Totgesagte brauchen jetzt eine Petition

  • Unkenrufen zum Trotz, Rundfunk über 5G könne nicht innerhalb der nächsten zehn Jahre realisiert werden und wenn überhaupt hätte es ohnehin nur für TV Relevanz, beweisen die Briten schon jetzt wie erfolgreich Radio über 5G sogar in schlecht versorgten Regionen funktionieren kann...

    https://www.radioszene.de/1331…5g-broadcasting-test.html

    Hi Tom,


    hmmm...nunja, auf der anderen Seite: ich war im Juli mit Bulli in Schottland. UKW-seitig gab es da immer eins oder null (!) Sender auf dem gesamten Spektrum...das war mir nicht bewusst und ein wenig frustrierend...und deutsche LW- oder MW-Sender sind ja nunmal auch Geschichte...da war "old-school" unterwegs zu sein halt offline...:wacko: Nicht soo schlimm, man hat im Urlaub ja auch anderes zu tun...aber ein wenig Diaspora-Zukunftsvision war es mir schon..


    Schöne Grüße

    Frank

  • Eins oder Null ist typisch für DAB+, also entweder Stille oder Programm. Die Stille kommt aus dem Nichts, das ist kaum vorhersagbar, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Bei UKW merkt man rechtzeitig, dass der Sender schwach wird und kann auf eine andere Frequenz abstimmen. Autoradios mit RDS erledigen das automatisch, vermutlich hatte der Bulli noch ein älteres Gerät verbaut, was das nicht konnte? Ich war 1995 in Schottland mit einem gemieteten Golf unterwegs. Der Empfang war auf UKW okay, sofern man die BBC eingestellt hatte. Mit deutschen Nachrichten hatte mich damals bestens der DLF über Langwelle versorgt, das ging in dem Werksradio auch tagsüber bestens. Leider hatte das Gerät keine Kurzwelle, da wäre noch mehr gegangen.

  • Scheint wirklich etwas schwierig ausgerechnet in der Regierungshauptstadt, zum Glück ist Rundfunk in Deutschland Ländersache. ;)

    Es ist mindestens bemerkenswert, dass man in Berlin den WDR, BR, SWR usw. über DAB+ hören kann ohne dass diese dort einen Versorgungsauftrag hätten. Aber die Kaste muss doch, wenn sie mal wieder die parlamentarischen Sitzungen schwänzt, doch wenigstens ihren Dudelsender aus der Heimat hören können.

  • Für alle die, die mich gern absichtlich falsch verstehen: Wenn ich von manuellem Suchlauf bei DAB+ spreche, meine ich auch diesen und eben nicht den automatischen Sendersuchlauf. Die Begriffe "manueller Suchlauf" und "automatischer Suchlauf" sind im Zusammenhang mit DAB+ durchaus gängige Beschreibungen für zwei verschiedene Suchlauf-Modi. Nicht alle Geräte können beide Modi, der in diesem Zusammenhang erwähnte Onkyo T-4030 kann nur den automatischen Suchlauf. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich gern beispielhaft in dieser pdf... https://www.technisat.com/assets/medias/docus/91/$v2/BDA_DigitRadio-300-C.pdf ...die Punkte 9.5.2 und 9.5.3 zu Gemüte führen.

  • hmmm...nunja, auf der anderen Seite: ich war im Juli mit Bulli in Schottland. UKW-seitig gab es da immer eins oder null (!) Sender auf dem gesamten Spektrum...

    Eins oder Null ist typisch für DAB+ ...

    Oder für UKW in Schottland.


    War die Tage mal in Schleswig-Holstein. Der NDR betreibt dort kein landesweites SFN (Gleichwellennetz), was hier im Forum als Vorteil verkauft wurde.

    Es gab beim NDR immer wieder mal Aussetzer, nicht nur, aber besonders, in den Übergangsbereichen zwischen den Sendernetzen. Und das, obwohl das Land von der Topografie viel einfacher zu versorgen ist als Hessen oder Bayern.

    Der Bundesmux dagegen funktionierte und zeigte die Vorteile eines SFN (Gleichwellennetzes).

    Man kann also festhalten: Die Ingenieure wussten schon um die Vorteile der SFNs und haben das bei der Entwicklung von DAB+ nicht ohne Grund vorgesehen, auch wenn hier anderes behauptet wurde.



    Viele Grüße


    528

  • Hätte man Seamless Blending, hätte man beim Multiplexwechsel keine Aussetzer. Manche sind halt nicht auf dem neuesten technischen Stand was ihre Autoradios anbetrifft. Macht aber nichts, denn DAB+ ist es ja auch nicht.

  • Hätte man Seamless Blending, hätte man beim Multiplexwechsel keine Aussetzer. Manche sind halt nicht auf dem neuesten technischen Stand was ihre Autoradios anbetrifft. Macht aber nichts, denn DAB+ ist es ja auch nicht.

    Doch, wenn die Signale beider Muxe nicht ok sind gibt es auch Aussetzer. Ich habe aber verstanden, daß Du die Vorteile von SFNs nicht verstehen kannst, oder nicht sehen willst.

    Da der NDR aber der einzige Geisterfahrer beim Thema SFN ist, sehe ich das gelassen. So oft bin ich nicht dort und höre dann halt DLF, DLF-Kultur oder DLF Nova, da der Bundesmux per SFN ausgestrahlt wird.

    Auch in Hessen und Bayern funktioniert DAB+ dank SFNs sehr zuverlässig.



    Viele Grüße


    528

  • Das Thema SFN hatten wir schon, das hier mehrere Sender in einem Gleichwellennetz arbeiten kann auch Nachteile haben. Insbesondere Verletzungen des Schutzintervalls führen zu Aussetzern, welche durch gestörte Synchronisation oder durch atmosphärisch bedingte Ausbreitungsbedingungen nicht gerade selten vorkommen. Insofern funktionieren SFNs eben nicht zuverlässig.


    Abgesehen davon, dass es bei DAB+ keine Vorschrift gibt, zwingend SFNs zu nutzen, hat halt der NDR andere Vorstellungen davon, wie er seine Regionalisierungen umsetzt. Ich kann deshalb nicht nachvollziehen wieso gleich die ganze Rundfunkanstalt verunglimpft werden muss, zumal der NDR in seinen Sendegebieten tatsächlich auch SFNs nutzt.

  • Auch das nicht, den gerade auch hier wird 5G seine Überlegenheit gegenüber DAB+, wenn die Vorgaben jetzt schnell umgesetzt werden können, schon bis Ende 2022 gnadenlos ausspielen.

    Dazu wäre es hilfreich, DAB+schon vor dem absehbaren natürlichen Ende zu beenden, zumal es sowieso nur künstlich am Leben erhalten wird.

    Aktuell sieht die Planung der Telekom so aus, dass bis 2025 die Versorgungsquote der Bevölkerung mit 5G bei 99% liegt. Die gleiche Quote soll bei LTE im übernächsten Jahr geschafft sein.... https://www.teltarif.de/teleko…etzausbau/news/74299.html

  • Mit Vorgaben und deren Einhaltung ist natürlich immer so eine Sache. Aber wenn 99% angepeilt werden, darf schon als realistisch angenommen werden, dass das Autobahn-Netz schon früher mit 5G so gut versorgt sein werden, dass man auf DAB+ gut und gerne verzichten kann. Und zwar mindestens doppelt und dreifach, denn 4G und allen voran UKW haben wir auch noch. DAB+ ist unnötige zusätzliche Strahlenbelastung.


    Wer sich mit einem Neuwagen mit DAB+ drin für die Zukunft gewappnet sieht, muss wissen, was er tut.

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 4 times, last by audiowala ().

  • Nein, hatten wir bereits. Aber wer auf Spannung aus ist oder stets das Neue sucht, verausgabt sich sowieso lieber als nimmermüder Erklärbar in endlosen Kabelthreads... :P

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 6 times, last by audiowala ().

  • DAB+ ist unnötige zusätzliche Strahlenbelastung.

    Ein DAB+-Radio sendet nicht, das Handy beim Empfang von Internetradio dagegen schon. Wer "unnötige Strahlenbelastung" vermeiden will, findet in DAB+ das bessere System.



    Viele Grüße


    528

  • Anscheinend braucht DAB+ zumindest in Österreich nun wirklich eine Petition für dessen Fortbestand:


    ORF entscheidet gegen Digitalradio DAB+

    Der Artikel ist zwar vom 11/09/2016, also genau 3 Jahre alt, aber an der Einstellung vom ORF zu DAB+ hat sich bisher nichts geändert.


    Viele Grüße,

    Walter

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher Albert Einstein

  • ich denke mal der Masse der (Radio-)Hörer ist das vollkommen schnurz.

    UKW ist halt seit Jahrzehnten etabliert und die Geräte weit verbreitet, warum also auf ein anderes, unbekanntes und noch dazu "böses", weil digitales System umsatteln?

    Ja warum eigentlich? Aber aus immer der gleichen Ecke kommen immer wieder die gleichen Forderungen und natürlich steckt Kalkül dahinter...

    https://www.tagesspiegel.de/ge…st-geplatzt/24993130.html

    Quote

    Auf die Dauer kann es nur zwei Wege geben. Für mich sind das DAB+ und Internetradio...

    Bei einem Marktanteil von über 50 Prozent für DAB+. Dann kann man ernsthaft in ein Ausstiegsszenario für UKW gehen.

  • Hier noch ein aktueller futurezone-Artikel vom 28. Mai dieses Jahres, der meine Aussage...

    Der Artikel ist zwar vom 11/09/2016, also genau 3 Jahre alt, aber an der Einstellung vom ORF zu DAB+ hat sich bisher nichts geändert.

    ...untermauert:

    Quote

    Der ORF sagt dazu außerdem in einer Stellungnahme: "Aus Sicht des ORF ist DAB+ ein veralteter Standard. Die Zukunft der Radionutzung liegt im Streaming-Bereich."

    Viele Grüße,

    Walter

    Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher Albert Einstein

  • Wer "unnötige Strahlenbelastung" vermeiden will, findet in DAB+ das bessere System.


    Es verwundert geradezu, dass DAB+ nur als klangfördernd, nicht auch als gesund gepriesen wird. Dabei kann DAB+ wahrscheinlich bald nicht nur nur UKW, sondern jede andere Strahlentherapie rezeptfrei ersetzen..

    Hang 'em high,

    Lutzi

    The post was edited 14 times, last by audiowala ().

  • Eine Stunde Sonnenbaden und der Körper hat mehr Strahlenbelastung abbekommen, als hätte man ein Event in der Röntgenpraxis gebucht. Solche Scheindiskussionen sind doch albern.