Kaufberatung Plattenspieler für MC-System geeignet

  • Ich möchte mir nach langen Jahren ohne Plattenspieler wieder einen Dreher zulegen. Vor kurzem habe ich mir einen Octave v 70 SE gebraucht gegönnt und dieser hat "zufällig" ein eingebautes MC-Modul.


    Jetzt juckt es mich in den Fingern einen "passenden" Plattenspieler (gerne auch gebraucht) zu kaufen.


    Nachdem was ich bisher gelesen habe, sollte bei Verwendung eines MC-Systems der Tonarm des Plattenspielers eher schwer sein; leichte Tonarme wären nicht so geeignet. Wenn ich dem Glauben schenken darf, geht meine Suche entsprechend in Richtung:


    Plattenspieler mit schwerem Tonarm für/mit MC-System.


    Ich ziehe hochwertig und gepflegte Gebrauchte neuen Geräten vor. Rein optisch finde ich zumeist die "Alten" schöner. Cinchanschlüsse sollten aber schon sein. Als Erstling ist mein Preislimit 500€.


    Könnt Ihr mich bei meiner Kaufentscheidung vielleicht ein paar Empfehlungen geben?:/

  • Bisher stehen auf meiner "Verdächtigenliste" ein Thorens TD 126 und ein Kenwood KD 990 (klar, bei Budget muss ich incl. MC mind. verdoppeln).


    Jetzt ist mir noch ein Pioneer PL-570 über den Weg gelaufen. Der gefällt mir rein optisch besonders gut. Kann mir jemand näheres zu diesem Gerät und vor allem dem verbauten Tonarm sagen (leicht, (mittel-)schwer?)

  • Woher hast Du diese Weisheit?


    Tonarm und Tonabnehmer sollten zueinander passen. In dem Sinn, dass die effektiveMasse des Armes das Gewicht des Tonabnehmers zusammen mit der Nadelnachgiebigkeit nach einer Berechnung mit einer Näherungsformel 10 +/-2 Hz ergeben sollte.


    Dabei ist zu beachten, dass die Angabe zur Nadelnachgiebigkeit der bei 10 Hz entsprechen sollte. Das ist nicht unbedingt einfach diese Angabe zu erhalten, da in Japan die Nadelnachgiebigkeit fast immer für 100 Hz angegeben wird.


    Goldring ist da vorbildlich, Ortofon soll wohl auch im er für 10 Hz angeben, Grado auch, bei den Anderen bin ich mir ab und an nicht sicher ob nicht einfach die Aussage des japanischen Zulieferers einfach weitergegeben wird.


    Also, wenn Du eine Dreher im Auge hastend der nun. Nicht gerade zu Gattung der ultraleichten Vertreter gehört, dann sollte sich auch ein MC Abtaster finden lassen.


    Auch andersherum kann des natürlich funktionieren. Du willst eine bestimmten Tonabnehmer nutzen, dann findest Du auch einen passenden Abnehmer.


    Zurück zum Dreher: Sicher bist Du fast immer, wenn Du einen Dreher erwirbst, dessen Tonarm eine effektive Masse so zwischen 12 g und 18 g liegt.


    Wichtiger ist dabei, dass der Dreher und noch wichtiger der Tonarm in Ordnung und zumindest nicht der ganz günstigen Gattung angehört.


    Der Rest liegt dann in den Eingangsparametern der Phonovorstufe, die Du ja schon hast.


    Mit 0,5 mV würde ich kein sehr leises System wählen. Die 150 Ohm verlangen ein System von 10 bis 20 Ohm.


    Die Goldring MCs, Ortofon MCs passen, knapp die Quintetts mit 7 Ohm sind nur knapp unter den 10 Ohm. Um nur einige aufzuzählen.