Suche Info zu Tonarm Sansui SR-222 Mk V

  • Ich habe einen Sansui SR-222 Mk V und möchte diesen mit einem neuen Tonabnehmer ausrüsten.

    Hierfür fehlen mir aber technische Daten des Tonarms wie Nadelnachgiebigkeit, Compilance usw.

    Ich würde mich doch sehr freuen, wenn ich hier fündig würde..


    Peter

  • Hallo Peter, das von dir gefragte bezieht sich auf einen Tonabnehmer. Für einen Tonarm relevant ist die effektive Masse des Arms. Wird aber überschätzt, da der Arm sicherlich als mittelschwer einzustufen ist und sich mit den meisten modernen Tonabnehmern vertragen wird. Das auszubalancierende Tonabnehmergewicht liegt zwischen 4g und 8,5g.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler




    The post was edited 1 time, last by Jörg K ().

  • Hallo Peter,


    der Tonarm des MkV wird allgemein der schweren Kategorie zugeordnet. Man liest Angaben zwischen 25 und 30 Gramm eff. Masse. Somit würde ich eher MC als MM-Systeme (gibt natürlich einge wenige Ausnahmen) damit betreiben. Erstere dürfen gerne eine geringe Compliance besitzen. Als Beispiel sei hier das allbekannte Denon DL103 genannt. Auch einige HO-MM könnten in Betracht kommen.


    Entgegen Jörgs Ansicht erachte ich die passende Abstimmung aus Compliance und Tonarmmasse als eine Grundvoraussetzung für ein stimmiges Endergebnis.


    Gruß,

    Marc

  • Hallo Jörg,

    danke für die begriffliche Klarstellung!

    Ich habe nachgemessen, das bislang eingebaute AT3100 wiegt etwa 5g und kann problemlos ausbalanciert werden.

    Versteh ich dich richtig, dann

    - ist dieses "Ausbalancieren" der entscheidenende Faktor

    - lässt sich auch aus der breiten Pallette der MMs wählen




    Hallo Marc,

    dein Beitrag kommt soeben rein.

    Wo finde ich die von dir genannten Angaben?

    Das DL-103 ist in einer Preisregion, wo ich nicht hin möchte!

    Welche HO-Tonabnehmer (> €100) kommen denn deiner Ansicht in Frage.





    Würde mich doch freuen, wenn wir auf dieser Ebene - vor dem Griff in die Geldbörse - Klarheit in die Sansui-Sphäre kriegen könnten.

    Peter

  • Danke, Sascha, für die verläßliche Quellenangabe.


    peter : Achte bei möglichen HO-MC auf möglichst geringe Compliance, so daß der Tonabnehmer auch zum Tonarm passt. Alternativ könntest Du ein DJ-System, z.B. Ortofon Concorde o.ä.) probieren. Die haben i.d.R. eine geringe Compliance, hohe Ausgangsspannung (MM) aber auch recht einfache Nadelschliffe (konisch). Benötigen aber auch recht hohe Auflagekräfte, als Beispiel sei das Ortofon "Pro S" genannt.


    Der SR222 MkV ist ein schicker Spieler, aber auf Grund seines schweren Tonarms nicht so universell in Bezug auf den Tonabnehmer.


    Gruß,

    Marc

  • ... soeben in HiFi-Wiki gefunden:

    • Effektive Tonarmmasse 23g
    • Ausbalancierbares Tonabnehmergewicht: 4 - 8g
    • Tonarmhöhe einstellbar (Klemmschraube)
    • Tonabnehmerazimut einstellbar (geklemmtes Headshell)
    • Tonarm abnehmbar (In Lagerung gesteckt und mit Klemmschraube geklemmt)
    • Einpunkt-Tonarmlager (Sansui Dynaoptimum Balanced)
    • Einstellbare Antiskating
    • Ölgedämpfter Tonarmlift


    Kann man, und wenn dann wie, hieraus ein Spektrum verwendbarer TAs ablesen?

    Peter

  • Hallo Peter,


    Tonarm werden in drei Klassen aufgeteilt,

    leicht - alles <9g eff. Masse

    mittel schwer - >9g bis 15g eff. Masse

    schwer - alles >15g eff. Masse


    Als Faustformel gilt, je höher die eff. Masse des Tonarms, desto niedriger die Compliance des Tonabnehmers. Für die Berechnung der Resonanzfrequenz gibt es an verschiedenen Stellen im Netz Formeln, mit denen berechnet werden kann, wie gut ein TA zum Tonarm passt.


    In der Realität sieht es aber oft anders aus, ich betreibe auch zwei Systeme die für mittel schwere Arme ausgelegt sind, an einem schweren Arm. Ob es passt hängt vom Arm ab und muss ausprobiert werden.


    Dein Arm ist aber schon ein richtig schwerer Brocken, das schließt den Betrieb von MM Systemen aus. Mir würde hier auch als erstes das Denn einfallen.


    PS. Die Masse des TA spielt nur beim ausbalancieren des Arms eine Rolle.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    Pioneer MU-70 - Schick 12"/Ortofon SPU Royal N - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14
    Kenwood KD-750 - Ortofon 2M Black - Trigon Vanguard II & Volcano III

  • - AT-VM95EM --->7 µm/mN

    - Denon DL-110 -> 8 µm/mN

    Die Werte sind nicht so niedrig wie es scheint. Beide Hersteller geben die Compliance bei 100Hz an. Die üblichen Tabellen und Formeln legen den praxisnahen Wert von 10Hz zugrunde. Bei 10Hz ist der Wert ca. 1,5 mal höher.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler