Akku-Stromversorgung am Plattenspieler Die "Smart Power 24 Volt" von Clearaudio

  • Hallo ich habe die Möglichkeit meinen Clearaudio Innovation mit einer Akkuversorgung zu betreiben und das Spinnennetzteil erstmals zur Seite zu legen. Ich bin sehr gespannt was dieses bringen sollte/kann.

    Gestern habe ich die Smart Power vor Inbetriebnahme zunächst voll aufgeladen und das erste was mir dabei auffällt ist das das Display leider nicht alles selbst anzeigt sondern man auch noch auf den Schaltknopf achten muss wegen den Lichtsignalen.

    Leider habe ich in der zeit in der ich mein Colibri Koa zur 300er Check eingeschickt habe keine echte Reference denn mein MS ist noch am Einspielen und ändert ja ein wenig sein Klanggefüge,also ist selbst hier ein vergleich schwer. In er Zwischenzeit habe ich etliche Umrüstungen vorgenommen und alles ergibt eigentlich eine leicht geänderte Klangbühne und sei es das ich z.b. die Erdungskabel (nach Shaktis ersten versuch) ausgetauscht habe. Eigentlich heißt es jetzt das Komplettpaket anzuhören und dann die Smart Power wieder abzuklemmen.

    Hat jemand Erfahrungen mit Laufwerke im Akkubetrieb ? worauf sollte ich achten wo bei welcher Art von Musik sollte ein unterschied am besten Hörbar sein ?

    Gruß

    Herbert

  • Hallo,

    ich habe die Akkuversorgung von CA im erweiterten Prototypenstadium im direkten Vergleich mit einem per Steckernetzteil versorgten CA vergleichen können. Die Unterschiede waren m.M.n. klar nachzuvollziehen. Größere Bühne, stabilere Abbildung und ein Klang aus einer großen Ruhe heraus. Nach diesen Erfahrungen hätte ich stets den „Akku-CA“ gekauft.

  • hallo


    ich habe für mein diy laufwerk ebenfalls an der stromversorgung gearbeitet. zuerst hatte ich kurz das originale steckernetzteil von thorens (aus thorens teilen besteht das laufwerk) in betrieb. dann einen fetten ringkerntrafo. schließlich ein dr fuss-netzteil mit gleichspannung - dazu konnte die gleichrichtung umgangen werden. Dann habe ich auf akkustromversorgung umgebaut. Zuerst mit bleiakkus - kurze zeit später mit lithium-ionen akkus.


    Jeder schritt veränderte die Wiedergabe in richtung mehr klarheit.


    die beiden letzten stufen (auf Bleiakku + dann auf lithium akku) waren erstaunlicherweise recht deutliche schritte. das hat mich überrascht.(insbesnodere mehr schwärze... trockener... )


    geladen werden die akkus über batteriemanagement-platinen an einem komfortabel einstellbaren labornetzteil.


    mit musikalischen grüßen


    josef

    ...Bauen wir das jetzt richtig :?:

    ...oder machen wir's wie immer :?:

  • Der Hersteller Thales baut seine Laufwerke mit Akku Antrieb.

    http://www.tonarm.ch/de/products/ttt-compact-ii

    Ganz tolle Geräte, leider etwas über meinem Preisniveau.

    Markus

    das ist es ja grundsätzlich ... dass die preise exorbitant explodieren... wenn man etwas wirklich modernes und gutes besitzen möchte muss man finanziell bluten... oder es halt selbst bauen...


    bei lautsprechen mache ich dass seit knapp 20 jahren... beim laufwerk ... nee... mit laufwerken spiele ich seit vier... fünf jahren... 18650 ziger akkus sind meiner meinung nach das mass der dinge, was den strom bzw. die versorgung angeht.


    und wenn man als basisgerät einen alten thorens nimmt bzw. seine bauteile, so ist das risiko des geldverlusts minimal.


    dazu kann ich versichern, dass diese thorens bauteile (320 und mk2 kenne ich gut) wirklich excellent sind !


    die thorens-schwachstellen der 320ziger waren das nahende ENDE... das "holz", bzw. der druck, die chassis schnell und günstig herzustellen - die bauteile reinzuschrauben... alles einzupacken und zu verscherbeln...


    es war ein ausverkauf, der darin mündete, phonosophie zu beliefern bzw. rechte an sie abzutreten....für deren NR. 3... der über 6000 euro kostet(e)


    musikalischste grüße


    jo :-)

    ...Bauen wir das jetzt richtig :?:

    ...oder machen wir's wie immer :?:

    The post was edited 1 time, last by Harmonix ().