Teure Basen, Racks und Kabel, wie sinnvoll sind die wirklich? Wie am besten testen? Welche sind empfehlenswert?

  • Logisch.. wie immer halt...


    Bis jetzt habe ich noch nicht das Gefühl, dass sich viel verändert hat. Es gibt immer noch reichlich Grabenkämpfe, verbissene Fraktionshörer, es fehlen allerdings ein paar Leute die ich von früher kannte...Die Drohungen, dass bald niemand mehr schreibt kenn ich seit 15+ Jahren.

    Gruß

    # Gewerblicher Teilnehmer

  • Bei mir steht die Anlage im rechten Winkel zueinander. Das Sideboard hat eine stabile Metallplatte.Reha_-2.jpg

    Reha_.jpg

    Thorens 124 / II mit Ortofon MC 3 Turbo

    Lehmann Black Cube SE II

    NAD M3

    Rowen PT 2000

    NAD Tuner C 425

    NAD CD Player 542

    Violectric V 800 digital

    Dynaudio Exite X 18

    PWM Nessie Vinylmaster

    Violectric HPA V 280

    Sennheiser D 800 Kopfhörer



  • Logisch.. wie immer halt...


    Bis jetzt habe ich noch nicht das Gefühl, dass sich viel verändert hat. Es gibt immer noch reichlich Grabenkämpfe, verbissene Fraktionshörer, es fehlen allerdings ein paar Leute die ich von früher kannte...Die Drohungen, dass bald niemand mehr schreibt kenn ich seit 15+ Jahren.

    Gruß


    man könnte doch auch wie in diesem Thread


    Die schönste Armbanduhr

    ( wo die Zeit nicht relativiert wird)


    einfach nur berichten dürfen, welche Neuerwerbung freudevoll getätigt wurde.


    Über den resultierenden Klangrausch hinwegzulesen dürfte doch den physikalisch Korrekten nicht schwer fallen.


    Allerbeste Grüße


    lori

  • hallo zusammen....


    nun denn - für die Entgleisung meinerseits, zu der ich mich dummerweise aufgrund eines einzigen, des letzten Wortes einer Ausführung, habe hinreißen lassen, möchte ich mich hiermit entschuldigen.


    Mir geht es hier insbesondere darum, meine Wiedergabe zu verbessern.


    Darüber möchte ich mich deshalb mit Gleichgesinnten hier austauschen.


    Mir selbst ist es dabei vollkommen gleichgültig, wie ein Ergebnis aussieht, welchen Namen es trägt, was für eine Geschichte dahinter steht und was es kostet.


    Zu meiner Denkweise erklärend eine Frage, die mir bei einem Workshop kürzlich gestellt wurde:

    "Möchtest du deine komplette Anlage wie sie jetzt und hier spielt nicht einmal professionell bzgl. Frequenzschrieb messen lassen ?"


    meine (subjektive) Antwort war (und ist):

    Das brauche ich nicht. Ich bin so glücklich, wie sie jetzt hier in meinem Raum klingt. Ich möchte mir auch nicht vorstellen, sie neben guter Wiedergabe zusätzlich auf einen optimalen Mess-Schrieb hin verändern zu müssen.


    MbMn:

    das, was Musikwiedergabe hier ausmacht ist die Auflösung und Räumlichkeit. Hier könnte es vielleicht hi und da noch etwas klarer

    bzw. schneller sein. Vielleicht auch noch ein wenig holografischer,

    die Stimmen mittig freigestellter. Darauf komme ich , weil ich über entkoppelte bzw beruhigte Tonarme gelesen habe bzw. deren klangliche Beschreibungen wie zuvor beschrieben. Und genau um Beruhigung geht s hier im Fred bzgl. Stellflächen auch.


    viele Grüße


    Josef

  • Das Thema Racks lässt auch mir keine Ruhe, zu unterschiedlich sind die Konzepte und Möglichkeiten. Ein echter klanglicher Vergleich ist (zumindest bei mir) auch kaum realisierbar, da auch bei nebeneinander stehenden Racks und schnellem Umbau die Position des Racks im Raum ja auch eine Rolle spielt. In meinem Raum ist auch der Unterbau nicht überall identisch. So habe ich, völlig unabhängig vom Rack Zonen im Raum, auf denen jedes Rack besser klingt.


    Mittlerweile habe ich in meinem Raum einige Racks ausprobiert, vom klassischen alten Dreibein (hiessen früher Tripod, wurden dann ähnlich von zB Phonosophie angeboten, über verschiedene Creaktiv Racks (zB Spider), hin zu Target, zu Time Table usw usw bis hin zu meinen aktuellen Favoriten von CMS, HRS und Artesania.


    Hat man seine Geräte mal auf unterschiedlichen Racks an unterschiedlichen Positionen im Raum gehört, kann man sich mit der Zeit schon ein Urteil über den Einfluss des individuellen Racks machen.

    Es ist für mich deshalb interessant zu hören, dass auch in der aktuellen Spitzenklasse der Racks Klangunterschiede hörbar sind und diese sich relativ klar als Marken Charakter zuordnen lassen.

    So unterschiedlich Hifi / High End Geräte klingen , bzw auf einen Aspekt der Wiedergabe hin optimiert worden sind (sei es Dynamik, sei es Auflösung, sei es wohltuender Mitteltonbereich usw usw) haben auch die Racks letztendlich einen Entwickler (bzw ein Entwickler team) mit einer entsprechenden klanglichen Präferenz, die dann dem Rack, bzw den darauf stehenden Geräten, mitgegeben wird.

    Dazu bieten die unterschiedlichen Racks, bzw Rack Hersteller verschiedene "Fähigkeiten" mit kritischen Raum Situationen (Trittschall, Resonanzen usw) umzugehen.

    Es gibt daher Racks, die auch auf einem schwingenden Holzboden eine gute Performance zeigen, es gibt aber auch Racks, die am besten auf einem Betonboden/Estrich stehen mögen.

    Es freut mich in diesem und anderen threads zu lesen, dass manch einer jahrelang versucht hat eine Bass Mode in den Griff zu bekommen, diese aber plötzlich nach Einsatz eines hochwertigen Racks deutlich abgemildert auftritt, dh die Bass Mode nicht ausschließlich dem Raum zuzuordnen war, sondern diese durch eine kompromissbehaftete Geräteaufstellung erst zu dieser Amplitude aufschwingen konnte.

    Mal schauen, vielleicht steige ich in diesen Themenkreis noch etwas intensiver ein, es gibt doch noch das eine oder andere, was ich ausprobieren mag.

    Gruss

    Juergen


    IMG_1784.jpgIMG_1787.jpgIMG_1782.jpgIMG_1785.jpg

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Bei der Aufstellung und dem Vergleich sollte klar sein, dass man trefflich das Rack im Raum schön genau in die Mode platzieren kann. Dabei stellt sich dann raus, dass man jahrelang mit aufwändigen und teuren Racks und Kabeln versucht einem Problem Herr zu werden, das ein anderer mit dem Verschieben um ein paar Zentimeter gelöst hat/hätte ;)

  • Bei der Aufstellung und dem Vergleich sollte klar sein, dass man trefflich das Rack im Raum schön genau in die Mode platzieren kann. Dabei stellt sich dann raus, dass man jahrelang mit aufwändigen und teuren Racks und Kabeln versucht einem Problem Herr zu werden, das ein anderer mit dem Verschieben um ein paar Zentimeter gelöst hat/hätte ;)

    bei meiner Kopfhöreranlage macht sich die Aufstellung auch ohne "Raum Mode" deutlichst bemerkbar.:D


    Wobei ich momentan eher mit Untersteller (Eigenbau oder Ringmat) experimentiere. Die Leute, die keine Unterschiede ausmachen bei Aufstellung, Rack, Kabel, Netzkabel habens auch gut.

  • Warum?

    Thorens 124 / II mit Ortofon MC 3 Turbo

    Lehmann Black Cube SE II

    NAD M3

    Rowen PT 2000

    NAD Tuner C 425

    NAD CD Player 542

    Violectric V 800 digital

    Dynaudio Exite X 18

    PWM Nessie Vinylmaster

    Violectric HPA V 280

    Sennheiser D 800 Kopfhörer



  • OT:

    das ist völlig paranoid, mit wem soll ich mich verabredet haben, um Dich schlecht zu reden?

    Nur weil jemand paranoid ist, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht trotzdem hinter ihm her sind.

    Restauration = Wiederherstellung früherer gesellschaftlicher, politischer Verhältnisse

  • ...wobei man Racks nicht zuviel eigene Entscheidungen zubilligen sollte.

    wohl war :-)

    Doch auch Racks und Basen haben (bzw sollten) ein white paper, welches den Einsatzbereich definiert. zB wurde beim Kauf meiner aktiven Accurion i4L Basis nach dem Stockwerk gefragt, in dem diese eingesetzt werden soll. Ab einem gewissen Stockwerk können die Schwingungen eines Hochhauses ausserhalb des Regelbereiches liegen.

    https://accurion.com/active-vi…lation-products/i4-series

    Insofern mögen manche Racks halt auch keine schwingenden Holzböden, andere wiederum sind genau dafür konzipiert.

    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied