieser Wert Sinn?

    91pF sind schon ein komisch krummer Wert ;)


    Je nach Eingangskapazität der Röhre geht das dann über 100nF auf der Primärseite des Übertragers gehen. Das kann sich dann schon bemerkbar machen.


    Wenn du keinen Abfall hörst oder messen kannst ist es gut.


    Viele Grüße,

    Martin