Teure Basen, Racks und Kabel, wie sinnvoll sind die wirklich? Wie am besten testen? Welche sind empfehlenswert?

  • Bei mir steht die Anlage nicht direkt vor der Wand, da ist genügend Platz, und die Lautsprecher stehen dann noch frei im Raum. Also kein "Altar" dazwischen.

    Ist das die aktuelle Aufstellung, Frank?


    rack6


    Viele Grüße

    Christian

    »Danke, ich bleibe bei der analogen Tonwiedergabe«, hatte er einmal zu mir gesagt. »Die digitale Aufzeichnung entstellt das Gefüge der diatonischen Tonleiter. Den meisten Menschen fällt es nicht auf, aber mein Gehör ist hypersensibel. Ich erkenne diese minimalen intradigitalen Auslassungen. Das ist eine meiner Anlagen.«

  • Hallo Volkmar,


    das ganze hat nicht immer was mit Geiz ist geil zu tun, sondern mit natürlichen Menschenverstand.

    Ich hatte zu Zeiten von Röhren Fernseher auch Loewe, nur da war Preis in Relation zum Qualität noch OK.

    Die Preise waren nicht 4 bis 10 mal teurer.

    Wenn eine Schreinerarbeit, eines Schreinermeister mit Hochwertigen Materialien in Einzelarbeit so viel günstiger sein kann, sollte man sich schon die Frage stellen wie es um die Gewinnspanne aussieht, die solche Firmen einfahren.

    Denn was ein Deutscher Meister Betrieb herstellt, ist dann auch kein billiges made in China!

    Ein Hifi Rack das speziell Hergestellt wird hat sicher seinen Preis, aber wenn der Gesunde Menschenverstand anfängt zu schreien, zB, bei solche Preisen, wie bei den hier genannten Racks, sollte man schon auf seinen Verstand hören.


    Das besagte Rack existiert nun schon seit 12 Jahren und nix wackelt nix vibriert oder löst sich, kein Sperrholz oder billig Materialien, denn nix Made in China, sondern Deutsche Wertarbeit.

    Ich zahle gerne für Qualität, aber nicht jeden Preis!


    Tschüss

    Claus

  • Ist das die aktuelle Aufstellung, Frank?



    Viele Grüße

    Christian

    Im Prinzip ja.

    Es ist schwer zu sehen, zwischen Rack und Wand ist jetzt genug Platz um dahinter zu gehen. Die Lautsprecher stehen jetzt etwas freier im Raum. Und der Teppich liegt wieder. Mit den Endstufen will noch jonglieren, wenn ich längere Kabel habe.

    Die Lautsprecher stehen jetzt optimal, sollen auch schon sehr gut in 16qm funktioniert haben. Bei mir haben die viel mehr Luft. Funktioniert auch sehr gut. Habe ja auch genug Vergleiche zu anderen Räumen und anderen Aufstellungen.


    Ein Hifi Rack das speziell Hergestellt wird hat sicher seinen Preis, aber wenn der Gesunde Menschenverstand anfängt zu schreien, zB, bei solche Preisen, wie bei den hier genannten Racks, sollte man schon auf seinen Verstand hören.

    Der gesunde Menschenverstand sagt mir das der Preis durchaus gerechtfertigt ist. Denn das sind keine einfachen Holzplatten, sondern die Basen sind im Inneren aufwendig bearbeitet und befüllt. Und so schwer die bei ihrer Größe sind ist kein Holz.

    Wären das einfache, funierte Holzplatten, dann wäre mir der Preis auch zu hoch. Aber dann würde es auch nicht so funktionieren.


    Grüße

    Frank

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.

  • Schade, auch hier die irgendwie immer gleichen gegensätzlichen Argumente...


    Warum können denn nicht beide Seiten einen gewisse Form von „Recht“ haben?


    Die Masse der Nutzer schlurft seit Ewigkeiten durch die HiFi-Foren dieser Welt und befasst sich noch länger mit dem Thema bei sich daheim...und dennoch tauschen gestandene Männer immer wieder die gleichen, kindlichen „Argumente“ aus, als ob zum ersten Mal über so ein Thema diskutiert wird.

  • Der gewöhnliche HighEnder verfügt in Bezug auf sein Hobby über keinerlei gesunden Menschenverstand, sondern glaubt, da über kaum nennenswerte technisch-physikalischen Kenntnisse verfügend, jeden von selbsternannten Experten mit nie unter Beweis gestellten besonderen Hörfähigkeiten mantraartig behaupteten Blödsinn.
    Anders wäre der Verkauf von teils obszön überteuertem Zubehör nicht zu erklären.


    Höchstpreisige Racks dienen weniger den darauf aufgestellten Gerätschaften, sondern vor allem der „Beruhigung“ des Käufers. 😎

    Plattenspieler o.ä. benötigen auch keinen über ein sinnvolles Maß hinausgehenden Extremaufwand.


    Gruß Klaus

  • hallo zusammen.


    Es ist einfach, denn...


    ..es geht hier ausschließlich um Resonanzen an/in Gerätschaften -


    ...die für einige Hörer schlechte Auswirkungen auf die Wiedergabe haben (so auch meine absolute Überzeugung)


    ...und für andere Hörer positive Auswirkungen haben, weil es lauter zischt und dröhnt.


    überflüssig kompliziert wird es nur...


    ...durch die Fraktion A, die der Meinung ist, mit dem Gerätekauf schon alles getan zu haben "hat der Hersteller doch ALLES berücksichtigt"


    ...und durch diejenige Fraktion B, die sich ihre Produkte immer wieder gut_lesen und Zitate aller Fach-Gurus auswendig zu zitieren wissen, wie auch jede chemische und physikalische Formel aus Wiki oder egal...


    Wenn es sich bei A und B dann noch um die gleiche Person handelt, kannst du hier nur noch aussteigen....


    viele grüße


    Josef


    Das funktionale Basen (wie die von Herrn Jäger) teuer sind liegt auch am konstruktiven Aufwand im Inneren. Oder glaubt hier noch jemand an Sandkasten-Zauberei ? Abschließend ganz ehrlich, wer seinen Lebensunterhalt mit dieser Arbeit verdienen muss hat sich sein Einkommen wirklich verdient. Mein Rack hier wiegt ca 240 kg. Davon

    je Platte/Basis ca. 60 kg. Es macht einfach keinen Spaß, es zu bewegen....

  • Der gesunde Menschenverstand sagt mir das der Preis durchaus gerechtfertigt ist. Denn das sind keine einfachen Holzplatten, sondern die Basen sind im Inneren aufwendig bearbeitet und befüllt. Und so schwer die bei ihrer Größe sind ist kein Holz.

    Mein Vorschlag, jeder im Forum spendet 2€, wir kaufen eine Basis und zersägen die dann einmal längs und einmal quer. Mit den gewonnenen Erkentnissen kann sich dann jeder ca.30% Klangzugewinn selber basteln(Oberflächenfinish habe ich jetzt mal großzügig mit 20% gewertet).😜

    Gruß Rüdiger

  • Hallo Frank,


    zur Klärung, ich habe ja nicht euer Rack nachgebaut, sondern ein anderes, wir wussten aus was es bestand. Also wurden alle Materialien eins zu eins genutzt.

    Und obwohl ein teurer Handwerker dabei war, hatten wir nur einen Bruchteil des Preises, was das Rack beim Hifi Händler gekostet hat.


    Und das ist nicht das erste mal, dass es Preise gibt die Völlig überteuert sind, nicht nur bei Racks.

    Nach 45 Jahren HiFi Erfahrungen, merke ich mittlerweile, ob ein Händler mich verkohlen will.

    Leider hat das Abzocken in den letzten 10 Jahre erheblich zugenommen. Merken kann man das, indem man versucht, dass HiFi Zubehör wieder zu verkaufen.


    Es ist nicht so, dass ich nicht fast alles im Selbstversuch mal ausprobiert habe.

    Doch vieles ist einfach nur zur Bereicherung von Verkäufer und Hersteller gedacht.

    Das was für mich funktioniert hat, habe ich oftmals erworben.

    Aber auch hier vergleiche ich Preise, denn ich muss für mein Geld arbeiten !


    Wenn ich mir so einiges an Zubehör in Hifi Sektor anschauen, bekomme ich Beklemmungen. Feststellend kann ich sagen das Händler die Nachfragen oder bedenken als störend empfinden , meist nicht seriös sind.


    Tschüss

    Claus

  • Naja,

    das Thema überzogene Preise im Bereich HiFi-Zubehör ist irgendwie schwierig zu definieren. Wer vier- oder gar gar fünfstellige Beträge für Basen oder Kabel ausgeben WILL, der wird wohl sich eine andere Hemmschwelle für „Teuer“ haben, als jemand der dafür nichtmal die Technik erwerben KANN. Insofern wird es wohl schwer einen Konsens bzgl. Überteuerung zu finden.


    Wenn dann noch dazu kommt, dass die Kunden zufrieden sind und eben jene, oft verschmähten, lyrischen Umschreibungen als Begründung liefern, dann ist doch alles in Butter. Psychoakustik spielt halt eine viel zu oft unterschätzte Rolle bei der Beurteilung von „Klang“. Aber da wären wir dann wieder bei dem alten Schwarz-Weiß-Gezeter...

  • Hallo Claus,

    da Du ja für Dein Geld arbeiten gehst, wirst Du ja auch wissen, daß Dein Stundenlohn / Gehalt von Deinem Chef für ein vielfaches weiterverkauft werden muss. Da gibt es so lustige Dinge wie Steuern, Sozialabgaben, Mieten, Gewinnmargen et c..

    Wenn ich Entwickler, Vertieb und Handel umgehe und mit Ideendiebstahl zu einem ehrlichen Handwerker gehe, zahle ich natürlich weniger, nämlich ungefähr das, was der ursprüngliche Entwickler als Einstandspreis zahlen muss.


    Das ist keine Abzocke, das nennt man Kalkulation. Genau wie es Dein Chef auch macht.

  • Hallo Claus,


    Jetzt würde mich aber doch mal interessieren, was das für ein Rack war? Möchtest du uns das nicht nennen?


    Ich meine es gibt in allen Bereichen Dinge, die ihr Geld wert sind und andere, die es eher nicht sind. Da würde ich nicht flächendeckend eine Industrie abstrafen wollen, das sollte man im Einzelfall betrachten und diese Einzelfälle bewertet dann jeder wiederum individuell.


    Grüße

    # Gewerblicher Teilnehmer

  • Hallo Andreas,


    ich habe ja schon einen Handwerker mit bezahlt, der denn größten Teil gemacht hat, dieser hat ja auch seinen Stundenlohn und zahlt steuer, oder ?

    Zudem bin ich Selbstständig und kenne also Kalkulation, aber es gibt auch bei den Einzelhändlern solche und solche, genau so auch bei den Großhändlern.

    Ich strafe auch keine ganze Industrie ab, sondern nur die Schwarzen Schafe.


    Was wäre den ein adäquater Gewinn ?

    Wie bei einigen der Elektromärkte die bei Zubehör 1200% nehmen ?


    Und denn Namen des nachgebauten Racks werde ich nicht nenne, ich möchte Ärger vermeiden !


    Ich kenne nämlich jemanden der hatte eine High End Box Nachgebaut und die Teile zum Nachbau angeboten, Preis der High End Box ca: 330.000€ Nachbau mit exakt den gleichen Bauteilen und Holzgehäuse ca: 35.000€. Was der sich Ärgert eingehandelt hat, dass war schon übel. Weil die Firma ein Exempel an ihm statuieren wollte.


    tschüss

    Claus


    PS. Mein Chef ist meine Frau , sagt sie zumindest :sorry:

    Einmal editiert, zuletzt von Hifi-Sammler ()

  • Ich sehe die Klangunterschiede von Racks auf dem Niveau von Netz- bzw evtl noch Cinchkabeln. Die Unterschiede von Lautsprecherkabeln würde ich schon größer einschätzen und selbst da bewegen wir uns schon auf ganz dünnem Eis und würden beim Blindtest wahrscheinlich kläglich versagen.😉

    ich habe letzte Woche meine alte Ringmat Plattentellerauflage gegen die aktuelle Version Real Ale getauscht.


    Der Unterschied ist so groß, dass es wirlich problematisch ist dies in Worte zu fassen. Nie im Leben hätte ich gedacht, dass dies überhaupt möglich ist.

    Werde hierzu noch einen Erfahrungsbericht erstellen.


    Ich vermute dass das Geschreibsel auf der Homepage von Ringmat stimmt. Die Geräte könnens, aber Resonanzen überlagen das Signal. Es lohnt sich dort sich mal durchzulesen.


    Deshalb ist die Denke, ein Rack kann keine riesigen Unterschiede produzieren, ganz einfach falsch. Wenn du Glück hast, dann findest du das Missing Link. Und du erlebst eine Musikreproduktion dass du vor deiner Anlage auf die Knie fällst, weils plötzlich unglaublich realistisch wird, der Geiger wird in den Raum gestellt, und du siehst ihm auf die Finger. Impulse werde so exakt und tight wiedergegeben, dass du süchtig danach wirst. Selbst das DL103 spielt plötzlich emotional in einer Dimension, dass deine Gänsehaut nicht mehr aufhört! Bei mir hat das Analog-Setup die Schallmauer komplett durchbrochen. Und es war nur die Plattentellerauflage. Es klang vorher auch schon beeindruckend. Was aber jetzt reproduziert wird, grenzt wirlich schon surreal an. Wie gesagt, es lässt sich schwer in Worte fassen.


    Es spielt alles eine Rolle. Es muss nicht immer das teuerste sein, um eine faszinierende Anlage aufspielen zu lassen. Aber alles hat einen Einfluss. Der nächste Schritt wird sein, die Aufstellung von meinem Digitalo zu optimieren. Um wenigstens ein bisschen in die Nähe vom Analog-Setup zu kommen.

  • Shorty

    „Deshalb ist die Denke, ein Rack kann keine riesigen Unterschiede produzieren, ganz einfach falsch. Wenn du Glück hast, dann findest du das Missing Link. Und du erlebst eine Musikreproduktion dass du vor deiner Anlage auf die Knie fällst (...).“


    Genau diese Denke ist ganz einfach falsch und hat unzweifelhaft nichts mit schlüssigem Denken zu tun - zumal der Austausch einer Plattentellermatte nichts mit den beschworenen Klangverbesserungen eines hochpreisigen Racks zu tun hat. Da hilft es auch nichts, wenn zur Erklärung mal wieder, ohne dies wirklich verstanden zu haben, von „Resonanzen“ -immer und überall- fantasiert wird.

    Du hast es selbst gesagt:

    Vor der „Anlage auf die Knie fallen“, „unglaublich“, „süchtig“, „surreal“ etc.


    Dein euphorisches Fazit:

    „Wie gesagt, es lässt sich schwer in Worte fassen.“


    Das lässt sich sehr leicht in Worte fassen:


    Das ist nichts anderes als nicht nur von dir verbreitetes pseudoreligöses Erweckungsgeschwurbel.


    Gruß Klaus

  • Naja, die Problematik ist doch eher, dass es sich bei solchen klanglichen Veränderungen oftmals um "rein zufällig gut funktionierende Kombinationen" handelt. Egal ob das Racks, Kabel oder anderes Zubehör ist. Natürlich gibt es auch Ausnahme-Erscheinungen (die natürlich jeder hier als einziger gefunden und zu Hause hat), aber ganz prinzipiell kann man sagen, dass man solches Zubehör doch ausprobieren sollte und dann selbst entscheiden muss, ob man damit weiter kommt oder nicht. Denn wenn dem nicht so wäre, dann hätten sich in den letzten Jahrzehnten die Anzahl der Anbieter schon selbst reduziert und es wären diejenigen übrig geblieben, die eigentlich immer die bessere Performance abliefern.


    Grüße...

    # Gewerblicher Teilnehmer

  • es soll dir gegönnt sein, einfach ohne Erfahrungswerte sowas zu behaupten. Hab auch damit gerechnet, dass so ein Kommentar kommt.


    Der Unterschied zu dir ist, ich habs ausprobiert, und es hat funktioniert. Ich kann auch nur darauf hinweisen, dinge zu testen, die eventuell nicht in das übliche Denkschema passen.


    Nur frag ich mich, was dein Beitrag jetzt hier leistet? Dass jemand z.B. Ringmat nicht testet weil ich angeblich ein "pseudoreligöses Erweckungsgeschwurbel" von mir gebe?


    Es sind ja Erfahrungswerte hier in dem Thread gefragt. Erkläre uns einfach mal, was dein angreifender Umgangston hier überhaupt zu suchen hat?????

  • hallo Klaus


    schaue ich auf die Liste deiner Geräte und schließe aufgrund deines Geschriebenen hier, dass du

    sie ohne jeden Gedanken einfach irgendwie nur aufgestellt hast komme ich zu dem Schluss, dass du wahrhaftige Musikqualität in der Tat nur verschwendest.


    freundlichst


    josef

    AAA - Mitglied und (Neben-) Gewerblicher Teilnehmer Erlebnisberichte

    Einmal editiert, zuletzt von NATURALIX ()

  • Weiß denn hier irgendjemand überhaupt welche Resonanz(Frequenz)en er wo hat und wie sie sich auswirken, wo die neuen liegen und sich wie diese sich auswirken oder macht man das rein prophylaktisch und das neue wird’s schon wie selbstverständlich richten? Ist es zweifelsfrei auf Resonanzen zurückzuführen und wenn ja, wie wurde das verifiziert? Bei welcher Frequenz resonierte ‚was‘ genau?


    Ich lese in letzter Zeit gehäuft/regelmäßig dieses Wort und dass das was ganz furchtbares ist, aber alles immer nur allgemein und nebulös. Resonanzen gibts mWn immer ... fragt sich nur in welchem Bereich und wie/ob diese angeregt wird.


    ... bitte nicht mit Gehör argumentieren, allein weil so nicht auszuschließen ist, dass das ‚Problem‘ ein ganz anderes ist.


    Achtung: Frage ist ernst und nicht provokant gemeint!

    VG
    Mario


    PS: all mein Geraffel funktioniert immer noch ... wirklich wahr ... im Ernst ... tatsächlich ... ganz ehrlich

    2 Mal editiert, zuletzt von hal-9.000 ()

  • Hallo Claus,


    für mich ist das eine Milchmädchenrechnung, wenn du den Handwerker nur mit Stundenlohn einrechnest. Bei meinem Autohaus kostet die Stunde mittlerweile 130 oder gar 140 Euro.

    Der arme Mechaniker bekommt nur einen Bruchteil dessen. Von dem Geld wird letztlich aber alles bezahlt, also auch die Putzfrau die den Verkaufsraum reinigt.

    Für die werden dann u. u. auch noch Lohnnebenkosten, Steuern etc. fällig, aber das kennst du ja sicherlich selber wenn du Kalkulationen machst.

    Wenn wir bei dem Rack bleiben und das mal mit Anzahl von Böden usw. so planen das es rund 10k kostet, dann muss man erstmal von realen 8100 ausgehen, aber das ist nicht alles was beim Staat landet.

    Bei dem Rack sind 3 Handwerker zugange, Schreiner, Lackierer und Dreher und dann der H. Jäger selber. Die anderen Handwerker werden in ihren Preisen nicht nur ihren Lohn, sondern auch kosten für Werkzeug, Arbeitsplatz, Steuern etc. drin haben.

    Das Material bekommt man auch nicht für umme und das am Ende auch noch ein Gewinn da sein muss, ist ja klar. Von dem Geld das H. Jäger daran "verdient" geht ja auch noch ein Teil für Versicherungen, Steuern, Arbeitsraum etc. weg. Denke das da die Gewinnspanne gar nicht mal so groß ist.

    Einige haben sicherlich auch ein Haus gebaut und kennen die Kosten und was alles anfällt. Aber wer sparen will, für den habe ich einen guten Tipp:

    Für ein paar Rinder bekommt man in manchen Gegenden in Afrika oder so vom Stammeshäuptling ein schönes Grundstück. Wenn seine Leute beim Bau mit anpacken sollen, ist das auch sehr preiswert. Baumaterial ist im Busch wohl auch vorhanden, "unsinnige" Kosten wie Sozialabgaben oder Umweltauflagen entfallen auch, dann mal los:

    Wer aber in Deutschland bleiben will, die Schulbildung für seine Kinder, einen Rechtsstaat, gute Gesundheitsversorgung usw. genießen will, muss auch dafür zahlen, so einfach ist das.


    Dein Beispiel von dem Lautsprecher ist natürlich extrem, dabei spielt aber auch eine Rolle das der Hersteller wohl kaum riesige Stückzahlen absetzen wird. Wieviel Gewinn am Ende wirklich da ist, kann man nur vermuten.

    Und es gibt in der Tat viele Sachen wo man sich fragt wie die Preise zustande kommen. Aber das ist beileibe nicht nur im Hifibereich so, sondern überall.

    Glaub mir das verschiedene Waschmittel zu unterschiedlichen Preisen oft aus dem selben Werk kommen. Für praktisch das gleiche zahlt man aber recht unterschiedlich.

    Damenhandtaschen, war mal in einer Sendung, eine Handtasche von VK 35 Euro war in Produktion und Material nur rund 5 Euro billiger als ein "Markenprodukt" für 200 Euro.

    Oder das so beliebte Auto, glaub mal nicht das ein Auto für 30k in der Herstellung mehr kostet als vielleicht 5k. Aber da hängen noch einiges an Kosten dran die man so nicht sieht. Auch die Gewährleistungsreparaturen werden im Kaufpreis mit bezahlt, selbst wenn man selber keine nötig hat. Und am Ende kann ein großer Autohersteller Milliarden an Strafen zahlen ohne Pleite zu gehen.

    Aber das reicht jetzt, genug zu Preisen.


    Grüße

    Frank

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.