"Korrekter" Mono-Anschluss ?

  • Während meiner bisherigen Recherchen bezüglich passender Phonovorstufen für mein Mono-System (Ortofon MPU Mono GM MK II) ist eine Frage aufgekommen. Der Hersteller Graham Sleeve empfiehlt auf seiner Website den Anschluss eines Mono Systems mit nur EINEM Anschluss an der Phono Vorstufe (also nur EIN Stecker in EINEN Eingang). Der andere ist mittels Cinch Widerstandstecker abzuschließen. Die entsprechende Phono Vorstufe (in diesem Fall Jazz Club oder Revelation) ist dann auf Mono zu schalten um an beiden Ausgangsbuchsen das gleiche Signal zu erhalten.


    Ist dies sinnvoller als beide (vom Mono System kommenden) Cinchstecker anzuschließen? Das Signal ist ja eh auf beiden Eingängen identisch, oder? Falls ja, kann ich bei einer anderen Phonostufe OHNE Monoschaltung so verfahren, dass ich nur einen Kanal nutze (die nicht belegten Ein- und Ausgänge per Cinchwiderstand kurzschließe) und am verwendeten Ausgang dann einen Y-Adapter einsetze, um das identische Signal auf zwei Kanälen an den Vollverstärker zu schicken?

  • Dein Post ist zwar schon etwas älter, ich antworte trotzdem mal.


    Ich nutze den GSP Jazz Club mit einem AT-Mono 3/LP und einem Denon DL-103/78. Ich habe den Jazz Club bislang stereoverkabelt betrieben und sehe, da ich damit auch stereo höre, keinen vernünftigen Grund daran etwas zu ändern.


    Bei Monos schalte ich den Jazz Club auf Mono, wobei ich zwischen den beiden Schalterpositionen keinen Unterschied höre.

    Viele Grüße

    Thomas


    „Quod gratis asseritur, gratis negatur.“