Philips EL 6405

  • Liebe Freunde,

    ich könnte 2 Stück (eventuell auch nur einen, das ist noch nicht ganz klar) Philips EL 6405 kaufen. Abgesehen davon, dass sie scheinbar eher zum Gebrauch mit Mikros gebaut wurden, haben sie auch noch eigene Anschlüsse. Für HiFi-Zwecke müsste auch ein Phonoteil vorhanden sein, das scheinbar als Zusatzausstattung angeboten wurde. Aus den Beschreibungen im Internet werde ich nicht wirklich klug, weil ich sie weder in deutsch noch in Englisch gefunden habe. Andere Sprachen verstehe ich zu wenig.

    Wisst ihr Näheres über dieses Gerät ?

    Rudi

  • Hallo Rudi,


    habe beim Radiomuseum Folgendes gefunden:

    "Leistungsverstärker in 100-Volt-Technik. Mischpult mit 2× Mikrofon, 1× Plattenspieler, 1× Line In, Bass- und Höhenregler sowie Kontroll-Lautsprecher"

    Der Plattenspieler-Eingang ist mit Sicherheit ohne die für die Platten und Systeme unserer Zeit geeignete Entzerrung.

    Theoretisch könnte man wohl den 100-Volt-Ausgang durch Umlöten am Übertrager auf übliche Lautsprecher umbauen.

    Also lauert da eine kleine Baustelle, die Du ohne entsprechende Kenntnisse lieber meiden solltest.


    Gruß

    Erhard

  • Hallo Rudi,


    wie bei vielen dieser alten Röhren-"Mischverstärkern" von Philips kannst du auch einen niederohmigen Ausgang des Ausgangstrafos anwählen, z.B. 5 Ohm 10V (zuum Anschlus von Boxen mit 4 - 8 Ohm). Siehe auch HIER , wo du auch das Manual bekommst. Der Verstärker sollte jedoch nachgesehen und ggf. top revidiert sein.

    Da ich selbst auch 4 revidierte EL 6411 (mit 4x EL81 Gegentakt B) habe und damit gerne an 70er - Jahre DUAL CL190 (die größten 4 Wege, die es damals von DUAL gab) Musik höre (Rock, Pop, Cinema, Jazz) kann ich nur sagen: Muss je nach Gusto gar nicht so schlecht sein und man kann deutlich mehr erwarten als nur eine Bahnhofsansage oder eine E-Gitarre in die Verzerrung zu treiben... ;)


    Meine alten El 6411 bekommen ihre analoge Speisung aus dem analogen Ausgang eines Cambridge Audio DAC, einem TASCAM analog/digital Mischpult-Interface oder aber aus der Röhren-VV-Kette NORBERT / F.A.T. und Philips HF 306. Ein ordentlicher TA PrePre gehört also dazu.

    Mit freundlichem Gruß, Christian - AAA-Mitglied

  • Liebe Freunde,


    danke für eure Antworten und Hinweise.


    Ich bin nicht vom Fach und mit meinem übrigen alten Geraffel schon genug beschäftigt. Ich werde die Philipse voraussichtlich nicht kaufen.

    Interessant ist, welch ungewöhnliche Kombinationen gespielt werden (KarlForster).


    Was da wohl so alles aufspielt in den Haushalten der Forumsteilnehmer ?


    Frohes Hören wünscht wieder einmal

    Rudi

  • OK, Rudi, deine Entscheidung zählt, und wenn man eh schon viel herumzustehen hat und man dem Umgang mit passiven und aktiven Bautteilen, Löttechnik und Schaltplan-lesen (ggf. auch etwas verstehen) nicht ganz so viel abgewinnen kann ( ist ja kein Hexenwerk), dann ist das auch ja auch kein Problem.

    Auf der anderen Seite aber kann sinnvolles DIY, vielleicht sogar mit Freunden, eine Menge Spaß und Erfahrung bringen.


    Dir einen schönen und nicht ganz so heißen Tag!

    Mit freundlichem Gruß, Christian - AAA-Mitglied

  • Hallo Christian,


    bei mir reicht es nur zum Selbst-Löten der Kabel. Der Austausch mit DIY-Leuten ist in der Tat immer fruchtvoll, weil über den professionellen und damit kommerziellen Tellerrand hinausblickend. Wir treffen einander mehrmals im Jahr zum gemeinsamen Hören, zum Ausprobieren des Selbst-Gebauten, zum Diskutieren und Fachsimpeln. Manchmal laden wir auch Leute vom Fach, z.B. Tontechniker, für einen Vortrag zu unseren Zusammenkünften ein.


    Wünsche dir und allen Mitlesenden weiterhin viel Freude an unserem gemeinsamen Hobby.


    Rudi