Erfahrungen vom Umstieg LP12 auf anderen Plattenspieler

  • Kann man eigentlich mit einer Einsteigerlösung wie dem LP 12 Majik LP 12- Feeling haben?

    Absolut! Speziell in der gerade verbesserten Ausführung mit dem Jelco Tonarm.

    Linn LP12 (Karousel)/Keel/Radikal/Urika/Ekos 2/Akiva/Linn Akurate DSM Katalyst/QNAP 219P II/Cisco WS-C2960-8-TC-L/Linn Akurate Tuner/1 x Majik 6100 & 1 x Majik 4100/Linn Akubarik (aktiv), Grado PS500e

  • Moin,


    habe mir jetzt erstmal einen TD520 mit SME 3012R geholt.

    Ist aber noch nicht in Betrieb.


    Dr. Fuß hat schuld, weil nicht da, und ich den LP12 nicht zügig auf 45 kriege.


    Ich hatte schonmal einen Garrard 401 mit einem 3012 und Ortofon SPU Gold.

    Für den LP12 in Zahlung gegeben. Ist aber gaaaanz lange her.

    Ich konnte dem SME jetzt einfach nicht widerstehen.

    Werde den mittelfristig auch noch mit einem Ortofon versehen.

    Das Auge hört mit.

  • Sehr interessanter und nachdenkenswerter Einwand wie ich finde.


    Oft habe ich den Eindruck, dass ein mehr an Genauigkeit bei der Widergabe (z.B. durch Tuningmaßnahmen wie Kore/Keel) zu Lasten der Musikalität geht.

    Oder liegt es an eingefahrenen Hörgewohnheiten?

  • Sehr interessanter und nachdenkenswerter Einwand wie ich finde.


    Oft habe ich den Eindruck, dass ein mehr an Genauigkeit bei der Widergabe (z.B. durch Tuningmaßnahmen wie Kore/Keel) zu Lasten der Musikalität geht.

    Oder liegt es an eingefahrenen Hörgewohnheiten?

    Das kann ich nicht wirklich bestätigen. Ich habe zuerst Keel gekauft und dann wenige Jahre später das Radikal und es nie bereut. Besonders krass wird der Vergleich, wenn man komplexe rhythmische Musik auflegt, z.B. Talking Heads' Remain In Light. Was die Radikal + Keel Kombination mehr aus der Platte holt, ist schlicht erstaunlich. Im Vergleich klingt ein Lingo (1, 2 oder 3) mit Standard-Subchassis einfach verwaschen und etwas antriebslos. Mit Radikal und Keel ist alles deutlich dynamischer, kraftvoller und durchsichtiger, die Sänger haben einfach mehr Strahlkraft und Ausdruck in der Stimme. Ich denke schon, dass es eher an den Hörgewohnheiten liegt, wenn man tatsächlich die "gemütliche" Variante vorzieht.

    Linn LP12 (Karousel)/Keel/Radikal/Urika/Ekos 2/Akiva/Linn Akurate DSM Katalyst/QNAP 219P II/Cisco WS-C2960-8-TC-L/Linn Akurate Tuner/1 x Majik 6100 & 1 x Majik 4100/Linn Akubarik (aktiv), Grado PS500e

  • Leute, klärt mich mal auf. Der LP12 scheint ja wirklich legendär zu sein. Habe schon viel davon gelesen, noch nie gehört. Bei mir dreht ein Dual 1229 mit Shure M95 mit Original Shure ED-Nadel. Wenn Ihr die beiden vergleichen würde, wie würdet ihr den Unterschied beschreiben? Liegen da Welten dazwischen? Oder eher graduell? Möchte gerne ein Gefühl dafür bekommen, wo ich stehe bzw. mit einem besseren Dreher hin könnte...


    VG

    Frank

  • Toyota Celica (Baujahr 1975) vs. Porsche 911 (992)

    Linn LP12 (Karousel)/Keel/Radikal/Urika/Ekos 2/Akiva/Linn Akurate DSM Katalyst/QNAP 219P II/Cisco WS-C2960-8-TC-L/Linn Akurate Tuner/1 x Majik 6100 & 1 x Majik 4100/Linn Akubarik (aktiv), Grado PS500e

  • Bei mir dreht ein Dual 1229 mit Shure M95 mit Original Shure ED-Nadel. Wenn Ihr die beiden vergleichen würde, wie würdet ihr den Unterschied beschreiben? Liegen da Welten dazwischen?

    Ja 1972/73 gegen die beste danach kommende Zeit im Plattenspielerbau.


    Der LP12 ist eine andere Welt. Sicherlich kann man mit einem 1229 ganz gut Musik hören. Hatte selbst einen 1219 meiner Eltern mit Shure M91 MGD.


    An Feinheit, Detailreichtum, kurz Spielfreude, kommt der 1229 nicht ran. Muss der auch nicht. An einem guten Verstärker, mit den passenden Platten, hat man mit dem 1229 auch ordentlich Spaß. Ein 1229 ist wirklich kein schlechter Plattenspieler. Zu seiner Zeit nicht, und heute gut gewartet ein schönes Gerät, alleine schon von der Verarbeitung her etwas sehr ordentliches.


    Der LP12 schafft aber eine bessere, stimmigere, in meinem Ohren angenehmere Wiedergabe. Kenne einige, auch ältere LP12 um das Baujahr 1985-1990. Im Bekanntenkreis waren häufig Dual und Thorens. Da waren gute dabei, CS621, 731Q, TD160, TD126 und, und, und. Ein LP12 machte sich immer gut. Da musste schon ein guter Tonabnehmer auf die Dual drauf, weg von den Standard Shure oder Ortofon. Und dennoch lag ein LP12 feiner, mehr Details, abgerundeter, stimmiger.


    Grüße von Wolfgang

    Linn LP12 Majik '18 SA250ST - Thorens TD240-2 - Thorens TD160 Super SME3009R (Motor defekt)

  • Lass die Finger vom LP12. Wenn du damit anfängst musst du immer weiter upgraden. Da kommst du nicht mehr raus.

    sorry, absoluter Blödsinn.

    Der LP12 ist egal in welcher Ausbaustufe, sofern richtig eingestellt und

    aufgestellt eine * Musikmaschine *

    Wer was und wie upgraden möchte bieten sich unzählige Möglichkeiten für jeden

    etwas dabei, nicht nur von Linn.

    Von nicht mehr rauskommen ,stellt sich nur ein wenn der betreffende es nicht

    einordnen kann. Es gibt gerade hier im Forum genügend Beispiele von Usern

    die damit verschieden aber auch für sich treffend umgehen.

    Es ist einfach ein Irrglaube, ich gebe Summe X für einen Plattenspieler aus und

    erhalte dafür das * Nirvana * an Klang.

    Wie wir alle wissen, gehört dafür mehr dazu.

    Um es abzuschließen. Ein LP12 funktionstüchtig egal mit welcher *upgrade*

    Stufe ist immer ein guter Kauf.

    Lass die Finger weg vom LP12 > Nur her damit_ learning to Understand it !


    Ludwig

    NPV*3012R*T100*SPU Classic, Meister, Meister silver, A95.*LP12.Akurate* Zarge, HighlandPark AT 760SLC.*DynaControl*.*DynaWatt . *Jadis Ja15*.*PhonoMaster*

    *Quad*ESL57*Qa.*SB1*PRO.*Frankonia, what else

  • Wieso Blödsinn?


    Wenn du einen LP 12 kaufst dann weist du, insbesondere wenn du in einem Forum wie diesem bist, dass es immer noch besser geht. Gibt ja unzählige Upgrades. Aber man kann sich ja hocharbeiten. Auf eine höhere Stufe kommen. Ist fast schon metaphysisch. Das ist eine ziemlich gute Strategie von Linn, die greifen das Verbesserungsstreben der Kunden schon vor dem Kabelwunsch ab.

    In Fact: Das Ding ist so schon unverschämt teuer für das was man bekommt.

    Ich bezweifele ja nicht, dass es ziemlich viele Fans von dem Gerät gibt. Es gibt aber auch genauso viele Nutzer, die sagen dass das Gerät grauenhaft klingt. Das ist dann halt Geschmack.

  • Hi,


    ich sehe es etwas provokant so:


    Ein LP12 spielt der Liga der üblichen Subchasisdreher mit Kegelfedern. Also Thorens TD 14x, 16x, etc.pp..


    Mit dem Erscheinen der TD 3xx, die das Pendeln zur Seite eliminierten, muss eben bei Linn seit Jahrzehnten nun mittels Updates und Upgrades versucht werden dieses Niveau zu erreichen.


    Der Witz dabei, Thorens ist dann erst einmal in die Pleite geschlittert und Linn hat eigenständig bis heute überlebt - mittels der Upgrade Gelddruck Option - das nötigt schon Respekt ab.


    Weniger provokativ, sobald ein Linn LP12 von außen von 33 auf 45 umschaltbar ist, würde ich nur noch Kohle in Tonabnehmer stecken, denn da steckt aus meiner Sicht die wirkliche Stelle zur Optimierung, bzw. der ständigen Wartung, da eben da das Verschleißteil steckt.


    Nur gibt es aus meiner Warte (siehe oben) ähnlich gute oder sogar bessere Dreher schon für deutlich weniger Geld und damit kann dann eben wieder mehr in einen Tonabnehmer gesteckt werden.

  • Leute, klärt mich mal auf. Der LP12 scheint ja wirklich legendär zu sein. Habe schon viel davon gelesen, noch nie gehört. Bei mir dreht ein Dual 1229 mit Shure M95 mit Original Shure ED-Nadel. Wenn Ihr die beiden vergleichen würde, wie würdet ihr den Unterschied beschreiben? Liegen da Welten dazwischen? Oder eher graduell? Möchte gerne ein Gefühl dafür bekommen, wo ich stehe bzw. mit einem besseren Dreher hin könnte...

    wichtig ist, dass man lernt, zuhause beim Musikgenuss zufrieden zu bleiben, obwohl man weiss, dass es da draussen immer Gerätschaften gibt, die mehr können, besser oder anders spielen....

    Steve Albini: "I don't use computers to make records. I use tape machines, like nature intended. I use computers for correspondence, arguments, poker and porn."

  • Leute, klärt mich mal auf. Der LP12 scheint ja wirklich legendär zu sein. Habe schon viel davon gelesen, noch nie gehört. Bei mir dreht ein Dual 1229 mit Shure M95 mit Original Shure ED-Nadel. Wenn Ihr die beiden vergleichen würde, wie würdet ihr den Unterschied beschreiben? Liegen da Welten dazwischen? Oder eher graduell? Möchte gerne ein Gefühl dafür bekommen, wo ich stehe bzw. mit einem besseren Dreher hin könnte...


    VG

    Frank

    Kommt ja auch schwer darauf an, ob der Rest der Kette das wiedergeben kann.

    Wenn Deine Frage ernst gemeint ist, würde ich mal den Dual untern Arm klemmen, und zu einem Linn Händler gehen und hören.

  • @ rocky,


    wir reden aneinander vorbei. Ein LP12 klang vor 40 Jahren gut und der

    wird es heute noch tun ohne upgrades.

    Da ich 88 einen LP12 für zehn Jahre hatte und seit 2017 wieder einen, glaube

    ich es für mich beurteilen zu können.

    So kombinierte ich meinen Akurate nicht mit dem TA Krystal sondern mit dem TA

    AT VM760SLC. Weil ich für meine Anwendung einen TA_MM direkt auf Röhrenphono

    hören wollte. Das ganze funktioniert so gut, das ich mir über ein upgrade des meinen

    Akurate keine Gedanken mache was besser werden könnte . Und NuN. Muß ich mich hocharbeiten solange bis der Insolvenzverwalter kommt :)

    Zufriedenheit ohne upgrade Gedanke ist wünschenswert. Zufriedenheit stellt auch ein

    Majik ein, der mit Tonarm und Adikt eine musikalische Performance liefert.

    Dieser Performance sollte man sich vergewissern und dann seine eigenen Entscheidungen über Kauf upgrade etc. fällen.

    Ob es besser geht entscheidet nur die individuelle Anwendung für seinen eigenen

    Geschmack und Möglichkeit.

    Solltest du Erfahrungen mit einem LP12 in deinem Hifi_Leben haben,

    würden mich deine Erfahrungen interessieren.

    Solltest du noch keinen LP12 besessen haben, es gibt gute Gebrauchtgeräte,

    vielleicht probierst du mal einen aus. Um den Gegenwert einordnen zu können.

    Schau mal in meine Signatur. Ich bin kein Linn_Fan,

    ich weiß nur, das ein LP12_ eine * Musikmaschine * ist :)


    Ludwig

    NPV*3012R*T100*SPU Classic, Meister, Meister silver, A95.*LP12.Akurate* Zarge, HighlandPark AT 760SLC.*DynaControl*.*DynaWatt . *Jadis Ja15*.*PhonoMaster*

    *Quad*ESL57*Qa.*SB1*PRO.*Frankonia, what else

  • Wieso Blödsinn?


    Wenn du einen LP 12 kaufst dann weist du, insbesondere wenn du in einem Forum wie diesem bist, dass es immer noch besser geht. Gibt ja unzählige Upgrades. Aber man kann sich ja hocharbeiten. Auf eine höhere Stufe kommen. Ist fast schon metaphysisch. Das ist eine ziemlich gute Strategie von Linn, die greifen das Verbesserungsstreben der Kunden schon vor dem Kabelwunsch ab.

    In Fact: Das Ding ist so schon unverschämt teuer für das was man bekommt.

    Ich bezweifele ja nicht, dass es ziemlich viele Fans von dem Gerät gibt. Es gibt aber auch genauso viele Nutzer, die sagen dass das Gerät grauenhaft klingt. Das ist dann halt Geschmack.

    Grauenhaft....aha 🤣 das höre ich zum ersten mal. Dann sind ja die thorense nach deinen worten auch grauenhaft. Und ein 126 oder 320 ist sicher nix woran er sich messen muß. Alle schon gehabt. Das es auch andere Plattenspieler für das Geld gibt sollte klar sein. Und die upgradepolitik unterscheidet sich auch nicht von anderen herstellern. Da gibt es auch diverse netzteile und tonarme etc. Aber jeder dreht sich die wahrheit eben wie er sie braucht.

    Gruß
    Olaf


    Einen Schotten.....was sonst? :thumbsup:

  • Thorens habe ich mit keinem Wort erwähnt.

    Und welche Wahrheit hat jetzt wer gedreht?

    Erklär das doch noch bitte.

    Gräm dich nicht... Es gibt eine Fangemeinde. Und welche die mögen den nicht. Dann ist das so.


    Sicherlich, ein LP12 kostet was. In Relation zum Nettogehalt war damals weder ein Dual 1229 noch ein Thorens TD126 ein Sonderangebot. Schon immer lag ein LP12 da preislich drüber, schnell das 1,5-2fache.


    Heute treibt die geringe Stückzahl neue Geräte der Klasse die Preise nach oben. Noch dünner wird die Nachfrage bei den Upgrade-Pakete, K(fix) / geschätzte Stückzahl ergibt eben nicht so schnell das Einspielen der Entwicklungskosten. Dann langen die halt kräftig zu.


    Ein LP12 Majik liegt bei ca 3.500€, der ist so wie er kommt wirklich gut ist. Man benötigt kein Upgrade irgendeiner Art, nehme meinen betagten TD160 mir SME3009R als Vergleichsmaßstab. Sogar ein neuerer Thorens TD240-2 hat es ins Haus geschafft, der macht in der Preislage seinen Job richtig gut.


    Tatsächlich habe ich ein Upgrade genommen, das ist das Lingo 4. Auf lange Sicht war ein SME309 auf dem Wunschzettel. Gut, gibt es nicht mehr. Der Majik-Tonarm genügt.


    Grüße von Wolfgang

    Linn LP12 Majik '18 SA250ST - Thorens TD240-2 - Thorens TD160 Super SME3009R (Motor defekt)