Shakti erfreut sich an JBL 4367 Lautsprechern

  • Auf der High End in Muenchen im Jahre 2017 gab es viele gut klingende Systeme zu bestaunen, einen wirklich nachhaltigen Eindruck hat bei mir aber nur die JBL 4367 zum vergleichsweise günstigen Preis von 17.000,- eur / Paar gemacht. Da der Lautsprecher aber lange Zeit nur sehr schwierig in Deutschland zu hören, zu kaufen war, hatte ich die JBL 4367 recht schnell wieder vergessen gehabt. Erst durch meinen Kontakt mit den JBL 4312SE erinnerte ich mich wieder an die gute Vorstellung der JBL 4367 im Jahr 2017.


    Auch erfuhr ich erst auf der diesjährigen High End ein paar Hintergründe. So zB dass einige der legendären JBL Lautsprecher der "damaligen" Zeit von einem damals jungen Ingenieur namens Chris Hagen geprägt worden sind.


    Dieser hat seine Karriere bei Miller&Kreisel und später bei Velodyne fortgefuehrt. Erst die Harman Luxury Group hat ihn zurueck zu JBL geholt und verantwortlich fuer die aktuellen JBL Lautsprecher gemacht.


    So entstammen unter anderem die aktuellen 4312se, die 4312G, die 4307, die 4367 , die L100 usw aus seiner Hand.

    Speziell mit der grossen JBL 4367 hat er gezeigt, wozu er in der Lage ist, gefiel mir der LS doch spontan besser, als ich meine damaligen K2 9800 in Erinnerung hatte.

    Auch aktuell ist es nicht ganz leicht, ein Paar JBL 4367 in Deutschland zu hören zu bekommen, so bin im im Moment sehr froh, dass mir das letzte im Moment frei verfügbare Paar dieser Lautsprecher für meinen JBL Workshop am 15.6. von Harman Deutschland zur Verfügung gestellt wurde. (Neu Paare sind auf dem Weg)

    Bevor ich von meinen ersten Eindrücken erzähle, hier das white paper von Chris Hagen:


    INTRODUCTION

    JBL loudspeakers have been the choice of music and movie professionals for more than 60 years; they are behind the screens of more than 50 percent of all movie theaters and hang in concert venues everywhere. In fact, the line of JBL Studio Monitors dates to almost 50 years ago; yet the spirit behind their design began with James B. Lansing himself.

    This spirit has always been to use the best technology to deliver the best performance. To the Studio Monitor legacy, this has resulted in increasingly louder speakers of steadily greater dynamic capability, increasing accuracy of reproduction, all with JBL’s unique “bullet- proof” approach to design and assembly.

    The flagship JBL 4365 Studio Monitor was first produced in 2010, setting new levels of performance by employing the 1501FE-8 15" woofer, a 476Mg high-frequency compression driver and horn, and an 045Ti -1 ultra-high-frequency compression driver and horn.

    Now, the award-winning 4365 has been eclipsed by the new JBL 4367 Studio Monitor. The 4367, a result of further refinement of the design, uses a new version of the 2216Nd woofer as well as the patented dual- diaphragm D2430K driver coupled to a new patented High-Definition Imaging (HDITM) waveguide horn. The

    new 2216Nd-1 has been refined for a more articulate and defined low end, while the two high-frequency drivers of the 4365 have been replaced by the new, patented D2430K dual-diaphragm driver and HDITM waveguide horn for increased output capability and to match the low frequency power compression in the high frequencies. The D2430K also now lets the 4367 produce high- and ultra-high-frequencies from a single coincident source, improving the imaging capabilities of the system.

    Although this may sound like the JBL 4367 is solely a professional monitor, but its accuracy, lack of power compression, and enhanced imaging make the 4367 a perfect choice for critical listening in 2-channel audio systems or for the LCR speaker system in a high- performance multi-channel home theater installation. Enhanced components used in the crossover for frequency division as well as for making connections help ensure audiophile levels of performance, while the attractive walnut and black walnut wood veneer enclosures allow the 4367 to blend in at home



    SYSTEM OVERVIEW

    In the 1950’s and 1960’s, JBL built mainly 2-way systems with a 12" or 15" woofer crossed over to a large-format compression driver/horn combination. The 4367 is a return to that tradition. Similar to those highly acclaimed speaker systems, the 4367 has a crossover at a single frequency, away from the most sensitive frequency band of human hearing.

    Although this seems a very simple system, it is in fact simplicity at its best – the compact, symmetrical system with a single crossover is characterized by a compact acoustic focus point with exemplary control of its off-axis energy.

    Fig. 1: JBL 4367 See-through front view

    The acoustic components are housed in a traditional JBL Studio Monitor series-style of cabinet with a clean, professional design. The heaviest component of the design, the cabinet has 1" thick MDF walls and an additional 5/8" thick surface baffle below the horn for a total 1-5/8" thick massive and unmoving support for the woofer. Rigidity is further enhanced by the use of two varying braces connecting all of the vertical panels. The cabinet, with beveled front edges is available in a furniture-grade walnut finish wood veneer or black walnut wood veneer.

    Although the 4367 is a two-way speaker, the innovative crossover provides front-mounted controls for both high-frequency and ultra-high-frequency ranges. Rear gold-plated connections are provided for bi-amplification or bi-wiring through the separate networks, but heavy-duty jumper wires are provided for single-amplifier usage as well. The natural roll-off of the woofer is extended by two 4" diameter, dual- flared ports, front-mounted for more impact.

    The grille, designed to be very open and have minimal effect to the 4367’s acoustic response, is bowed for more rigidity, resulting in a very light and easily removed grille. The 4367 has four low-profile feet made of three solid pieces of black-chrome- plated brass: a glide, a point that threads into the glide, and a cup to protect fine flooring.





    System spec list

    Speaker type: 2-way Floorstanding Loudspeaker Alignment type: Bass-reflex via dual front-firing ports Maximum recommended amplifier power: 300 watts Frequency response (-6 dB): 30Hz – 40kHz

    Bass response (-10 dB): 26 Hz

    Nominal Impedance: 6 Ohm

    Sensitivity (2.83V@1m): 94 dB

    Crossover frequency: 700Hz

    Inputs: Dual gold-plated five-way binding posts for biamp and bi-wire capability

    Dimensions (H x W x D): 37-1/16" x 22-1/16" x 16-3/4" (941mm x 560mm x 425mm)

    Weight: 135 lb (61.2kg)


    hier können auch die Messungen angeschaut werden, dazu noch Details zu den Treibern:

    http://www.newaudio.it/JBL/436…04367%20White%20Paper.pdf



    Im nächsten Beitrag dann etwas zu meinen Erfahrungen.


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Man könnte meinen, die 4367 wäre die Heimversion der M2-Monitore. Letztere legen erst richtig mit leistungsstarken Endstufen mit aktiver Weiche los, da sind die 4367 etwas unproblematischer im Setup und viele deutlich teurere Lautsprecher haben größte Mühen, ihren Preisunterschied akustisch zu rechtfertigen.


    Was ich als Selbstbauer noch bedauere, das es von den neuen Topchassis keine einzeln zu kaufen gibt, so wie früher. Das würde mir einen etwas aufwändigeren Gehäusebau erlauben. Aber hätte ich die Kauffkraft für solch ein Paar, würde es in meiner ganz engen Wahl stehen. Mit dem Klangvermögen der alten JBL-Pro-Lautsprechern bin ich vertraut, daher läßt mich die Renaissance der Pro-Serie hoffen...

    Leider gibt es noch keinen direkten Link zu JBL, man wird vom DNS immer auf die deutsche Vertriebsseite umgelenkt, die nur die Consumerprdukte hat.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)


  • JBL kennt aktuell drei Produktgruppen, die nahezu unabhängig voneinander sind,


    - JBL Consumer

    - JBL Profi
    - JBL Synthesis


    die hier beschriebenen Lautsprecher gehören zu den JBL Synthesis Produkten.

    https://www.jblsynthesis.com/productdetail/id-4367.html


    JBL Synthesis nannten sich vor einigen Jahren noch die Homecinema Produkte von JBL, nun sind hier alle Produkte der "besseren" Heimanwendung gebündelt.

    die JBL 4367 ist in der Tat die Home Version der JBL M2 aus dem Profibereich.

    Der M2 werden mittels DSP in tiefe Frequenzbereiche geführt, wohingegen die 4367 mehr dem Wirkungsgrad verbunden ist (94db), dafür aber eine höhere Grenzfrequenz hat.

    Dennoch kann ein 15' Basschassis schon etwas Leistung vertragen, die 4367 kann auch laut, da helfen ein paar Watt mehr dann doch.

    Bei mir stehen die JBL 4367 zwischen den Wilson Audio Maxx3, dh die LS stehen mit eher geringer Basisbreite, sind dafür auch nur leicht eingewinkelt. So baut sich (zu meiner Überraschung) die von den Maxx3 bekannte Buehnengroesse auf, dh ein sehr tiefer und breiter Raum, wenn es die Aufnahme hergibt.

    Die JBL 4367 haben aktuell folgende Ansteuerung.

    - TechDAS Airforce V
    - Fidelity Research FR64s Tonarm
    - Ikeda 9TT Tonabnehmer
    - Fidelity Research FRT 4 step up
    - Audio Flight Phono
    - Koda Takumi K10 MkII Pre
    - VTL S-400 amp

    - Artesania Rack
    - CMS Magnum Amp Stand


    Ich habe mir ein paar Stück ueber die Maxx 3 angehört, dann auf die 4367 umgeschaltet. Der erste Eindruck ist, dass sich im direkten Vergleich die Maxx3 wie ein hochauflösender Studio Monitor anhört, der eher die Informationen der Musik darstellt, denn zum mitgehen bei der Musik einlädt. Die JBL 4367 verleitet einen sofort dazu, mit zu wippen, zu tanzen, sich zur Musik zu bewegen. Die Maxx3 laesst einen eher durch feinverästelte Klanglandschaften wandern.


    Verantwortlich ist dafür wohl primär der sehr unterschiedliche Bassbereich, der bei der MAxx 3 sehr kontrolliert und präzise ist und bei der JBL 4367 frei schwingt, weniger Informationen bietet, nicht so tief runter geht, aber mehr "treibt und "kickt".


    Die JBL 4367 stehen bei mir im Moment auf 2 Transport"Hunden", so dass man davon ausgehen kann, dass der Bassbereich bei Aufstellung auf Spikes deutlich präziser werden wird.


    Vergleicht man den Mittel- Hochtonbereich der beiden Lautsprecher fällt auf, dass das JBL Horn auf einem extrem hohen level spielt. Bei kritisch aufgenommenen Schallplatten ist die Sprachverstaendlichkeit bei der JBL sogar noch etwas höher, als bei der Wilson Audio.

    So wuerde ich im Moment der JBL 4367 einen sehr natürlichen und hinreichend präzisen Mitteltonbereich attestieren. Der Hochtonbereich ist angenehm, bringt aber nicht ganz so viele Details, die Maxx3 kann da einfach wieder etwas mehr.


    Was mir bei der JBL 4367 einfach riesig Spass macht ist die Unmittelbarkeit der Musik, der Lautsprecher kann extrem dynamisch spielen, ein Schlagzeug nahezu authentisch im Raum stehen lassen, die 4367 sind sehr pegelfest, so dass auch bei hohen Lautstaerken dynamische Stellen als solche wiedergegeben werden und keine Kompressionseffekte auftreten.

    Ich habe in der letzten Zeit einige Lautsprecher der 30.000,- eur Klasse bei mir spielen gehabt. Keiner dieser Lautsprecher war in der Lage auf dem Level der JBL 4367 Musik wiederzugeben. Diese ist mit 17.000,- eur / Paar nicht billig, aber auf jeden Fall ihr Geld wert. Man muss sicherlich einen Kompromiss hinsichtlich des "Designs" eingehen, auch ist die Wertigkeit im Vergleich zu Konkurrenz verbesserungsfähig. Dafür steckt das investierte Geld hier offensichtlich in den sehr guten Treibern, was die gebotene Performance fuer diesen Preis zu einem Erlebnis macht (zumindest fuer meinen Geschmack).

    Dazu kommt etwas, was ich durchaus zu schätzen weiss.


    Lautsprecher hinstellen.
    und es spielt!
    das ist nicht immer so :-)

    Dazu kann man den LS durch 2 Potis noch im MHT Bereich anpassen.

    An diesen Reglern habe ich noch nicht rumgespielt, die lineare Position erschien mir erstmal passend.

    Werde die JBL 4367 nun mal an Transistor monos anschliessen und hören, was dann passiert.

    Gruss

    Juergen

      
    IMG_1034.jpgIMG_1031.jpgIMG_1032.jpg


    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Das Amping würde mich sehr interessieren, wobei ich da keinen großen finanziellen Rahmen bei meinen 4425 habe. Die laufen ja seit vielen Jahren an einer Yamaha PA-Endstufe, die eigentlich viel zu viel Leistung hat. Mich würde sehr interessieren wie die JBL an kleinen Class-A Monoblöcken von Stax oder Threshold klingen.

  • Das Amping würde mich sehr interessieren, wobei ich da keinen großen finanziellen Rahmen bei meinen 4425 habe. Die laufen ja seit vielen Jahren an einer Yamaha PA-Endstufe, die eigentlich viel zu viel Leistung hat. Mich würde sehr interessieren wie die JBL an kleinen Class-A Monoblöcken von Stax oder Threshold klingen.

    mein Auswahl an Amps ist aktuell etwas begrenzt, kann aber sagen, dass man die JBL 4367 mit nahezu alles Amps ansteuern kann.

    Meine Leistungsstarke Röhre VTL-S400 hat keinerlei Probleme, der Bass wirkt etwas voller im Vergleich zu meinen Grandinote Demone classA monos (60w/Kanal), die dank ihres höheren Daempfungsfaktors den Bassbereich sehr knackig und eher schlank wirken lassen. Mit einer LAB12 Röhre mit 2x30w kommt man dan an den unteren Bereich der benötigten Leistung, was bei 94db aber immer noch gut funktioniert.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • hier mal 2 Berichte zu den JBL 4367 aus einem anderen Forum:


    "+++ Kleiner Besuchsbericht +++

    Heute hatte ich das Vergnügen mich an eine geplante Hörsession für ein Pärchen JBL 4367 anzuschließen. Hierzu ging es in einem Vorort von Köln. Für mich war die Anreise mehr oder weniger ein Katzensprung weil keine 40km entfernt. Und der Besuch des durchaus überregionalbekannten "Händlers" war schon mehr als lange geplant.

    Ich war mehr als gespannt. Zum einen war ich auf das persönliche kennenlernen der Person hinter dem Konzept freudig gespannt. Natürlich stand auch der Lautsprecher in meinem Fokus. Und natürlich war es die Lokation mit den Installationen.

    Um es vorweg zu nehmen, ich wurde in keinster Weise enttäuscht!

    Die Stereo Installationen waren durch die Präsentationen im Internet bereits hinreichend bekannt und bieten einen guten Überblick über Raum und Angebot vor Ort. 60qm2 gefüllt mit leicht dominierender Analogtechnik. Was aber nicht bedeutet, dass digitale nicht auch geboten wird. Analog ist nun mal ein liebgewordenes Steckenpferd des Besitzers.

    Überhaupt lebt das ganze Konzept von der Aura des Eigentümers. Völlig unverkrampft, freundlich und sehr aufgeschlossen wurden wir empfangen. Ich habe selten jemanden erlebt, der Musik in dieser Form atmet und lebt. Fachliche Kompetenz und jede Menge Insiderwissen Wissen paarten sich wunderbar mit einer geschulten Leitung durch die Hörsession. Musikalische wie auch Interessante Anekdoten zu den jeweiligen Musikstücken gaben sich die Hand.

    Die Musik wurde nicht einfach vorgeführt. Nein, nein! Das wäre zu einfach gewesen. Der geneigte Zuhörer wurde für jedes Musikstück "vorbereitet". Mit einem in zusammengeführten Kontext von Künstler, Musik und Hintergrundwissen wurde das Hören zu einer Art Entdeckungstour durch das Musikstück.

    Mehr geht eigentlich nicht! Die 2 Stunden verflogen wie im Fluge. Der pure Wahnsinn was für Hintergrundinformationen übermittelt wurden. Zum Glück wusste ich schon etwas :-)

    Was die JBL anbetrifft, so war das ebenso ein interessantes Erlebnis. Im Vorfeld wurde gebeten etwas mehr Musikstücke in Richtung "technischer Musik" aufzulegen. Auch dieses wurde exzellent bedient. Die JBL sind sehr impulsiv im Klangbild und klingen auch sehr neutral. Und was die unverzerrte Grobdynamik anbetrifft, so werden die meisten Lautsprecher nur die Rückleuchten der JBL sehen. Das JBL-Pärchen schob den gesamten Frequenzbereich nur so vor sich her, so dass es eine rechte Freude war laut zu hören.

    Das hörte sich im Großen und Ganzen aber etwas schmal oder auch schlank im Bassbereich an. Straff aber eher schlank. Die Position des Pärchen war ca. 2 bis 3 Meter von jeder Wand entfernt und somit wurde auch jedes mögliche Druckmaximum umgangen.

    Wir fragten einfach nach, ob es auch ein Stückchen Vinyl gäbe mit etwas mehr tief frequenteren Bassanteilen. Nach kurzem Griff in die Vinylsammlung wurde unser Wunsch sofort umgesetzt. Die ersten Takte des Titels waren wie die zuvor vernommenen Titel, eher schlank. Ich schloss die Augen um in die Musik zu hören. Im nächsten Moment „knallte“ der Tiefbass dermaßen plötzlich aus den Gehäusen, dass mir kurz die Luft wegblieb. Die Bassexplosion kam ziemlich unerwartet und aus heiterem Himmel. Damit war klar belegt worden, dass dieser Lautsprecher auch richtig Bass kann. Holla. Das war ein kleines i-Tüpfelchen auf die Vorführung.

    Dieser Lautsprecher kann (Musik-)Spass spürbar vermitteln!

    Danke für eine exzellente Vorführung!"




    "So, jetzt ich auch noch.

    Zunächst einen Riesendank an Juergen für die Gelegenheit die Speaker zu hören und die Gelegenheit ihn kennen zu lernen. Ich habe selten so viele komprimierte Infos und Hintergundwissen erhalten.

    Zudem war er er sehr aufgeschlossener und überaus freundlicher Gastgeber. Allein dafür hat es sich schon gelohnt, den Weg zu machen. Und natürlich ein dank an Oliver für die erneut humorige und kurzweilige Begleitung.



    Juergen führte uns durch die Gemächer und erklärte uns die Historie des Gebäudes, was allein schon sehr interessant war.

    Dann bekamen wir eine Kaffee und reichlich Musik. Zunächst etwas Jazz um uns zu zeigen, dass der Speaker auch sauber abbildet und im audiophilen Bereich mitspielen kann. Das hat mich schon beeindruckt.

    Danach ging es um den Grund meines Interesses, nämlich die höhere Belastung des Speakers und den Spaßfaktor...und ich kann sagen, der Speaker MACHT Spaß, reichlich davon sogar.



    Wie Oliver schon sagte, schien dann etwas das Bassfundament zu fehlen, was am Schluss deutlich widerlegt wurde. Der Speaker ist meiner Meinung nach absolut geeignet für Tanzlokale, die auch mit etwas mehr Druck arbeiten. Die Knallharten und Staubtrockenen Bassschläge waren beeindruckend.



    Am Ende des Tages und nach den Auführungen komme ich für mich zu dem Ergebnis, dass der Speaker eine Nummer zu groß ist, nicht nur in Bezug auf den Preis, aber das Feld der möglichen Lösungen grenzt sich weiter ein.



    Next Steps vermutlich JBL 4429, oder Bohne hören.



    Und noch mal Danke an Juergen für den spannenden Nachmittag."


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied

  • Heute ereilte mich ein Anruf de Harman Luxury Group, dass die


    JBL 4367

    wieder abgeholt werden sollen (müssen).

    Dabei hatte ich mich gerade so an die Spaßmaschinen gewöhnt :-)

    wer also diese Lautsprecher noch mal hören mag, weil er sich vielleicht für diese interessiert, der kann dies noch bis ca zum 28.7.19 bei mir im Kölner Westen tuen.

    Länger darf ich die LS leider nicht für Harman "aufbewahren" ...

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter audiophiler Events

    TechDAS Stützpunkt


    AAA- Mitglied