• Dietmar, oder Lautsprechershop in Mannheim


    Dieter

    Der Lautsprecher Shop in Mannheim kann das, aber Vorsicht, ich hatte neuwertige JBL 12 Zoll AlNiCo Basschassis aus einer Jubal dort, optisch Mint+, nicht das geringste Kratzerchen, nach dem Aufmagnetisieren waren die rückwärtigen Typenschilder böse zerkratzt, bestimmt keine böse Absicht, ich würde aber heute zumindest darauf hinweisen, dass man dort darauf achten möge und besprechen, dass die aufpassen sollen...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • ... höre seit Jahren mit GPA 604H-II in 620B Gehäusen und Jagusch Weiche.

    Bevor ich mich für das Ferrit Derivat entschieden habe, hatte ich 604B (original Pappe + großes Horn), 604C, 604E Super Duplex (mit Doug Sax Weiche), 604H (Alnico + Tangerine Phase Plug) sowie 19 und VOTT A7 (R. Röder) gehört. Später dann noch die GPA 604H-III.

    Einige Treiber konnte ich im direkten Vergleich hören, dennoch natürlich alles sehr, sehr subjektiv, da unterschiedliche Gehäuse(-konzepte), Weichen, Verstärkung, Räume etc.


    Die 604-II liefert für meine Ohren das Beste aus alt & neu.

    Parallel höre ich sonst nur Mono mit einer Bitone.



  • ... höre seit Jahren mit GPA 604H-II in 620B Gehäusen und Jagusch Weiche.

    Hallo Baja,


    zeigt das Bild nicht ein 612 (Iconic) Gehäuse ?

    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • ... ja, 612B, utility Cabinet - Dank für den Hinweis.

    Das 612er hat "nur" gut 187 Liter. Im original war es aus Red Wood, heute natürlich unter Naturschutz. Meines ist aus 21 mm starkem Wisa Spruce, keine diagonale Verstrebungen und

    mit 30 mm dicker Naturfaserschafwolle an allen Wänden als Dämmung verkleidet sowie Akustikschaumstoffplatte 1000 x 500mm U-förmig zusammenlegen und oberhalb des Treibers eingeschoben ...

  • Baja würdest du mir recht geben, dass bei dem 604er die Weiche mit am klangentscheidensten ist ? Ich finde ohne eine gescheite weiche wird man nicht glücklich mit solchem teilen egal ob die H/C/E oder sonst eine Variante.


    Michael

  • @ baja: immer wieder toll Deine Fotos! Eine der schönsten und geschmackvollsten Installationen die hier zu sehen ist! Danke fürs posten!


    Grüße von Doc No

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • ... Doc No : Dank für die Blumen.


    ... @ Michael: Ich bin kein Techniker und wähle rein subjektiv nach Gehör aus. Man sollte sich auf ein Konzept festlegen und dann das für sich Beste rausholen. Klangentscheidend ist alles, Pappen, Magneten, Gehäuse, Raum/Aufstellung, Front-end, Hörmaterial, Hörposition, eigene Stimmung ... Ohne Fachkenntnisse oder jemanden an der Seite, der sich auskennt, würde ich ein Altec Projekt nicht angehen. Gebrauchte Treiber müssen sich nicht notwendig matchen. Was mich an meinem Set-up festhalten lässt, dass ich mich selbst nach Jahren immer noch sehr freue, darüber Musik zu hören, auch wenn es bestimmt noch Potential in irgendeine Richtung gibt. Ich höre gerne leise und das geht über die 604 (von GPA) ausgezeichnet.

  • ja ich bin auch kein Techniker und das was du beschrieben hast trifft es bei mir sehr gut. Ich entscheide nur nach gehört.

    Angefangen habe ich mit einer 604.


    Das Konzept (punktschallquelle, hoher Wirkungsgrad mit großem Membran und horn) gefiel mir, aber es war lange nicht das was ich wollte. Das nötige know how (Weiche, Dämmung, Abstimmung) habe ich mir dazu geholt und ohne dieses wäre es nichts geworden.


    In der Wohnung kann ich auch mehr leise hören und da ist eine der stärken der altec. Alle Details sind vorhanden und trotzdem bassfundament. Wenn man möchte kann man jederzeit trotzdem noch das Dach wegfliegen lassen und das mit einer 300B


    Michael

  • vlt an die altec 604 Hörer hier:


    Wie habt ihr denn eure altecs aufgestellt mit dem für euch besten Ergebnis? Bzw welche Erfahrungen habt ihr da gemacht.


    Bei mir sind die LS ca 3 Meter auseinander, bei 3 Meter hörabstand. Die Innenkante vom Gehäuse ist bei mir nah an der Rückwand und der LS an sich stark angewinkelt, dass die Chassis auf die Sitzposition abstrahlen.

    Grüße

    Michael

  • Hallo Balázs,


    das hast Du schon gefunden?:


    http://methe-family.de/der_monitor.htm


    Hatte mich auch erst für den LS interessiert, vermutlich wird bei meinem Hörraum


    der Bass im Onkengehäuse aber etwas zu viel (25 qm) .


    Habe bei vielen Usern des Chassis gelesen, dass auf jeden Fall ein anderes


    Diaphragma für den Hochton eingesetzt werden sollte wegen besserer


    Hochtonwiedergabe.


    Entweder vom 604er Altec oder von GPA.


    Der Verkäufer der LS ist übrigens ausgesprochen freundlich und seriös.


    Von ihm hatte ich letztes Jahr die Altec Big Red gekauft.


    Liebe Grüße


    Thomas

    Meine Hörschmeichler sieht man im Profil "Über mich" ;)

  • Zu GPA. Wie sind da euere Erfahrungen ?

    Ich habe für meinen 802D ein GPA Diaphragma gekauft und das war Mist (messtechnisch, wie auch klanglich). Kommunikation mit Bill ist grenzwertig. Habe den 802D gegen einen TAD2001 getauscht und jetzt passt es.

    Dieter

  • Moin nochmal,


    dieser Thread (und das Thema Altec) ist entstanden aus eine Neugier nach hocheffiziente Lautsprecherkomponenten. Wegen Dynamik insgesamt und die erziehlbare/erreichbare Feindynamik, so wie die Genießbarkeit beim Leisehören.


    Ich höre jetzt mit 12" Tannoys. Die sind mit etwa 92 dB bei 2,81 V mittel-effizient. Ein "Upgrade" auf 15" würde nebst einige Nachteile vielleicht noch etwa 2 dB bringen. Anwendung eines zusätzlichen Woofers von Typ 3849 für jede Seite - und entsprechende Anpassungen an der Frequenzweiche - bringt noch mal etwa 3 dB. Alles zusammen so 96-97 dB an Gesamteffizienz, aber ein riesiges 300 Liter Gehäuse.


    Tannoys, weil ich oft im Nahfeld höre. Deshalb das Interesse für Altec und zwar die 15" (Super) Duplex Modelle die im Tiefton agieren wie ein Altec 416 Tief-Mitteltöner. Ein Horn im Mittel-Hochton ist so wie so bereits "gesetzt".


    Hört jemand Duplexe im Nahfeld, geht das gut?


    Viele Grüße, Tony

  • Zu GPA. Wie sind da euere Erfahrungen ?

    Hallo Dieter,

    habe mir vor ca. 3 oder 4 Jahren die GPA 802-8G mit Alnicomagnet und dem roten Tangerine Phase-plug zugelegt. Auch direkt von GPA über eBay.

    Mir gefallen sie ganz gut. Man kann mit ihnen sehr lange angenehm hören und sie haben für mich eine sehr natürliche Wiedergabe. Was man meiner Meinung hören kann ist, das sie ganz oben etwas zu machen. Aber eher in die Richtung, das sie da etwas komprimieren, als das etwas fehlen würde.

    Durchgemessen habe ich sie noch nicht, aber das könnte ich evtl. nächste Woche mal nachholen.

    Aktuell benutze ich sie nicht, aber ich werde sie auf jeden Fall behalten.

    GPA bietet wohl auch zwei verschiedene Sorten von 1" Membranen an. Etwas stabilere und sehr leichte 'für HIFI'. Meines Wissens sind in meinem 802-8G die stabileren verbaut. Die unterschiedlichen Membranen könnten da schon einen Unterschied machen, genauso wie der Phase-plug. Die älteren 802D haben wohl die 3-Slot-Variante aus Metall.

    Viele Grüsse

    Jürgen

  • Moin Tony,

    die Santanas gehen sehr gut im Nahfeld, die Duplexe finde ich mit etwas mehr Entfernung besser. Die beiden Lautsprecher klingen aber grundsätzlich auch unterschiedlich oder habe unterschiedliche Qualitäten.

    Beste Grüße

    Alex

    technology won't save us

  • Hallo Tony,


    ich habe vor Jahren mal die Altec 9849A gehört welche im Nahfeld (ca. 1,5m) aufgestellt wurden. Ich empfand es als ausgesprochen stimmig und vor allem sehr direkt ohne an den Frequenzenden zu übertreiben. Geht wohl auch nicht da sie diese wohl weich ausblenden bzw. nicht können.

    Über die Optik möchte ich nichts sagen, sind halt eher Arbeitstiere.

    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • Ein Fernseher und ein Lautsprecher zu viel im Raum :/

    Viele Grüße
    Eberhard

    ----------------

    Die Menschen verhalten sich heutzutage auf der Erde wie in einem Spiel, in dem sie die Spielanleitung verloren haben.

    ( Christina von Dreien )