Welcher Verstärker für Tannoy Arden?

  • Tach zusammen,


    auch wenn ich mit meinem aktuellen Setup (TW Raven, Cyrus Phono Signature, NuPro A-700) sehr zufrieden bin, spiele ich dennoch immer mit dem Gedanken, etwas zu verändern (ihr kennt das vielleicht). Ein schon lange währender Traum (dem natürlich meine Finanzen die Grenzen aufzeigen), ist die Arden von Tannoy (ein Pärchen Tannoy Devon hab ich ja). Dafür würde ich auch nochmal investieren.


    Bleibt die Frage, welcher Verstärker soll es dann werden. Budget würde ich mal mit 3.000-3.500 EUR ansetzen. Gerne auch gebraucht. Prinzipiell bin ich ein Freund von Klangreglern. Da käme dann z.B. Accuphase ins Spiel (obwohl die mir optisch nicht so zusagen). Ohne Klangregler fiele mir dann Synphonic Line oder auch Audio Research ein. Bei meinem Etat käme bei diesen Marken wahrscheinlich nur gebraucht in Frage. Und darin liegt dann auch das Problem. Das Angebot an unterschiedlichen Modellen ist bei diesen Marken höchst unübersichtlich.


    Welches Model ist empfehlenswert?

    Wo sollte man besser die Finger von lassen?

    Worauf muss ich generell beim Gebrauchtkauf eines solchen Amps achten?

    Wie alt darf er sein?


    Was neue Verstärker betrifft, da bin ich absolut nicht auf Stand. Was kann man da empfehlen? Wie gesagt, die Arden ist gesetzt (wenn ich sie mir leisten kann). Transe oder Röhre ist mir auch egal, solange das Gerät zuverlässig funktioniert und die entsprechend hohe Qualität hat.


    Ich bin wie immer sehr gespannt auf eure Kommentare und Tipps.


    Ciao

    Stefan


    Information is not knowledge - Knowledge is not wisdom - Wisdom is not truth - Truth is not beauty - Beauty is not love - Love is not music - and music is THE BEST (FZ)


  • Hi Stefan,


    Lustig, habe die Arden und auch den Cyrus phono signature. Plattenspieler ist ein Transrotor Fat Bob.

    Laufen bei mir zu meiner höchsten Zufriedenheit an einem Accuphase E-307, den ich damals gebraucht gekauft habe.

    Die Kombination hat mich bis jetzt wirklich sehr überzeugt.


    Viele Grüsse,

    Boris

  • Hallo Mo,


    tja, so ein Emitter - einer der ersten aus den 1980er Jahren - steht bei mir sogar noch rum. Damit hatte ich früher meine Devons betrieben. Das war schon Klasse. Leider hab ich im Moment keinen Platz, um auch noch Emitter+Devon adäquat zu betreiben. Ich werde beides wahrscheinlich sogar verkaufen.


    Ciao

    Stefan


    Information is not knowledge - Knowledge is not wisdom - Wisdom is not truth - Truth is not beauty - Beauty is not love - Love is not music - and music is THE BEST (FZ)


  • Bei mir steht noch ein Emitter II plus mit HD Netzteilen rum.

    Wenn Interesse besteht, bitte PN.


    Ansonsten schöne LS, die Arden.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Hallo Stefan,


    Tannoy Lautsprecher, die mit dem Dual-Concentric-Systemen,

    mögen am liebsten kräftige, warme Röhren-Amps.

    Z.B. die Quad II Classic Integrated, ist eine erstklassige Endstufe.


    Es gibt aber auch hervorragende Transen. Sie sollten allerdings

    nicht zu hart klingen. Die älteren Bose 1800 Serie I / II / III spielen

    mit einer wunderbar angenehmen Leichtigkeit.


    Ich hatte vor Jahren die alten Arden und die alten Berkeley,

    beide an Revox A740 Amps - eine hervorragende Kombination.


    Heute betreibe ich zwei Canterbury, ebenfalls an zwei Revox a-740

    Und zwei Devon laufen auch an einer Revox A-740 (siehe meine Bilder)


    Meine beiden Arden habe ich damals einem guten Freund geschenkt.

    Er spielt mit einem Revox B 750 MKII... auch nicht übel.


    Liebe Grüße,

    Rainer

  • Hallo Rainer,


    das mit dem warm klingenden Verstärker kann ich bestätigen.

    Ich habe mal eine Tannoy mit Dual-Concentric-System an einem Trocken klingenden Verstärker gehört, Audionet war es glaube ich, das war in meinen Ohren ziemlich gruselig. Auch Rega funktioniert klanglich nicht wirklich.


    @Stefan:

    Etwas von Luxman könnte ich mir auch noch vorstellen.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Ich hatte längere Zeit die Cheviot.

    Richtig gut gingen diese LS erst wenn sie richtig Leistung bekommen haben.

    Mit kleinen Verstärkern so um die 20 Watt klang es so sehr schwammig und der Bass war unkontrolliert.

  • Spannung ist Nichts, Strom ist Alles:P


    Viel Leistung bedeutet bei guten Verstärkern auch immer ein mehr an Kontrolle und das hört man!


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Hi,

    habe einige Zeit die Devon mit einem Audreal V30 betrieben. Der Röhrenverstärker hat genug Leistung für die Tannoy! Und ist dabei als neugerät recht preiswert!

    cu

    Rainer

    Audreal V30 mit Cabasse Bora und Transrotor Dark Star


    Yamaha C4 und M4 mit PMC DB1 Gold und Technics SL 1610 Mk. II

  • Hallo,

    ich meine mal gehört zu haben, daß es bei Röhrenamps weniger auf die Leistung, sondern eher auf die Güte der Ausgangsübertrager ankommt!

    Hörgrüße Ronny

    Je nach Anspruch der anzutreibenden Lautsprecher ist es doch auch eine Leistungsfrage, bzw. eine Frage der Stromlieferfähigkeit...


    Ich betreibe selbst 2A3, die kommen aber nicht mit jedem Lautsprecher klar... Selbst wenn Sie dicke Ausgangsübertrager haben...


    Freundlich


    Michael

    „Doubt everything...“

  • Hallo Michael,

    der von mir benannte MFE TA845 hat 20 Röhrenwatt pro Kanal und sollte mit den 89db der Tannoys sehr gut umgehen können. Bei 89db wäre natürlich eine 2a3 egal mit welch guten ÜS glatt überfordert!

    Hörgrüße Ronny

  • Getestet wurde in der LP 2/2018 mit folgenden Verstärkern:

    Vorverstärker: MalValve preamp three line

    Endverstärker: MalValve poweramp three

    Endverstärker: Bryston 4BSST"


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Bei mir läuft zwar keine Arden dafür eine Stirling. Als Zuspieler ein sehr neutral spielender Devialet, da geht richtig die Post ab. Ein Accuphase läuft auch überragend gut. Ein Emitter soll eigentlich Das Dreamteam sein { glaubt man den euphorischen Berichten in anderen Foren}.Macintosh soll auch gut gehen. Die hochgelobten Unison Röhren waren mir zu wolkig, Stimmen und die Höhen klangen super aber dafür der Bassbereich nicht.

    Acoustic Solid Machine Small, Dual 704, Benz Wood SH, Devialet 200, Tannoy Prestige Stirling GR

    The post was edited 1 time, last by Seiko ().

  • Bei mir laufen Tannoy Devon an einem Paar Quad ii und klingen dramatisch gut und das sogar (oder grade wegen?) mit dem als Türstopper verschrienen Quad 22 Vorverstärker. In dem Magazin LowBeats wurde die Kombi mal näher beschrieben.