Hörbericht "Ampearl Re-1030" MM - Phonoverstärker mit Röhren - Dampfhammer von der Krim

  • ist doch schön, Fassi, dass es mit den Röhren Spass macht. Ich finde es immer mal wieder schön, eine Nos Röhre zu ergattern und sie zum Wiedererglühen zu bringen. Egal wie die nun klingt. Die RE1031 wird da ein unendliches Feld an Wechselmöglichkeiten bringen.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Ich hätte dieses Phänomen auch gerne mal erlebt mit dem Pegel und Gleichrichter.

    Gibt es hier Leute, die das bestätigen können. Einige im Forum haben Ahnung von Schaltung und Röhren.

    Zumindest hast du den Fehler gefunden Fassi. Das ist schön erstmal.

  • ist doch schön, Fassi, dass es mit den Röhren Spass macht. Ich finde es immer mal wieder schön, eine Nos Röhre zu ergattern und sie zum Wiedererglühen zu bringen. Egal wie die nun klingt. Die RE1031 wird da ein unendliches Feld an Wechselmöglichkeiten bringen.

    Warum ?

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Hi Fassi

    War nur eine Verständnisfrage. Wenn du den Eindruck hast, dass es mit der EZ 90x lauter ist, will ich nicht widersprechen.

    Gruß und schöne Festtage

    Stefan, du hast mich auf eine gute Idee gebracht, ich werde mein Messmikrofon einsetzen, da ich die Röhren immer mit derselben Platte bewerte (Clapton unplugged) und immer mit derselben Volumeneinstellung, so kann ich die DB messen, damit es amtlich ist, oder auch nicht ..😜!

    Natürlich laufen die Röhren über Tage mit unterschiedlichen Platten, jedoch kenne ich die Clapton mittlerweile so gut, dass es für mich am leichtesten ist, Unterschiede zu herauszuhören.

  • Stefan, du hast mich auf eine gute Idee gebracht, ich werde mein Messmikrofon einsetzen, da ich die Röhren immer mit derselben Platte bewerte (Clapton unplugged) und immer mit derselben Volumeneinstellung, so kann ich die DB messen, damit es amtlich ist, oder auch nicht ..😜!

    Natürlich laufen die Röhren über Tage mit unterschiedlichen Platten, jedoch kenne ich die Clapton mittlerweile so gut, dass es für mich am leichtesten ist, Unterschiede zu herauszuhören.

    Das ist eine gute Idee. Wünsche dir viel Spaß beim experimentieren.:);)

  • Ansonsten geht es hier weiter mit unserem russischen Hifi-Krimskrams.

    Was genau ist an dem Gerät russisch? Der Erbauer? Oder doch die Komponenten? Oder beides? Die Krim an sich gehört bekanntlich zur Ukraine.

  • Die Frage ist ernst gemeint: Was genau ist an dem Gerät russisch? Die Röhren sind bei vielen Herstellern aus russischer Produktion. Das allein kann es sicher nicht sein.

    Ich kann folgendes dazu beitragen, der Entwickler ist Eugen Karpov, sehr bekannt in der Ukraine! Er hat eine lange Zeit zusammengearbeitet mit Andrey Nikolai, der hat alles in die Tat umgesetzt, er baut die Erfindungen Karpovs heute noch, obwohl beide so zerstritten sind, dass es wohl nie wieder zu einer Zusammenarbeit kommen wird. Karpov hat mir mal geschrieben, er sei menschlich enttäuscht von Nikolai und ihre Philosophie wäre so verschieden, dass er diese Zeit vergessen will.

    Zu den Komponenten müssen andere etwas sagen, da verstehe ich nicht genug davon, ausser dass vieles handgemacht wird von Nikolai in seinem Atelier.

    Gruss, Fassi

  • der Nachname von Andrey lautet Korchik - aus dem kyrillischen übersetzt. Die Idee ist ukrainisch. Herstellung, Trafos und Drossel sind allerdings von Andrey von der Krim- ehemals Ukraine. Gehäuse auch. Bauteile auf der Platine sind teils russisch. Er kommt auch nur schwer an Teile aus dem Westen. Das ist leider alles sehr kompliziert geworden. Unter anderen Umständen hätte ich Andrey besucht. So geht es kaum.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • trotzdem interessant. Ich wusste nicht, wie es um die beiden steht. Zumindest ist ja die RE1031 Schaltung von Karpov recht neu. Und Andrey hat sie übernommen oder übernehmen dürfen.

    Obwohl im Augenblick tut sich nix. Habe auch lange nichts gehört von Andrey. Ich lass ihn da arbeiten und schaue, was passiert.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • Indie, da bin ich mir nicht sicher, Eugene hat mir am 8.9 geschrieben, er hätte diese Pre,s gar nicht entworfen, das wäre gar nicht seine Philisophie of sound, oder was meint er mit : designed?

    Da stellt sich mir die Frage, wer denn?

  • ich habe die Info von Andrey, dass die LCR von ihm selbst ist bzw. dem Netz entliehen und angewandt oder anpepasst. Die 1030 sieht innen so aus, wie auf dem Schaltplan von Eugene. Die 1031 bin ich nicht m Einzelnen durchgegangen. Die ist gerade verliehen und wird da auch nochmal gemessen. Der Kollege wird dann ja ggf. sagen, dass da Abweichungen sind. Er hat ja den Plan von Eugenes Seite zum Vergleichen.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

  • ein Auszug aus Karpovs Beschreibungen zum Phono corrector "Crystal Start", der dann zur Ampearl 1030 wurde:


    "But people would decide to repeat it, and only a few would complete the matter, if not for an unexpected firm holding Ampearl . The company decided to take a chance, and on the basis of this scheme put out for sale the set for self-assembly. Naturally, this received warm support on my part"


    Da klang es anders.



    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"