MM / MC nur noch Fragezeichen über dem Kopf

  • Danke an alle die so hilfsbereit sind und waren. Ich habe mich jetzt für die Trigon + Akku hier aus dem Forum entschieden.


    Habe darüber hier in dem Beitrag nur positives gelesen wie auch in andern Beiträgen. Ich denke damit werde ich längerfristig Glücklich.


    DANKE und Grüße


    Oliver

  • gute Entscheidung gerade wegen dem Accubetrieb für leise MC Systeme


    Nur bitte richtige die Pflege beim Umgang mit Accus beachten. Auf keinen Fall tief entladen und auch nicht entladen lagern. Die BDA wird da schon hilfreich sein

  • Olli!

    Da ich den Jens kenne, lass dir versichert sein, das die Mühle funzt!!!

    Besorge dir noch ein paar Spikes unter dem Verstärkerteil, natürlich aus optischen Gründen auch unter den Volcano!!

    Was du bezüglich dem Accu nie machen darfst, ist das Bodennetzteil vom Strom zu trennen!

    Ich habe von dem Gespann die Dreier Version und als eingetragener Geizhalz habe ich immer das Bodennetzteil ausgeschaltet. das bekommt dem Accu nicht gut, musste schon diesen tauschen.

    Dann wünsche ich dir viel Freude mit deinem Neukauf!!!


    Ahoi


    Jürgen

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Nun denn, der Vanguard funktioniert ja auch ohne Akku. Wenn es also zu einem Reparaturfall an dem Akku kommen sollte, kann man ja zur Not auch ohne Akku der Musik lauschen.


    Mache ich immer.


    ;)

  • Den Accu gibt es im Elt. Handel und ist in einer halben Stunde wieder drinn

    Ahoi


    JÜRGEN

    Alles was Spaß macht ist entweder "unmoralisch","macht dick" oder ist "zu teuer!!!"

    (War da etwa Haschisch in dem Schokoladenei)

  • Hallo,


    normalerweise sollte man davon ausgehen, dass der Entwickler eine Diode eingebaut hat um zu verhindern dass sie der Akku über das Netzteil endladen kann


    wenn nicht hat es seine Hausaufgaben nicht gemacht


    Gruß


    Klausxx

  • Das sind doch, zumindest auf den Trigon bezogen Spekulationen.ich hatte bei meinem gebraucht erworbenen Advance nach vielen Jahren eigener Benutzung einen nicht mehr ganz so guten Akku. Den habe ich beim Hersteller zu sehr übersichtlichen Kosten tauschen lassen.

    Viele Grüße


    Jørg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler.




  • by the way,


    als bei meinem Advance der erste Akku hinüber war, habe ich den Pre dem Trigon Scheffe in Kassel selbst überreicht. Ein absolut eingenordeter, bodenständiger "Daniel Düsentrieb".

    Er hat mir nebenbei noch den Advance auf die neueste Entwicklungsstufe gebracht. Für mau!

    Super Service!


    Gruß vom Peter

    TW Raven 1, Trigon Advance, Schiit Mani, SME 3500, Ortofon AS309s, Octave V70, Sonus Faber LS

  • Hallo Zusammen,


    wenn das DL103R vorhanden ist, würde ich auch dabei bleiben und alles in die Phonovorstufe stecken.

    Da ich einen Tonabnehmer als deutlich wichtiger zum Herauskratzen der Rilleninformation erachte, als die nachfolgende Elektronik, sofern diese beiden aufeinander abgeglichen sind, stecke ich mehr Budget in die Tonabnehmer, als in die Elektronik der Phonosektion.

    Ich nehme lieber den umgekehrten Weg. Ich stecke alles in die Phonovorstufe und nehme einen Abnehmer der sich fast aus der Portokasse zahlen läßt, das DL103. Das läßt sich nämlich auch mal einfach ersetzen, denn so ein Tonabnehmer ist ein Verschleißteil.


    Das DL103 mag zwar nicht an Auflösung und was noch alles so toll ist bei den >1000 EUR Abnehmern sein, was aber den Fluß der Musik angeht kamen die anderen nicht mit.

    Ich halte die Übertrager auf Grund der heute verfügbaren Transistorverstärker für ein Relikt alter Tage, wie Röhrenvestärker auch.

    Blödsinn. Mehr schreibe ich mal besser nicht, sonst kriege ich wieder so einen Daumen runter ;)


    Schon mal eine gute Röhrenphonovorstufe bzw. eine Röhrenkette gehört?


    Viele Grüße,

    Martin

  • Ich seh's nicht ganz so: eine teure Phonostufe muß nicht gut sein und eine preiswerte nicht schlecht. Entscheidend ist die Machart und nicht der Preis. Und sie muß natürlich elektrisch zum Tonabnehmer passen bzw. auf diesen einstellbar sein, was aber auch nur bedingt eine Geldfrage ist.


    Gruß

    Andreas

    Die Natur ist zwar nicht unfehlbar, doch hält sie stets an ihren Fehlern fest. (Saki)


    Optimist: "Geil, schon Mittwoch.",
    Pessimist: "Scheiße, erst Mittwoch.",
    Realist: "Noch 8252 Arbeitstage bis zur Rente."

  • sehe es auch so wie Martin. Lieber mehr in die Phonostufe stecken als in extrem teure Tonabnehmer.

    ...naja, nicht immer-ich wollte den Aikido eigentlich nur als Zwischenlösung um auf die Musical Fidelity MX (mindestens die..) noch etwas zu sparen. Aber die Aikido klingt mit meinem Ortofon so gut, dass sie bleibt. Vielleicht ist`s die Kombi mit genau dem System?

    Mein Fazit bisher: es gibt bei Phonopres "Golden Matches" die über ihre Preisklasse hinausspielen. Hab das Gegenteil auch schon erlebt: Benz Gold mit Smart Phono...die Smart Phono klingt besser mit scheinbar allen anderen Systemen, das Benz Gold scheinbar besser mit fast allen anderen brauchbaren Phonopres...zumindest war das bei mir so...


    Mehr Geld in die Vorverstärkung zu investieren ist sicher ein guter Weg-aber nicht der einzige...


    Gruss,

    Bernie

    Musikmaschinen:Thorens TD 124/2,SME 3012/2,Ortofon Rondo Bronze,Aikido MC Preamp,Musical Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs,Studiogerümpel (ua):QuintAudio HAVOFAST-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^