Thorens 147 wie „pimpen“?

  • Hallo Holger,


    wenn Du heute gebrauchte Dreher kaufst, ist das doch unabhängig von der Klasse je nach Gebrauchszustand immer ein gewisses Risiko. Es spricht also weder dafür noch dagegen, auf einer bestimmten Klasse einzusteigen. Das gilt für den 147 genau so wie z.B. einen 126. Der Unterschied ist das Potenzial und der Aufwand, der erforderlich ist, um das jeweilige Gerät spürbar zu verbessern. Da fängst Du halt z.B. bei einem 126 schon mal eine Stufe höher an als bei einem 147 - und musst eventuell mehr als den üblichen Mehrpreis investieren, um die gehobene Qualität des 126 auch nur annähernd zu erreichen. Einen guten Tonabnehmer brauchen beide Geräte, deswegen zähle ich das nicht zum Pimpen. Man kann das gern auch anders sehen.

    Jedenfalls denke ich, dass insbes. der 147 nicht von vorn herein als add on Geschäftsmodell gedacht war. Selbst wenn es so gewesen sein sollte, muss man sich davon nicht beeinflussen lassen.


    BG Konrad

  • natürlich beruhigt angepappter stahl, nur nicht wirklich wirkungsvoll .

    Mann Gottes, erstens sind viele GGWs auf der Kontaktseite zum Rohr mit einer dämpfenden Beschichtung versehen und zweitens bedämpft Metall sehr wohl Metall. Die beiden Thorensteller z.B. bedämpfen sich auch gegenseitig genug um auch mit einer dünnen Filzmatte sehr gut klingen zu können.


    jedenfalls so ist meines jetzt aufgebaut. ist das etwa falsch jetzt ?

    Alles klar, jetzt weiß ich erstmal worum's dir die ganze Zeit geht. Ich bin dann mal raus, der Monster Thorens der alles schlägt ermüdet mich. ;)

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Hallo Konrad,

    kleines Mißverständnis, meinte mit Add-On-Geschäftsmodell die Verkaufsstrategie der heutigen Neu-Geräte.


    Hab auch vorausgesetzt, bei fr.jazbec sei der 147 schon vorhanden gewesen. Denke wir sind uns einig, daß es sich lohnt die Blechspieler (mit Blech-Subchassis) von Thorens zu verbessern.


    Grüße,

    Holger

  • Denke wir sind uns einig, daß es sich lohnt die Blechspieler (mit Blech-Subchassis) von Thorens zu verbessern.


    Grüße,

    Holger

    das bestreitet ja niemand das da noch etwas Spielraum ist, wenn mit Verstand gemacht


    Sofern richtig verstanden geht's hier aber darum an einen leichten Arm ein MC zu betrieben was nicht zum Arm passt


    Das ist schon ein Unterschied dann am Arm rum zu Operieren

    Dann einfach Akzeptieren, das das vorhandene System nicht optimal passt

    Oder ein MC dessen Parameter besser passt oder eben ein MM, für dessen der Arm wohl allgemein besser passt, wohl ausgelegt ist


    Gruß

    AM

  • Einen schönen guten Morgen,


    ein AT-OC9 ML/III sollte doch daran hervorragend passend sein und entsprechend gut klingen.

    Habe es selbst an einem ähnlich leichten Arm am laufen und für mich auch sehr sehr gut!


    Gruß

    Peter

    `Im Jazzrock steckt die Chance zur Versöhnung von Körper und Geist.` - DIE ZEIT, 27/2003, S. 37.

  • Hieß die eingangs genannte Aufgabenstellung nicht, daß eben kein neuer TA angeschafft werden solle??


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • hallo zusammen


    irgendwie läuft das hier aus dem ruder.


    es werden behauptungen aufgestellt,

    Wenn ich mal einen Tuningtipp in Sachen Thorens geben darf. Leg mal eine Wasserwaage auf den Thorensteller ohne Matte. Da schimmert überall das Licht durch. Ich habe meinen 126er Teller auf Anregung des Captns auch abdrehen lassen, Bombe! :thumbup:

    die trotz bitte um erklärung, weshalb er dadurch besser klingen soll, nicht beantwortet werden.


    und es werden lösungsansätze ignoriert bzw die verfasser gelegentlich grenzwertig verbal angegriffen.... egal


    immer wieder wird behauptet, dass günstige geräte nicht verbessert werden sollten weil sich dass nicht lohnen würde.


    (das klingt irgendwie auch so, man solle gefälligst in seiner niederen kaste verweilen... lachend)


    dass laufwerke mit blechsubchassis nicht das mass der dinge sind scheint unstrittig.

    weshalb das klingende blech also nicht mit antidröhnmatten beruhigen? den unterschied hört man sofort, wenn man mit dem finger darauf tippt und natürlich bei der wiedergabe


    die zu LINN erwähnte modellpflege über jahrzehnte dient zum allergrößten teil der resonanzberuhigung. isbesondere bei subchassis kann man hierdurch den klang deutlich verbessern. es sind die einfachen dinge... rieselfähige massen ins chassis einzubringen... federn weich (über gummi) aufzuhängen... und oder das tellerlager über hartgummi und flansch (bei mir aus kunststoff) zu beruhigen und zusätzlich zu fixieren. Eine bodenplatte aus mdf wurde schon erwähnt ... besser ist aber, das chassis unmittelbar über zylinder aus stahl auf eine resonanzaufnehmende basis zu plazieren- also angekoppelt.


    das sind dinge, die nur mit arbeitsaufwand möglich sind. deshalb wird solcher aufwand von herstellern entsprechend teuer angeboten.


    zu besagtem tonarmkonstrukt, dem tp 16. hält man ihn in händen spürt man richtig gewicht (im gegensatz zum tp 90-aufbau, der aus leichtem aluminium gebaut wurde.) ich mag die haptik des tp 16.

    mechanisch ein leichtgängig stabiler traum früher feinmechanik - für die ewigkeit gebaut ! gleiches gilt für Messinglager, die Elektronik und die Motoren der 320ziger.


    zum armrohr tp63, woran sich hier die geister scheiden.

    nur weil es nicht "seriengesegnet" ist legt man keine 10 cent münze aufs headshell, womit ein mc dann klingen würde ?

    (und soll für x-hundert euro neues kaufen...)


    bei allem was ich am Plattenspieler mache denke ich an Resonanzberuhigung. (ok auch abkoppelung ankoppelung...

    je nachdem)



    zum möglichen toddämpfen ein paar gedanken:


    wenn der klang... jegliche wärme... weg ist und es kalt klingt.

    liegt der fehler dann im zu starken beruhigen der geräte ?


    und was wäre, wenn man mit vollkommen gedämpften geräten

    das lautsprechersystem abstimmt ?


    kann die musik dann wieder "leben" ?


    musikalische grüße


    josef

    ...Bauen wir das jetzt richtig :?:

    ...oder machen wir's wie immer :?:

  • Hieß die eingangs genannte Aufgabenstellung nicht, daß eben kein neuer TA angeschafft werden solle??


    Gruß

    Andreas

    Eigentlich ja.😂🤣

    Aber wenn mir nachvollziehbar nahegelegt wird,daß das eingebaute System nicht passt so sollte man sich auch nicht als beratungsresistent erweisen.😜

    Mein Problem war ja,dass ich gar keinen MM Eingang zur Verfügung hatte,nach neusten Erkenntnissen wird allerdings in naher Zukunft ein Creek 4140 in meinen Besitz übergehen und an dem könnte ich den Plattenspieler an einer Drittanlage dann betreiben. Er wird dort wahrscheinlich auch äußerst selten eingesetzt aber ich behalte den Plattenspieler auch hauptsächlich aus emotionalen Motiven,war mein Erster.🤩

  • Hallo Holger, sorry wg. Missverständnis und klar, auch einen "kleinen" Thorens kann und darf man pimpen. Manchmal trübt halt die Freude am Pimpen den nüchternen Blick für ein vernünftiges Verhältnis zwischen Kosten und Nutzen. Aber auch das ist i.O. BG Konrad