Zeigt her eure Röhrengeräte...

  • Ringkern ist billig und für SE ungeeignet, da kein Luftspalt. Folglich k3...

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Aus den Netzt gefischt:

    Zitat

    Der Ausgangstransformator des Fezz Audio Mira Ceti ist mit einem speziellen Luftspalt ausgestattet (Firmen-Jargon: Air Gap Toroidal Core Technology (AGTC)

    Dennoch: Für mich zählen eher die Einschätzungen von Röhrenverstärker-Experten und die Messwerte.

    Mit freundlichen Grüßen, Jo

  • Aus den Netzt gefischt:

    Dennoch: Für mich zählen eher die Einschätzungen von Röhrenverstärker-Experten und die Messwerte.

    Ich würde den wirklich gern mal messtechnisch mit dem Chinesen vergleichen...

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Sodale, jetzadle,


    da darf dann mein Fezz Alpha Lupi auch dazu. Ist zwar der Kleinste aber hoffentlich kein Schlechter. Mir gefällt er sehr gut. Optisch und auch klangtechnisch.


    fezz1.jpgfezz2.jpg


    Auf dem Auszug raus aus dem Highboard, der Lüftung zugute.


    Gruß

    Andreas


    EMT 938 mit TSD 15; Cyrus Quattro; Mission Cyrus one (alte Version 80-er Jahre ); Fezz Alfa Lupi; Opera Prima 2015; Waschmaschine Hannl Micro/Rundbürste,; Topping L30II; Austrian Audio HI-X65

  • Ringkern ist billig und für SE ungeeignet, da kein Luftspalt. Folglich k3...

    Falsch. Fezz hat einen Luftspalt. Ich gehe da nicht konform mit den Rohrenexperten in diesem Forum, die mögen ja technisch und theoretisch etwas drauf haben. Aber meine Ohren und die Ohren der (wenigen) Tester des Mira Ceti sagen etwas anderes.


    Wo soll das Problem sein? Daß der AÜ in die Sättigung geht? Wie erreiche ich das, dann versuche ich es. Ist ja Garantie drauf. Ich wette aber, daß man das nicht schafft, denn die Jungs bei Fezz wissen sehr genau, was sie da tun.

  • Ob diese Trafo-Bauart für SE überhaupt was taugt, wurde ja auch schon in diesem Forum kontrovers diskutiert.


    Fast alle Röhrenverstärker-Experten lehnen sie ab und man sah auch schon Messwerte von denen, die nicht dafür sprechen.

    Hallo Jo,


    auf welche Messwerte beziehst Du Deine Behauptung? Vor einiger Zeit wurde hier eine Messung gezeigt, welche statt der Spannung den Klirrfaktor zeigte und darüberhinaus nicht im üblichen logarithmischen Massstab. Ein Vergleich mit einem anderen Übertrager fand nicht statt - so suggerierte das Bild einen Frequenzverlauf, der von der üblichen Darstellung von Übertragerherstellern extrem abwich. Man sollte aufpassen!


    Gruß Andreas

  • auf welche Messwerte beziehst Du Deine Behauptung?

    Es war ein Beitrag von Frank:



    Gruß Björn

    AAA-Mitglied

  • moin andreas muss mich kurz fassen bin nach Impfung abgeschlagen. Kann die Stellen gerade nicht finden oder zitieren. GAb es nicht u.a. mal eine Messung von Blöhbaum?

    Sorry möchte kein Gerücht in die Welt ... Hatte es halt so im Hinterkopf für mich abgelegt

    Mit freundlichen Grüßen, Jo

  • Habe mir gerade die Regeln durchgelesen. Das mit anderen Plattformen habe ich nicht feststellen können. Jedoch das es dafür einen separaten Bereich mit Verkaufsangeboten gibt. Habe ich jedoch nicht gefunden.


    Wie finde ich den Bereich. Ein Tipp wäre nett.

  • So, hats doch recht schnell mit dem traulichen Röhrenglimmen begonnen! Donnerstag Nacht einen Line Magnetic LM 211iA beim deutschen Importeur IAD bestellt, heute Montag klingelt DHL. Ein sauber verpackter Karton, auch innen alles gut und sicher in Schaumstoff, dazu 2 Manuals, eins in Englisch,eins in Französisch, dazu 2 Sicherungen. Nett.(oder soll das was bedeuten :wacko::D? ) Das Netz-Kabel ersetzen wir mal besser durch ein eigenes.


    Da steht er, der Wonneproppen mit seinen knapp 20kg, recht zierlich in den Ausmaßen 35x34 cm, und durchaus ansehlich und solide im Material, Güteklasse "gut" würde ich mal sagen. Also gar nix von "Billig-China-Schrott", wie hier schon manche Forenkollegen abgehustet haben. Die Potis drehen sich auch nicht schlechter wie bei einem aktuellen Mac ;) Und hinten sind solide mit dem Ehäuse verschraubte Cinch-Buchsen und LS-Buchsen mit Kurzschluss-Schutz.

    Da dran stöpseln wir nun a) Röhren-Phonostufe Quad 24P mit Woodpecker 2, jelco TK 850 M und Dynavector XX2 b) Naim-Dac mit HifiAkademie Streamer. 2x8m stoßtruppsicheres Sommer Magellan-LS Kabel stellt die Verbindung zur Allzweckwaffe Harbeth C7 her.

    Dieser Verstärker, um gleich mit der Tür ins Haus zu fallen, ist exzellent. Der User Duese hat ihn mal so beschrieben:

    "Hat der Verstärker einen bestimmten Klang?

    Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht. Mir gefällt die Geschwindigkeit der Wiedergabe und die ausufernde räumliche Abbildung."

    Genau getroffen! Während andere Verstärker eine gewisse Anstrengung zeigen, präsentiert der Line Magnetic mit selbstverständlicher Leichtigkeit die Musik. Er ist schnell, aber nicht hektisch. Er klingt leicht, aber nicht dünn. Er spielt sehr weiträumig, aber man kann mit Leichtigkeit jedes Instrument orten. Was er nicht hat, ist die brachiale Kraft und Erdigkeit eines Naim der alten Schule, aber er hat die Feinzeichnung und den Raum, den ich bei meinem sonst sehr geschätzten Supernait vermisse. Gemeinsam mit Naim und McIntosh ist ihm der natürliche, echt wirkende Ton.


    Die 86db Wirkungsgrad der Harbeth C7 packt er in der Ultralinearschaltung mit 32 Watt locker, die Triodenschaltung mit 12 Watt ist mir dann doch zu flach im Klang.


    Insgesamt eine ganz dicke Empfehlung für alle, bei denen nicht gerade Hard Rock und Metal das täglich Brot ist.

    Ein Vertriebspreis von 1500.- macht einen schon irgendwie sehr nachdenklich über den gegenwärtigen HighEnd-Markt..............


    Gruß Costa

    Dateien

    • P1020671.jpg

      (155,91 kB, 53 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    --------------------------------------------------------