Kaufberatung Plattenspieler 350- 550 Euro

  • Laufwerk, Tonarm , Tonabnehmer - was ist ausschlaggebend und bestimmt den Klang am vorrangig? Meiner Meinung nach gar nichts von denen. Es liegt an der Kombination. Wenn passt, klingt auch das 50 Euro System. Ich kenne genügend Analogliebhaber, die ein günstiges Rundnadelsystem an sonst recht teuren Equipment betreiben. Dazu habe ich schon viele absurd teure Kombinationen gehört, die ich unfassbar übel fand. Besonders bei MM Systemen wird oft der Fehler gemacht, diese nicht an den Phonoverstärker anzupassen. So wird dann zu unrecht mache Phonostufe oder manches System im Forum zerrissen. Das Gleiche mit Tonarm und Compliance.

    Ein alter Elac Dreher ohne Zarge nur mit Brett mit Billigsystem an einer Musicconnection Röhrenvorstufe war eine spitzen Rockmaschine.

    Mein Dreher klingt ohne Anpassung der Eingangskapazität an der Phonostufe der Crimson (die recht gut ist für eine integrierte Phonostufe) wie eingeschlafene Füße - ein Blick ins Datenblatt zeigt dann warum es so ist.


    Günstig geht also auch ,wenn man es richtig macht.

    LS: Klipsch Heresy III, Vorstufe: Crimson 610B, Endstufe: Crimson 620B, Vollverstärker: AMC XIA, CD: Creek CD42, Blu-Ray: Panasonic DMP-UB900EGK, Plattespieler: Reson RS1 m. Ortofon 2M Blue, Phonostufe: Albs RAM IV

  • Hallo "benne", absolut richtig !


    Hier wurde das prinzipiell vor langer Zeit mal sehr schön zusammengefasst.

    Zeigt sehr gut, was passiert, wenn man was anpasst (ist aber für ein theoretisches Mustersystem !)



    Gruss, Udo