Hörbericht "Ampearl Re-1030" MM - Phonoverstärker mit Röhren - Dampfhammer von der Krim

  • Hersteller, die in Deutschland bauen, müssen ja ganz andere Auflagen erfüllen, als irgendein semiprofessioneller Bastler von der Krim. Wenn er die Teile hier produzieren würde, stünde ein anderer Preis drauf. Deswegen sind sie ja auch so beliebt, weil sie vermeintlich in einer anderen Preisliga spielen.


    Unfair denen gegenüber, die hier ihr Brot verdienen und auch hier ihre Steuern zahlen, ist das bei Lichte betrachtet schon. Es ist schlicht und ergreifend Wettbewerbsverzerrung!


    Von mir aus, soll sich jeder, der möchte, so ein Teil hinstellen, aber er sollte die Dinge auch so sehen, wie sie nunmal sind.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hersteller, die in Deutschland bauen, müssen ja ganz andere Auflagen erfüllen, als irgendein semiprofessioneller Bastler von der Krim. Wenn er die Teile hier produzieren würde, stünde ein anderer Preis drauf. Deswegen sind sie ja auch so beliebt, weil sie vermeintlich in einer anderen Preisliga spielen.


    Unfair denen gegenüber, die hier ihr Brot verdienen und auch hier ihre Steuern zahlen, ist das bei Lichte betrachtet schon. Es ist schlicht und ergreifend Wettbewerbsverzerrung!

    Nun ja, aber die Auflagen kommen nicht vom Lieben Gott, sondern von den Bürokraten aus Brüssel zum Zwecke der Marktabschottung und wir das heimische überteuerte Zeug kaufen müssen (besser verzichten). Die ganzen Hofschranzen müssen schließlich ernährt werden.


    Und dann noch das verdummende Menschenbild, alles und jeden beschützen zu müssen. Aber trotzdem klettern junge Leute auf Zügen um z.B. Abenteuer zu erleben, ab und zu brutzelt einer, so ist das Leben.


    Aber eines wird deutlich, Weltmarktpreise sind kundenfreundlicher, logisch wenn nicht eine ausnehmende Bürokratie mitversorgt sein will.


    :off: Vielleicht? Sollte mir eine Ampearl bestellen!

  • Auch, wenn die Röhren nicht ROHS-konform wären?

    In meinen Fall sind sie das beispielsweise, da aus neuester Produktion. Es ist aber im Rahmen der Sendung nicht explizit ausgewiesen. Da sind erfahrungsgemäß keine Dokumente dabei.


    Alte Röhren (NOS), womöglich auch solche, die in dem Ampearls drin sind, sind nicht ROHS-Konform.

    Ich glaube aber nicht, dass dieser Punkt moniert wird. Eher fehlendes CE-Zeichen und sowas.

  • Die meisten Phono Röhrenstufen sind sicher nicht ROHS Konform. Ich habe noch ein altes Grundig Tonbandgerät hier, das ist auch nicht ROHS Koform und hat noch nicht einmal ein GS Siegel.


    Aber wisst ihr was, das ist mir egal.

  • Unfair denen gegenüber, die hier ihr Brot verdienen und auch hier ihre Steuern zahlen, ist das bei Lichte betrachtet schon. Es ist schlicht und ergreifend Wettbewerbsverzerrung!

    Bei diesen homöopathischen Mengen von Phono Stufen aus Russia dürfte es keine Wettbewerbs verzerrende Wirkung haben. Wir sind doch im Grunde genommen Freaks, wer stellt sich denn so etwas hin. Die meisten Leute die einen Plattenspieler kaufen wollen ein Komplettgerät womöglich mit eingebauter Entzerrung.

    Wie ich schon schrieb, die 5 mal gerade sein lassen. Wer so ein Teil kauft weiß was er will und weiß was er tut.

  • Meine Meinung:

    Wer ein Teil verkauft haftet für Mängel, das gilt auch für private Verkäufe. Wenn ein bekannten Mangel nicht angegeben wird, kann das als arglistige Täuschung ausgelegt werden. Ein Mangel liegt vor, wenn sich der Verkaufsgegenstand nicht für die vorausgesetzte Verwendung eignet und wenn er nicht eine Beschaffenheit aufweist, die bei Produkten der gleichen Art erwartet werden kann.

    Wenn ich das auf obige Beispiele anwende, müsste ich beim Verkauf des Dual jegliche Gewährleistung und Haftungsansprüche ausschließen und auf mögliche Mängel wegen entsprechendem Alter hinweisen. Bei der Phono müsste ich explizit auf die mir bekannten Mängel hinweisen und ebenfalls Gewährleistung und Haftung ausschließen.

    Gruss Reiner

  • Zunächst bin ich auch kein großer Freund von diversen EU Verordnungen, egal ob es zu Gurken oder zu Elektrogeräten ist, weil diese meist von Lobbyisten der großen Konzerne lanciert werden um den Markt für sich ein stückweit zu bereinigen.


    Anderseits möchte ich einen technischen Standard der mich vor Schaden bewahrt, nicht am Gehäuse hängen weil sich beim Transport ein Netzkabel löste und die Sicherung nicht auslöst obwohl die Phase auf dem Gehäuse liegt. Was auch ohne EU schon gut geregelt wurde.


    Die kleine Röhrenmanufaktur oder der Hofladen mit eigener Schlachtung schaute dann in D meist in die Röhre bei der Flut und Kosten von Verordnungen oder musste eben dem entsprechend investieren. Daher ist es natürlich eine Verzerrung des Wettbewerbs die Kiste ohne diese Anforderungen nach D zu verkaufen so schön das für den Anwender auch ist.


    Grüße Chris

  • semiprofessioneller Bastler von der Krim.

    das mag er sein, bloss wenn er genau das ist, versteh ich die Aufregung nicht. Es ist halt ein Bastelgerät eines Semiprofessionellen. Nur klingt es sehr gut, denn neben einer SXono machte die von mir gehörte LCR eine gute Figur. Daher bestellte ich. Ob ich damit den Wettbewerb verzerre? Bei den ganzen Chinagedöns sagt auch keiner etwas. Da werden massenweise Earclones, M65, Klimo Kopien, China-Dacs und ähnliches eingeführt und keiner sagt etwas. Ich höre auch mit DACs aus China. Prima Teile.

  • Ihr könnt euch kaufen, wozu ihr Lust habt!


    Ich weise doch nur auf Fakten hin. Wer wissen will, wie solche Wettbewerbsverzerrung dann am Ende aussieht, der kann sich mal anschauen, was mit der europäischen Solarindustrie passiert ist...


    Ja, das ist wirtschaftlich kein Drama, wenn 30 Phonos grau importiert werden, aber es bleibt unterm Strich das gleiche.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Wenn er Vollprofi wäre, dann hätte er einen Vertrieb für Deutschland oder die EU.


    Und dass die Geräte so ein bisschen work in progress entwickelt werden, finde ich auch eher semi. Der eine oder andere Ausrutscher kam hier ja schon zur Sprache.


    Wie gesagt, nix dagegen, is mir immer noch tausend mal lieber als anderes.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Dass der Schutzleiter seitens des Herstellers noch immer nicht verbaut wird, ist etwas was ich nicht verstehe, kann aber von versierter Hand jederzeit nachgerüstet werden.

    Die CE und der Verweis auf eine fehlende Betriebsanleitung ist dann allerdings ne andere Geschichte.

    Wenn denn Andrey der Meinung ist, er möge dieses nich ändern, dann darf er sich nicht wundern, wenn denn sein Zubrot in Zukunft versiegen wird👀

  • Hi,


    wenn ich ein Gerät für einen bestimmten Markt baue, dann muss ich auch die entsprechenden Regularien dieses Marktes erfüllen.

    Und Sachen wie CE, UL und sonstige Kennzeichnungen, VDE Vorschriften etc. bis hin dazu wie Geräte der Schutzklassen intern aufgebaut sein müssen ... das alles ist nicht plötzlich um 6e früh aus dem heiteren Himmel gefallen.

    Wer immer noch Geräte verscherbelt, die durchaus nachvollziehbare Mindestanforderungen an die Sicherheitsaustattung nicht erfüllen ... sorry, der hat hier nichts zu suchen.

    Und ja, ich bin froh daß die europäischen Staaten - und eigentlich die gesamte westliche Welt zuzüglich Japan und Taiwan- es geschafft haben im Interesse der Sicherheit ihrer Bürger gemeinsame Regularien aufzusetzen.

    Und das das ganze eigentlich ganz gut funktioniert zeigt u.A. auch die Überlebensrate derjenigen, die das alles anscheinend nicht tangiert, auch jene die offenbar nur keese im Kopp haben. :P


    jauu

    Calvin

  • Unfair denen gegenüber, die hier ihr Brot verdienen und auch hier ihre Steuern zahlen, ist das bei Lichte betrachtet schon. Es ist schlicht und ergreifend Wettbewerbsverzerrung!

    Dafür ist der Zoll zuständig.


    Aber zum Thema, wenn es so wäre wie du meinst, dann müssten wir hier in D. auch Computer mit deutschen Teilen aus deutscher Fertigung kaufen. Was meinst was die kosten würden und wer sich einen leisten könnte?

  • Das ist doch Unsinn. Wenn ich hier einen Computer kaufe, gibt es einen Hersteller/Vertrieb und einen Händler, und die zahlen beide hier Steuern.

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Meine Meinung:

    Wer ein Teil verkauft haftet für Mängel, das gilt auch für private Verkäufe. Wenn ein bekannten Mangel nicht angegeben wird, kann das als arglistige Täuschung ausgelegt werden. Ein Mangel liegt vor, wenn sich der Verkaufsgegenstand nicht für die vorausgesetzte Verwendung eignet und wenn er nicht eine Beschaffenheit aufweist, die bei Produkten der gleichen Art erwartet werden kann.

    Wenn ich das auf obige Beispiele anwende, müsste ich beim Verkauf des Dual jegliche Gewährleistung und Haftungsansprüche ausschließen und auf mögliche Mängel wegen entsprechendem Alter hinweisen. Bei der Phono müsste ich explizit auf die mir bekannten Mängel hinweisen und ebenfalls Gewährleistung und Haftung ausschließen.

    Gruss Reiner

    Da teile ich Vieles von.


    Allerdings sind ja immer Gewährleistung und Haftung auseinanderzuhalten.


    Ob in dem Dual-Fall ein Mangel vorliegt, hängt stark an der Verkaufsbeschreibung (alt; neu; revidiert; etc.).


    Den Eingriff in das Gerät und einen gewischt bekommen haben m. E. nichts mehr mit dem bestimmungsgemäßen Gebrauch oder - siehe oben - der vorausgesetzten Verwendung eines Schallplattenspielers zu tun - dafür haftet der private Verkäufer sicher nicht, und Hinweispflichten hat er in D auch nicht.


    Wenn man mit einem gebrauchten Wagen mit 250 km/h absichtlich gegen eine Wand fährt, haftet dafür der private Verkäufer auch nicht.


    Ein Schuh wird ja erst draus, wenn sich aus einem Mangel heraus ein Schaden ergibt, beim Wagen durch eine defekte Bremse und beim Dual durch einen Knallfrosch meinetwegen...