Lautsprecherboxen mit geringster Toleranz

  • Dynaudio gibt im Reparaturfall beim HT Esotair nur Pärchen ab, sind also auch eng selektiert.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Sinn ist eine überschätzte Komponente - insofern ein 'zeitgemässes' Thema. Man könnte analog dazu auch eine mechanische Uhr mit absoluter Ganggenauigkeit andenken- und ohne Zeitanzeige.

  • Naja, Sin macht es wohl schon eine gewisse Selektion bei den Chassis vorzunehmen. Ein ehem. Entwickler und Hersteller aus Hamburg hat immer größere Chargen an Chassis eingekauft und nach einer definierten Einlaufphase vermessen und gepaart. Insbesondere die Abbildungsleistung/Verortung profitiert wohl davon.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Na

    Da ist doch toll das schon mal ein Parameter passt .Ich verstehe nicht was die rum Nörgelei hier soll. Können ja auch gleich aufgeben ,Transistoren zu selektieren ,Widerstände nur noch 10-20%

    Potis mit 6 dB Gleichlauffehlern . Watt soll’s alles scheiß egal.

  • Die Potis mit mehreren db Gleichlauffehler gibt es tatsächlich, bei Naim für die Lautstärke. Ist laut Naim aber innerhalb der Toleranz!

    Ansonsten:

    Ironie schadet nie:)


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • megaheinz

    natürlich sollte man sich auch bei LS-Konstruktionen nicht selbst das Leben schwer machen- und manche Händler oder Hersteller bieten deshalb ja auch gematchte Paare an.

    Aber sowohl angesichts der schieren Menge/Grösse ist sowas natürlich bei Chassis ungleich teurer und aufwändiger als zB bei Widerständen.


    Nörgeln ist auch nicht meine Intention, es war nur ein Verweis auf deutlich längere Hebel.

  • Leider ist es mit engen Toleranzen der Lautsprecher ja nicht getan.

    Tonabnehmer,Verstärker,unsymetrische Räume und nicht zuletzt

    unselektierte Ohren führen ja auch zu grossen Toleranzen.

    Genau richtig! Und bei den Ohren wird im Rahmen einer Ausbildung trainiert, seine persönlichen Parameter zu finden und diese anzuwenden.

  • Hallo Gemeinde,


    interessante Beiträge, spannend.

    Ich möchte noch einmal auf meinen zentralen Satz hinweisen:


    Damit wäre der rechte und linke Kanal bereit, alle anderen Schwächen zu offenbaren.


    Ich plane keinen Selbstbau....


    Beste Grüße


    Skyeburn

  • Was hält dich dann vom Kauf eines Paares KH420 oder einem Äquivalent anderer Herkunft ab?:)


    Im Hifi-Sektor werden andere Parameter hochgehängt, da muss eher das Furnier spiegelbildlich sein- und bei den 'Edel-Manufakturen' ist es -imo- wichtiger, das die Treiber aus ein und dem selben

    Vorkriegsjahrgang stammen (dem ihres Erbauers ;-))


    Quote

    Damit wäre der rechte und linke Kanal bereit, alle anderen Schwächen zu offenbaren.


    um dazu die stets vorhandenen Raumeinflüsse und dadurch produzierte Seitenungleichheiten auszuschliessen, wäre imo sicher ein wertiger Kopfhörer deutlich geeigneter..


    Bei Fertiglautsprechern mit Messprotokoll fiele mir noch http://www.speakerheaven.de/ ein- die bauen wirklich auf Wunsch auch 'customized'

  • interessante Beiträge, spannend.

    Ich möchte noch einmal auf meinen zentralen Satz hinweisen:


    Damit wäre der rechte und linke Kanal bereit, alle anderen Schwächen zu offenbaren.

    ...

    2 gleiche Chassis heist ja nicht 2 fehlerfreie Chassis.

    Sie könnten auch nur die gleichen Macken haben

    have fun! - Platten gehören auf den Teller, nicht ans Moped!
    Gruß - Kolle
    :)

  • Ich werfe dann mal Linn-Exakt-Boxen in den Raum. Linn mißt die Chassis, matched Paare und speichert die Werte, um Unterschiede elektronisch zu kompensieren. Dazu werden die Werte direkt bei Linn abgerufen. Im Moment wird auch darüber nachgedacht die Alterung der Chassis auszugleichen.


    Gruß

    Jochen

  • Hi,

    ME Geithain wäre so ein Kandiat.


    Die BR25 wurden mal von einer Zeitschrift gemessen und es ergab sich sich ein Unterschied von max. 0,5dB.


    Linn geht das Problem anders an: alle Boxen werden vermessen und die Daten sowie die Abweichungen vom Ideal in einer Datenbank abgelegt. Bei Inbetriebnahme eines Exakt-Systems werden die Daten und die Abweichung vom Ideal per Internet von der Datenbank abgerufen und die Abweichungen kompensiert.


    VG


    jokeramik

  • Natürlich macht Paargleichheit absolut Sinn! Aber auch ein gleichmäßiges Abstrahlverhalten! Stärkere Bündelung blendet den Raum teilweise aus.


    Das Argument mit den Ohren kann ich nicht nachvollziehen. Wenn diese sich sukzessive verändern, tun sie das in der Regel langsam und stetig. So gewöhnt sich das Gehirn daran. Schallquellen werden trotzdem wahrgenommen.


    Gute Studiomonitore, wie zum Beispiel die genannten Neumanns, sind so eng toleriert, dass auch ein defekter mit einem neuen ausgewechselt werden kann und die Toleranz gewahrt bleibt.

  • Neumann tauscht während der Gewährleistung u.U. den gesamten Lautsprecher aus. So bei mir geschehen, als die Elektronik eines Monitors streikte und ich davon ausging, dass nur der Aktiveinschub zu Neumann geschickt werden müsse. Damalige Begründung: Lautsprecher und Elektronik bilden eine aufeinander abgestimmte Einheit. Deshalb gehe ich stark davon aus, dass Neumann bei einem Chassistausch den gesamten Lautsprecher neu abgleicht.


    Viele Grüße

    Christian

    »Danke, ich bleibe bei der analogen Tonwiedergabe«, hatte er einmal zu mir gesagt. »Die digitale Aufzeichnung entstellt das Gefüge der diatonischen Tonleiter. Den meisten Menschen fällt es nicht auf, aber mein Gehör ist hypersensibel. Ich erkenne diese minimalen intradigitalen Auslassungen. Das ist eine meiner Anlagen.«

  • Hallo Gemeinde,


    gehen wir mal davon aus keine Reparaturen nötig zu haben.

    Letztendlich würde ich ja einen Ansatz finden meine eigenen und die Schwächen aller anderen Komponenten besser zu erkennen.....LS sind technisch "optimal", also muss es an x, y oder z liegen.


    Beste Grüße


    Skyeburn

  • skyeburn


    Ich versteh nich, was du damit meinst.


    Kleinstmögliche Toleranzen sind sinnvoll, im High-Tech Bereich auch möglich , sonst isses LowTech.


    Gerade bei Lautsprechern, weil Elektronikteile heutzutage doch schon sehr geringe Abweichungen haben.


    Raum und Aufstellung sind da sicherlich massgebend, aber aus Sch... e kann man keine Butter herstellen.


    Gruss

    Robert

    Gewerblicher Teilnehmer

    Rundnadel-MC, Quasi-Tangentialarm, Reibradantrieb,RIAA mit var.EQ, A/D 24/192,Digitalpre, Raumkorrektur, Aktiv-XO, Digitalpower , Bändchenflächenstrahler und Subwoofer, 2 gebrauchte Ohren, Q-Tips , viel 33 1/3, Fun

  • Hi Wolfgang,


    Doch, wie Christian bereits erwähnte.


    Wollte nur sagen, dass man bei Neumann (und wahrscheinlich auch anderen Profis) in engen Toleranzen bei den Lautsprechern arbeitet.