Shakti erfreut sich an den JBL 4312 SE 70' Years Anniversary Edition Lautsprechern

  • Wer kennt das nicht, da hat man seine High End Anlage toll ausgerichtet und Ben Webster, Miles Davis usw klingen auch nahezu perfekt, da bekommt man mal Lust auf BirthControl, Guano Apes, Jefferson Airplane, Deep Purple usw und die schöne High End Anlage mag nicht so losrocken, wie man das aus der Vergangenheit in der Diskothek kennt.

    Selbst wenn die eigene Anlage einiges an Schalldruck zu leisten vermag, der typische sound der Zeit mag nicht so richtig rüberkommen.


    So ging mir das diesen Winter des öfteren und ich habe mich mit der Wiedergabe "solcher" Musik mehr beschäftigt. Gebe gerne zu, dass ein Auslöser dazu das Gespräch mit Joachim Gerhardt (Audiophysics, Sonics, Süsskind usw) war, der für einen Wiener Plattensammler einen grossen Lautsprecher entwickeln sollte, der zum abhören der Musik aus den 70, 80'er Jahren ideal sein sollte .

    Joachim erzählte, dass die LS konzeptionell damals gewisse Eigenarten hatten und dass vor allen Dingen viel mit JBL Monitoren abgemischt wurde, dh die Eigenarten dieser Monitor in die Abmischung mit eingeflossen ist. Hört man diese Musik nun wieder mit Lautsprechern dieser Art, zB alten JBL Monitoren ab, wuerde sich diese dem Original noch am ehesten annähern.

    Er hat nun versucht diese Eigenarten in ein Lasterheft zu übersetzen und dann wiederum einen passenden Lautsprecher zu entwickeln.

    Diese Möglichkeiten habe ich nicht...., und so habe ich angefangen mich mit alten und neuen JBL Lautsprechern zu beschäftigen.

    Auf verschiedenen Messen habe ich mir die JBL L100, die 4312SE und JBL 4367 angehoert.

    Die JBL 4367 konnte mich sehr begeistern , die JBL L100 fand ich klasse und die JBL 4312SE war fuer mich der Preis Leistungssieger, insofern habe ich mir ein Paar der


    - JBL 4312 SE 70' Years Anniversary Edition (UVP 2900,- eur / Paar)


    gegönnt.


    Das ganze steht auf den


    - JBL S120 (L100) Ständern (UVP 300,- / Paar)


    Diese spielen nun in meiner ZweitAnlage an betagten Meridian Komponenten und machen mir viel Spass.


    Aktuell noch mit CD, aber passender alter Thorens wird da sicherlich bald stehen, hat der Meridian Pre doch einen guten Phono MM Eingang.


    Ich vermute, dass ich das letzte ab JBL Zentrallager EU verfügbare Paar dieser limitierten Anniversary Lautsprecher bekommen habe.

    (was meine Freude nicht mindert :-)

    Die Lautsprecher haben mit 90db Wirkungsgrad einen guten Antritt und können richtig laut, was prima zu meiner Zielmusik passt :-)

    Dazu kommt eine Dynamik, die auch mit besseren Diskotheken Anlagen der damaligen Zeit so nicht in Erinnerung hatte.


    Und so höre ich mich im Moment durch meine alten Schätze, zB den Veröffentlichungen des alten deutschen Brain Labels, den alten Eloy Scheiben usw.

    Die Lautsprecher kommen immer als Paar, da es einen linken und einen rechte Lautsprecher gibt. Habe mich nun für eine Aufstellung mit aussen liegenden Hochtönern entschieden.


    Die Lautsprecher spielen direkt frisch aus dem Karton prima auf, allerdings merkt man, dass nach einigen Stunden der Einspielzeit das Ergebnis deutlich "geschmeidiger" wird.

    Meiner Frau haben die Lautsprecher sofort sehr gut gefallen, allerdings hätte sie die Lautsprecher lieber mit einem Holzfunier ohne JBL Schriftzug.


    Insofern kann ich mir vorstellen, dass in der nächsten Zeit noch ein Paar der JBL L100 bei uns einziehen wird.

    Diese sind dann auch ausreichend lagermäßig verfügbar , so dass Weiterverkauf dieser feinen Spass Maschinen möglich sein wird.

    Die JBL 4312SE wird sich dann wohl eher in die Reihe der bei Sammlern beliebten Typen der JBL Monitor Lautsprecher einreihen, zumeist fängt dies ja an, sobald ein Lautsprecher nicht mehr ab Hersteller verfügbar ist und die Qualitäten entsprechend sind.

    Ich habe mal ein paar Informationen zu den JBL 4312SE zusammengetragen:

    JBL sound: A heritage of excellence

    JBL loudspeakers have been the choice of music and movie professionals for more than 70 years; they are behind the screens of more than 50 percent of all movie theaters and hang in concert venues everywhere. Many of your favorite songs and movie soundtracks were mixed or mastered on JBL studio monitors. But you don’t have to be a recording- industry professional to bring JBL sound home. Our home systems use technologies, materials and manufacturing techniques developed for professional speakers.

    JBL 4312SE Loudspeaker

    The 4312SE honors that legacy with the iconic 12-inch (300mm) 3-way configuration that dates back to 1968 with the original Model 4310 Control Monitor. Utilizing a compact monitor-type footprint, the 4312SE features advanced JBL transducers including the 1200FE-8 Aqua-Plas®-coated Pure Pulp cone woofer, the 105H-1 Polymer-coated Pure Pulp cone midrange, and the 054ALMg-1 Aluminum/Magnesium Alloy tweeter with waveguide. Special 70th Anniversary badges are affixed to the loudspeaker and a unique 70th Anniversary certificate is included with the serial numbers of the individual loudspeakers and signatures of the system engineer and factory assembly technician. Following in the footsteps of storied JBL monitors like the L100 and Century Gold, the 4312SE is sure to become a legend among JBL fans.


    Features

    • Classic JBL 3-way 12-inch (300mm) Monitor Loudspeaker
    • 70th Anniversary Limited Edition Badges and Owner’s Certificate
    • 12-inch (300mm) Aqua-Plas®-coated, Pure Pulp Cone Woofer (1200FE-8)
    • 5-inch (125mm) Polymer-coated, Pure Pulp Cone Midrange (105H-1)
    • 1-inch (25mm) Magnesium/Aluminum Alloy Dome Tweeter with Waveguide (054ALMg-1)
    • Front-panel Mid- and High-frequency Trim Controls
    • Bass-reflex Enclosure with Front-firing Port
    • Binding-postSpeakersTerminals
    • Black Woodgrain Finish with Black Cloth Grille


    Specifications

    System Type: 3-way Bass-reflex Monitor

    Low Frequency Transducer: 12-inch (300mm) Aqua-Plas®-coated Pure Pulp cone woofer (1200FE-8)

    Mid Frequency Transducer:

    5-inch (125mm) Polymer-coated Pure Pulp cone midrange (105H-1)

    High Frequency Transducer: 1-inch (25mm) Magnesium/Aluminum Alloy dome tweeter with waveguide (054ALMg-1)

    Recommended Amplifier Power: 10-200 Watts RMS

    Frequency Response (-6dB): 44Hz – 40kHz Sensitivity (2.83V@1m): 90dB

    Nominal Impedance: 6 Ohm

    Crossover Frequencies: 640Hz, 5kHz Enclosure Type: Bass-reflex via

    Front-firing Port

    Inputs: Five-way Binding Posts

    Finishes: Black Woodgrain with Black Cloth Grille

    Dimensions (H x W x D): 23-1/2" x 14-1/4" x 12" (597mm x 362mm x 305mm)

    Weight: 55.5 lb (25.2 kg) each



    nun werde ich weiter in den alten Sachen kramen und mich an dem "Sound" erfreuen.


    Gruss

    Juergen


    https://www.fidelity-magazin.d…jubilaeumsmodell-4312-se/


    PS

    habe diesen Bericht im gewerblichen Teil des Forums geschrieben, da ich die Lautsprecher der JBL Synthesis Reihe auch gerne verkaufe und entsprechend (jeh nach Möglichkeit und Verfuegbarkeit) bei mir im Kölner Westen vorführe.




    IMG_0565.jpg

    IMG_0564.jpg

    IMG_0563.jpg

    IMG_0562.jpg

    IMG_0566.jpg

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Für die 4367 ist mein Raum zu klein, da passen die 4312se oder die L100 classic optimal.

    Auch sind die 4367 sehr nah bei der M2, die als eher "neutraler" Studiomonitor entwickelt wurde.

    Denke daher eher, dass meine nächste Anschaffung die L100 classic sein wird.

    Die JBL 4367 würde auch ich vor einem Kauf erstmal bei mir Probe hören wollen, muesste dann in einem der beiden grossen Räume sein.


    Werde mit den JBL Mannen mal auf der High End in Muenchen sprechen, vielleicht lässt sich ja zu meinem Workshop am 15.6. was organisieren, dann hätten noch mehr Leute was von einer 4367 Vorfuehrung (war vor 2 Jahren mein Lieblingslautsprecher auf der High End in Muenchen)

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo Juergen!

    Vielleicht hab ich's überlesen: Wie groß ist der Raum?

    Zu den Leuten, die eine 4367 vorschlagen: Das ist aber auch preislich ein ganz anderes Kaliber, oder?

    Hast Du Juergen mal die L100 im Vergleich zur 4312SE gehört? Wo liegen die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten? Größe und Chassis-Bestückung sind doch ähnlich, oder? In der LP war mal kürzlich ein recht euphorischer Artikel über die L100. Das hat sich eingeprägt, wegen der orangen Würfelschaumabdeckung! :)

    Gruß

    Sebastian

  • Hallo,


    sorry jürgen , wieso ist dein Raum für die 4367 zu klein, ich kenne Deinen Raum ja ?. Solltest Du die mal in einem Workshop vorstellen wäre ich der erste der zusagen würde . Ja ich würde sogar 3 Tage vorher ein Zelt vor Deiner Tür aufbauen , damit ich auf jeden Fall der Erste bin :)


    gruss

    juergen (II)

  • dann melde Dich schon mal vorsichtshalber an, die Chancen stehen gar nicht so schlecht, dass ich zum workshop ein JBL 4367 vorführen kann. Habe aber halt noch keine feste Zusage. Ich arbeite dran :-)

    Meine beiden Musikzimmer sind mit ca 60qm natürlich gross genug für die 4367, aber ich habe aktuell die JBL Kette in meinem ehm "Zigarren Zimmer", dem kleinen Raum
    (irgendwas zwischen 16 und 20qm) neben meinem HauptmusikRaum. Dieser Raum hat eine tüchtige Tiefbassanhebung, da die LS doch etwas näher an den Wänden stehen müssen, kleinere LS , die unter 50hz nicht so schieben, werden perfekt unterstützt :-)

    So habe ich mit der 4312SE gerade eben mit ca 105db am Hörplatz im wehenden Wind der Bassreflexöffnung die FINK "live" gehört. Das war ziemlich toll!!!!!



    Hast Du Juergen mal die L100 im Vergleich zur 4312SE gehört? Wo liegen die Unterschiede, wo die Gemeinsamkeiten? Größe und Chassis-Bestückung sind doch ähnlich, oder? In der LP war mal kürzlich ein recht euphorischer Artikel über die L100. Das hat sich eingeprägt, wegen der orangen Würfelschaumabdeckung!


    die JBL 4312SE und die JBL L100 classic haben in der Tat eine sehr ähnliche Chassisbestueckung :


    JBL 4312SE:

    LOW FREQUENCY TRANSDUCER: 12-inch (300mm) Aqua-Plas®-coated Pure Pulp cone woofer (1200FE-8)
    MID FREQUENCY TRANSDUCER: 5-inch (125mm) Polymer-coated Pure Pulp cone midrange (105H-1)
    HIGH FREQUENCY TRANSDUCER: 1-inch (25mm) Magnesium/Aluminum Alloy dome tweeter with waveguide (054ALMg-1)




    und hier die


    JBL L 100 classic:


    LOW-FREQUENCY TRANSDUCER 12-inch (300mm) pure pulp cone woofer (JW300PW-8)
    MID-FREQUENCY TRANSDUCER 5.25-inch (125mm) polymer-coated pure pulp cone (105H-1)
    HIGH-FREQUENCY TRANSDUCER 1-inch (25mm) titanium dome with soft surround (JT025TI1-4)




    aber im Detail ist die JBL L100 dann doch anders. Der legendäre Basstreiber unterscheidet sich zumindest optisch nicht voneinander, lägen beide nebeneinander wuerde ich nur schwer einen Unterschied erkennen. Der Mitteltoener ist identisch , der Hochtoener unterscheidet sich im wesentlichen im Membran Material.

    Die L100 ist ein paar mm grösser und hat eine andere Bassreflexabstimmung, so dass der LS ca 5hz tiefer seinen -6db Punkt hat.

    ich habe die LS noch nicht im direkten Vergleich gehoert, Der Unterschied soll aber im MHT Bereich kaum wahrnehmbar sein, am auffälligsten ist wohl die unterschiedliche Bassreflexabstimmung.

    Da ich mir die L100 sicherlich kaufen werde, einfach kultig der Lautsprecher, kann ich sicherlich bald was dazu sagen.

    Im Moment reizt mich fuer den kleinen Raum aber auch die JBL 4306,
    etwas zurückhaltender im Bass, was gut fuer meinen Raum ist, und darüber ein Horn, was auch viel Spass machen kann. Das ganze zum attraktiven Paarpreis von ca 2200,- Euro UVP


    Werde berichten, aber erstmal noch was die 4312se mit lauter Musik "einspielen"

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • In Nachtarbeit den JBL LX 4312SE noch ein paar "passende" Signalquellen zur Seite gestellt, hatte noch einen S 900 direct drive Plattenspieler, den ich nun wieder ans spielen gebracht habe, noch mit dem original Shure System :-)


    SABA ULTRA HiFi professional 900

    HiFi-Stereo-Plattenspieler für höchste Ansprüche.

    Jede Feinheit und Struktur des Klangbildes wird in höchster Wiedergabequalität gebracht

    Direktantrieb (direct drive) des Plattentellers durch elektronisch geregelten Gleichstrommotor

    Gewicht des Plattentellers 1,0 kg, 0 30 cm

    Gleichlaufschwankungen 0,08%

    Drehzahl-Feinregulierung durch separate Einstellregler für 331/3 und 45 U/min. Stroboskop mit Glimmlampe für die Drehzahl-Kontrolle

    Hervorragende Daten: z. B. Rumpelgeräuschspannungsabstand 64dB, Übertragungsbereich

    20 Hz ... 20 kHz Spitzengelagerter Metallrohr-Tonarm mit geringer Masse; stufenlos einstellbare Auflagekraft; integrierte Antiskating-Einrichtung; integrierter Tonarmlift

    Magnetisches Stereo-Abtastsystem Shure M 95 G

    Einfach und sicher zu handhabende Bedienungselemente Stop-Automatik

    Einfache Kontrolle der Abtastnadel durch eingebauten Spiegel

    Abdeckhaube, abnehmbar und in jeder gewünschten Position arretierbar

    Ausführung, Maße Ausführung: metallic-anthrazit Maße: 44,5 x 13,5 x 36 cm (BxHxT)

    Lieferbar ab Oktober 1977

    Dieser SABA HiFi-Plattenspieler bietet an Besonderheiten:

    Präzisions Tonarm Spitzengelagerter Präzisions-Tonarm mit stufenlos einstellbarer Auflagekraft und integrierter Antiskating-Einrichtung. Tonarmlift mit Viskositätsdämpfung zur Unterbrechung und Fortsetzung des Abspielvorgangs an jeder beliebigen Stelle.

    Einfache und sichere Bedienungselemente Drehzahlwahl und StopAutomatik mit leichtgängigen, erschütterungsfreien Tasten. DrehzahlFeinregulierung (Pitch) mit separaten Einstellreglern für 331I3 und 45 U/min.

    Technik Plattenspieler:

    Bauweise: halbautomatischer HiFiPlattenspieler mit Direktantrieb (2 Geschwindigkeiten), spitzengelagerter Rohrtonarm und Magnetsystem

    Motor bzw. Antriebsart: Direktantrieb über Gleichstrom-Servo-Motor

    Teller: Alu-Guß, 300 mm, 1 kg Gewicht

    Betriebsspannung/ Frequenz: 110 ... 125/220 V/50 Hz Leistungsaufnahme: ca. 12 Watt max. Drehzahlen: 331/3 und 45 U/min Drehzahlenabweichungen: ±4 % regelbar

    Gleichlaufschwankungen: 0,08 % (DIN 45500) Rumpelgeräuschspannungsabstand: 64dB (DIN 45544)

    Tonarm: spitzengelagerter, gewichtsbalancierter AluRohrtonarm mit Tonarmlift und Antiskating-Einrichtung Einstellbereich: 0... 3,5 pond( 0... 35 mN) stufenlos

    Tonabnehmersystem: Stereo-Magnetsystem Shure M95G

    Abtaststift: sphärische Diamantnadel, 15 +- 2 un

    Übertragungsbereich: 20 Hz ... 20 kHz (DIN 45500)

    Übertragungsfaktor: 0,8 mV pro cm/s-1 Kanalgleichheit: Verzerrungen (FM): Auflagekraft: 0,75 ... 1,5 pond (7,5 ... 15 mN), empfohlen 1,25 pond

    Nachgiebigkeit: (Compliance) 35 cm/N (Faktor x 10-6 cm/dyn.)

    Abtastfähigkeit: (TrackabiIity) horizontal/vertikal bei Nennauflagekraft

    >33 cm/s (1 kHz: 1,0 p) Vertikaler Spurwinkel: 20±5 Grad

    Systemgewicht: 6,5 g



    Dazu noch einen Harman Kardon CD 301 Cassettenrecorder, der ebenfalls in bester Verfassung meine alten Kassetten mit zB Rockpalast Live Aufnahmen wiedergibt :-)



    So macht das bei dem aktuell recht trüben Wetter viel Spass :-)

    Gruss

    Juergen


    IMG_0567.jpg

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo Jürgen,


    sorry , aber wenn Du das als "passende Signalquellen" bezeichnest dann fehlen mir schon etwas die Worte.

    Ich finde das die JBLs als "Zuspieler" das Beste verdienen was Du zu bieten hast , vielleicht verkaufst Du dann Deine Wilson recht schnell wieder und schaust Dich mal nach adäquaten JBLs um :)

    Vielleicht mal in denem Hauptraum ne Everest II oder wenigstens ne K9800 testen ...


    gruss

    juergen (II)

  • Der beste Lautsprechertestbericht ever: Das Lautsprecherbuch von Hifi-Tunes: der Bericht: JBL DD-66000


    Wer danach noch einen anderen LS will macht was falsch :).


    Edit: Im selben Buch: fast genauso genial: Der finale LS-Test von Jürgen Egger (wie ich ihn vermisse! ;( ) Tannoy Westminster Royal SE.

  • Ich habe das Gefühl, mit den DD-66000 gut angekommen zu sein...


    In einigen Bereichen wie Auflösung, Hochtonwiedergabe und Kohärenz der Wiedergabe toppen Sie auch deutlich die JBL 4350, die sie aus dem Wohnzimmer ins Musikzimmer verdrängt haben...


    Die 4350 sind allerdings von einer goldenen Vintage Aura umgeben und klingen mit bestimmtem, älterem Material extrem stimmig und rund...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • Die Meridian Geräte sind vom Feinsten und klanglich heute noch in die Spitzenklasse einzuordnen. Nur der Phonoeingang der Meridian 200 Vorstufe ist "nur" guter Durchschnitt, lässt sich aber immerhin intern einfach auf MC umstellen.

    Aber für das was Jürgen hier vor hat, sind sie sicher extrem gut geeignet. Hier steht der Spaß bei relativ hoher Auflösung ohne Härte im Klangbild im Vordergrund und nicht das langweilige analytische eines typischen Monitors. Und gerade der DAC 203 ist ein sehr musikalischer DAC und war damals (um 1991)mit das Beste was es überhaupt gab. Besitze ihn selbst auch neben dem Meridian 208 und der DAC sowie Ausgangsstufe sind identisch.


    Wer braucht schon die großen JBL Monster in seinem normalen Wohnraum, leiden solche Lautsprecher doch immer an einer eher schlechten Abbildung. Die kleineren habe Vorteile.

    Für Spaß muss auf jeden Fall richtig Bass und ein schön losgelöster Klang und Räumlichkeit vorhanden sein also genau das Gegenteil eines normales Monitors.

  • Carsten : Hast Du schon mal DD-66000 oder 4350 gehört?


    Pauschale Urteile über „große JBL Monster“ finde ich schwierig, ich hatte in beiden (großen) Räumen interessehalber auch schon Yamaha NS 1000 und Sony APM-77, mithin eher dem Layout der JBL L 100 entsprechend, laufen, wo für mich der Spaß ist, war dann schnell klar...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • eine gewisse JBL Affinität hatte ich schon immer,

    Eine längere Zeit habe ich mit folgender Anlage gehört:

    Lautsprecher: JBL K2 S9800
    Subwoofer: 2x JBL S1S- EX

    Aktivweichen: Velodyne
    Amps: Jeff Rowland 9 Ti HC an den 9800, die JRDG 8 Ti HC an den S1S-EX
    Pre: JRDG Coherence II
    Phono: JRDG Cadence
    Dreher: SME 30 / SME V / Benz LP-S
    Digital: DCS stack

    Insofern kann ich mir recht gut vorstellen, was mit JBL "geht" und was eben nicht zwingend zu den Stärken der Lautsprecher gehört.

    Insofern stehen bei mir mit weiterhin grosser Überzeugung die Wilson Audio Maxx 3 und eben ein Paar JBL Lautsprecher in der ZweitAnlage.

    Da in diesem Raum die räumlichen Begrenzungen gegeben sind, werde ich mal schauen, wie gross die JBL Lautsprecher in diesem werden dürfen, Abe rim Moment macht es tüchtig Spass.


    und die alten Meridian Geräte sollte man in der Tat nicht unterschätzen, damit kommt man auch nach heutigen Maßstäben bereits sehr weit. Vor allen Dingen passen (aus meiner Sicht) die Meridian Geräte tonal vorzüglich zu JBL Lautsprechern.


    Ich brauche in diesem Raum ja eben nicht die nächste maximal auflösende High End Anlage, sondern eine SpassAnlage, die es mir ermöglicht auch mal Deep Purple mit über 100db krachen zu lassen und die mir dabei den Sound gibt, den ich mit Deep Purple verbinde, auf den Parties früher waren die Anlagen ja auch nicht hochauflösend , aber auf jeden Fall "laut" :-)

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ich glaube, stilistisch würde zu diesen JBLs ein fetter Receiver aus der Receiver Wars Zeit der 70er Jahre gut passen. Z. B. ein schöner alter Marantz oder Pioneer der 2 x 200 Watt Klasse mit einem Kampfgewicht ab 20 kg. Der würde den Dingern richtig einheizen und klanglich den entsprechenden Wumms verleihen. Die Meridian Geräte sind ganz nett, aber IMHO nicht wirklich passend zu den JBLs.


    Gruss


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Ich glaube, stilistisch würde zu diesen JBLs ein fetter Receiver aus der Receiver Wars Zeit der 70er Jahre gut passen. Z. B. ein schöner alter Marantz oder Pioneer der 2 x 200 Watt Klasse mit einem Kampfgewicht ab 20 kg. Der würde den Dingern richtig einheizen und klanglich den entsprechenden Wumms verleihen. Die Meridian Geräte sind ganz nett, aber IMHO nicht wirklich passend zu den JBLs.


    Gruss


    Andreas

    Die JBL 4312se sind ja nun eben nicht die Original alten Studiotypen, sondern ein Lautsprecher mit modernen Chassis im klassischen Gewand. Insofern tendiere ich im Moment dazu, wenn ich denn tatsächlich eine Alternative zu Meridian Komponenten an den Start bringen mag, den neuen McIntosh Vollverstärker zu verwenden. Dieser ist ebenfalls ein modernes Konzept im klassischen Gewand.


    Mir wuerde daher ein McIntosh MA 252 prima gefallen :-)


    http://www.i-fidelity.net/test…intosh-ma252-ac/test.html

    Gruss
    Juergen

    ps
    bei den echten klassischen JBL Lautsprechern bin ich bei Dir , da machen sich die grossen Receiver dieser Zeit optimal!

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied