Technics SL-J3 läuft nicht mehr gut

  • Hallo Zusammen,

    ich frage für einen Bekannten der einen Dreher geerbt hat. Es handelt sich um einen Technics Direct Drive Turnable SL-J3.

    Das ist dieser programmierbare Player mit einem Tangentialen Tonarm der mit einem Sensorärmchen bestückt ist und einzelne Titel anfahren kann.
    Der Benutzer sagt, dass der Arm manchmal (v.a. bei schlechtem Licht) über die Platte zur Mitte hin gezogen wird (Sensor Empfindlichkeit einstellen hat nicht immer geholfen).

    Ausserdem denkt er, dass der doch schon betragte Nadeleinschub gewechselt werden müsste. Wo kann man so einen Einsatz bekommen? Bei die Nadel gabs was aber nicht genau mit der Bezeichnung. Es ist ein MM Tonabnehmer und er kann (gemäss Bedienungsanleitung) gewechselt werden.

    Besten Dank für Eure Tipps

    Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Hallo Peter,

    Ausserdem denkt er, dass der doch schon betragte Nadeleinschub gewechselt werden müsste. Wo kann man so einen Einsatz bekommen? Bei die Nadel gabs was aber nicht genau mit der Bezeichnung. Es ist ein MM Tonabnehmer und er kann (gemäss Bedienungsanleitung) gewechselt werden.

    ich glaube, ein wenig genauer solltest du schon wissen, welches System verbaut ist. Keiner hier kann Hellsehen. :) MM-Tonabnehmer gibt es hunderte.


    Viele Grüße


    Frank

  • Die Originalnadel war das Technics P33. Dafür gibt es brauchbare elliptische Ersatznadeln von Jico bzw. SAS-Nadeln, wenn Ansprüche und Budget höher sind. Kann man bei Thakker bestellen.


    Beim Tonarm hilft eine Entfernung des alten, zäh gewordenen Fetts.

    Viele Grüße, Christian.


    Das Leben kann so schön sein, nur nüchtern darfst Du nicht werden. (Melanie Müller)

  • Muss ich beim Reinigen des Tonarms etwas speziell berücksichtigen?
    Es gibt ja immer auch so nette Sachen die beim Aufschrauben abbrechen usw.

    Will nichts kaputt machen!
    Liebe Grüsse Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Hallo Christian,

    habe ich schon gemacht. Aber nur erst elektronisch. Die Papierversion hat der Besitzer. Das werde ich sicher konsultieren vor ich das Ding aufschraube.
    Nur eine Frage. Gibt es Teile die ich nach dem Entfernen des Fetts wieder einfetten oder mindestens schmieren sollte?
    Normalerweise putze ich die Sachen mit etwas fettlösendem und dann mit Ballistol. Das hat ja auch eine ölige Komponente. Ev. reicht das schon?

    Liebe Grüsse Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • habe ich schon gemacht. Aber nur erst elektronisch. Die Papierversion hat der Besitzer. Das werde ich sicher konsultieren vor ich das Ding aufschraube.

    Der Besitzer hat ein Service Manual in Papierversion? Bitte "Service Manual" nicht mit "Bedienungsanleitung" verwechseln. Mit Service Manual meine ich den Reparaturleitfaden für Service Techniker.

    Viele Grüße, Christian.


    Das Leben kann so schön sein, nur nüchtern darfst Du nicht werden. (Melanie Müller)

  • Ach so, hallo Christian,
    nein er hat einfach die Bedienungsanleitung für den Enduser. Kein Service Manual.
    Somit müsste ich das oben mal runterladen.
    Besten Dank für den Tipp.
    Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Moin Peter,


    habe am WE gerade meinen alten J1 fertig gemacht (der Arm sollte der gleiche sein).

    Zum Öffnen: links und rechts gibt es an der Haube zwei kleine Kunststoffstifte, die du mit einem Messer vorsichtig raushebeln kannst.

    Wenn du den Deckel abnimmst kommst du an die gesamte Mechanik: links der Schrittmotor für den Antrieb. Den Vierkantriemen solltest du auf jeden Fall ersetzen! Die Schmierung der Kunststoffzahnräder war bei mir noch OK (weisses Fett). Auch OK war die Schmierung der Achse, an der der Arm gelagert ist. Da habe ich jeweils nix dran gemacht. Allerdings war das Fett am Boden des Blechgehäuses total verharzt. Hier wird der Arm gestützt und da sollte er natürlich leicht drüberlaufen. Das alte Fett habe ich mit Isopropanol entfernt und die Laufbahn mit Kugellagerfett neu gefettet. Im Ruhezustand kommst du am Zugseil gerade so vorbei zu den Laufbahnen, vorsichtig, geht aber. Linke Seite der Laufbahn machen und dann bei aufgelegter Platte (geht sonst nicht) den Arm nach links fahren und den Netzstecker ziehen (nur so bleibt der Arm links), dann rechte Seite ent- und neu fetten. Ich bin dann mit den Cue-Tasten ein paar mal hin- und hergefahren - funzt einwandfrei!


    Wenn der Arm allerdings beim Start (mit aufgelegter Platte natürlich) ganz nach links rüberfährt liegt das Problem evtl. beim Sensor. In dem Stummel links neben dem Tonabnehmer ist eine LED und eine Photodiode: 1. zur Erkennung, ob eine Platte aufgelegt (und ob 17 oder 30 cm Durchmesser) ist und 2. für den Titelsprung. Im besten Fall ist die Optik nur verdreckt, also mal mit Isopropanol und Wattestäbchen vorsichtig reinigen.


    Viel Erfolg

    Thomas

  • Super Thomas,
    vielen lieben Dank für die wertvollen Tipps. Werde das alles beherzigen. Genau das hatte ich befürchtet, dass es irgendwo so Plastikteile gibt die abbrechen können usw. das ist dann immer sehr ärgerlich, wenn die durch unachtsames Vorgehen abbrechen.
    Habe bei vinylengine das Service Manual runtergeladen. Ist ja sehr umfassend und gut illustriert. Vielleicht komme ich am nächsten Wochenende mal dazu da was zu machen und mir das Gerät näher an zu sehen.
    Werde sicher wieder berichten..
    Liebe Grüsse Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Hallo Thomas,

    war nun bei dem Kollegen und habe mit Hilfe deiner Tipps und Anleitung hat alles bestens geklappt. Insbesondere auch das Verfahren des Armes. Habe alles gereinigt und dann dünn mit Balistol wieder gefettet. War alles total verklebt. Der Besitzer sage die ganze "Sauce" sei auch unten am Deckel geklebt. Nun läuft alles wieder einwandfrei.
    Beim Vierkantriemen weiss ich allerdings nicht was Du meintest. Ist damit der Riemen gemeint der von Motor zu der Achse geht? Der sieht mehr wie ein Rundriemen aus. Da könnte ich mir vorstellen, dass der nicht mehr gut ist (Vorbesitzer war Raucher!). Aber kriege ich so was noch (bei Thakker ev.?) Wenn ja weisst Du wie das Teil heisst?
    Laufen und spielen tut der Dreher jetzt wieder einwandfrei. Ist echt eine bewundernswerte Mechanikleistung die da drin verbaut ist. Und die Absenkung des Arms usw. ist echt gut gelöst.
    Liebe Grüsse und nochmals vielen Dank für Deine echt Hilfreichen Tipps.
    Peter

    Unsere grösste Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen. (T. Alva Edison -
    Erfinder des Phonographen, der Kohlenglühfadenlampe und des Betongiesverfahrens)

  • Hallo Peter,


    freut mich zu hören, dass das Teil wieder läuft.


    Ich meinen den Riemen auf dem angehängten Bild. Der war vorher ein Vierkantriemen und das Ersatzteil ebenso. Ich habe bei Thakker gleich einen Satz mit Antriebs- und Vierkantriemen gekauft. Hatte vorher geschaut, wo der überhaupt hingehört - war gut so, denn meiner war ziemlich ausgeleiert. Wenn deiner noch funktioniert, ist's doch gut so.

    Ob es den auch einzeln gibt, weiß ich nicht. Einfach mal bei Thakker anfragen oder bei Ebay schauen. Ich hatte nach "Technics SL-J1" gesucht und dieses Set gefunden.


    Der Technics war mein erster Player vor mehr als dreissig Jahren und war lange eingemottet. Die Technik ist wirklich faszinierend und vor allem funktioniert sie nach etwas Wartung wie am ersten Tag. Leider ist mir einer der Plastikstifte für die Haubenbefestigung kaputt gegangen, das Teil ist einfach zerbröselt. Überlege noch, wie ich das fixe.


    Viele Grüße

    Thomas