Welches ist das beste MM Tonabnehmer System

  • Hallo,
    Decca MI Abnehmer wurden ja schon genannt. Die Verarbeitung ist "typisch britisch" leicht neben der Spur :-)


    Die Blechkisten sehen einfach, bzw. simpel und grobschlächtig aus. Elegant ist anders. Einstellen ist mühsam, man kann die Nadel kaum bis gar nicht sehen. Alles sehr nervig.


    ABER die Dinger spielen genial!! Wenn es um Dynamik und Drive geht, sind Deccas kaum zu schlagen.


    Die Auflösung ist gut bis sehr gut, das letzte Bisschen schaffen sie aber nicht (die ganz Neuen habe ich noch nicht gehört!).


    Für mich der faszinierendste Tonabnehmer!! Der Beste? Das wohl nicht. Ein Decca sollte man aber haben :-)


    Gruß
    Klaus

  • Ich sage mal Audio Technica At 150 ANV. Was ist schon das Beste, aber dieses System spielt ganz oben mit!!:)

    Davon bin ich überzeugt, allein vom musikalischen her sicher eines der besten MM´s!


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



  • Ist ja alles relativ :D


    Ich fahre seit knapp 15 Jahren ein VM Silver und verspüre seitdem keinen Wunsch nach Verbesserung mehr :)


    Gruß Stefan

    Malerei verwandelt den Raum in Zeit,
    Musik die Zeit im Raum :)

  • ADC ZLM


    Im Mittenbereich extrem hohe Auflösung. Dort ist das System mit dem "aliptischen Schliff" das beste was man je gebaut hat. In der Räumlichkeit wird das XLM noch getoppt. Klingt bei guten Opernaufnahmen beänstigend 3-Dimensional "livehaftig". Dabei nicht ganz so lautmalerisch wie das XLM. Neutraler klingend mit sauberen gut konturierten aber auch nicht sehr tiefreichenden Bässen.


    Trotzdem ein absolutes Weltklassesystem. Für Klassik gibt es kein besseres !

    Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.


    - Yehudi Menuhin

  • ADC ZLM


    Im Mittenbereich extrem hohe Auflösung. Dort ist das System mit dem "aliptischen Schliff" das beste was man je gebaut hat. In der Räumlichkeit wird das XLM noch getoppt. Klingt bei guten Opernaufnahmen beänstigend 3-Dimensional "livehaftig". Dabei nicht ganz so lautmalerisch wie das XLM. Neutraler klingend mit sauberen gut konturierten aber auch nicht sehr tiefreichenden Bässen.


    Trotzdem ein absolutes Weltklassesystem. Für Klassik gibt es kein besseres !


    Hallo Volker,


    Ich befrage jetzt Dich stellvertretend für einige andere mit

    ähnlichen Aussagen.

    Warum soll das System für Klassik besonders geeignet sein,

    warum nicht genauso für Disco, Schlager, Pop, Soul?

    Geht man hier davon aus, daß die Hörer eben dieser Genres

    weniger Wert auf Tiefe, Detailreichtum usw. legen?

    Ich denke die Frage ob ein System bis an die Grenze des

    Möglichen ausgereizt wird, hängt letztendlich von der

    Aufnahmequalität der Schallplatte ab!

    Leider lese ich hier immer wieder das die "guten" Abtaster

    speziell für Jazz und Klassik geeignet sind, die schlechteren

    für 70er/80er Rock.

    Ich verlange von einem guten System das es alles kann.


    Gruß,

    Fernseheumel

    Scotty beam me up, there is no more AM radio and 4/3-ratio-television in Germany! ;(

  • Hallo, Du, ich habe den Text von einem Bekannten übernommen. Ich habe den Abnehmer ZLM von ADC und finde keine besseren Worte für dieses tolle System, da ich genauso empfinde.

    Ich glaube, es gibt nicht „das beste MM System“...!


    Ich denke, es kommt auf die Musik an, die Du gerade hörst. Ich habe viele Systeme für verschiedene Musikrichtungen, aber auch unterschiedliche Dreher. Es gibt bestimmt „gute“ Allrounder, aber für mich sind diese Systeme nur ein schlechter Kompromiss.

    Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.


    - Yehudi Menuhin

  • Ei, der Text kommt mir aber bekannt vor;)


    Gruß

    Peter

    Absolut richtig und bewusst gewählt, da seine Beschreibung für dieses System den Nagel auf den Kopf trifft !

    Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.


    - Yehudi Menuhin

  •  

    Ich verlange von einem guten System das es alles kann.

    Handschüttel:thumbup:8)


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



  • Handschüttel:thumbup:8)


    gruß

    volkmar

    Hallo Volkmar,


    Es läßt mich immer wieder schmunzeln :) wenn man in Technikforen auch einfachere Sachvorgänge nicht klären kann da es von den "Fach-

    leuten" keine Antwort gibt, auf gelungene "Provokationen" wird aber

    immer eingestiegen.:meld:

    Der Deutsche empört sich so gerne!:heul:

    Meine Dauerbaustelle Marantz SLT 12, die ungeklärte Systemfrage....


    Handschüttel:thumbup:8):merci:


    Gruß,

    Fernseheumel

    Scotty beam me up, there is no more AM radio and 4/3-ratio-television in Germany! ;(

  • Hallo MM-Gemeinde, wie hier schon geschrieben, gibt es natürlich nicht "das beste MM". Ein Tonabnehmer arbeitet genau umgekehrt wie ein Schallwandler und da geht es auch nicht nur um Messwerte und gerade Frequenzgänge, weil man damit nicht auf den Klang schliessen kann. Es gibt Lautsprecher, mit dessen Linearität man einen Zollstock eichen könnte aber trotzdem scheisse klingt. Wichtig ist die Phonostufe! Sie hat einen sehr großen Anteil am Gesamtergebnis! Ein selektiertes und verklebtes AT-95 an einer 1.000 Euro Phono ist immer noch besser als umgekehrt. Da geben Leute 600 Euro für ein MM aus und betreiben es an einer 120 Euro Phono. Das geht garnicht. Eine MM-Phono Kombination sollte anpassbar sein in Richtung Kapazität und Widerstand, vielleicht noch Verstärkung für Vintage-MM`s. Von den genannten TA`s kenne ich die meisten und kann aktuell auch AT, Sumiko, Nagaoka usw empfehlen. Es gab mal ein Grado "one of ten", wirklich nur 10 Exemplare,(!) MI-Prinzip für damals unglaubliche 2.800 DM. Sowas gibt es heute leider nicht mehr. Wäre heute noch mein Maßstab . Falls es interessiert, mein "Maßstab" aktuell ist ein AT 150 MLX mit Shibata-Nadel. Pf sowenig wie möglich, Ra zwischen 68K und 100K an einer vollständig kondensatorfreien RIAA8). So, das war mein Senf zu dem Thema. Viele Grüße von Uli.

  • Ein selektiertes und verklebtes AT-95 an einer 1.000 Euro Phono ist immer noch besser als umgekehrt. Da geben Leute 600 Euro für ein MM aus und betreiben es an einer 120 Euro Phono.

    Der Preis sagt nichts über die Klangqualitäten einer Phono.

    Grüße

    Knut



    "In der CD isch ka Lebe drin."

  • Manchmal macht mir dieses Forum Angst, da träumt sicher jemand von der Weiterentwicklung der Widerstandskopplung..........:P


    Besser:

    ZURÜCK zum Grammofon, tatsächlich kondensatorlos, röhren- und halbleiterlos, stromlos!:thumbup:


    Gruß,

    Fernseheumel

    Scotty beam me up, there is no more AM radio and 4/3-ratio-television in Germany! ;(

  • Grammofon,

    ..es soll tatsächlich Leute geben die mit aller ernsthaftigkeit Musik mit Gramophon hören!


    Gestolpert bin ich da drüber vor ein paar jahren..man höre und staune..in der Zeitschrift Audiophile, da wurde lebhaft u.a. darüber sinniert wie realitätsnah und authentisch die Stimmwiedergabe per Schellack rüberkommt:)

    Vielleicht ist ja was dran, hab´s noch nie gehört.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180