Fat Bob polieren

  • Hallo zusammen,


    Habe mir einen gebrauchten FAT Bob S gekauft.

    Leider hattes dieser feinste Kratzer durch Staubwischen.

    Also habe ich ihn poliert mit folgendem Mittel:

    https://www.amazon.de/Mothers-…=8-3&keywords=Alu+Politur


    Danach habe ich auch erst gelesen, dass unerwünschte Schleiereffekte auf dem drehenden Plattenteller auftreten können.

    Was soll ich sagen....es stimmt.


    Habe mir dann das Transrotor Polierset Aluminium bei phonophono.de bestellt.

    Da stand, dass man damit auch Schlieren entfernen kann.

    Auf dem gelieferten Produkt haben die einen Aufkleber aufgebracht, dass es sich nicht für den Plattenteller eignet.

    Na toll, genau dafür habe ich es ja gekauft.....


    Wie bekomme ich diese Schleier wieder weg ?

    Habe mir wie es Räke empfiehlt dann Wundbenzin aus der Apotheke besorgt,

    Aber damit bekommt man halt den Schleier nicht weg.


    Hat jemand einen Tipp für mich ?


    Viele Grüße

    Macintosh

  • Bloß nicht polieren, wird eher noch schlechter. Ich habe selber einen, der wird nur mit einem ganz feines Pinsel bearbeitet. Des Weiteren habe ich mir vor Jahren dafür mal ein Haube aus Acryl fertigen lassen, das ist der Bob dann auch vor Staub geschützt. Ich habe jedenfalls keine Schleier auf dem Teller.

    Notfalls noch mal bei Räke anrufen und das Problem schildern.

    Viele Grüße
    Micha


    AAA-Mitglied

    ...Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist, kommt sicher ein Kamel gelaufen, das alles wieder runterfrißt… (Wilhelm Busch)

  • Danke für die Antwort,


    Eine Haube habe ich mir auch schon anfertigen lassen...

    Tja, wie gesagt, zu spät, habe das Teil schon poliert....


    Wenn kein Weg daran vorbeiführt, muss ich wohl mit Räke mal Kontakt aufnehmen...

    Mich würde mal interessieren, wie die das machen.


    Gruß

    Macintosh

  • ich benutze gerne Gundelputz (heisst wirklich so)

    Was eigentlich keine Probleme bereiten sollte, sind die reinenPoliermittel ohne jegliche Konservierungsmittel, Schutzueberzuege usw.

    Pariser Rot oder sowas.

    Ich denke mal alles was Zusaetze enthaelt die laengeren Anlaufschutz bieten sollen, koennte Verfaerbungen ausloesen. Es steht auf den Packungen drauf ob sowas drin ist.

    Mein kleiner Transrotor Teller hat keine Problemem mit Gundelputz gemacht.

    Aber vielleicht ist das auch eine ganz andere Legierung als beim Fat Bob


    frohes putzen, Joachim1

  • Ich gehe mal von mir aus, bevor ich irgend etwas an dem Zustand verschlimmbessere, würde ich definitiv den Hersteller anrufen. Die sind da recht freundlich bei Räke und helfen gerne.

    Solche Aktionen sind auch immer stark von den eigenen Fähigkeiten abhängig, ich weiß mittlerweile, wo meine Grenzen sind und was ich nicht selber mache.

    Viele Grüße
    Micha


    AAA-Mitglied

    ...Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist, kommt sicher ein Kamel gelaufen, das alles wieder runterfrißt… (Wilhelm Busch)

  • Hallo,

    soweit ich weiß hatte Räke früher eine Aufarbeitung älterer Transrotor-Geräte angeboten. Ich hatte mir das auch mal überlegt - da ich meinen "ungeschützt" seit nunmehr 15 Jahren stehen habe, ist das Aluminium nicht mehr so frisch wie am ersten Tag.


    Ich staube den eben auch nur mit einem Pinsel ab und nehme ab und zu den Plattenteller runter und polieren alles mit einem weichen, fuselfreien Tuch - hört sich doof an, aber ich hauche ihn an und poliere den Feuchtigkeitsfilm dann weg. Hat bislang immer fuktioniert. Und auch das hört sich doof an: aber ich trage da immer weiße Baumwollhandschuhe, damit keine Fingertapser drauf kommen.


    Ich würde gar nicht auf die Idee kommen, mit irgendeiner Polierpaste da dran zu gehen. Daher einfach Termin bei Räke machen, bevor es noch schlimmer wird.

    Gruß,

    Andreas

  • Und auch das hört sich doof an: aber ich trage da immer weiße Baumwollhandschuhe, damit keine Fingertapser drauf kommen.

    Das hört sich überhaupt nicht doof an, die fettigen Finger hinterlassen auch gerne ihre Spuren. Ich trage ebenfalls diese Handschuhe wenn es um Polier- oder feine Reinigungsarbeiten geht. Auch beim Bilder einrahmen macht das sinn, keine Tapser auf dem Glas.

  • Die Handschuhe waren beim Bob seinerzeit auch mit im Lieferumpfang.

    Viele Grüße
    Micha


    AAA-Mitglied

    ...Wenn über eine dumme Sache mal endlich Gras gewachsen ist, kommt sicher ein Kamel gelaufen, das alles wieder runterfrißt… (Wilhelm Busch)

  • Danke für die Zahlreichen Tipps und Anregungen !


    Ich behandle ihn auch wie ein rohes Ei.

    Handschuhe benutze ich auch, wenn ich den Teller entferne.

    Staubwischen nur mit Swiffer, der arbeitet statisch.


    Bin gerade noch mal mit dem Wundbenzin drüber gegangen und benutze das Poliervlies von Sonax...

    Danach habe ich den Teller mit lauwarmen Wasser gereinigt.

    Hat aber leider keine Besserung ergeben.


    Ich rufe morgen mal bei Räke an, ob die so eine Aufbereitung noch anbieten.

  • Beim Swiffer mußt du aufpassen, die sind beschichtet und werden auch Spuren hinterlassen. Ich hab damit früher meinen Acrylteller entstaubt. Irgenwann wurde der Teller dann schmutzig dunkel und mußte aufwendig gereinigt werden. Seit ich den Swiffer nicht mehr benutze bleibt der Teller schön hell.


    PS: geraucht wird bei uns nicht.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler




    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jörg K ()

  • Hey super....

    Danke für das Video.

    Hier sieht man, wie die Teile poliert werden....

    Habe mir schon gedacht, dass das von Hand unmöglich ist, so hinzubekommen.


    Die Polierwatte habe ich übrigens am Auflagegewicht ausprobiert.

    Das Ergebnis war sehr schlecht...

    Ich dachte, probier das Mittel erst mal am Gewicht aus, zur Not kaufe ich es einfach neu...

    Das Gewicht hatte danach auch schlieren und eine Art Körnung in der OIberfläche.

    Deshalb habe ich damit nicht weitergemacht.