Wie wirkt sich "zu alt" bei einem Tonabnehmer aus?

  • Moin allerseits,


    ich wollte gern ein altes MC-System reaktivieren, Kaufdatum Anfang 90er Jahre. Aus beiden Kanälen kommt Musik, allerdings sehr schlaff, vor allem im Bass, und irdendwie träge. Höhen sind auch nicht toll. Verzerren tut es auch relativ frühzeitig.

    Habe drei Schrott-LPs durchlaufen lassen, aber es hat sich an dem Ergebnis nichts geändert.

    Nun meine Newbie-Frage:

    Sind das die typischen Symptome für ein verhärtetes oder sonstwie zerstörtes Cantilevergummi oder könnte hier was anderes im Argen liegen?

    Wenn die Nadel aufsetzt, fällt das System nicht zusammen, also scheint das Gummi eher zu hart als zerbröselt zu sein.

    System Audio Technica OC9.


    Schon mal Danke

    Kai-Uwe

    :D Selbst die beste Anlage kann schlechte Musik nicht erträglich machen

  • Hallo Kai-Uwe!

    Sind das die typischen Symptome für ein verhärtetes oder sonstwie zerstörtes Cantilevergummi oder könnte hier was anderes im Argen liegen?

    Das klingt für mich erst einmal nach einer verschlissenen Nadel. Ich habe noch nicht gehört, dass Audio-Technica-Systeme im Laufe der Zeit Probleme mit der Nadelaufhängung bekämen. Mein AT20SLa beispielsweise klingt noch einwandfrei!


    Gruß Roland

  • Hallo Kai Uwe


    Ich würde mal einen Tropfen Ballistol Öl auf den Nadelträgergummi machen und die Auflagekraft ans obere Ende oder etwas drüber stellen. Bisschen am Nadelträger bewegen und vielleicht wird der Gummi wieder weicher. Und die Härte dieses Gummis kannst du auch mit der Nadelbüste vorsichtig abchecken. Es sollte nicht zu hart sein .

    Auf keinen Fall aber irgendwelche Rostlöser wie WD 40 verwenden aber Ballistol ist dafür wirklich super geeignet.


    viel Erfolg

  • Ich würde mal bezweifeln, dass drei LPs reichen um so einen Gummi wieder weicher zu spielen. Eher mal ein/zwei Tage durchspielen lassen und das ganze System auch mal warm werden lassen. Bezüglich des schlaffen Sounds würde ich mal mit einer Lupe die Verschmutzung der Nadel betrachten. Ich habe da schon Nadeln gesehen, die waren regelrecht zugeschmiert. Das hört man dann auch. Wie lange war das System denn bis zu seiner Einlagerung aktiv?

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Ballistol ist eine Verzweiflungstat und als Erstmassnahme vielleicht extrem.


    Zum Gummi wieder weichkneten empfiehlt sich ca. 24h AT-637 oder Sonic Flux Nadelreiniger. Alternativ die Klirraudio Einspielplatte (nutzt halt ab).


    Das ganze bei möglichst hoher Zimmertemperatur (>=24C)


    Dann geht man ins Risko und muss überlegen ob man den Gummi chemisch traktiert, mit Ausfallrisiko Gummi oder ob man es mit Einfrieren/Auftauen (mit Zwischenstation im Kühlschrank) mit Ausfallrisiko Drahtbruch versucht.


    Ich würde einfrieren und Chemie auf Platz 3 setzen.


    wobei es etliche Gummimischungen gibt die recht alterungsbeständig sind. Sony z.b. sind da problemlos bei in Wohnräumen üblichen Klimatischen Bedingungen und Lagerung ausserhalb voller Sonnebestrahlung. Für AT hat ein Kollege oben das selbe "zugesagt".


    Also muss man vielleicht auch andere Dinge betrachten.


    Mike

  • Zum Gummi wieder weichkneten empfiehlt sich ca. 24h AT-637 oder Sonic Flux Nadelreiniger. Alternativ die Klirraudio Einspielplatte

    Aber nur wenn man sowas eh rumliegen hat, extra Geld dafür ausgeben wäre ja Blödsinn. Einfach Platten abspielen, einfacher geht's ja nun wirklich nicht.

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Danke schon mal für die schnellen Antworten

    Ich würde mal bezweifeln, dass drei LPs reichen um so einen Gummi wieder weicher zu spielen. Eher mal ein/zwei Tage durchspielen lassen und das ganze System auch mal warm werden lassen. Bezüglich des schlaffen Sounds würde ich mal mit einer Lupe die Verschmutzung der Nadel betrachten. Ich habe da schon Nadeln gesehen, die waren regelrecht zugeschmiert. Das hört man dann auch. Wie lange war das System denn bis zu seiner Einlagerung aktiv?

    Verschmutzt ist die Nadel nicht. Habe Sie auch vorher noch einmal gereinigt.

    Kann sein, dass die Nadel schon gut genutzt ist. Roland hat ja auch gleich auf eine verschlissene Nadel getippt. Ich habe aber keine Möglichkeit, dies optisch zu kontrollieren. Länger einspielen kann ich natürlich machen.

    Kann man das System auch checken lassen, z.B. Nadelspezialist, ohne gleich ein Retippen zu bezahlen?

    Gruß Kai-Uwe

    :D Selbst die beste Anlage kann schlechte Musik nicht erträglich machen

  • Danke schon mal für die schnellen Antworten

    Verschmutzt ist die Nadel nicht. Habe Sie auch vorher noch einmal gereinigt.

    Kann sein, dass die Nadel schon gut genutzt ist. Roland hat ja auch gleich auf eine verschlissene Nadel getippt. Ich habe aber keine Möglichkeit, dies optisch zu kontrollieren. Länger einspielen kann ich natürlich machen.

    Kann man das System auch checken lassen, z.B. Nadelspezialist, ohne gleich ein Retippen zu bezahlen?

    Gruß Kai-Uwe

    Hallo Kai-Uwe,

    hier kannst Du das System überprüfen lassen:


    https://www.schallplattennadel…llung-oder-einen-artikel/


    Kosten fallen außer für Hin- und Rücksendung keine an.


    Werner

  • Hallo Kai-Uwe,


    sei vorsichtig bei den ganzen Versuchen. Solange das System nämlich noch komplett ist kannst du es immer noch bei Audio Technica eintauschen.


    Viele Grüße,

    Bertel

    No chains around my feet, but I'm not free...
    Concrete jungle - Robert Nesta Marley

  • Also ehrlich gesagt kann mir nicht vorstellen, daß AT 637 Nadelreiniger einem Gummi gut tut. Nutze es selbst als Reiniger aber habe kein ausgehärtetes System .


    Balistol Universalöl ist viel schonender und greift Kunststoffe und Gummi nicht an

  • Ich habe noch keine verschlissene Nadel gehabt, selbst bei zig Systemen aus den 70ern nicht. Edit Moderation. Defekte Gummis und total verdreckte Nadeln, die von aussen zunächst sauber aussahen, hatte ich schon. Bei letzteren hilft nur eine Mini-Mikroskop fürn paar Euro zum exakten Überprüfen. Dann sieht man den Plaque.

    Grüße

    Knut



    "Pokal oder Spital"

    The post was edited 1 time, last by defektzero ().

  • Ich habe noch keine verschlissene Nadel gehabt, selbst bei zig Systemen aus den 70ern nicht. Ein Mythos.

    Hallo Knut,


    bitte schreib Doch hier im Newbie-Bereich nicht so einen Kram. Nadelverschleiss und Zerstörung durch Abnutzung lässt sich seit mehr als einem halben Jahrhundert mikroskopisch beweisen. Darüber muß man an dieser Stelle nicht mehr diskutieren.


    Grüße, Brent

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Danke für die vielen Tipps, die Reihenfolge ergibt sich dann ja fast von allein:

    1. nochmal gründlich reinigen (Habe den AT-Reiniger und noch einen anderen Flüssigen)

    2. Platten abspielen

    3. Mini-Mikroskop besorgen, Nadel checken

    4. mal einen Tropfen Ballistol riskieren

    5. je nach Ergebnis von 3-5, System einsenden oder Freude haben

    6. hier berichten, wie es ausgegangen ist

    :merci:Kai-Uwe

    :D Selbst die beste Anlage kann schlechte Musik nicht erträglich machen

  • bitte schreib Doch hier im Newbie-Bereich nicht so einen Kram. Nadelverschleiss und Zerstörung durch Abnutzung lässt sich seit mehr als einem halben Jahrhundert mikroskopisch beweisen. Darüber muß man an dieser Stelle nicht mehr diskutieren.

    Brent,


    Herr Dusch, seines Zeichens unter anderem in der Entwicklung bei EMT tätig, hat in über 30 (dreißig) Jahren keinen einzigen abgenutzten Diamanten im Service gehabt. Zitat: „...höchstens poliert, aber abgenutzt nie!“


    Und das ist nur eine fachmännische Aussage!


    Einfach mal den gesunden Menschenverstand benutzen!


    Wer schreibt denn da den Kram?!

  • ich hatte auch mein eigenes (frisch erworbenes) abgenutztes Cadenza Bronze unter dem Mikroskop des Händlers gesehen und war erschrocken wie deutlich man den Nadelverschleiß selbst solch hochwertiger Diamanten sehen kann. Die Flanken sahen aus wie die Mondoberfläche und die oberste Spitze war schon abgeschliffen. Trotzdem spielte es noch wunderbar und sogar besser wie mein neues MC30s2.

    Danach ging das Cadenza zum Retippen und ich konnte den Neuzustand genau beobachten.

  • Ich schreibe hier kein "eigenes" Wissen, sondern eines Werkstoffwissenschaftlers, den ich gut kenne.


    Er schrieb mir einmal zu dem Thema:


    Bis reines Wasser einen Stein Rund schleift dauert das ein paar tausend Jahre. Sagen wir mal so, das kommt auch nicht vom Aufprall der Moleküle sondern in erster Linie davon dass Bestandteile vom Stein (zb SiO2, oder CaCO3) in Lösung gehen, also Korrosion und damit chemischer effekt. Mit Diamant und vinyl muss man schon etwas einschränken. Erstens interagiert das Cl mit dem kovalenten C-gitter vom Diamant, also chemisch, und zweitens hat die C-kette vom PVC ja auch eine gewisse Festigkeit da gleichermaßen C-C Bindung die abrassiv wirkt. So gesehen tut sich da auch was im laufe der Zeit aber das sollten dann relativ lange Zeiträume sein.


    Seiner Meinung nach ist der Staub/Siliziumanteil das größte Problem.


    Und zum Dusch...ich sag mal, nicht jeder hat ein Mikroskop, das dies erkennbar macht. Jan Allaerts hat eines und ich kann ihn gerne nach Bildern fragen.

  • Es sollte mittlerweile Binsenweisheit sein, das die Härte des Diamanten abhängig von seiner Kristallwuchsrichtung ist. sonst könnte man ihn j nicht schleifen. Bei Wikipedia steht's genauer. Ein Freund von mir ist Geologe und meint, die Abnutzung des Diamanten geschieht zwar abrasiv, wichtigste Voraussetzung dafür ist aber die Erwärmung beim Abtastvorgang. Hinzu kommt, welche Qualität als Grundprodukt zur Verfügung stand.

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)