Starkes Rauschen normal?

  • was hört ihr auch noch mit Plattenspielern :-). Früher hats es auch niemanden gestört wenn es leicht rauschte. Hauptsache es brummt nicht und klingt schön offen.

    Was nützt geringstes Rauschen wenn die Kiste am Ende wie tote Füße klingt oder einfach muffig klingt.

  • behauptet ja auch keiner hier mal abgesehen nur dieser Händler .

    Aber wer denkt für viel Geld einen Verstärker zu bekommen welcher am Phonoeingang nicht rauscht, wird enttäuscht sein.

  • Quote

    Früher hats es auch niemanden gestört wenn es leicht rauschte. Hauptsache es brummt nicht und klingt schön offen.

    Naja, aber bei 10:00 Uhr am LS-Regler wäre meine Schmerzgrenze weit überschritten.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler




  • Habe heute Abend mal nen RaspberryPi als Streamer eingerichtet und per Klinkenadapterkabel an den anderen Eingängen getestet - totenstill, kein Rauschen. Erst wenn man das Poti voll aufreisst kann man ein Geräusch erahnen.


    Generell klingt die Kiste halt toll. Allerdings ist aufgrund Eurer richtigen Anmerkungen mein Vertrauen in den Hersteller ein wenig gesunken.

    Also zwei Möglichkeiten: entweder geht der Verstärker zurück und ich muss verstärkertechnisch nochmal neu anfangen oder ich nehme ne gute Phonostufe dazu. Das war ja eigentlich die Idee - erstmal die interne nutzen und dann mal evtl. was externes dazu.

  • Hallo miteinander,


    mitunter gibt es aber auch überraschende Ursachen, an die man nicht sogleich

    denkt

    -> Aikido Phono rauscht


    Momentan beschäftigt mich selbst eine Phono-Schaltung in einem Gerät eines Freundes. Das ist allerdings eine Röhrenschaltung, sehr ähnlich der Marantz "7" mit 2 x ECC83.

    Die nachfolgende Linestufe, eine modifizierte Dynaco PAS (2xECC83 zzgl. 1xECC-Kathodenfolger), ist praktisch totenstill :/

    Viele Grüße
    Eberhard

    ----------------

    Die Menschen verhalten sich heutzutage auf der Erde wie in einem Spiel, in dem sie die Spielanleitung verloren haben.

    ( Christina von Dreien )

  • Hi, manchmal wird Rauschen mit Brummen verwechselt. Brummstörungen haben andere Ursachen, die man manchmal herausfindet :), manchmal auch nicht ;(

    Rauschen in der geschilderten Größenordnung ist jedenfalls nicht normal und schon gar nicht dem guten Klang geschuldet.

    BG Konrad

  • Wie stark rauscht es bei Euch? Bin ich evtl. zu empfindlich?

    Bei mir rauscht es gar nicht. Dabei habe ich die RIAA-Phonovorstufe selbst gebaut. Grundlage war das Datenblatt des LT1115. Ich habe dort vorgestellte Schaltung als reine MM - Version umgesetzt und aber noch einen Servo (auch aus dem Datenblatt) einsetzt.


    RIAA-Phonovorstufe mit LT1115


    Mein MM - Tonabnehmer ist ein Grado Reference Platinum das damals so 450 Euro gekostet hat. Es hat eine Nenn-Ausgangsspannung von 5 mV. In der Beschreibung erläutere ich wie ich auf meine 75,2 dB Rauschabstand komme.


    Mein Verstärker ist ein Yamaha RX-V773. Der Plattenspieler steht etwas abseits. Ich habe zum Test den Tonarm in der Verriegelung gehabt, also nicht auf einer Platte aufliegend, und dann langsam aufgedreht.


    Ich bin da in Bereiche hineingekommen, in die ich mit Signal nie wagen würde. Irgendwann spürte man doch ein ganz leichtes Wummern. Noch ein wenig weitergedreht hätte eine Rückkopplung eingesetzt.


    Ein Rauschen, so wie ich das von früher her auch noch kannte, war nicht zu vernehmen.


    Was soll der Onix DNA-50 kosten? £1,980 ?? ;(


    Es ist hier ja schon angesprochen worden, und auch ich habe keine aussagekräftigen Angaben zur Qualität des Verstärkers finden können. Kein Rauschabstand, keine Bandbreite und im HiFiplus Bericht ist selbst "Distortion: Not specified".:pinch:


    Jetzt mal unter uns, ein Yamaha RX-V773 ist nicht gerade High End, aber Yamaha liefert wenigstens genügend detailierte Daten dazu. Da weiß man was man kauft.

    mfg klaus

  • aber wir wissen ja was die Hersteller oft für einen Müll angeben ganz egal ob es der Verbrauch von Kfz oder Wirkungsgrad von LS ist. Es passt einfach nie so richtig aber wenns zu stark rauscht würde es auf Dauer sicher jeden nerven.

    Der Verstärker sieht so wertig gemacht aus das man es eigentlich kaum glauben mag aber am Ende ist alles auch subjektiv.

  • das sich beispielsweise nach dem Genuss etlicher mL Kohlenwasserstoff-basierter Flüssigkeiten einstellt, kann ja rein subjektiv die Anbahnung kurzzeitiger Beziehungen erleichtern.

    Ja, morgen klappt das sicher erwas leichter.8)

    mfg Klaus

  • Der Hersteller hat sich nochmal gemeldet. Die Phonostufe ist angeblich für Tonabnehmer mit 20mV +/- 10% ausgelegt und das Rauschen käme durch den Versuch, die 4,8mV des Grado zu verstärken.

    Klingt einerseits logisch, andererseits wären die 20mV doch überhaupt nicht praktikabel, oder? Gibt es überhaupt MM Tonabnehmer mit solch einer Ausgangsleistung? Es wurde AT erwähnt, konnte aber auf die Schnelle keine finden.


    Habe heute auch mal den modifizierten EAR 834p Clone versucht. Traumhaft. Leider ganz geringer Brumm, aber fast nicht hörbar. Und Radioempfang ganz leise. Das Problem haben aber wohl einige 834p Nutzer.


    Generell war das aber noch einmal ein ganz anderes Niveau im Vergleich zur internen Phonostufe. Wollte mir ja eigentlich ein Gerät sparen, aber so wie es aussieht, ist das alternativlos.


    Der Klang vom Onix ist aber leider auch traumhaft, vor allem mit meinen LS. Hatte vorher auch nen vom Hersteller empfohlenen Rega Brio und auch eine Naim Vor- End- Kombi dran - der Onix ist ne andere Liga.

  • Die Phonostufe ist angeblich für Tonabnehmer mit 20mV +/- 10% ausgelegt und das Rauschen käme durch den Versuch, die 4,8mV des Grado zu verstärken.

    Das sind gerade mal 12,4 dB. Ich dachte die 5 mV meines Grados wären schon an der oberen Grenze. Also von 20 mV habe ich noch nie gehört.

    mfg Klaus

  • Ein wenig lustig sind ja die +/-10%...

    Man sollte glatt noch einmal nachhaken, welche Systeme der Hersteller denn im Bereich 18...22mV verortet.


    Mir war bislang auch nur ein Wertebereich 3...5mV geläufig, phonophono nennt 2...6mV.


    Insgesamt müßte wohl die Gesamtverstärkung der Kette zusammen mit der Empfindlichkeit der Lautsprecher betrachtet werden. Hierzu gab es bei diyaudio einen netten Artikel bzl. sinnvoller Pegelverhältnisse der Geräte bzw. Schnittstellen in einer Kette: "What is gain structure?"

    Viele Grüße
    Eberhard

    ----------------

    Die Menschen verhalten sich heutzutage auf der Erde wie in einem Spiel, in dem sie die Spielanleitung verloren haben.

    ( Christina von Dreien )

  • Ich würde versuchen das Phonomodul alleine zurückzugeben wenn der Rest vom Amp so gut ist. Wenn das nicht geht, komplettes Gerät zurück und ein zweites ohne Phonomodul kaufen.

    Der Hersteller ist auf Grund seiner Kommunikation und der kommunizierten Daten und Aussagen als höchst unseriös einzustufen.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy