Musical Fidelity ViNL oder Pro-Ject DS2 USB

  • Hallo zusammen


    In meinem ersten Thread hat man mir hier meine Vermutung bestätigt, dass der schnell und günstig beschaffte Phono Vorverstärker Dynavox TRP-2 wohl die Ursache für das verwaschene Klangbild meiner neuen zweiten Kette ist.

    Diese zweite Kette ist ein ein CEC BD-6000. Den möchte wegen des SME Headshell zum Ausprobieren von verschiedenen Abnehmern nutzen. Dafür, und weil der derzeitige nich so doll ist, möchte ich mir einen anderen Verstärker beschaffen, der einstellbar ist, mehrere Systeme gleichzeitig betreiben kann, während des Betriebs das Umschalten von Eingangsgrößen erlaubt und bis 400 Euro kostet.


    Nach einigem lesen und Markt beobachten fallen derzeit zwei in die engere Wahl:


    Musical Fidelity M1 ViNL, gebraucht (irgendwann)

    und

    Pro-ject Phono Box DS2 USB, neu (gleich)


    Objektiv hat die Project drei Eingänge, scheinbar frei einstellbar. Die MuFi hat für mich die etwas bessere Optik (mit Zargen wird der DS2 deutlich besser aber teurer) und symetrische Ausgänge. ViNL kann aber scheinbar nur je einen MC und MM, nicht 2 davon gleichzeitig.


    Hat schon mal jemand klanglich vergleichen können? Freue mich auf Antworten.


    Markus

  • Die ProJect Box hat den Vorteil, dass Du, wie es aussieht, den Verstärkungsfaktor wählen kannst. Das kann bei feinen, leisen (MM-) Systemen (z.B. Jico SAS Nadeln an leisen Technicsen ) von großem Vorteil sein.

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan

  • Hallo und danke schon mal für die Antworten.


    @ RaceDoc:

    Auch wenn die beiden gut klingen, können sie wohl ein paar von meinen Wünschen nicht bedienen. Wichtig ist mir, dass zwei Systeme gleichzeitig anschließbar sind und im Betrieb Umschalt- und Einstellbar ist. Und deutlich über dem Budget sind sie wohl auch.


    blademage :

    Ja. Auch schön von vorne über Schalter bedienbar. Kann der ViNL aber glaube ich auch. Dort aber per Menuführung.


    Ich habe den Pro-Ject beim Händler auch schon gehört. Beeindruckend klare und weite Wiedergabe, gut und vielfältig einstellbar und würde optisch sogar zum Rest der Anlage passen.

    Aber dort mit einem großen Transrotor Masselaufwerk und einem teuren Grado Abnehmer. Also nicht so richtig vergleichbar mit meinem Mid-Price-System :heul:.


    Deshalb ja die Frage, ob jemand den Vergleich hatte oder hat. In den Besprechungen hier im Forum wird der ViNL auch immer ziemlich gelobt.


    So long, Markus

  • die M1 ViNL ist für leise MC nicht so richtig geeignet da ihr Verstärkungsfaktor unter 60 db liegt. Gebraucht aber mitlerweile schon sehr günstig zu bekommen.

    Für laute MC mit deutlich über 0,5mV sicher aber eine gute Option.

    Man sollte hier wirklich nicht sparen vorallem wenn gleich 2 Dreher daran angeschlossen werden.

    Von Cambridge gibts auch so eine 300,- Phonostufe mit 2 Eingängen welche sogar einen Balanceregler hat. Wie sie klingt kann ich aber leider nicht beantworten.

  • Also, habe mich entschieden.


    Es wird ein Pro-ject werden. Allerdings bin ich noch unsicher welcher. Die Phono Box DS2 USB hat noch den Wandler an Bord mit dem man seine Schätzchen in (wohl) guter Qualität digitalisieren kann. Die Tube Box DS2 bringt noch die Komponete Röhre mit, ist aber teurer.


    Werde mal versuchen, ob mein Händler mir die beiden ein, zwei Tage ausleiht.


    Allen großes Danke für die Antworten,

    Markus

  • Also: Wenn Du auf digitales und Komfort verzichten kannst und es Dir nur um den "Sound" geht, empfehle ich Dir glatt die kleine S2 (ohne was), jeweils pro Arm empfehlen. Wenn Du den Komfort (und die Optik) schätzt, die DS2 (ohne was). Die Tubebox DS2 weckt natürlich Begehrlichkeiten, ebenso wie die USB "Spielereien".


    Ach ja: zwei Holzbretter links und rechts sind schnell mal angeschraubt:) So toll die Dinger auch aussehen mit den Seitenleisten, so wenig sind sie natürlich "praktisch" ihr Geld wert ;)

    schöne Grüße aus Wien


    Stefan