Schiit Mani vs interne Phonostufe , Problemchen?

  • Denk an den Tonabnehmer, für mich m.E. das Wichtigste;)

    Technics SL 1710 - AT 33 PTG II - Phono Box DS - Octave V70 - Marantz SACD SA 7001 - Streaming über Raspberry Pi 2 mit V90 DAC - Harbeth Shl 5:love:

  • ^^ Das kommt noch erschwerend hinzu! Und Lautsprecher erst! ;)


    Sorry für off Topic: Aber das mit den TA ist ja so ähnlich. Ich habe das originale System von meinem Akai, ein Philips GP 401 II und jeweils ein AT 13 eax und eav hier. Da sind die Unterschiede gravierend! Tausche ich jetzt für (für mich) viel Geld ein AT 13 gegen zB ein Nagaoka 110 oder gar 150 ;) , ist die Steigerung dann auch nochmal so deutlich? Dachte meine erste Baustelle wäre eben der Phono Pre... heijeijeijei.


    Grüße

    Pascal

  • Hallo Pascal,


    ich würde am Phonopre nicht ohne Not sparen, wenn es preislich für Dich machbar ist. Tonabnehmer verschleissen mit der Zeit, der Phonopre bleibt und bereitet dauerhaft Freude. Vom Gram Amp 2 SE gibt es auch eine gut beleumundete nicht selektierte Version in einem etwas schlichteren Gehäuse, den Communicator, der etwas preiswerter ist. Hier im Forum werden auch ab und zu gute Pres angeboten. Ich fand die Änderung in der Phonostufe einen größeren Schritt als den Wechsel zwischen verschiedenen Tonabnehmern gleicher Liga.


    Gruß,

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Man sollte nicht alles auf einmal angehen, speziell wenn die Mittel beschränkt sind. Denke du warst mit dem Pre schon erstmal richtig unterwegs. Erst der zeigt dir was wirklich im AT13 TA steckt und damit kannst du erst Mal vernünftig Platten hören. Danach kann man dann als nächsten Schritt in einen besseren TA investieren...

  • Ich danke euch auf jeden Fall allen für den Input. Halte im Moment ständig die Augen offen und finde auch immer wieder Pre's von denen ich bis dahin noch nichts gehört oder gelesen hatte. Ist wohl auch, wie so oft, ein recht subjektives Thema und die einen loben die gleichen Vorstufen, die andere verteufeln. Mein Budget ist auf jeden Fall begrenzt und ich werde versuchen in absehbarer Zeit Vollzug melden zu können ;)

    Bin schon gespannt.


    Schöne Grüße

    Pascal

  • der Lehmann SE für 200 ,- war der Superschnapp überhaupt

    An dem Satz stört mich das "war" ;)

    Wo war das denn?

    Ich habe im Moment wirklich öfter noch das Problem, dass ich den Schnapper erst erkenne wenn er weg ist. Bis ich recherchiert habe, ist es oft zu spät.

    Werde schon noch was finden :thumbup:

  • Warum die MUFI V90 keinen Sinn macht wurde immer noch nicht beantwortet. Mich würde es interessieren.

    Gruß Axel


    Clearaudio Concept mit Ortofon SPU 40C, Thorens TD166 MKII Spezial SME3009 SII/Ortofon 540MKII, AT120E, AT5V,Nagaoka MP110, Musical Fidelity M3i, Klipsch RF35, Eigenbau PWM
    Ich fürchte keine Kreatur...nur eine...den Menschen[/color]

  • weil sie klanglich im Vergleich zu hochwertigen Phonostufen deutlich abfällt und eine Bremse darstellt. Genau wie die Mufi VLPS2.

    Außerdem lässt sie sich nicht einstellen und verstärkt bei MC auch etwas zu leise.

    Wer natürlich nur 100,- gebraucht ausgeben mag, ist damit trotzdem gut bedient

  • Weil es hier ja vielleicht auch von Interesse ist: Mani ist wieder beim Vorbesitzer angekommen und... funktioniert, klar. Einwandfrei. Der Fehler muss also doch irgendwo in meiner Kette liegen.

    Heijeijeijeijei...


    Grüße

    Pascal

  • das war doch klar weil es ohne angeklemmten Dreher ja ruhig war. Hattest du alle Geräte an einer Netzleiste angeschlossen?

    Jede Wette hat ein Chinchstecker oder das Phonokabel irgentwo einen Fehler

  • Netzleiste ja.

    Die Kabel würde ich immer noch ausschließen, da habe ich drei verschiedene getestet.

    Was mich eben irritiert hat, dass ohne Pre auch keine Störgeräusche da waren.

    Mittlerweile ist auch mein "neuer" Dreher einsatzbereit und ich warte dann wohl mal noch auf die Reparatur meiner Endstufe, bevor ich diverse Vorverstärker verheize ;)